mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

Das Yoga Forum für Ayurveda, Yoga, Meditation und Spirituelles Leben

Hallo und herzlich willkommen zu den Yoga Vidya täglichen Inspirationen! Patanjali empfiehlt in der Yoga Sutra, 3. Kapitel, 44. Vers Samyama, die Meditation auf nicht vorstellbare jenseitige Seinsweisen. Dazu werde ich heute noch einen Text aus dem 13. Kapitel der Bhagavad Gita interpretieren.
Krishna spricht dort:

„Ich werde erklären, was es zu erkennen gilt, und was zu Unsterblichkeit führt, wenn man es kennt, das anfanglose, erhabene Brahman, was weder Wesen noch Nichtwesen genannt werden kann.“
„Mit Händen und Füßen überall, mit Augen, Köpfen und Mündern überall und mit Ohren überall ist Er in der Welt, ist Es in der Welt und umhüllt alles.“

„Durch die Funktion aller Sinne strahlend, und doch ohne Sinne; unverhaftet, und doch alles tragend; ohne Eigenschaften, und doch der, der sie erfährt.“

„Außerhalb und innerhalb aller Wesen, der beweglichen und der unbeweglichen; wegen Seiner Feinstofflichkeit nicht zu erkenn; nahe und doch weit weg ist Das.“

„Und obwohl Es ungeteilt ist, ist Es doch gleichsam auf alle Wesen verteilt; es muss als der Träger aller Wesen erkannt werden; Es verschlingt und lässt entstehen.“

„Von Ihm, dem Licht der Lichter, wird gesagt, Es liege jenseits der Dunkelheit; das Wissen, das zu Wissende und das Ziel des Wissens, das im Herzen aller ist.“

Wenn ich diese Verse höre oder auch lese, bin ich erst einmal sprachlos. Es ist gut, immer wieder solche Beschreibungen zu lesen und zu hören. Es ist immer wieder gut, über das Wesen des Unendlichen und des Ewigen nachzudenken, auch wenn es nicht möglich ist, das Ewige und das Unendliche intellektuell zu ergründen. Über das Nachdenken kommst du zur Meditation und über die Meditation zu einer tiefen Versenkung. Über diese tiefe Versenkung erfährst du dein Bewusstsein als jenseits des Körpers, als unendlich. Der Schleier vor dem Licht verschwindet, wie Patanjali sagt.

Wenn du kannst, nimm dir jetzt eins, zwei oder drei Minuten Zeit, um über das Höchste zu meditieren oder das Höchste zu spüren. Und konzentriere dich, wenn du magst, in deiner nächsten Meditation auf diese Verse aus der Bhagavad Gita. Erhebe so deinen Geist zum Unendlichen.

Hari Om Tat Sat

Transkription eines Kurzvortrages von Sukadev Bretz im Anschluss an die Meditation im Satsang im Haus Yoga Vidya Bad Meinberg. Mehr Yoga-Vorträge als mp3

DIESER BEITRAG WURDE BISLANG: 68 X ANGESCHAUT

Tags: inspiration, meditation, patanjali, samyama, sukadev, sutra, täglich

Kommentar

Sie müssen Mitglied von mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community sein, um Kommentare hinzuzufügen!

Mitglied werden mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

© 2020   Impressum | Datenschutz | AGB's | Yoga Vidya |   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen