mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

Das Yoga Forum für Ayurveda, Yoga, Meditation und Spirituelles Leben

Hallo liebe Yoga Vidya Community :)

Ich würde gerne meine Morgenroutine etwas ändern. Undzwar würde ich lieber Fitness machen bevor ich Meditere+Yoga machen. (Bisher habe ich das immer später gemacht)

Nun habe ich das Dilemma das ich danach auch unbedingt etwas an Nahrung zu mir nehmen möchte, damit sich mein Körper auch schön weiter aufbaut.
Habe aber halt von sehr vielen Ecken gehört das man Hatha Yoga+Meditation UNBEDINGT ohne Ausnahme auf leeren Magen machen soll

Die Frage also: Beeinträchtigt selbst ein 400ml Proteinshake (Erbsen+Reispulver) die Effektivität der Asanas?

Kann mir halt schon vorstellen, dass sich mein Körper dann eher auf das Verdauuen konzentriert und nicht voll dabei ist alle Energien der Praxis und Ihrer Wirkung auf mich zuzuteilen

liebe Grüße

jungLöwe

DIESER BEITRAG WURDE BISLANG: 729 X ANGESCHAUT

Hierauf antworten

Antworten auf diese Diskussion im Yoga Forum

Sport auf komplett nüchternen Magen hat mir noch nie gut getan - egal, ob Yoga/Pilates, Laufen, Schwimmen oder Crosstrainer.
In meiner Reha kam das ein paarmal vor, dass ich noch vor dem Frühstück zum Ergometer-Training antrteten musste....so etwas muss ich nicht noch mal haben.
Allerdings ist es auch keine gute Idee, direkt nach dem Mittagessen Yoga zu machen.
Wenn es früh morgens noch vor dem Frühstück sein sollte, würde ich empfehlen, eine Kleinigkeit - vielleicht einen Apfel, eine Orange oder eine Handvoll Nüsse zu sich zu nehmen.
Wenn ich später am Tag trainiere (das ist meistens der Fall), achte ich darauf, dass es mindestens eine bis eineinhalb Stunden nach der letzten Mahlzeit ist. Sonst können vor allem Umkehrstellungen sehr unangenehm werden.

Es gibt etwas zwischen vollem Magen und leerem Magen.

Genau so wie es etwas zwischen schwarz und weiß gibt, nämlich grau.

Ich esse immer etwas ca 30 min bevor ich praktiziere. Allerdings ca. die Hälfte oder ein Drittel meiner üblichen Malzeit, eher ein Drittel.

Meiner eigenen Erfahrung nach ist es hilfreich, sich nicht von der Befolgung irgendwelcher Ernährungslehren oder Gesundheitsbibeln abhängig zu machen.

Der Buddha lehrte, dass man den Körper gesund erhalten sollte, aber nicht, sich 24h nur Gedanken um Entgiftung, Ernährung und Wellness zu machen.
Folge deiner Intuition oder in diesem Fall deinem Bauch:)

Nein, Sie müssen sich selbst überwinden und auf nüchternen Magen trainieren oder Essen und nach 40 Minuten-eine Stunde wird es möglich sein, auf EGA zu akzeptieren

Ich sehe es wie Omkara, mit vollem Magen ist Yoga echt anders ;).
Aber mir geht es auch oft so, wenn ich aufstehe und Hunger bekomme, aber dann trinke ich Wasser mit Honig drin, das beseitigt den Hunger für die Dauer meiner Praxis.

Hey, ich kann den anderen nur zustimmen. Ich persönlich kann auf leeren Magen nur sehr schwer Sport machen. Am liebsten esse ich eine Banane und dann hab ich genug Kraft für ein 30 Minuten Workout. Die Aussage, es muss auf leeren Magen sein, ist falsch. Jeder Körper ist anders und man sollte da auf sich selber hören.

Hallo!
Hatha Yoga besteht aus drei Teilen, nämlich Körper, Atem und Meditation. Außerdem gilt Hatha Yoga las Sonnengruß. Yoga ist selbst kein Wettbewerbssport und es gibt nichts so verbindliches hier. Ich praktiziere Hatha Yoga seit 2 Jahren und habe es sowohl auf leeren als auch auf vollen Magen gemacht. Die Wirkung von dieser Art Yoga fühle ich nicht unterschiedlich, wenn ich auf vollen Magen die Übungen machen.

Ich bin relativ neu in der Yoga Welt. Ich habe jedoch schnell gemerkt, dass Yoga nicht mit einem vollen Magen ausgeübt werden kann. Ich bevorzuge sehr leichte Mahlzeiten. Damit es einem bei den Übungen nicht schlecht wird.

Ich denke das ist von Person zu Person sehr unterschiedlich. Ich persönlich esse morgens auch nie etwas (Intervallfasten) und fühle mich sehr gut bei meiner morgentlichen Yoga Routine. Ich habe aber auch Freunde, die genau das Gegenteil sagen und die sich ohne etwas im Magen super unwohl fühlen und sich kaum konzentrieren können. Ich denke das ist auch eine Angewöhnungssache.

Oftmals ja auch einfach eine Sache der Gewohnheit.
Ich habe meine Morgen und Abendroutine. Wenn ich am Wochenende nach dem Essen aber Lust auf ein paar Asanas bekomme, versuche ich halt, was angenehm ist. Wirklich begeistert bin ich davon tatsächlich nicht. Bin es halt nicht gewohnt. Zu Schulzeiten gabs früh Naturwissenschaften, Sprachen, Kunst und Sport wurden schon mittags gelegt, weil halt nicht so wichtig. Bevor es zum Sportunterricht ging gab es gern Deftiges von der Currybude. Ging auch irgendwie. Gab es kein Mittagsunterricht, sind wir nach dem Essen direkt zum Ruderclub. Ging auch. Wäre für mich heute unvorstellbar.
Aber man muss halt Prioritäten setzen, wenn einem der Proteinshake wichtiger ist als die gewohnte Meditation auf leeren Magen.. muss man halt paar Wochen durchhalten und irgendwann ist es selbstverständlich und nicht mehr störend.

Antworte auf diese Diskussion im Yoga Forum

RSS

© 2020   Impressum | Datenschutz | AGB's | Yoga Vidya |   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen