mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

Das Yoga Forum für Ayurveda, Yoga, Meditation und Spirituelles Leben

Namaste und herzlich willkommen zu den Yoga Vidya täglichen Inspirationen, zum Bhagavad Gita Podcast. Jeden Tag lese ich einen Vers aus der Bhagavad Gita als Inspiration für den Tag, als Inspiration für den nächsten Tag. Ich habe ja auch einen Kommentar zur Bhagavad Gita geschrieben, „Die Yogaweisheit der Bhagavad Gita für Menschen von heute“, der ist etwas philosophisch tiefgehender. Die täglichen Inspirationen sind so gesprochen, dass es für einen Tag eine Anregung geben soll. Und ich werde oft auch einfach nur einen Aspekt eines Verses beleuchten. Ich spreche diese Bhagavad Gita Verse in unterschiedlichen Umgebungen. Das merkst du auch daran, dass die Tonqualität ganz unterschiedlich ist. Mal bin ich in meinem Meditationsraum, mal bin ich irgendwo unterwegs, mal hörst du vielleicht einen Hund im Hintergrund oder eine Pfanne klappern. Das gehört letztlich zur Bhagavad Gita hinzu. Bhagavad Gita heißt Yoga im Alltag. Bhagavad Gita heißt, tue das, was zu tun ist, so gut, wie du es kannst und lasse dann ganz los.

Wir sind im 15. Kapitel, im 2. Vers. Krishna gibt diese Analogie eines Feigenbaumes. Ich lese den Vers auf Deutsch.

„Nach oben und nach unten verzweigen sich die Äste und werden genährt von den Gunas; die Sinnesobjekte sind seine Knospen; und unten, in der Welt der Menschen, dehnen sich die Wurzeln aus und bringen Handlung hervor.“

Eine wunderschöne Analogie, dieser Ashvatthama-Baum, dieser große Feigenbaum. Ashvatthama-Bäume werden sehr, sehr groß und sie können viele, viele Wurzeln haben. Sie können auch Luftwurzeln entwickeln, sie können Nebenzweige haben. So ist diese ganze Welt wie ein riesengroßer Baum. Alles ist miteinander verbunden. Alles wird genährt durch den gleichen Saft. Alles bekommt auch Licht durch die gleiche Sonne. Nochmals kannst du diese Analogie im Alltag umsetzen. Sei dir bewusst, andere Menschen sind wie andere Blüten, die du anschauen kannst. Andere Tiere, andere Wesen sind wie Blätter, die du anschauen kannst. Und die Dinge, die dort sind, und der Boden, auf dem du ruhst, all das sind wie Äste und Zweige. Erkenne, hinter allem ist die gleiche göttliche Wirklichkeit. Wir alle sind wie dieser große, riesengroße, wunderschöne Ashvatthama-Baum. Erfahre das. Spüre das. Spüre es gerade heute. Oder falls du diesen Podcast abends anhörst, sei dir bewusst, was auch immer du heute erlebt hast, all das ist Teil dieses einen großartigen Baumes, des göttlichen Baumes, des Baumes der Schöpfung. Du findest diese gleiche Analogie auch in der Kapalar, wovon im Sohar gesprochen wird, von diesem göttlichen Baum, der aus den zehn Prinzipien besteht. Du findest das Gleiche letztlich auch im Alten Testament, wo auch die Baumanalogie vielleicht etwas verborgener, aber doch erkennbar ist. Nimm also die ganze Schöpfung als einen Baum. Sieh dich selbst als eine Blüte oder als einen Ast oder als ein Blatt oder auch als eine Wurzel. Je nachdem, was dir am stimmigsten erscheint. Aber fühle dich verbunden mit allen Wesen.

 

Unbearbeitete Niederschrift eines Bhagavad Gita Audio-Vortrags mit Sukadev Bretz. Mehr Infos:

DIESER BEITRAG WURDE BISLANG: 94 X ANGESCHAUT

Tags: Bhagavad Gita, Bhagavad Gita Audio-Vortrag, Sukadev, tägliche inspiration

Kommentar

Sie müssen Mitglied von mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community sein, um Kommentare hinzuzufügen!

Mitglied werden mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

© 2019   Impressum | Datenschutz | AGB's | Yoga Vidya |   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen