mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

Das Yoga Forum für Ayurveda, Yoga, Meditation und Spirituelles Leben

Du interessierst Dich für Meditation? Nutze die Meditations-Videos auf dieser Seite - egal ob Du schon Meditation praktizierst oder noch Meditations-Anfänger bist, bringe deine Gedanken mit Meditation-Videos zur Ruhe, erfahre einen klaren Geist und hole Dir Inspiration aus unseren Videos mit verschiedenen Techniken der Yoga Meditation.

Meditation bringt deinen Geist zur Ruhe und bringt Entspannung. Mit Meditation kannst du zu dir selbst finden. Probiere verschiedene Meditations-Techniken mit diesen Videos aus und erfahre Freude und inneren Frieden.

Meditation für Anfänger - Videos

Einfache Einstiegs-Meditation - Video

Sukadev leitet dich in diesem Einstiegs-Video für eine einfache Mantra-Meditation an.

In diesem Video für Einsteiger gibt Sukadev dir Tipps für die richtige Sitzhaltung und Atmung bei der Meditation. So wirst du in eine einfache Mantra-Meditaion geführt, die sich auch für Anfänger sehr gut eignet. Probiere es einfach aus!

Kombinierte Mantra-Meditation für Anfänger - Video

Die Meditations-Technik in diesem Video ist für Einsteiger, aber auch für Erfahrene geeignet.

Die Anleitung von Sukadev läuft über alle Phasen der Meditation, von der richtigen Sitzhaltung, Atemtechnik und schließlich in die geführte Meditation. Diese Meditation ist bei vielen Yogis sehr beliebt.

10 Minuten Anfänger Mantra-Meditation - Video

Mit diesem Meditation-Video kommst du zu Ruhe und Entspannung.

Diese Meditation kannst du im kreuzbeinigen Sitz, im Kniesitz oder auf einem Stuhl durchführen. Sie ist für Anfänger geeignet, die schon ihren Meditationssitz gefunden haben. Die einzelnen Schritte der Meditation werden von Sukadev angeleitet.

Einfache Anfänger Achtsamkeits-Meditation - Video

Mit diesem Meditation-Video kannst du innere Stille erfahren und dich von der Identifikation mit Gedanken und Gefühlen lösen.

In dieser einfachen Achtsamkeits-Meditation wird auch mit einem Mantra gearbeitet. Diese Art der Meditation ist für fortgeschrittene Meditierende eine gute Übung, genauso wie für Anfänger.

10-wöchiger Meditationskurs für Anfänger - Video

Mit dieser Meditationskurs-Video Reihe wirst du systematisch in die Übung der Meditation eingeführt.

Sukadev erklärt dir in den einzelnen Videos alles über die korrekte Sitzhaltung und Atmung vor und während der Meditation. In kleinen Schritten wirst du immer vertrauter mit Meditation und lernst unterschiedliche Techniken der Meditation.

Dieser 10wöchige Meditations-Kurs ist sehr gut geeignet, um eine eigene Meditations-Praxis aufzubauen und später selbst fortzusetzen.

Atembeobachtungs-Meditation

Atembeobachtungs-Meditation - Video 1: Bauchatmung

Dieses Video führt dich zu einer einfachen Meditation zum Entspannen für zwischendurch.

Diese Art der Atem-Meditation ist eine Achtsamkeitsmeditations-Technik, auch Sakshi Bhavana im Yoga gennant. Im Buddhismus ist diese Meditations-Technik als Vipassana bekannt. Sie gehört zu einer der wirkungsvollen Meditationen aus der Atem-Meditation Serie.

Atembeobachtungs-Meditation - Video 2: Meditation im Herzen

Mit dieser einfachen Meditation für Zwischendurch findest du Zugang zu deinem Herzen.

Wenn du in der Stille in dein Herz spürst, kannst du allumfassende Liebe erfahren und daraus Kraft schöpfen. In diesem Meditation-Video beobachtest du die Atmung im Herzen. Diese Art der Atem-Meditation ist eine Achtsamkeitsmeditations-Technik, auch Sakshi Bhavana im Yoga gennant. Im Buddhismus ist diese Meditations-Technik als Vipassana bekannt. Sie gehört zu einer der wirkungsvollen Meditationen aus der Atem-Meditation Serie.

Atembeobachtungs-Meditation - Video 3. Meditation zur Energie-Harmonisierung

Durch die Beobachtung deiner Nasenatmung kannst du mit dieser angeleiteten Meditation deine Energien harmonisieren.

Diese Art der Atem-Meditation ist eine Achtsamkeitsmeditations-Technik, auch Sakshi Bhavana im Yoga gennant. Im Buddhismus ist diese Meditations-Technik als Vipassana bekannt. Sie gehört zu einer der wirkungsvollen Meditationen aus der Atem-Meditation Serie.

Atembeobachtungs-Meditation - Video 4: Meditation über das Dritte Auge

Mit dieser Meditation kannst du dich von Alltag lösen und Zugang zu deiner Intuition erlangen.

Durch die Beobachtung des Atemflusses in deiner Nasenwurzel in dieser Meditation, bekommst du Zugang zu deinem dritten Auge und somit zu deiner Intuition. Diese Art der Atem-Meditation ist eine Achtsamkeitsmeditations-Technik, auch Sakshi Bhavana im Yoga gennant. Im Buddhismus ist diese Meditations-Technik als Vipassana bekannt. Sie gehört zu einer der wirkungsvollen Meditationen aus der Atem-Meditation Serie.

Atembeobachtungs-Meditation - Video 5: Atembeobachtung auf der Oberlippe

Die Beobachtung deines Atmens auf der Oberlippe führt dich zu Gelassenheit und innerer Ruhe. Diese Art der Atem-Meditation ist eine Achtsamkeitsmeditations-Technik, auch Sakshi Bhavana im Yoga gennant. Im Buddhismus ist diese Meditations-Technik als Vipassana bekannt. Sie gehört zu einer der wirkungsvollen Meditationen aus der Atem-Meditation Serie.

Chakra Meditationen - Video

Muladhara

Muladhara Chakra Meditation - Video: Baum-Meditation

Verwurzele dich mit der Erde und schöpfe Energie mit dieser Video einer Baum-Meditation.

Dies ist eine spezielle Meditation auf das Wurzel-Chakra am Ende der Wirbelsäule. Verbinde dich in dieser Meditation mit deinem Muladhara-Chakra, das für Stabilität und Urvertrauen steht.

Muladhara Chakra Meditation - Video: Wurzel-Meditation

In diesem Meditation-Video leitet Sukadev dich zu einer Meditation zur inneren Verwurzelung an.

Dies ist eine spezielle Meditation auf das Wurzel-Chakra am Ende der Wirbelsäule. Verbinde dich in dieser Meditation mit deinem Muladhara-Chakra, das für Stabilität und Urvertrauen steht.

Muladhara Chakra Meditation - Video: Pendel-Meditation für Ruhe und Festigkeit

Harmonisiere mit dieser Video-Meditation kannst du dein Wurzel-Chakra.

Dies ist eine spezielle Meditation auf das Wurzel-Chakra am Ende der Wirbelsäule. Verbinde dich in dieser Meditation mit deinem Muladhara-Chakra, das für Stabilität und Urvertrauen steht.

Swadhisthana

Swadhisthana Chakra Meditation - Video: Zugang zu den inneren Quellen

Mit diesem Meditations-Video kannst du Zugang zu deiner inneren Quelle und Kreativität erlangen.

Dies ist eine spezielle Meditation auf das Sakral-Chakra auf Höhe des Kreuzbeins. Verbinde dich in dieser Meditation mit deinem Swadhisthana-Chakra, das für Kreativität und Fruchtbarkeit steht.

Swadhisthana Chakra Meditation - Video: Brunnen-Meditation

Öffne dich mit dieser Meditation für das Element Wasser und damit auch der nährenden Kraft der Erde.

Dies ist eine spezielle Meditation auf das Sakral-Chakra auf Höhe des Kreuzbeins. Verbinde dich in dieser Meditation mit deinem Swadhisthana-Chakra, das für Kreativität und Fruchtbarkeit steht.

Swadhisthana Chakra Meditation - Video: Pendel-Meditation

Mit dieser Pendel-Meditation aus dem Kundalini Yoga kannst du dein Swadhisthana Chakra harmonisieren.

Dies ist eine spezielle Meditation auf das Sakral-Chakra auf Höhe des Kreuzbeins. Verbinde dich in dieser Meditation mit deinem Swadhisthana-Chakra, das für Kreativität und Fruchtbarkeit steht.

Manipura

Manipura Chakra Meditation - Video: Feuer-Meditation

Entfache mit dieser Meditation dein inneres Feuer. Eine Meditation für Begeisterung und Enthusiasmus.

Dies ist eine spezielle Meditation auf das Sonnengeflecht-Chakra auf Höhe des Nabels. Verbinde dich in dieser Meditation mit deinem Manipura-Chakra, das für Begeisterungsfähigkeit und Durchsetzungsvermögen steht.

Manipura Chakra Meditation - Video: Pendel-Meditation

Harmonisiere mit dieser Meditation dein Manipura Chakra.

Dies ist eine spezielle Meditation auf das Sonnengeflecht-Chakra auf Höhe des Nabels. Verbinde dich in dieser Meditation mit deinem Manipura-Chakra, das für Begeisterungsfähigkeit und Durchsetzungsvermögen steht.

Manipura Chakra Meditation - Video: Vulkan-Meditation

Mit dieser Meditation aktivierst du dein Manipura Chakra und findest Zugang zu deiner inneren Kraft.

Dies ist eine spezielle Meditation auf das Sonnengeflecht-Chakra auf Höhe des Nabels. Verbinde dich in dieser Meditation mit deinem Manipura-Chakra, das für Begeisterungsfähigkeit und Durchsetzungsvermögen steht.

Anahata

Anahata Chakra Meditation - Video: Herzens-Meditation für Freude und Liebe

Öffne dein Herz mit dieser Meditation und erfahre Liebe und Freude.

Dies ist eine spezielle Meditation auf das Herz-Chakra. Verbinde dich in dieser Meditation mit deinem Anahata-Chakra, das für Liebe und Freude steht.

Anahata Chakra Meditation - Video: Rosen-Meditation

Wie eine Rose ihre schönen Blüten öffnet, kannst du mit dieser Meditation dein Herz öffnen.

Dies ist eine spezielle Meditation auf das Herz-Chakra. Verbinde dich in dieser Meditation mit deinem Anahata-Chakra, das für Liebe und Freude steht.

Anahata Chakra Meditation - Video: Pendel-Meditation

Harmonisiere mit dieser angeleiteten Meditation aus dem Kundalini Yoga dein Anahata Chakra.

Dies ist eine spezielle Meditation auf das Herz-Chakra. Verbinde dich in dieser Meditation mit deinem Anahata-Chakra, das für Liebe und Freude steht.

Vishuddhi

Vishuddi Chakra Meditation - Video: Ausdehnungs-Meditation

Verbinde dich in dieser Meditation mit dem Raum-Element und erfahre Ausdehnung.

Dies ist eine spezielle Meditation auf das Kehl-Chakra. Verbinde dich in dieser Meditation mit deinem Vishuddi-Chakra, das für Verbundenheit und Kommunikation steht.

Vishuddhi Chakra Meditation-Video: Pendel-Meditation

Harmonisiere mit dieser Meditation aus dem Kundalini Yoga dein Hals-Chakra

Dies ist eine spezielle Meditation auf das Kehl-Chakra. Verbinde dich in dieser Meditation mit deinem Vishuddi-Chakra, das für Verbundenheit und Kommunikation steht.

Vishuddhi Chakra Meditation - Video: Segens-Meditation

Verbinde dich mit deinem Vishuddi Chakra und sende von dort Wohlwollen in alle Richtungen aus.

Dies ist eine spezielle Meditation auf das Kehl-Chakra. Verbinde dich in dieser Meditation mit deinem Vishuddi-Chakra, das für Verbundenheit und Kommunikation steht.

Ajna Chakra

Ajna Chakra Meditation - Video: Öffnung des dritten Auges

Lasse dich in diesem Video zur Aktivierung deines dritten Auges anleiten.

Dies ist eine spezielle Meditation auf das Stirn-Chakra. Verbinde dich in dieser Meditation mit deinem Ajna-Chakra, das für Intuition und höhere Erkenntnis steht.

Ajna Chakra Meditation - Video: Drittes Auge Segens-Meditation

Mit dieser Meditation aus dem Tantra kannst du die Segensenergie des Himmels erfahren.

Dies ist eine spezielle Meditation auf das Stirn-Chakra. Verbinde dich in dieser Meditation mit deinem Ajna-Chakra, das für Intuition und höhere Erkenntnis steht.

Ajna Chakra Meditation - Video: Pendel-Meditation

Mit dieser Meditation kannst du dein Stirn-Chakra harmonisieren und dein drittes Auge aktivieren.

Dies ist eine spezielle Meditation auf das Stirn-Chakra. Verbinde dich in dieser Meditation mit deinem Ajna-Chakra, das für Intuition und höhere Erkenntnis steht.

Sahasrara

Sahasrara Chakra Meditation - Video: Segens-Meditation

In dieser Meditation kannst du dich für die Segenskraft von oben öffnen.

Dies ist eine spezielle Meditation auf das Kronen-Chakra. Verbinde dich in dieser Meditation mit deinem Sahasrara-Chakra, das dich mit dem höhsten Selbst verbindet.

Sahasrara Chakra Meditation - Video: Licht-Meditation

Mit dieser einfachen und doch machtvollen Meditation kannst du dich mit deinem höhsten Selbst verbinden.

Dies ist eine spezielle Meditation auf das Kronen-Chakra. Verbinde dich in dieser Meditation mit deinem Sahasrara-Chakra, das dich mit dem höhsten Selbst verbindet.

Sahasrara Chakra Meditation - Video: Lotos-Meditation

In dieser Meditation visualisierst du eine Lotusblüte auf deinem Scheitel und aktivierst so dein Kronen-Chakra.

Dies ist eine spezielle Meditation auf das Kronen-Chakra. Verbinde dich in dieser Meditation mit deinem Sahasrara-Chakra, das dich mit dem höhsten Selbst verbindet.

Weitere Meditationen

Meditation des Herzen - Video

Liebevolle Achtsamkeits-Meditation, angeleitet von Sukadev.

Sukadev leitet hier während des Satsangs eine Meditation des Herzens an. Mit Hilfe des Atmens verbindest du dich in dieser Meditation mit deinem Herzen und schickst von dort aus liebevolle Achtsamkeit und Heilenergie in alle Teile deines Körpers.

Meditation der Liebenden Güte - Video

In diesem Video wirst du von Sukadev durch eine Maitri Bhavana Meditation geleitet.

Hier kannst du eine von Sukadev angeleitete Meditation der Liebenden Güte erfahren. Mit Visualisierungen und Affirmationen in dieser Meditation kannst du dir und anderen Menschen in deinem Leben Licht und Liebe schicken.

Meditation vor dem Schlafengehen - Video

Eine entspannende und beruhigende Meditation vor dem Schlafengehen.

Harmonisiere Körper und Geist mit dieser Meditation, angeleitet von Sukadev. Mit dieser Meditation kannst du den Tag loslassen und dich auf einen erholsamen Schlaf vorbereiten.

Meditation - Video: Energie-Meditation mit Narendra

Narendra leitet dich in diesem Video zu einer Energie-Meditation an.

Erlebe hier eine geführte Energie-Mediation, angeleitet von Narendra. Die Visualisierung von Licht und die Lenkung des Atmens spielen bei dieser Meditation eine Rolle. So kannst du in dieser Meditation einen Energiekreislauf durch alle Chakras aufbauen.

Anleitungen zur Meditation als freier mp3-Download

Kurze Beobachtungs-Meditation – mp3 auch für den Alltag

Download

Blitzentspannung Atembeobachtung – Meditation mp3

Download

Sakshi Bhav-Meditation - mp3 mit Shivakami

Download

Meditation- mp3: Aktiviere deine Energien und dehne deine Bewusstheit aus

Download

Bhakti Yoga Meditation - mp3: Die göttliche Gegenwart erfahren

Download

Wissenswertes über Meditation

Was ist Meditation?

Definitionen von Meditation gibt es viele, je nach spiritueller Richtung und Weltanschauung. Im Raja Yoga ist es das Ziel, die Gedanken-Wellen zur Ruhe zu bringen. Diesen Zustand der Gedanken-Stille nennt man Meditation. Meditation mit Worten zu erklären, ist wie jemandem zu erklären, wie Salz schmeckt. Meditation oder die Vorstufen davon ist etwas, was man selbst erfahren muss, um es zu verstehen.

Im Allgemeinen ist Meditaiton ein Zustand des Geistes. In diesen Zustand kann man sich nicht aktiv hineinbegeben, wie man beispielsweise sich in eine bestimmte Asana hineinbegibt. Man könnte auch sagen, dass man in den Zustand der Meditation "fällt", so wie man auch in den Zustand des Schlafes fällt oder auch der Liebe.

All diese Dinge kann man nicht willentlich herbei führen, sie "überkommen" einen. Aber man kann sehr wohl die entsprechenden vorbereitenden Maßnahmen ergreifen, so dass dieser Zustand der Meditation begünstigt wird.

Dafür sind u.a. die regelmäßige Praxis, die richtige Sitzhaltung, die Atmung, der Meditations-Ort, die Meditations-Uhrzeit wichitg, aber auch die Ernährung und das allgemeine Freizeitverhalten spielen eine Rolle.

Man kann Meditation auch als Innenschau oder Kontemplation bezeichnen. Meistens handelt es sich am Anfang der spirituellen Praxis bei der Meditations-Übung um eine Konzentrations-Übung (Dharana - die Vorstufe von Mediation).

Bei diesen Meditations-Übungen, wie sie größtenteils auch in den Videos angeleitet werden, konzentriert man sich auf ein Mantra, auf den Atmen, auf ein erhebendes Objekt wie eine Kerze oder Blume, auf eine Gottheit, auf ein Chakra oder auf eine Eigenschaft wie Liebe oder Mut. Durch diese Konzentration kann im Laufe der Übung Meditation entstehen.

Letztlich ist Meditation und Einheit etwas, das ohne Anstrengung zu erfahren ist. Wie Swami Yogaswarupananda sagte:" Die Welle muss nichts dafür tun, um Teil des Ozeans zu sein."

Warum ist Meditation gut für mich?

Meditation hat eine Vielfzahl positiver "Nebenwirkungen". Vorranging wollen wir durch Meditation das eigene Selbst erfahren. Diese Erfahrung von innerem Frieden, Weisheit und Glückseligkeit ist allein schon Grund genug, um Meditation zu praktizieren.

Erfahrungen wie diese sind am Anfang deiner Meditations-Praxis vielleicht noch schwer nachzuvollziehen. Die positiven Wirkungen auf den Geist und das Allgemeinbefinden kannst du jedoch schon nach kurzer Zeit des Übens von Meditation bemerken. Meditation kann den Stresslevel und den Blutdruck senken und allgemein zu einer besseren Immunabwehr führen.

Durch regelmäßige Meditation steigt die Konzentrationsfähigkeit und auch die Gelassenheit im Alltag. Das Gefühl von Innerem Frieden während der Meditation, der unabhänig von äußeren Umständen im Inneren zu finden ist, führt auch zu einer gewissen Unabhänigkeit von anderen und einem erhöhten Selbstwertgefühl.

Durch diese angenehmen Erfahrungen während der Meditation erhöht sich auch der Wunsch und die Bereitschaft, anderen Menschen zu helfen. Somit wirkt sich regelmäßige Meditation auch positiv auf deine Famile, Freunde und berufliches Umfeld aus. Häufig wird durch spirituelle Praxis wie Meditation auch die eigene Kreativität angeregt. Es gibt viele wissenschaftliche Studien, welche die Wirksamkeit von Meditation untersucht haben.

Es geschieht auch, dass durch fortschreitende Meditations-Praxis, eigene Themen an die Oberfläche kommen, die man bisher vielleicht verdrängt hat. Durch das Auftauchen in das Bewusstsein, bekommt man so die Gelegenheit, diese Themen nochmals anzuschauen, zu bearbeiten und letztlich loszulassen. Somit werden auch die tieferen Schichten des Geistes durch Meditation gereinigt.

Sollte es dir alleine schwierig sein, mit solchen Erfahrungen in der Meditation umzugehen, ist es sinnvoll, sich Rat und Unterstützung von erfahrenen (Yoga-)Therapeuten zu holen. Daher empfielt es sich am Anfang auch, in einer Gruppe oder einem Kurs zu meditieren, um sich mit anderen Meditierenden auszutauschen und sich ggf. Rat bei dem Yogalehrer oder Meditations-Kursleiter zu holen. Die Anbindung an eine Tradition und einen spirituellen Meister erweist sich auch unter diesem Aspekt als hilfreich, um in schwierigen Zeiten auch innere Führung durch den Guru zu erfahren.

Was ist das Ziel von Meditation?

Das Ziel von Meditation ist, die Gedanken zur Ruhe zu bringen. Wissenschaftlich gesehen, bedeutet das, die Gehirnwellen durch die Meditation in den sogenannten "Alpha-Modus" zu bringen. Durch die Gedankenstille, die durch die Meditation erzeugt wird, kannst du Zugang zu deiner inneren Quelle, deinem höheren Selbst erfahren. Selbst wenn du bisher kein spirituelles Leben geführt hast, kannst du die tiefe Ruhe und den Zugang zu neuer Energie spüren.

Ein Gefühl von innerem Frieden und allgemeiner Zufriedenheit stellt sich nach der Meditations-Übung ein. Dies lässt dich gelassener mit deinen Mitmenschen, aber auch mit dir selbst umgehen. Durch Meditation lernst du viel über dich selbst. Besonders während einer Achtsamkeits-Meditations-Übung kannst du durch Beobachtung deines Geistes deine eigenen Gedankenmuster erkennen.

Ohne zu Beurteilen hift dir die Meditation, ein besseres Verständnis für deine Gedanken, Emotionen und letztlich auch für dein Handlen zu haben.

Wann ist der beste Zeitpunkt für Meditaiton?

Der beste Zeitpunkt zum Üben der Meditation ist früh morgens (idealerweise zwischen 4 und 6 Uhr) oder abends. Direkt nach dem Aufstehen ist der Geist noch ruhig und daher gut vorbereitet für die Meditation.

Falls es dir schwer fällt, morgens länger aufrecht zu sitzen, kannst du vor der Meditation ein paar Asanas machen oder einfache Lockerungsübungen, um die Steifheit aus den Gliedern zu vertreiben. Einige Runden Kapalabhati und Wechselatmung helfen dir, Energie zu bekommen, falls du noch schläfrig bist. Idealerweise hast du deine Morgentoilette schon erledigt, wenn du dich für die Meditation hinsetzt.

Abends, wenn alle beruflichen und sozialen Tätigkeiten beendet sind und sich Körper und Geist auf die Nachtruhe einstimmen, ist auch ein guter Zeitpunkt für eine Meditation. Wenn Körper und Geist noch sehr aktiv sind, ist es auch hier empfehlenswert, einige Asanas und Pranayama vor der Meditation durchzuführen, um zur Ruhe zu kommen.

Insbesondere abends, wenn der Tag noch sehr präsent im Geiste ist, könnte es hilfreich sein, mit einem Mantra zu meditieren, also eine Japa-Meditation zu machen. So hat der Geist eine Beschäftigung und es fällt leichter, im Anschluss in die Stille zu kommen.

Wie lange und wie oft sollte ich meditieren?

Auf das regelmäßige Praktizieren der Meditation kommt es an. Idealerweise integrierst du die Meditation in deinen Alltag. So kannst du entweder morgens oder abends eine feste Zeit mit dir vereinbaren, in der du meditierst. Beginne zunächst mit nur 10-15 Minuten Meditation. Um einen festen Ablauf in der Praxis zu verinnerlichen, kannst du dich zunächst durch eines der Anfänger Meditation-Videos anleiten lassen.

Mit der Zeit wirst du deine eigene Meditationspraxis entwickeln. Auch das bewegunslose Sitzen wird dir mit der Zeit leichter fallen und du wirst automatisch deine Meditations-Übung verlängern, sofern du dir dafür genügend Zeit einräumst. Für den Alltag ist eine tägliche Meditation von 30-40 Minuten eine gute Praxis.

Siehe die Meditation nicht als einen Punkt auf deiner täglichen To-Do-Liste. Siehe es als Insel der Ruhe, als Zeit, die nur dir allein gewidmet ist, abseits des Berufs-und Familienlebens. Mit der Meditation in die innere Stille zu kommen, ist etwas sehr Kostbares.

Sobald du die ersten Erfahrungen von Frieden und Liebe in der Meditation gemacht hast, wirst du die Meditation in deinem Alltag schätzen und sie üben, weil du sie erfahren willst und nicht, weil du es musst oder weil du denkst, dass Meditaiton gut für dich ist. Da fängt es dann an, interessant zu werden.

Wenn du merkst, dass deine "spirituelle" Motivation einmal nachlässt, kann es deiner Meditations-Praxis einen neuen Aufschwung verleihen, einen Meditationskurs oder eine Meditationsgruppe zu besuchen. Auch Vorträge von spirituellen Lehrern und Meistern aus aller Welt können helfen, das spirituelle Feuer und damit auch die Motivation zur eigenen Meditationspraxis erneut zu schüren.

Sollte ich als Anfänger einen Meditations-Kurs besuchen?

Da du bei der Übung der Meditation nichts machen kannst, was dir aus Versehen schadet (wie z.B. bei Ausprobieren von komplizierten Asanas ohne Anleitung), kannst du einen Einstieg in die Meditation auch über ein Video oder eine CD finden. Die 10wöchige Meditationskurs-Video Reihe (s. oben) ist dafür auch sehr gut geeignet.

Leichter fällt es häufig, wenn man einen Meditationskurs im Yoga Zentrum in der Nähe besucht. So bleibt man regelmäßig am Ball und kann sich mit anderen zu Erfahrungen und Hindernissen in der Meditation austauschen. Orte, die eine besonders positive Atmosphäre haben, wie z.B. Yoga Zentren, oder Räume anderer spiritueller Traditionen, aber auch Kirchen und Klöster und Orte in der Natur eignen sich besonsers gut für die Meditation.

So fällt es dir vielleicht leichter, im Yoga Zentrum von deinem Alltag abzuschalten und deinen Geist für die Meditation vorzubereiten, als in deinem Wohnzimmer neben dem Fernseher.

Kann ich Meditation auch selbst zu Hause üben?

Wenn du langfristig an einer eigenen Meditations-Praxis interessiert bist, ist es sehr ratsam, sich eine eigene Meditations-Ecke (idealerweise einen Meditations-Raum) zu Hause herzurichten. Dies muss nicht sehr aufwendig sein.

Du kannst einen kleinen Altar aufstellen, dies kann ein kleiner Tisch sein, und ihn mit erhebenden Symbolen versehen. Dies können religiöse Symbole sein, wie z.B. Murtis (Statuen) der einzelnen Hinduistischen Gottheiten oder ein Marien oder Jesus Bild.

Es kann aber auch nur eine Kerze oder eine Blume sein. Diesen Ort für deine Meditation solltest du stets sauber halten und ihn auch etwas vom Rest des Raumes abschrimen, z.B. mit einem Vorhang oder einem Raumteiler. Durch deine stete Meditation und spirituelle Praxis wird dieser Ort energetisch aufgeladen.

Nach einiger Zeit wirst du merken, wie du bereits entspannst, sobald du dich an deinen Meditations-Ort begibst. Es soll einen Ort des Rückzugs, des Friedens und des Wiederaufladens für dich mitten in deinem Leben sein.

Was mache ich, wenn ich nicht kreuzbeinig für die Meditation sitzen kann?

Entscheidend für die Meditation ist, dass die Wirbelsäule gerade aufgerichtet ist und der Körper in Laufe der Meditation keine Beschwerden empfindet. Dies ist letztlich das Ziel der gesamten Asana-Praxis. Der Körper soll so gesund sein und mühelos aufrecht gehalten werden können, so dass der Yogi ohne körperliche Beschwerden meditieren kann.

Denn wahre Meditation geschiet nur, wenn ich meinen Körper für einige Zeit völlig vergessen kann. Dies ist natürlich unmöglich, wenn der Rücken oder das Knie schmerzt.

Daher gibt es verschiedene Sitzhaltungen für die Meditation, die bei Bedarf auch noch mit Kissen, Gurten und anderen Hilfsmitteln vervollständigt werden können. Wenn das alles nicht bequem machbar ist, kannst du immer noch im Liegen meditieren.

Die Gefahr, bei der Meditation im Liegen einzuschlafen ist natürlich höher als im Sitzen. Hier gibt es beispielsweise das Yoga Nidra, welches auch eine tantrische Meditation darstellt und im Liegen durchgeführt wird. Eine angeleitete Form von Yoga Nidra findest du auf unserer Seite Entspannung-Video.

Gibt es Hindernisse für die Meditation?

Hindernisse für das erfolgreiche Fortschreiten in der eigenen Meditations-Praxis gibt es in der Tat. Die folgenden Ratschläge orientieren sich an Swami Vishnudevanandas Buch "Meditation und Mantras"

Ein physisches Hindernis ist zunächst eine körperliche Krankheit. Wenn der Körper schmerzt oder Fieber hat, ist an Meditation nicht zu denken. Daher ist es wichtig, den Körper, als Fahrzeug der Seele, lange gesund zu erhalten, um seine spirituelle Praxis durchführen zu können und sein Dharma zu erfüllen.

Den Körper hält man durch die richtige Ernährung, körperliche Übungen, ausreichende Entspannung und das richtige Freizeitverhalten gesund. Ständiger Ortswechsel und fehlende Routine in der Meditations-Praxis sind ebenfalls nicht förderlich für die Meditation.

Eine ungünstige Umgebung und zu viele Sinneseindrücke bringen den Geist in Unruhe und verhindern die Einkehr nach Innen. Das Fehlen eines spirituellen Lehrers kann auch ein Hindernis für die Meditation sein. Wenn man für sich einen Meister oder Guru gefunden hat, dessen Pfad man folgen kann, wird der eigene Weg leichter. Durch die Führung, die man erfährt, stellen sich nach und nach Erfolge in der eigenen Meditation ein.

Als mentale Hindernisse für die Meditation sind die negativen Einstellungen des Geistes zu nennen wie Zorn, Depression, Hass, Zweifel, Furcht und Gier. Unter Einfluss dieser negativen Erscheinungen des Geistes ist das Üben von Meditation nicht möglich.

Jeder kennt das. Sobald eine Emotion durch eine äußere Begebenheit oder durch Gedanken an Vergangenes wieder hoch kommen, versinkt der Geist in schlechten Gedanken und kreist immer zu um das leidbringende Thema, anstatt für die Meditation zur Ruhe zu kommen. Hierfür hilft es, den Geist im Vorfeld durch einen Spaziergang, sportliche Betätigung oder Atemübungen zur Ruhe zu bringen, bevor man sich für die Meditation hinsetzt.

Mit fortschreitender spiritueller Praxis stellen sich dem Meditierenden Hindernisse ganz anderer Art wie z.B. Stolz, Ehrgeiz, spirituelle Heuchelei und übernatürliche Kräfte (Siddhis), die einem weiteren Fortschreiten in der Meditation und der spirituellen Entwicklung entgegen wirken.

Detailierte Ratschläge, wie man diese Hindernisse für die Meditation überkommt, findest du auf dieser Seite und in dem Buch "Meditation und Mantras" von Swami Vishnudevananda.

Was sind die einzelnen Stufen der Meditation?

In den Yoga Sutras von Patanjali werden acht Glieder der spirituellen Praxis beschrieben, die zu Meditation und letztlich zur Einheitserfahrung (Samadhi) führen:

Yama - Die Yamas stellen Regeln für das soziale Miteinander dar, wie Gewaltfreiheit und Wahrhaftigkeit

Niyama - Die Niyamas stellen Regeln für das eigene Verhalten dar, wie Reinheit und Zufriedenheit

Asana - Die Körperstellungen bereiten den Körper auf höhere Stufen der spirituellen Praxis vor

Pranayama - Die Atemübungen beruhigen den Geist und reinigen den Energiekörper

Pratyahara - Der Rückzug der Sinne von den äußeren Objekten führt den Geist nach innen

Dharana - Die Konzentration auf ein Mantra, ein erhebendes Objekt oder Eigenschaft führt zu Meditation

Dhyana - Die Gedankenwellen sind zum Stillstand gekommen

Samadhi - Vereinigung der individuellen Seele mit dem kosmischen universellen Bewusstsein

Wer hat diese Videos zur Meditation gedreht?

Das Team Online-Medien des gemeinnützigen Vereins Yoga Vidya e.V. produziert für dich zu Hause Videos zur Meditation. Daneben produzieren wir Videos zu vielen Bereichen des Yoga und Ayurveda. Du findest in diesem Yoga-Forum Videos zu den Themen Hatha-Yoga (ganze Yogastunden oder auch nur Anleitungen für einzelne Asanas), Entspannungs-Techniken, Meditation, Mantras, Kirtan, Vorträge von Sukadev sowie Vorträge von Seminarleitern, Yogalehrern und externen Gast-Lehrern.

Wenn du mehr über den Yoga Vidya e.V. und unser Seminarangebot erfahren möchtest, bekommst du ausführliche Informationen auf unserer Yogs Vidya-Hauptseite.

Links zu Informationen über Meditation:

DIESER BEITRAG WURDE BISLANG: 152 X ANGESCHAUT

Tags: Achtsamkeit, Atem, Chakra, Energie, Entspannung, Mantra, Meditation, Meditationskurs, Ruhe, Video

Kommentar

Sie müssen Mitglied von mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community sein, um Kommentare hinzuzufügen!

Mitglied werden mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

Tägliche Inspirationen

Yoga Vidya Blog

© 2017   Impressum | Yoga Vidya   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen