mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

Das Yoga Forum für Ayurveda, Yoga, Meditation und Spirituelles Leben

Hatha Yoga Pradipika Podcast, 2. Kapitel, 40. Vers: „Solange Prana im Körper ist, solange der Geist klar und ruhig ist, solange der Blick in der Mitte der Augenbrauen ist, wo ist die Furcht vor dem Tod?“

Namaste und herzlich willkommen zum Hatha Yoga Pradipika Podcast als Teil der Yoga Vidya täglichen Inspirationen. Heute sind wir im 40. Vers des zweiten Kapitels der Hatha Yoga Pradipika. Swatmarama beschreibt, wir können die Furcht vor dem Tod überwinden, wenn wir Lebensenergie haben, wenn wir den Geist klar haben, wenn wir uns auf das dritte Auge konzentrieren und so eine höhere Wirklichkeit wahrnehmen.

Furcht vor dem Tod, heutzutage etwas verdrängt. In früheren Zeiten war das den Menschen gegenwärtiger. Heute kommt der Tod seltener plötzlich aus heiterem Himmel. In früheren Zeiten hat eine Frau zehn bis fünfzehn Schwangerschaften gehabt, die Hälfte der Kinder kam schon nicht lebendig auf die Welt und die Hälfte der restlichen Kinder ist gestorben bevor sie geheiratet haben. Also, so viele Tote hat jede Frau und jeder Mann oder jeder Vater und jede Mutter erlebt. Und natürlich, es gab Zeiten, da gab es große Epidemien, wo das ganze Dorf oder die Hälfte des Dorfes gestorben ist. Es gab Hungersnöte, es gab marodierende Banden, es gab im Zuge von Kriegen ganze Dörfer, die ausgelöscht worden sind. So war der Tod durchaus sehr, sehr gegenwärtig. Und natürlich, eine kleine Wunde konnte auch zu Blutvergiftung und Tod führen. Ein kleiner Sturz konnte zum Tod führen. Eine Tuberkulose und viele andere Krankheiten. So war der Tod allgegenwärtig und für Menschen war das noch etwas Gegenwärtigeres als heute.

Aber auch heute kann man sich bewusst sein, Tod kann kommen. Und der Tod ist nicht nur der eigene physische Tod. Viele haben vielleicht pflegebedürftige Mutter, Vater und wissen, da kann das Leben jederzeit zu Ende sein. Und gar nicht mal so wenige Menschen haben auch schon erlebt, dass ein naher Angehöriger und Freund, Freundin oder der Partner entweder gestorben ist oder in Lebensgefahr gewesen ist, so wie man sagt, „vor der Zeit“. All das kann geschehen. Und es geht noch weiter. Auch eine Beziehung kann in die Brüche gehen. Letztlich, die Kinder verlassen das Haus. Das Unternehmen, in dem man beschäftigt ist, kann die Arbeit nicht fortführen. Der Vermieter kündigt dir die Wohnung usw. Viele kleine Tode gibt es. Und Menschen haben Angst davor. Menschen haben Angst vor Veränderungen.

Wenn du Yoga übst, wirst du frei werden. Du brauchst keine Angst mehr davor zu haben, irgendetwas zu verlieren. Wenn du dein eigenes Prana hast, dann hängst du nicht mehr ab vom Prana der anderen. Wenn du deinen Geist unter Kontrolle hast, dann spielt es keine Rolle, du brauchst nichts Äußeres, um glücklich zu sein. Wenn du in der Lage bist, deinen Geist zu steuern, dann kannst du jederzeit glücklich sein. Du brauchst nicht viel, um glücklich zu sein, du brauchst nur deinen Geist in einen glücklichen Zustand zu versetzen. Und das geht willkürlich. Und wenn du die Fähigkeit hast, eine höhere Wirklichkeit wahrzunehmen, sei es in der Meditation, sei es auch im Alltag, sei es über Gebet, sei es über Stille, dann brauchst du vor nichts Angst zu haben. Es ist daher sehr wichtig, praktiziere und übe spirituell, es hilft dir in jeder Lebenslage. Es ist so einfach, zu sagen: „Mir geht es gut, ich brauche kein Yoga.“ Oder es ist einfach, zu sagen: „Mir geht es schlecht, weil die Menschen schlecht um mich herum sind. Ich bin ein Opfer von anderen, weil die anderen mich nicht richtig behandeln.“ Das kannst du sagen, nur glücklich bist du letztlich nicht. Wenn du glücklich bist, weil es gerade vorübergehend eine schöne Lebensphase ist, tief im Hintergrund weißt du, sie kann jederzeit vorbei sein. Und wenn du andere für dein Glück verantwortlich machst, bist du oft nicht dauerhaft glücklich. Daher, übe Pranayama, so bekommst du Herrschaft über das Prana. Lerne es, deinen Geist zur Ruhe zu bringen, und lerne es, bewusst immer wieder Kontakt aufzunehmen zur höheren Wirklichkeit, zu erfahren, letztlich ist alles die höhere Wirklichkeit.

 

 

Unbearbeitete Niederschrift eines Hatha Yoga Pradipika Audio-Vortrags mit Sukadev Bretz. Mehr Infos:

 

 

 

 

DIESER BEITRAG WURDE BISLANG: 147 X ANGESCHAUT

Tags: Hatha Yoga Pradipika, Hatha Yoga Pradipika Audio-Vortrag, Sukadev, tägliche inspiration

Kommentar

Sie müssen Mitglied von mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community sein, um Kommentare hinzuzufügen!

Mitglied werden mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

© 2020   Impressum | Datenschutz | AGB's | Yoga Vidya |   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen