mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

Das Yoga Forum für Ayurveda, Yoga, Meditation und Spirituelles Leben

Im Yoga sagen wir sehr oft “Shanti”. Shanti heißt Frieden. Wir beginnen jede Yogastunde, indem wir Shanti wiederholen. Wie schließen sie, indem wir Shanti wiederholen. Wir beginnen die Meditation mit Wünschen für den Frieden. Wir schließen die Meditation mit Wünschen für den Frieden. Am Ende eines Satsangs kommen Friedensmantras. Das Arati ist ein Mantra um Licht in die Welt zu schicken.
Und dafür gibt es eine Menge von sehr guten Gründen. Zum einen ist es gut für jeden einzelnen Menschen. Wir haben in uns alles drin. Wir haben Gedanken der Liebe, Gedanken des Verständnisses, Gedanken der Toleranz. Wir haben auch Gedanken des Neides und Gedanken der Gegnerschaft. Wir haben alles in uns drin. Und mittels bestimmter bewusster Gedanken können wir das, was in uns drinsteckt, letztlich aktivieren. Angenommen wir schicken einen Gedanken von Frieden aus, dann aktivieren wir Frieden und Liebe in uns.
Es heißt, Gleich und Gleich gesellt sich gern. Wenn wir Gedanken von Frieden und Licht in uns aktivieren, dann gesellen sich von anderen Menschen ebenfalls Gedanken des Friedens und des Lichts dazu, und wir können liebevoller miteinander umzugehen. Auch in jedem anderen Menschen steckt ja Liebe drin, es stecken Gedanken der Friedfertigkeit drin. In jedem anderen steckt aber auch Neid und Verletztheit und Traurigkeit drin. Je nachdem, wie wir auf andere zugehen, können wir in dem anderen das bestärken, was in ihm ist. Wenn wir anderen Menschen mit Friedfertigkeit, mit Liebe, mit Verständnis begegnen, dann ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass diese Gedanken im anderen aktiviert werden Angenommen, wir schauen ständig danach, ist der andere irgendwo bösartig oder ist er gierig oder ist er arrogant, man wird all das in dem anderen zu finden sein Und wenn wir lange genug suchen, finden wir, mindestens in fast jedem Menschen, alles Gute wie auch alles Schlechte. Und indem wir einem anderen Menschen mit Güte, mit friedvollen Gedanken begegnen, können wir dieses Gütige und dieses Friedvolle im anderen Menschen aktivieren.
Darüber hinaus sind unsere eigenen Gedanken auch etwas, was die gesamte Gedankenkraft im Universum beeinflusst. Man kann sagen, die ganze Gedankenatmosphäre. Yogis gehen davon aus, Gedanken finden nicht nur statt als Aktivierung von Aktionspotenzialen irgendwo in den Nervenzellen, im Hirn werden nicht nur irgendwelche Neuronen abgefeuert und irgendwelche Botenstoffe rausgeschickt, sondern Gedanken sind auch Kräfte, die sich in einer feinstofflichen Ebene ausbreiten, in einer Gedankenwelt oder Akasha-Chronik, wie auch immer man es ausdrücken will. Und wenn viele Menschen friedvolle Gedanken haben, dann verstärkt das die gesamte friedvolle Gedankenwelt, wovon wieder jeder einzelne auch beeinflusst wird.
So ist es eine gute Gewohnheit, immer wieder Gedanken des Wohlwollens, des Friedens und des Lichtes auszuschicken. Im Einzelnen, im Kleinen, wenn man aufwacht morgens, wenn man abends schlafen geht, bevor wir Yogaübungen machen, wenn wir Yogaübungen abschließen, bevor wir essen, nachdem wir gegessen haben, bevor wir uns auf eine Reise begeben.
Man kann sich alles Mögliche einfallen lassen. Man kann es sich praktisch zur Gewohnheit machen, vom Herzen her Lichtgedanken zu schicken. Und so wollen wir jetzt 3x gemeinsam das Om Tryambakam wiederholen, wie wir es jeden Morgen und Abend machen, die Nr. 800 und mit diesem Mantra Gedanken von Licht, Liebe und Verständnis in alle Richtungen schicken.
Ich lese die Übersetzung dieser Friedensmantras: “Om. Wohlergehen sei mit allen, Friede sei mit allen, Erfüllung sei mit allen. Alles Segensreiche, Mangalam, sei mit allen. Mögen alle glücklich sein. Mögen alle frei von Krankheiten sein. Mögen sich alle um das Wohlergehen anderer kümmern. Möge niemand an Sorge leiden. Om. Führe mich vom Unwirklichen zum Wirklichen, von der Dunkelheit zum Licht, von der Sterblichkeit zur Unsterblichkeit.”
Om Bolo Sadguru Sivananda Maharaj Ji Ki
Om Bolo Shri Guru Vishnudevananda Maharaj Ji Ki
Transkription eines Kurzvortrages von Sukadev Bretz im Anschluss an die Meditation im Satsang im Haus Yoga Vidya Bad Meinberg. Mehr Yoga Vorträge als mp3.

DIESER BEITRAG WURDE BISLANG: 52 X ANGESCHAUT

Tags: Indische, Inspiration, Lesung, Schriften, Spiritualität, Sukadev, Vidya, Yoga, tägliche

Kommentar

Sie müssen Mitglied von mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community sein, um Kommentare hinzuzufügen!

Mitglied werden mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

© 2019   Impressum | Datenschutz | AGB's | Yoga Vidya |   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen