mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

Das Yoga Forum für Ayurveda, Yoga, Meditation und Spirituelles Leben

Ich will etwas lesen aus dem Buch „Sadhana“ von Swami Sivananda, aus dem Kapitel „Sivananda Upadeshamritam – Nektar der Unterweisung“.
In den letzten beiden Absätzen dieses Kapitels.
„Der überaus barmherzige Gott ist tief in deinem Herzen. Er ist ganz nah bei dir. Du hast ihn vergessen. Er aber sorgt sich dennoch um dich. Schwierigkeiten sind sein verkleideter Segen. Er möchte deinen Körper und Geist zu geeigneten Instrumenten für sein ungehindertes Spiel, seine Lila, sein göttliches Spiel formen. Er verwaltet deine Wünsche und kümmert sich besser darum, als du es vermagst. Halte die Last gering, die du unnötiger Weise durch dein Ichdenken auf deinen Schultern trägst! Gib deine selbstgeschaffenen Verpflichtungen auf und sei vollkommen entspannt. Habe vollkommenes Vertrauen zu ihm. Gib dich ihm vollständig und vorbehaltlos hin! Laufe jetzt zu ihm! Er wartet mit ausgestreckten Händen, um dich zu umarmen. Er wird alles für dich tun. Glaube mir, ich gebe dir mein Wort darauf. Öffne ihm dein Herz so freimütig wie ein Kind! Alles Elend wird enden. Sage ihm aufrichtig mit bhava: „Ich bin Dein, o Gott.“ „Alles ist Dein.“ „Dein Wille geschehe.“
Die Kluft der Trennung wird nun verschwinden. Alles Elend, alle Schwierigkeiten, Sorgen und Krankheiten werden weg schmelzen. Du wirst eins sein mit dem Höchsten. Fühle, dass die ganze Welt dein Körper ist, dein Zuhause. Löse alle Schranken auf, die Mensch von Mensch trennen und überwinde sie! Die Vorstellung, überlegen zu sein oder unterlegen zu sein ist Unwissenheit, Täuschung. Verbinde dich mit allem. Trennung ist Tod. Einheit ist ewiges Leben. Die ganze Welt ist Visva Brindavan, Garten Gottes.
Fühle, dass dieser Körper ein sich bewegender Tempel Gottes ist! Überall wo du bist, Zuhause, im Büro oder wo auch immer, wisse, dass du im Tempel Gottes bist. Jede Arbeit ist eine Opfergabe an Gott. Fühle, dass alle Wesen Verkörperungen Gottes sind! Abbilder Gottes sind. Mache jede Arbeit zu Yoga, zu einem Opfer an Gott. Habe Akarta Sakshi Bhava, wenn du ein Vedanta Schüler bist!“ Also das Gefühl, dass du ein Beobachter von allem bist und dass letztlich du selbst nichts machst, weil das Bewusstsein alles macht. „Habe Nimitta Bhava, wenn du ein Suchender auf dem Weg von Bhakti bist!“ Das heißt, das Gefühl, dass Gott durch dich hindurch wirkt. „Fühle, dass Gott durch deine Hände wirkt! Dass eine einzige Kraft durch alle Hände wirkt, durch alle Augen sieht, durch alle Ohren hört. Du wirst eine neue Sichtweise haben. Du wirst einen neuen Blickwinkel haben. Du wirst höchsten Frieden und höchste Wonne genießen.“
Hari Om Tat Sat
Transkription eines Kurzvortrages von Sukadev Bretz im Anschluss an die Meditation im Satsang im Haus Yoga Vidya Bad Meinberg. Mehr Yoga Vorträge als mp3.

DIESER BEITRAG WURDE BISLANG: 53 X ANGESCHAUT

Tags: Inspiration, Lesung, Schrift, Spiritualität, Sukadev, Tägliche, Vidya, Yoga, indische

Kommentar

Sie müssen Mitglied von mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community sein, um Kommentare hinzuzufügen!

Mitglied werden mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

© 2019   Impressum | Datenschutz | AGB's | Yoga Vidya |   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen