mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

Das Yoga Forum für Ayurveda, Yoga, Meditation und Spirituelles Leben

Eine Buddha-Statue bringt Frieden in ein zuvor kriminelles Stadtviertel

Es ist bekannt, dass die Umgebung eine wichtige Rolle für die Sozialisierung des Menschen spielt. Bildhauerische Werke können den Geist, die Ideologien und die Denkprozesse der Individuen beeinflussen. Ein beeindruckendes Beispiel dafür ist der Fall der Buddha-Statue von Oakland, Kalifornien.

11th Avenue, 19th Street war ein brutaler Stadtteil mit allen Sorten von kriminellen Aktivitäten. Das Viertel war von Müll übersät, es herrschten Vandalismus, Drogenhandel, Raub, Prostitution und Überfälle waren an der Tagesordnung. Verzweifelt von diesen Zuständen, in denen er lebte, kaufte Lu-Dan Stevenson und seine Frau eine Buddha-Statue aus Stein und stellten sie an einer Straßenecke auf. Die beiden hofften, dass die Anwesenheit der Statue ein Gefühl der Ruhe und des Friedens auf die heruntergekommene Nachbarschaft bringen würde, oder zumindest, dass der Müll wieder weggeräumt würde. Sie ahnten nicht, dass diese Geste einen Wellen-Effekt erzeugen würde, was zu einer vollständigen Umwandlung des Viertels führte.

Plötzlich bemühten sich die Bürger, den Müll zu beseitigen. Nach und nach verschwanden Drogenhandel und Prostitution; die Wände waren nicht mehr verwüstet mit Graffiti. Schließlich kamen Scharen von vietnamesischen Einwanderern aus der Nähe und schmückten die Buddha-Statue mit Früchten, Girlanden, und Räucherstäbchen. Als es bekannt wurde, dass Stevenson der Mann hinter dieser schönen Geste war, brachten sie ihm Obst, Süßigkeiten, und eine Vielzahl von vietnamesischen Spezialitäten an seine Haustür.

Die offizielle Statistik der Polizei bestätigte den Rückgang der Gesamtkriminalitätsrate. Drogenhandel und Prostitution waren auf Null zurückgegangen, ebenfalls Raub und tätliche Angriffe.

Doch am Anfang gab es zwei Versuche, den Buddha zu beseitigen. Beide misslangen. Bald nach der Installation versuchte ein Dieb, die Statue zu stehlen, aber er scheiterte kläglich, die Statue war mit Eisenstangen im Boden befestigt. Dann versuchte im Jahr 2012 die lokale Abteilung für öffentliche Arbeiten sie zu entfernen, nachdem ein Bewohner sich beschwert hatte. Es führte aber am Ende dazu, dass der leitende Beamte versetzt wurde.

Heute ist die Statue in einem schönen 10 Fuß großen Schrein eingebettet und zieht eine Schar von vietnamesischen Einwanderern an für tägliche rituelle Gebete und Opfergaben. 

Wirklich bemerkenswert ist die Tatsache, dass die Stevenson weder Buddhisten, noch überhaupt besonders religiös sind. Alles, was sie wollten, war ihre Gemeinschaft zu bessern; es stellt sich heraus, dass nur ein einfacher positiver Akt nötig war, um die Veränderungen hervorzubringen.

Frei übersetzt von Bhajan Noam 

Quelle: http://www.theplaidzebra.com/a-non-religious-man-virtually-eliminat...

 

Seiten des Lebens: www.bhajan-noam.com

****

DIESER BEITRAG WURDE BISLANG: 231 X ANGESCHAUT

Tags: Bhajan_Noam, Buddhastatue, Frieden, Mensch, Sozialisierung, Veränderung

Kommentar von Bhajan Noam am 28. Mai 2015 um 10:52pm

Mit Google Street View kann man den kleinen Tempel finden. Ist wahrscheinlich die ältere Version.

Kommentar

Sie müssen Mitglied von mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community sein, um Kommentare hinzuzufügen!

Mitglied werden mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

© 2019   Impressum | Datenschutz | AGB's | Yoga Vidya |   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen