mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

Das Yoga Forum für Ayurveda, Yoga, Meditation und Spirituelles Leben

Albert Einstein im Gespräch mit Rabindranath Tagore über die Natur der Wirklichkeit (mit deutscher Übersetzung)

Albert Einstein in Conversation with Rabindranath Tagore (deutsche Übersetzung weiter unten)

Rabindranath Tagore visited Einstein’s house in Caputh, near Berlin, on July 14, 1930. The discussion between the two great men was recorded, and was subsequently published in the January, 1931 issue of Modern Review.

TAGORE: You have been busy, hunting down with mathematics, the two ancient entities, time and space, while I have been lecturing in this country on the eternal world of man, the universe of reality.

EINSTEIN: Do you believe in the divine isolated from the world?

TAGORE: Not isolated. The infinite personality of man comprehends the universe. There cannot be anything that cannot be subsumed by the human personality, and this proves that the truth of the universe is human truth.

EINSTEIN: There are two different conceptions about the nature of the universe — the world as a unity dependent on humanity, and the world as reality independent of the human factor.

TAGORE: When our universe is in harmony with man, the eternal, we know it as truth, we feel it as beauty.

EINSTEIN: This is a purely human conception of the universe.

TAGORE: The world is a human world — the scientific view of it is also that of the scientific man. Therefore, the world apart from us does not exist; it is a relative world, depending for its reality upon our consciousness. There is some standard of reason and enjoyment which gives it truth, the standard of the eternal man whose experiences are made possible through our experiences.

EINSTEIN: This is a realization of the human entity.

TAGORE: Yes, one eternal entity. We have to realize it through our emotions and activities. We realize the supreme man, who has no individual limitations, through our limitations. Science is concerned with that which is not confined to individuals; it is the impersonal human world of truths. Religion realizes these truths and links them up with our deeper needs. Our individual consciousness of truth gains universal significance. Religion applies values to truth, and we know truth as good through own harmony with it.

EINSTEIN: Truth, then, or beauty, is not independent of man?

TAGORE: No, I do not say so.

EINSTEIN: If there were no human beings any more, the Apollo Belvedere no longer would be beautiful?

TAGORE: No!

EINSTEIN: I agree with this conception of beauty, but not with regard to truth.

TAGORE: Why not? Truth is realized through men.

EINSTEIN: I cannot prove my conception is right, but that is my religion.

TAGORE: Beauty is in the ideal of perfect harmony, which is in the universal being; truth is the perfect comprehension of the universal mind. We individuals approach it through our own mistakes and blunders, through our accumulated experience, through our illumined consciousness. How otherwise can we know truth?

EINSTEIN: I cannot prove, but I believe in the Pythagorean
argument, that the truth is independent of human beings. It is
the problem of the logic of continuity.

TAGORE : Truth, which is one with the universal being, must be essentially human; otherwise, whatever we individuals realize as true, never can be called truth. At least, the truth which is described as scientific and which only can be reached through the process of logic—in other words, by an organ of thought which is human. According to the Indian philosophy there is Brahman, the absolute truth, which cannot be conceived by the isolation of the individual mind or described by words, but can be realized only by merging the individual in its infinity. But such a truth cannot belong to science. The nature of truth which we are discussing is an appearance; that is to say, what appears to be true to the human mind, and therefore is human, and may be called maya, or illusion.

EINSTEIN: It is no illusion of the individual, but of the species.

TAGORE: The species also belongs to a unity, to humanity. Therefore the entire human mind realizes truth; the Indian and the European mind meet in a common realization.

EINSTEIN: The word species is used in German for all human beings; as a matter of fact, even the apes and the frogs would belong to it. The problem is whether truth is independent of our consciousness.

TAGORE: What we call truth lies in the rational harmony between the subjective and objective aspects of reality, both of which belong to the superpersonal man.

EINSTEIN: We do things with our mind, even in our everyday life, for which we are not responsible. The mind acknowledges realities outside of it, independent of it. For instance, nobody may be in this house, yet that table remains where it is.

TAGORE: Yes, it remains outside the individual mind, but not the universal mind. The table is that which is perceptible by some kind of consciousness we possess.

EINSTEIN: If nobody were in the house the table would exist all the same, but this is already illegitimate from your point of view, because we cannot explain what it means, that the table is there, independently of us. Our natural point of view in regard to the existence of truth apart from humanity cannot be explained or proved, but it is a belief which nobody can lack—not even primitive beings. We attribute to truth a superhuman objectivity. It is indispensable for us—this reality which is independent of our existence and our experience and our mind—though we cannot say what it means.

TAGORE: In any case, if there be any truth absolutely unrelated to humanity, then for us it is absolutely non-existing.

EINSTEIN: Then I am more religious than you are!

TAGORE: My religion is in the reconciliation of the superpersonal man, the universal spirit, in my own individual being.

 

Deutsche Übersetzung

Bemerkung von mir:

Einstein war nicht glücklich darüber, dass dieses Gespräch veröffentlich wurde, weil nach seiner Meinung seine englischen Sprachkenntnisse dafür nicht ausreichten und es dadurch zu Missverständnissen kam. – In heutiger Zeit liest es sich ein bisschen wie ein Alte-Männer-Eso-Stammtischgespräch. Vielleicht lag es aber wirklich an Verständigungsschwierigkeiten. ;-) Wie auch immer, hier mein bescheidener Versuch einer Übersetzung, die sicher verbesserungswürdig ist.

Am 14. Juli 1930 besuchte Rabindranath Tagore Albert Einstein in seinem Haus in Caputh , in der Nähe von Berlin. Die Diskussion zwischen den beiden Männern wurde aufgenommen und 1931 in der Januarausgabe von „Modern Review“ veröffentlicht.

TAGORE : Sie waren mit Hilfe der Mathematik auf der Jagd nach den beiden alten Einheiten Zeit und Raum, während ich in diesem Land Vorträge hielt über die ewige Welt des Menschen, das Universum der Realität.

EINSTEIN: Glauben sie an die Isoliertheit des Göttlichen von dieser Welt?

TAGORE: Nicht isoliert. Die unbegrenzte Persönlichkeit des Menschen begreift das Universum. Es kann nichts sein, was nicht von der menschlichen Persönlichkeit subsumiert werden kann, und dies beweist, dass die Wahrheit des Universums ist die menschliche Wahrheit.

EINSTEIN: Es gibt zwei verschiedene Vorstellungen über die Natur des Universums - die Welt als Einheit abhängig von der Menschheit und die Welt als unabhängige Realität des menschlichen Faktors.

TAGORE: Wenn unser Universum im Einklang ist mit dem Menschen, dem ewigen, erkennen wir es als Wahrheit, sehen wir es als Schönheit.

EINSTEIN: Dies ist eine rein menschliche Vorstellung des Universums.

TAGORE: Die Welt ist eine Welt der Menschen – der wissenschaftliche Blick auf sie ist ebenso der des Mannes der Wissenschaft. Deshalb existiert die Welt nicht ohne uns; es ist eine relative Welt, abhängig von dem, was unser Bewusstsein als Realität wahrnimmt. Es gibt die Vernunft und die Freude, die diese Wahrheit bestätigen. Die Erfahrungen des ewigen Menschen sind durch unsere Erfahrungen möglich.

Einstein: Dies ist eine Verwirklichung der menschlichen Einheit.

TAGORE: Ja, eine ewige Einheit. Wir müssen es durch unsere Gefühle und Aktivitäten verwirklichen. Wir realisieren den höchsten Menschen, der keine individuellen Einschränkungen mehr hat über unsere eignen Grenzen hinaus. Was die Wissenschaft betrifft,  sie ist nicht da, um Individuen zu beschränken; es ist die unpersönliche Menschenwelt der Wahrheiten. Religion erkennt diese Wahrheiten und verknüpft sie mit unseren tieferen Bedürfnissen. Unser individuelles Bewusstsein von der Wahrheit gewinnt universelle Bedeutung. Religion gilt dem Wert der Wahrheit, und wir erkennen die Wahrheit so gut durch die eigene Harmonie mit ihr.

EINSTEIN: Ist dann Wahrheit oder Schönheit nicht unabhängig vom Menschen?

TAGORE: Nein,das kann ich nicht sagen.

EINSTEIN: Gäbe es keine Menschen mehr, wäre der Apollo von Belvedere nicht mehr schön?

TAGORE: Nein!

EINSTEIN: Ich stimme mit dieser Auffassung von Schönheit überein, aber nicht im Hinblick auf die Wahrheit.

TAGORE: Warum nicht? Die Wahrheit wird durch den Menschen realisiert.

EINSTEIN: Ich kann nicht beweisen, ob meine Auffassung richtig ist, aber das ist meine Religion.

TAGORE: Schönheit liegt im Ideal der perfekten Harmonie, die in dem universellen Wesen ist; Wahrheit ist das perfekte Verständnis des universellen Geistes. Wir Menschen nähern uns ihr durch unsere eigenen Fehler, durch unsere Erfahrung, durch unser erleuchtetes Bewusstseins. Wie sonst können wir die Wahrheit wissen?

EINSTEIN: Ich kann es nicht beweisen, aber ich glaube an das pythagoreische Argument, dass die Wahrheit unabhängig ist vom Menschen. Es ist das Problem der Logik der Kontinuität.

TAGORE: Wahrheit, die eins ist mit der universellen Wesen, muss im Wesentlichen menschlich sein; sonst könnte, was immer auch wir Menschen als Wahrheit erkennen, nie Wahrheit genannt werden. Zuletzt, die Wahrheit, die als wissenschaftlich beschrieben ist, können wir nur durch den Prozess der Logik erreichen, mit anderen Worten, mit einem Organ des Denkens, das menschlich ist. Nach Angaben der indischen Philosophie ist Brahman die absolute Wahrheit, die nicht durch einen isolierten individuellen Verstand erdacht werden kann oder mit Worten beschrieben werden kann, aber sie kann realisiert werden durch die Verschmelzung der Individuen in ihrer Unendlichkeit. Aber eine solche Wahrheit kann nicht zur Wissenschaft gehören. Die Natur der Wahrheit, die wir diskutieren, ist eine Erscheinung; das heißt, was wahr zu sein scheint für den menschlichen Geist, ist daher menschlich und kann Maya oder Illusion bezeichnet werden.

Einstein: Es ist keine Illusion des Individuums, aber der Arten.

TAGORE: Die Spezies gehören zu einer Einheit, die Menschheit. Deswegen ist es der gesamte menschliche Geist, der die Wahrheit erkennt; der indische und die europäische Geist treffen sich in einer gemeinsamen Realisierung.

EINSTEIN: Das Wort Spezies wird in Deutsch für alle Menschen verwendet; tatsächlich würden sogar die Affen und die Frösche zu ihr gehören. Das Problem ist, ob Wahrheit unabhängig von unserem Bewusstsein ist.

TAGORE: Was wir als Wahrheit bezeichnen, liegt in der rationellen Harmonie zwischen den subjektiven und objektiven Aspekten der Realität, die beide zum überpersönlichen Menschen gehören.

EINSTEIN: Wir tun Dinge mit unserem Geist, auch in unserem täglichen Leben, für die wir nicht verantwortlich sind. Der Verstand erkennt Realitäten außerhalb von ihm, unabhängig unabhängig von ihm. Zum Beispiel braucht niemand in diesem Haus zu sein aber der Tisch bleibt wo es ist.

TAGORE: Ja, er bleibt außerhalb des individuellen Geistes, aber nicht des universellen Geist. Der Tisch ist das, was wahrnehmbar ist durch eine Art von Bewusstsein, das wir besitzen.

EINSTEIN: Wenn niemand im Haus wäre, würde der Tisch trotzdem existieren, aber das ist schon illegitim aus Ihrer Sicht, denn wir können nicht erklären, was es bedeutet, dass es den Tisch unabhängig von uns gibt. Unsere natürliche Sicht in Bezug auf die Existenz der Wahrheit außerhalb der Menschheit kann nicht erklärt werden oder bewiesen, aber es ist ein Glaube, der niemandem fehlt, nicht einmal primitiven Wesen. Wir bezeichnen als Wahrheit eine übermenschliche Objektivität. Sie ist notwendig für –  diese Realität, die unabhängig ist von unserer Existenz und unserer Erfahrung und unserem Verstand – aber wir können nicht sagen, was sie bedeutet.

TAGORE: Auf jeden Fall, wenn es irgendeine Wahrheit gibt gänzlich ohne Bezug zur Menschheit, dann ist es für uns absolut nicht-existierend.

EINSTEIN: Dann bin ich religiöser als Sie es sind!

TAGORE: Meine Religion ist die Versöhnung des überpersönlichen Menschen und des universalen Geistes in meinem eigenen Wesen.

*****

DIESER BEITRAG WURDE BISLANG: 2261 X ANGESCHAUT

Tags: Bhajan_Noam, Einstein, Gespräch, Natur, Tagore, Wirklichkeit

Kommentar von Bhajan Noam am 27. April 2015 um 7:48pm

Rabindranath Tagore

* 7. 5. 1861, Kalkutta (Indien), † 7. 8. 1941, Kalkutta

"Für die einfühlsamen, lebendigen und schönen Verse, mit denen er in vollendeter Weise seine dichterischen Gedanken - in englischer Sprache - zu einer Komponente der abendländischen Literatur gemacht hat."

Rabindranath Tagore Rabindranath Tagore (auch Rabindranath Thakur) wurde am 6. Mai 1861 als Sohn einer wohlhabenden Brahmanenfamilie geboren. Sein Vater war der in Indien höchst angesehene Philosoph Debendranath Tagore. Im Jahre 1878 schickte ihn sein Vater zum Studium der Rechtswissenschaften nach England. Er studierte jedoch bis 1883 englische Literatur. Bereits zu dieser Zeit konnte Tagore seine ersten Dichtungen veröffentlichen. Zurück in Indien, kam er bei der Verwaltung des Familiengutes in Kontakt mit dem einfachen Volk.
Konfrontiert mit dem Leid und dem Elend der Landbevölkerung, entwickelte er eine Pädagogik, die ganz bewusst vom englisch ausgerichteten Erziehungswesen abwich. Im Jahre 1901 gründete Tagore in Santiniketan (Bengalen) eine Schule, in der er indische und europäische Kultur und Pädagogik zu verknüpfen anstrebte. Die meisten seiner Werke verfasste er in bengalischer Sprache und übertrug sie später selbst ins Englische und zwar in einem derart vollendeten Stiel, dass seine Werke zu einem Höhepunkt der europäischen Literatur avancierten. Ab 1912 begab er sich auf ausgedehnte Fortrasgreisen quer durch Europa und die USA.

1915 wurde er von König Georg V. von Großbritannien zum Ritter geschlagen. Vier Jahre später gab er aus Protest gegen ein britisches Massaker an 400 Anhängern Gandhis (Amritsar-Massaker) den Adelstitel zurück. Es war Tagore, der Gandhi den Beinamen Mahatma (Große Seele) gab. Neben seiner literarischen Tätigkeit, verstand er auch sich als Musiker einen Namen zu machen: Tagore vertonte zahlreiche seiner Dramen und schrieb mehrere hundert volkstümliche Lieder. Im indischen Freiheitskampf mahnte er zu Besonnenheit und zum Ausgleich mit England. Seine letzen Lebensjahre widmete er seiner (inzwischen zur Universität erweiterten) Schule. Rabindranath Tagore starb am 7. August 1941 in Santiniketan.

"Wenn ihr eure Türen allen Irrtümern verschließt, schließt ihr die Wahrheit aus."

Rabindranath Tagore

****

Kommentar

Sie müssen Mitglied von mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community sein, um Kommentare hinzuzufügen!

Mitglied werden mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

© 2019   Impressum | Datenschutz | AGB's | Yoga Vidya |   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen