mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

Das Yoga Forum für Ayurveda, Yoga, Meditation und Spirituelles Leben

Das wahre Selbst ist handlungslos – BhG XIII.29

Bhagavad Gita , 13. Kapitel, 29. Vers

„Prakrtyaiva ca karmani kriyamanani sarvasah yah pasyati tathatmanam akartaram sa pasyati.”

„Derjenige sieht, der sieht, dass alle Handlungen allein von der Natur ausgeführt werden, und dass das Selbst handlungslos ist.“

Derjenige sieht, der sieht, dass alle Handlungen allein aus der Prakriti entstehen und dass das Selbst handlungslos ist. Das heißt, du bist das Ewige und das Unendliche. Was auch immer im Äußeren passiert, du selbst bleibst unendlich und ewig. Das kannst du auch immer wieder tun, du kannst dich immer wieder lösen, jeden Tag. Ich erinnere dich dort wieder und wieder daran. Das ist ja auch das Schöne, wenn du diesen Podcast täglich hörst. Und sage dir nicht: „Oh, das habe ich jetzt schon hundert Mal gehört.“ Wir sind ja schon im 13. Kapitel. Wenn du diesen Podcast hörst, vielleicht hörst du ihn jetzt schon seit zwei Jahren, wenn du das machst, wie es in den ursprünglichen Aufnahmen vorgesehen ist, jeden Tag eine Hörsendung. Du hast es schon oft gehört. Es gilt, es immer wieder zu hören, dass du dich immer wieder daran erinnerst und dass du dich immer wieder erfährst als das Unendliche und das Ewige, dass du dich immer wieder zurückziehst und löst aus dem Erfahrbaren. Immer wieder diesen Dreischritt: Da ist die Erfahrung, da ist das Äußere, was passiert ist, und da ist der Erfahrende. Und der Erfahrende letztlich bleibt gleich. Und dann kannst du dich ganz identifizieren mit dem, was du wirklich bist, der Erfahrende, Satchidananda, in diesem Moment, unendliches Sein, in diesem Moment, unendliches Wissen, in diesem Moment, unendliche Glückseligkeit. Immer wieder erfahre dich als Satchidananda. Viele Techniken gibt es. Das eine ist, sich einfach bewusst zu machen. Eine zweite wäre, du sitzt ruhig und du spürst zunächst mal dich selbst. Dann dehnst du deine Bewusstheit gleichzeitig nach vorne, nach hinten, nach rechts, nach links, nach oben und unten aus. Du kannst das entweder machen, indem du deine Aura ausdehnst, indem du mit jedem Atemzug dich in alle Richtungen ausdehnst, oder du kannst es machen, indem du deine Achtsamkeit, im Sinne von hören und spüren wollen, nach links, rechts, vorne, hinten, oben, unten ausdehnst. Dann drehe deine Bewusstheit hoch, sei also aufmerksamer, wacher. Und wenn du so dich selbst und deine Bewusstheit in alle Richtungen ausgedehnt hast und mit höchster Wachheit wahrnimmst, spürst du Ananda und Verbundenheit. Du fühlst dich jetzt und in diesem Moment als Satchidananda, als unendliches Sein, als große Bewusstheit, als Freude.

Unbearbeitete Niederschrift eines Bhagavad Gita Audio-Vortrags mit Sukadev Bretz. Mehr Infos:

DIESER BEITRAG WURDE BISLANG: 158 X ANGESCHAUT

Tags: Bhagavad Gita, Bhagavad Gita Audio-Vortrag, Sukadev, tägliche inspiration

Kommentar

Sie müssen Mitglied von mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community sein, um Kommentare hinzuzufügen!

Mitglied werden mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

© 2019   Impressum | Datenschutz | AGB's | Yoga Vidya |   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen