mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

Das Yoga Forum für Ayurveda, Yoga, Meditation und Spirituelles Leben

Elemente-Atem - eine Meditation aus der Sufi-Tradition

© 2015 Bhajan Noam

Nehmt bei dieser Übung einen für euch bequemen Meditationssitz ein. Die Wirbelsäule ist dabei gut aufgerichtet, die Schultern sind entspannt. Atmet zunächst einige Male sanft und tief in den Bauch. Sammelt und zentriert euch auf diese Weise und geht in eine entspannte, beobachtende Stille. Die Übung ist äußerlich sehr einfach, doch durch eure Achtsamkeit und Wachheit kann sie eine tiefe Wirkung in euch erzielen. Sie kann euch transformieren, sie kann euch Vieles über euch bewusst machen. – Atmet ganz natürlich ein und aus. Spürt euren Atem, spürt die Bewegung, das Weit und Schmal. Es ist die Urbewegung allen Lebens vom Kosmos bis zur Zelle. 



Der Erdatem 



Beim Erdatem atmet ihr durch die Nase ein und durch die Nase aus. Der Erdatem ist sehr mit eurem Körper verbunden. Er stärkt und nährt euren Körper. Er gibt ihm seine Dynamik und macht ihn zu einem geborgenen Zuhause für die Seele. Atmet langsam ein und aus und nehmt diese Qualität wahr. – Der Erdatem ist mit euren Sinnen verbunden. Mit dem Erdatem sind wir auf der Ebene der sinnlichen Wahrnehmung: sehen, hören, riechen, schmecken, tasten. Lenkt euren Atem jetzt in der Vorstellung zu euren Augen. Der Einatem gibt den Augen Energie, Sehkraft, Sehschärfe. Der Ausatem reinigt eure Augen von allen störenden Einflüssen. Lasst die sanfte Kraft des Atems euer Sehvermögen, aber auch eure Weitsicht, euren Durchblick stärken. Atmet eine Weile so zu euren Augen hin. – Dann lenkt den Atem in eurer Vorstellung zu euren Ohren. Jeder Einatem stärkt eure Hörkraft, jeder Ausatem reinigt euer Gehör von allen je erlebten negativen Geräuschen und Einflüssen. Atmet so eine Weile zu euren Ohren. – Lenkt den Atem jetzt zu eurem Geruchssinn. Das ist nicht sehr schwierig, denn ihr atmet mit der Nase. Nehmt eure Nase aber diesmal viel feiner wahr. Der Geruchssinn ist sehr sensibel. Und wie leicht haben wir von etwas die Nase voll. Nehmt die feinsten Gerüche wahr. Der Geruchssinn ist oft mit unseren frühesten Erinnerungen verbunden, er prägt uns. Lasst die sanfte Atemkraft euren Geruchssinn neu beleben, erfrischen und von alten unange-nehmen Eindrücken reinigen. – Jetzt atmet zu euren Geschmacksknospen. Lasst auch ihnen die gute Kraft eures Atems zukommen. Verfeinert seine Wahrnehmung, die oft lebenswichtig ist. Und reinigt euch auch hier von allem Unangenehmen, das ihr glaubtet, schlucken zu müssen. – Zuletzt atmet für euren Tastsinn – und das betrifft nicht nur eure Hände, Tastsinn befindet sich im gesamten Körper. Auch in jedem Muskel sind Tastnerven, die dessen Spannungsverhältnisse registrieren. Jedes Organ kann von euch gefühlt werden. Ihr verfeinert mit eurem bewussten Atem dieses große Wunderwerk der fühlenden Nervenrezeptoren. Gebt ihnen positive Energie und reinigt sie von negativen Impulsen, denen ihr sie in der Vergangenheit ausgesetzt habt. – Lasst diesen Teil der Übung eine kleine Weile nachwirken. 



 

Der Wasseratem

Beim Wasseratem atmet ihr durch die Nase ein und durch den Mund aus. – Tut dies eine Weile. – Dann schaut, wo fließt etwas nicht in meinem Leben. Atmet in euer Herz und schaut, was lebe ich nicht, was ich gerne leben möchte, welchen Gefühlen gebe ich keinen Raum. Wann lasse ich meine Liebe nicht einfach fließen. Wann bin ich stumm, wenn ich doch gerne etwas sagen möchte. Ihr könnt euch fragen: „Nach was dürstet mich?“ Atmet in euer Herz ein und bringt mit dem Ausatem Stagniertes ins Fließen. – Mit dem Wasseratem seid ihr in der Welt der Emotionen, die ein ganzes Universum ist. So viele Gefühle schwingen ständig in euch! Sie machen eure Lebendigkeit aus. Lasst euren Atem dieser Lebendigkeit Nahrung geben. – Dann spürt auch, wo etwas blockiert ist in eurem Körper. Atmet hin zu dieser Stelle und bringt das Gestaute mit dem Ausatem in Fluss. Übt so eine Weile für euch. – Jetzt ruht euch aus und lasst es nachwirken. 



 

Der Feueratem 



Beim Feueratem atmet ihr durch den Mund ein und durch die Nase aus. Mit dem Feueratem seid ihr in der Welt der Energie. Mit jedem Einatem kommt euch ungeheuer viel Energie zu, denn wir sind von nichts anderem umgeben als Energie. Mit dem Ausatem lasst euren ganzen Körper aufleuchten. Der Feueratem hat eine sehr starke Reinigungskraft. Er löst alle Blockierungen auf, er schmeißt alle Gifte raus. – Atmet ein zum Solarplexus-Chakra und lasst im Ausatem von hier aus die Energie als strahlend helles Licht sich ausbreiten. Genießt diese Kraft, die in euch entsteht. Ihr seid sehr kraftvolle Wesen, wenn ihr die Energie in euch zulasst. – Atmet ein und nehmt die Feuerkraft in euch auf, atmet aus und seid ein strahlendes, machtvolles Wesen. – Spürt in euch: „Nach was brenne ich?“ Spürt die positiven Leidenschaften in euch, die euch mit dem Leben auf dieser Erde vereinen. – Atmet weiter und reichert so in euch diese ungeahnte Lebendigkeit, diese Fülle, dieses kosmische Potential an! Spürt: „Das bin ich in meiner machtvollen Ganzheit“. – Lasst nun wieder nachschwingen. 



 

Der Luftatem 

 

Beim Luftatem atmet ihr durch den Mund ein und durch den Mund aus. Tut das eine Weile und spürt diese Qualität des Atems. – Mit dem Luftatem tretet ihr ein in die Welt des Bewusstseins. Das Bewusstsein ist endlos, raumlos und zeitlos. Es kann sich überall hinbewegen. Es kann sich beliebig ausdehnen und zusammenziehen. – Atmet ein und dehnt euch mit dem Ausatem weit aus in den Kosmos. Ihr seid Bewusstsein, ihr seid das Ganze, nichts weniger. Erfasst euren eigenen Raum, der grenzenlos ist. Umschließt alle Zeit, die eins ist in der Ewigkeit. Erfahrt euch in dieser unfassbaren, unbenennbaren Einheit. – Dann seht euch auch wieder als Einzelwesen auf diesem Planeten. Die Luft ist auch die Welt der Träume. Schaut in euch hinein: „Was ist mein tiefster Lebenstraum? Was möchte ich verwirklichen?“ Lasst dies ganz real vor euch entstehen. Gebt diesem Traum die Kraft des Atems, die Kraft eures tiefsten Glaubens und Vertrauens. Wenn dieser Traum in Einklang ist mit dem bewussten Feld, das ihr selbst seid, wird er sich materialisieren oder verwirklicht werden auf der spirituellen Ebene. Atmet noch eine Weile in dieser Weise. – Jetzt legt euch hin und ruht euch aus.  


Seiten des Lebens: www.bhajan-noam.com

****

 

DIESER BEITRAG WURDE BISLANG: 1065 X ANGESCHAUT

Tags: Atem, Bewusstsein, Bhajan_Noam, Einklang, Elemente, Energie, Erde, Feuer, Ganzheit, Herz, Mehr...Kraft, Leben, Leidigkeit, Luft, Sufismus, Vertrauen, Wasser

Kommentar

Sie müssen Mitglied von mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community sein, um Kommentare hinzuzufügen!

Mitglied werden mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

© 2019   Impressum | Datenschutz | AGB's | Yoga Vidya |   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen