mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

Das Yoga Forum für Ayurveda, Yoga, Meditation und Spirituelles Leben

 © 2017 Text: Bhajan Noam - Dieser Titel kann die Vorstellung suggerieren, dass es einmal kein Bewusstsein gab und dass es sich so nach und nach im Laufe der Evolution entwickelt hat. Das ist aber falsch. Es soll hier deutlich gemacht werden, dass es Bewusstsein schon immer gab und immer geben wird. Bewusstsein ist die Ursubstanz von allem. Für den Menschen aber ist es so etwas wie Amerika, es wurde irgendwann entdeckt – in den verschiedenen Kulturen zu unterschiedlichen Zeiten. 
 
Amerika gab es auch schon vor seiner Entdeckung, wie es das Bewusstsein gab, bevor der erste Mensch sich seiner selbst und seines Ursprungs bewusst wurde. Die Entdeckung geschah und geschieht in Wellen und immer ganz individuell. Zwar gibt es auch ein von Zeit und Raum abhängiges kollektives Bewusstsein, das jedoch einen von vielen äußeren Faktoren bestimmten Prozess darstellt, der Verstand und Gedächtnis betrifft, nicht aber eine allem übergeordnete, unabhängige und ewigwährende Präsenz meint.
 
Die Geschichte des Bewusstseins beginnt immer dann ganz neu und einzigartig, wenn ein meditierender Mensch Vergangenheit und Zukunft hinter sich lässt und in diesen Augenblick eintritt, in das goldene Hier und Jetzt, das auch Ewigkeit genannt wird. Dieses Hier und Jetzt ist wie ein eilig vorbeirauschender Fluss, stets frisch, noch nie dagewesen, unbekannt – unerforschbar, unkennbar. Dem Verstand verwehrt es den Eintritt, dem innersten Herzen aber steht es jederzeit offen. Bewusstsein ist das Innerste unseres Herzens und zugleich das Innerste aller Herzen.
 
Ein Mensch, der regelmäßig meditiert, begibt sich auf eine Reise ohne Wiederkehr in das strahlende Land des Bewusstseins. Nach und nach verlassen ihn die dunklen Begierden und sein anhaftendes Denken. Der Mensch der Meditation wacht eines Tages auf, reibt sich die Augen und erinnert sich seines ewigen Zuhauses. Dann will er so schnell wie möglich ankommen, nichts kann mehr seinen Weg verstellen. Er läuft buchstäblich um sein Leben, um sein wahres, tiefstes, bisher verborgenes Leben.
 
Lasse die Geschichte des Bewusstseins heute zu deiner Geschichte, zu deinem Abenteuer werden. Verschwende keine Zeit und keine Kraft mehr an Profanes. Folge der Melodie der Ewigkeit in deinem Herzen. Folge dem leisen, süßen Rufen. Überwinde alle Hindernisse, sei stark, sei unbändig, sei voll von gutem Willen. Begib dich auf die Reise in das Land deiner Seele, in das weite, klare Land des Vergessens und des Wissens. Gewissheit ist die Vorstufe des Bewusstseins. Bewusstsein aber ist ein Nichtwissen, ein schlichtes, vertrauensvolles Sein. Es ist die Erlösung, die Gnade und letztlich das Unaussprechliche.
 
- Bhajan Noam -
 
Seiten des Lebens: www.bhajan-noam.com
 
****

DIESER BEITRAG WURDE BISLANG: 266 X ANGESCHAUT

Tags: Bewusstsein, Bhajan_Noam, Erlösung, Gewissheit, Gnade, Herz, Leben, Meditation, Nichtwissen, Präsenz, Mehr...Seele

Kommentar von Narada Christian Brehmer am 4. Januar 2017 um 8:31pm

Bewusstsein hat sich nicht entwickelt, gewiss lieber Bhajan, aber die Träger des Bewusstseins, die Organismen haben sich entwickelt. Schau mal auf die Website www.bewusstseins-evolution.de
Hari Om Tat Sat! Narada

Kommentar

Sie müssen Mitglied von mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community sein, um Kommentare hinzuzufügen!

Mitglied werden mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

© 2019   Impressum | Datenschutz | AGB's | Yoga Vidya |   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen