mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

Das Yoga Forum für Ayurveda, Yoga, Meditation und Spirituelles Leben

Bhajan Noam: Die drei spirituell kraftvollsten Orte dieses Planeten. Jerusalem, Lhasa, Bad Meinberg.

Bhajan Noam: Die drei spirituell kraftvollsten Orte dieses Planeten. Jerusalem, Lhasa, Bad Meinberg.

Das Gebiet der Externsteine ist nach meiner eigenen Wahrnehmung ein strahlender Energiepol aus uralter Zeit. Hier war einst ein Meer mit großen Meerestieren, das ist wissenschaftlich erforscht. Doch bevor ich darüber nachgelesen habe, hatte ich in vielen Nächten, die ich in Y. V. verbrachte, klare Visionen von diesen Tieren, die immer wieder durch mein Apartment "schwammen". Später erkannte ich sie auf den Versteinerungen wieder. Dann sank der Meeresspiegel und nach und nach wurde das Land besiedelt. Die Besiedelung der Erde durch Menschenwesen geschah aber, wie es auch Rudolf Steiner beschreibt, nicht gleich in materieller Form. Es waren keine Menschen mit den unsrigen Körpern. Sie waren noch frei beweglich in Zeit und Raum, denn sie lebten in ihrem Ätherleib ein noch eher traumhaftes Dasein. Sie fühlten sich von Energien im Kosmos angezogen und folgten instinkthaft diesen Lichtspuren. Dann begannen sie sich allmählich niederzulassen an den bevorzugten Plätzen. Sie nahmen festere Körper an, konnten diese aber immer noch jederzeit verlassen und frei umherwandern in den geistigen Sphären. Der Planet Erde bekam ab einer bestimmten Entwicklungsphase eine hervorgehobene Stellung. Immer mehr Wesen fühlten sich hier hergezogen. Besondere Plätze kristallisierten sich durch magnetische Aktivitäten allmählich heraus: Das alte Urushalayim (Jerusalem) und Lhasa (Tibet) wurden zu den erhabensten Lichtzentren schon in ganz früher Zeit. Von beiden sagt man, sie liegen über dem Urmeer, und tatsächlich gibt es verborgene Brunnenschächte in tiefste Tiefen. Sie wurden zum festen Sitz großer Meister. Von hier aus wurden andere Zentren erkundet und ausgebaut. Lhasa und Jerusalem bedurften, im Unterschied zu anderen Orten, keiner Tempel, die die anwesenden Kräfte noch mehr bündeln. Hier ist in aller Klarheit die reinste Essenz präsent. Aus dem Nachempfinden dieser reinen Verbindung zum kosmischen Sein entstanden ähnlich Orte mit Hilfe von Steinsetzungen in unterschiedlichen Formen. Oder es wurde vorhandener Fels von kundiger Menschenhand durch Behauen oder mit subtileren Methoden, die uns heute noch unbekannt sind, zum Empfänger verwandelt. Das Lichtzentrum über den Externsteinen strahlt in ein weites Gebiet im Umfeld aus. Es kommt und geht wellenartig in langen Zyklen. So unterstützte es die unterschiedlichen Epochen der Menschen in ihrem Wirkungskreis. Nach einer langen Pause und dem Niedergang der Klöster, die hier in besonderer Häufung existierten, ist jetzt eine neue Zeit für diesen zentralen europäischen Kraftort angebrochen. Hier treffen jetzt in ganz neuer Komposition die hohen Energien des Ostens mit denen des Westens zusammen, sodass sich transformatorische Kräfte plötzlich potenzieren und so der Bewusstseinsentwicklung des Menschen eine enorme Beschleunigung geben. Nicht zufällig entstand hier und in dieser Zeit Europas größtes Yogazentrum, das zudem den ganzheitlichen Yoga lehrt. Es "weht" zurzeit ein breiter Energiestrom von Indien her über den Himalaya, durch die Weiten Russlands, über den Ural nach dem Westen und bündelt sich in besonderer Weise über Deutschland, dem schon Sri Aurobindo vor über siebzig Jahren eine hervorragende spirituelle Rolle in naher Zukunft zusprach. Und so könnte ich hier zum Abschluss einfach lapidar schreiben: Der Rest ist Geschichte! Om Shanti, Shalom, Bhajan Noam ***

2012 Copyright: Bhajan Noam

Lesungen auf Video: www.facebook.com/Bhajan.Noam
Zu meinem Buch "Du bist diese Liebe": www.bhajan-noam.com/LIEBE.html

Seiten des Lebens: www.bhajan-noam.com
Ausbildungen: www.bhajan-noam.de

Kontakt: bhajan-noam@gmx.de

***

DIESER BEITRAG WURDE BISLANG: 919 X ANGESCHAUT

Tags: Bad-Meinberg, Bhajan_Noam, Externsteine, Jerusalem, Kraftort, Lhasa, Meister, Yoga

Kommentar von D.Jahnke am 20. März 2012 um 8:04am

Aber bhajanam Noam, ich bin erstaunt über deine aussage......., warst Du denn schon in vrindâvana, benares-kâshî-vârânasî, badarinâtha, kedarnâtha, siddheshvara oder in madhura oder womöglich am tibetischen kailâsa, um soetwas zu sagen

Kommentar von Bhajan Noam am 20. März 2012 um 8:45am

Es gibt viele Zentren. Ich schreibe über einen aktuellen Prozess, den ich für sehr bedeutend halte. Und ich glaube nicht, dass jemand, der ein bisschen Gefühl dafür hat, leugnen kann, dass Bad Meinberg (ich meine Y.V.) eine nicht unwesentliche Rolle in diesem Bewusstwerdungsprozess, der Entwicklung einer neuen Menschheit spielt und vielleicht künftig noch mehr spielen wird. - Um mich über Jerusalem und Lhasa hier textlich auszubreiten, würde der Platz nicht ausreichen. Denn es geht dabei um tiefste und umfassendste prägende und formende Prozesse, die nur hier in Urzeiten in Gang gesetzt wurden und bis heute Wirkkraft und Gültigkeit bewahren. - Und wenn Du etwas länger meine Texte verfolgst, wird es Dir auch nicht entgehen, dass ich gerne - mal mehr, mal weniger versteckt - ein bisschen provozierend oder einfach plakativ schreibe, um Widerspruch herauszukitzeln oder kleine Anstöße zum selbständigen Denken und Forschen zu geben. Ich danke Dir für Deine Kritik. Om Shanti ***

Kommentar von Mahalakshmi am 20. März 2012 um 1:20pm

an einem Deiner drei zitierten Orte war ich schon mal :) .... was diese Energie dort angeht gebe ich dir vollkommen recht. Ob ich es zu den beiden anderen jemals schaffen werde steht noch in den Sternen, ich würde diese Plätze jedenfalls sehr gerne einmal besuchen.
Om Shanti, Danke für deine immer wieder wertvollen Beiträge Bhajan ♥

Kommentar von Gudakesha am 23. März 2012 um 12:41pm

Om Om Om

Lieber Bhajan,
liebe Mahalakshmi,
lieber Dieter,
herzlichen Dank für die Beiträge, die mich auch zum Nachdenken inspirieren.
Das sich an den drei genannten Orten Energien konzentrieren ist m.E. offensichtlich, es wird aber viele solcher Orte geben, und als manifester Körper werden wir diese Orte wohl nicht alle in einem Leben erkunden können.

Aber ist es nicht so, dass wir, bzw. jeder Mensch, die Energie in uns tragen und in uns erkennen können. Der Zugang zur universellen Energie mag an einigen Orten schwieriger oder leichter sein, doch letztlich kommt es doch darauf an, dass wir praktizieren - je mehr Menschen das (gemeinsam) tun, desto größer ist die Schwingung, die entsteht.

Ich bin heute froh und zufrieden, Orte im Außen und im Innen gefunden zu haben, an denen ich die Verbindung sprüren kann. Dies wird auch für jeden Menschen und jedes Wesen unterschiedlich sein, so dass es sich m.E. nicht lohnt, Orte und Energien zu vergleichen. Menschen, Orte und Energien sind für mich einzigartig, aber trotzdem ist es schön sich über Erfahrungen mit der Wechselwirkung auszutauschen.

Herzliche Grüße und Om Shanti
Gudakesha

Kommentar von christa am 23. März 2012 um 2:19pm

..alleine der anblick des lang tang im himalaya und die energie des grossen ozeans um indien übertrifft alles vom menschen gemachte- und das beruhigt mich sehr!

Kommentar von Turiya am 23. März 2012 um 8:15pm

Dieses Thema interessiert mich sehr, wo bekommt man mehr Infos darüber ? Woher hast du, lieber Bahjan Noam, diese Infos ? Woher wusste Rudolf Steiner von diesem Kraftort ? Gibt es dazu alte Sagen, alte Schriften, Bücher ?

Kommentar von Bhajan Noam am 25. März 2012 um 9:53am

Liebe Ursula! Rudolf Steiner hatte die innere Schau, die direkte Verbindung mit der geistigen Welt und das reiche Wissen der Theosophen. Vielleicht ist das Buch " Aus der Akasha-Chronik" von Rudolf Steiner im Rudolf Steiner Verlag für Dich interessant. Ich nehme die Orte, wie ich ja ein wenig beschrieb, ebenfalls aus der inneren Spürung heraus wahr. Und das ist das Wesentliche, diesen Sinn in sich wieder auszuprägen, was ein oder mehrere Leben lang dauern kann. Die Aufgabe ist, einfach wach durch die Welt zu gehen und in jeder Situation präsent zu sein. Das ist das Ergebnis von Meditation, die nicht mehr isoliert stattfindet, sondern ins alltägliche Leben mit hinein genommen wird. Liebe Grüße, Om Shanti, Bhajan ***

Kommentar von Turiya am 27. März 2012 um 9:22am

Lieber Bahjan, danke für diesen Buchtipp ! An der Verfeinerung der Sinne arbeite ich auch, wenn ich auch erst damit begonnen habe. Für mich gehört aber auch dazu, mein Wissen zu erweitern, denn was man nicht weiß, übersieht man gerne schon mal und wie ich immer wieder feststelle, gibt es Vieles, was ich noch nicht weiß. ;-) Om Shanti Ursula

Kommentar von Bhajan Noam am 31. März 2012 um 12:03am

Liebe Ursula! Bücher und vor allem authentische Lehrer sind am Anfang für lange Zeit sehr wesentlich! Was Bücher betrifft, schau mal in meine Literaturliste und lass Dich inspirieren. Manche sind vielleicht sehr speziell, aber alle haben im Grund das gleiche Thema und wollen auf ihre Art zum gleichen Ziel hinführen. Es ist auch scheinbar Triviales dabei, in dem man, wenn man es liest und sich drauf einlässt, doch plötzlich eine Tiefe entdeckt, die man nicht erwartet hätte. Genauso ist es mit der Literatur aus einer für hier sehr fremden Tradition wie dem Chassidismus (viele haben noch nicht einmal das Wort geghört). Anderes kennst Du vielleicht schon. Ich wünsche Dir viel Spaß auch beim Durchklicken all der anderen Seiten, die Du dann siehst! Om Shanti, Bhajan *** Literatur: www.bhajan-noam.com/LITERATUR.html

Kommentar

Sie müssen Mitglied von mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community sein, um Kommentare hinzuzufügen!

Mitglied werden mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

© 2019   Impressum | Datenschutz | AGB's | Yoga Vidya |   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen