mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

Das Yoga Forum für Ayurveda, Yoga, Meditation und Spirituelles Leben

Glaubst du wirklich, dass Zahlen dich verändern können?

Glaubst du wirklich, dass Zahlen dich verändern können?

Für Christen beginnt am 1. 1. das Jahr 2014
Für Juden hat am 5. 9. schon das Jahr 5774 angefangen
Das chinesische Neujahrsfest ist am 31. 1.
In islamischen Ländern begann am 4. 11. das Jahr 1435
Buddhisten feiern am 1. 1. den Beginn des Jahres 2558
Nach hinduistischer Auffassung folgt Weltenzyklus auf
Weltenzyklus, wobei einer davon 311.040 Milliarden
Menschenjahre dauert...

Glaubst du wirklich, dass Zahlen dich verändern können?

 

- Bhajan Noam -

  

Seiten des Lebens: www.bhajan-noam.com  

 

****

DIESER BEITRAG WURDE BISLANG: 308 X ANGESCHAUT

Tags: Bhajan_Noam, Zahlen, verändern

Kommentar von D.Jahnke am 30. Dezember 2013 um 2:01pm
Glaube, die Grundlage aller Veränderungen.
Kommentar von Turiya am 30. Dezember 2013 um 6:32pm

Ja, das glaube ich schon, denn russische Wissenschaftler haben herausgefunden, dass Zahlen bzw. Zahlenreihen das Gehirn beeinflußen: Grabovoi

Außerdem hat man ja durchaus einen Bezug zu den Daten und Jahreszahlen des eigenen Kulturkreises. Sie stehen ja nicht vollkommen abstrakt und isloiert nur als Ziffern da.

Kommentar von Ruth Elisabeth Kremer am 30. Dezember 2013 um 10:05pm

Hallo, der Glaube ist dein Ziel. Meine Geburtszahlen begleiten mich durchweg positiv & in allen Elementen des Seins.. Die Wohnungsschlüssel meiner Wohnung habe ich am 16.11.2012 erhalten. Wohnend in der Hausnummer 16. Geboren am 16. So daß ein doppeltes Element dazu mit dem 2. Monat, der 2 & einer Form der Verdoppelung ( Februar ) hinzu fließt in Gedanken, Worten & Werken. Multiplizierend & inspirierend in den Wellen der Lebensjahre. LG Ruth Elisa

Kommentar von D.Jahnke am 31. Dezember 2013 um 12:29am

In der Astronomie/ Astrologie = jyotisha - der vedânga = Anhang der veden, leben wir im 28 kalpa. 1 kalpa ist die Zeitdauer von ein Tag & Nacht brahmâs = mehrere Milliarden Jahre. Demzufolge haben Zahlen einen Relativen Wert, im Evolutionsplan jedoch einen noch größeren und im Individuellen einen dementsprechenden. Kein Mensch wird zur gleichen Zeit ( Zahl) am gleichen Ort ( Längen° & Breiten ° Zahl ) geboren. Das errechnen von Zahlen am geb* Tag, ergibt die Konstellation von Individuellen Wertmaßstäben, die den Rhythmus eines Schwingenden Körpers ausmachen. Und dem zufolge ein spezifischer Zahlenwert den Klangrhythmus als Resonanz ergibt. Möge jeder seinen Rhythmus finden - om namah shivâya

Kommentar von Bhajan Noam am 31. Dezember 2013 um 12:31am

Wenn du geboren wirst, hast du eine Idee davon, welches Jahr, welcher Monat, welcher Tag, welche Stunde es gerade dort ist, wo du gelandet bist? Wenn du stirbst, glaubst du es macht einen Unterschied, ob es Montag oder Freitag ist? Wenn du wirklich meditierst, bist du genau in diesem Augenblick, der die Ewigkeit ist, der alle Zeit ist. Wenn du dir vornimmst zu meditieren, warum tust du es nicht jetzt? Glaubst du, dass der 23. April 2017 energetisch besser dafür geeignet ist?

Kommentar von Ruth Elisabeth Kremer am 31. Dezember 2013 um 8:59am

Meditation ist die Zeit der Wonne & auch die Zeit der Lebensbearbeitung der Sonne & Mondseite eines jeden Menschen. Atmen gehört bereits mit der entsprechenden Andacht zur Meditation. Frieden einatmend & Liebe ausatmend ist ein Herzensgebet. Eine beste Meditationszeit ist ab 4 Uhr in der Früh & auch zu bestimmten persönlichen Tageszeiten. Meditation ist im Scheidersitz, in Shavasana & auch für ältere Menschen auf dem Stuhl willkommen.Das Wassermannzeitalter hat uns die gefiederte weiße Schlange geschenkt, so daß alle Sternzeichen mit den Formen der Aszendenten einen zusätzlichen positiven Part miteinander haben. Mögliche Herausforderungen durch Aszendenten oder andere Glaubensmuster können mit dem 13. Sternzeichen bestens bearbeitet und geklärt werden. Entsprechend lassen sich auch systemische festgefahrene alte Lebensmuster bestens klären mit dem Sonnenrad & dem Mondrad der Sternzeichen in Harmonie miteinander. Es ist die Aufgabe eines jeden das herauszufinden & gleichzeitig Eigenständigkeit, Partnerschaft & freundschaftliches Miteinander zu pflegen.

Kommentar von Turiya am 31. Dezember 2013 um 11:44am

Lieber Bahjan-Noam,
wir leben immer noch in einer materiellen Welt, in einem materiellen Körper. Ich muss immer noch Nahrung zu mir nehmen, um weiterleben zu können. Und solange ich in dieser materiellen Welt lebe und noch nicht komplett transzendiert bin, wirken auch alle möglichen Kräfte auf mich, nicht nur direkt greifbare, sondern auch welche, die man nicht sehen, messen und greifen kann.

Ich schließe mich deshalb Ravis Meinung an:

Zahlen sind Ausdruck von Energiezuständen. Sie beschreiben das Leben.
Ob sie das Leben beeinflussen? Was beeinflusst das Leben nicht? Es hängt doch alles zusammen, ist alles eins. Alles kann mich verändern.

So messe ich nicht nur Zahlen sondern auch der heilgen Geometrie eine große Bedeutung bei. Es sind kosmische Ordnungsprinzipien, die sehr wohl auf uns wirken, denke ich. Vielleicht haben wir nur ihre Bedeutung und ihre Wirkungsweise weitgehend vergessen?

Kommentar von Bhajan Noam am 31. Dezember 2013 um 1:10pm

Je materieller wir eingestellt sind, desto mehr werden uns die Zahlen verfolgen: das Geld, die Zeit, das Alter, der Body-Mass-Index, die PS unter der Haube, die Kabbalah… bis wir am Ende bei der 666 gestrandet sind ;-)

Je spiritueller wir werden, desto weniger Bedeutung haben diese Dinge. Die Ewigkeit, der Himmel, das Paradies, unser Bewusstsein sind keine Rechenaufgaben und nicht geometrisch darstellbar, Gott ist kein Mathematik-Professor und niemand muss Algebraformeln pauken, um meditieren zu können. 

Was ich aber eigentlich sagen will, ist ganz simpel das: Niemand sollte sich der Illusion hingeben, dass ein Vorsatz verknüpft mit einer imaginären Zahl (z.B. 2014) sich automatisch erfüllt. Das Leben ist hier und jetzt und nirgendwo und nirgendwann anders. 

Wenn ich an Zahlen glaube, üben sie eine Macht über mich aus oder ich kann Magie mit ihnen betreiben. Doch das ist nichts als ein müßiges Spiel, bei dem man das wirkliche Leben verpasst. Wenn ich schenke und dabei an Zahlen denke, schenke ich nicht sondern mache ein Geschäft. Wenn ich ein Treffen habe und dabei an Zeit denke, entsteht keine Begegnung. Gott regelt die Dinge. Wenn wir allerdings kein Vertrauen haben, bleibt uns tatsächlich nur die Zahl als erbärmliche Krücke.

Kommentar von Turiya am 31. Dezember 2013 um 5:11pm

Wenn es dir nur um das neue Jahr mit der Zahl 2014 geht, dann sehe ich das so: Ein Jahr geht zu Ende, auch das Naturjahr geht zu Ende, alles ist abgestorben und vergangen und befindet sich im Winterschlaf, die Tage sind die kürzesten im Jahr. Momentan ist fast Stillstand, es sind die Raunächte, die Zeit, wo der Übergang zu den geistigen Welten am dünnsten und durchlässigsten ist. Eine Zeit um Revue passieren zu lassen, Überflüssiges und Belastendes loszulassen und sich auf Neues, Kommendes auszurichten.

Natürlich geht es nicht nur um die Zahl 2014, sondern um ein neues Naturjahr und ein neues Lebensjahr, dass jetzt bald beginnt und sich mit neuem Leben füllt. Und warum sollte man sich da nicht Gedanken über Vergangenes und Zukünftiges machen. Besser als ziellos umherzuirren, meine ich.

Den Moment kann man dabei ja durchaus auch bewusst wahrnehmen, auch den des Übergangs von einem Jahr zum anderen.

Kommentar von Ruth Elisabeth Kremer am 31. Dezember 2013 um 5:30pm

Da bin ich froh daß die nächstliegende Hausnummer 14 ist & gegen über die 17.Symbolisch für 2014 in die Zukunft.& das einfach so. Ohne Magie, Mystik ist stärker als jedliche andere Ebene.

Kommentar

Sie müssen Mitglied von mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community sein, um Kommentare hinzuzufügen!

Mitglied werden mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

© 2019   Impressum | Datenschutz | AGB's | Yoga Vidya |   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen