mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

Das Yoga Forum für Ayurveda, Yoga, Meditation und Spirituelles Leben

Namaste, liebe Forum Mitglieder,
ich bin neu im Forum und habe viele viele Artikel bereits gelesen.
In den letzten Tagen geht mir besonders eine Frage durch den Kopf:
Was können wir - als Yoga-Praktizierende - noch mehr für den Weltfrieden tun? Wir haben in unserer Ausbildung durch die vedische Schriften gelernt, dass wir als Yogi und Yogini handeln müssen und wahrhaftig leben müssen.
Wie kann ich in einer so komplexen Welt und Gesellschaft die Prinzipien von Yoga im Hinblick auf Friedensarbeit in die Realität umsetzen?
Ich höre immer wieder, dass einige auf dem Yoga-Weg sich eher zurück ziehen, noch nicht mal wählen gehen, wenn Wahlen sind. Ist dieses Verhalten mit der Yogaphilosophie vereinbar?
Ist es nicht eine Form von spirituellem Egoismus, wenn ich mich nur noch um meine eigene Selbstverwirklichung kümmere? Bedeutet Karma-Yoga nicht auch, dass wir auf allen Ebenen des Lebens versuchen sollten selbstlos zu dienen?
Für mich gehört auch die Erhaltung der Demokratie dazu und auch Courage zeigen, wo immer es möglich und nötig ist. Ich würde mich freuen, wenn zu diesem Thema eine Auseinandersetzung im Forum unter uns möglich wäre. Wie geht es Euch im hier und jetzt mit diesen hohen vedischen Werten? Kommt ihr auch mal an Eure Grenzen? Habt ihr Tips, Ideen, wie wir diesen Balanceakt zwischen yogischem Leben und Welt immer leichter und besser hinbekommen können.

Om Shanti
Narayani

DIESER BEITRAG WURDE BISLANG: 329 X ANGESCHAUT

Hierauf antworten

Antworten auf diese Diskussion im Yoga Forum

Sei freundlich zu allen Menschen in jeder Situation.

Zu freundlichen Menschen freundlich sein ist keine Kunst.

Die Meisterschaft zeigt sich in Freundlichkeit zu unfreundlichen Menschen.

Lass die "wolfshow" vorüberziehen und antworte dann freundlich und bestimmt.

Wobei Freundlichkeit nicht notwendigerweise ausschließt, einen Menschen, der sich unverschämt und unmöglich benimmt, in seine Schranken zu weisen.
Eine Welt, in der Regelverletzungen keine Folgen haben und einfach so hingenommen werden, ist alles andere als friedlich.

Ich nehme an, etwas in der Art hast du gemeint mit "freundlich und bestimmt"....? Dem würde ich zustimmen.

Und wenn wir das freundlich machen, kann sich was ändern in der Welt!

Da ich in Urlaub war, komme ich erst jetzt dazu an der Diskussion, bzw. Austausch teilzunehmen. Weiterhin glaube ich, dass wir Yogis und Yoginis, bzw. Yoga Praktizierende mehr für den Frieden tun müssen. Mein Gefühl sagt, es ist zu wenig, es reicht nicht aus, die eigenen Gedanken und Verhalten friedlicher auszurichten, durch Mantras singen, rezitieren,hören, Energieschwingungen für den Frieden zu steigern, eigene Zufriedenheit zu leben, vegetarisch oder vegan zu leben,yoga praktizieren, meditieren und den anderen so anzunehmen wie er ist. All diese Aspekte, die in den bisherigen Beiträgen erwähnt worden sind, sind sehr wichtig und trotzdem wenn ich nach 35 Jahren Yogaweg Resümee ziehen darf: Stand 2019: Leid der Lebewesen und die Ausbeutung der Erde hat x-Fache zugenommen. Wie kann das sein, welche Teile von Yoga haben wir zu wenig gelebt? Was können wir anders, bzw. besser machen im hier und jetzt? Wahrhaftig leben, wahrhaftig sein, ein hohes Gut im Yoga, bedeutet für mich auch, dass wir vor der Realität nicht die Augen schließen dürfen, nicht verdrängen dürfen.In Bhagavad Gita, mit der Geschichte von Arjuna, ist das Beispiel für mich, dass wir handeln müssen, ohne anzuhaften an die Früchte unseres Handelns.

Maeggie sagt:

Wobei Freundlichkeit nicht notwendigerweise ausschließt, einen Menschen, der sich unverschämt und unmöglich benimmt, in seine Schranken zu weisen.
Eine Welt, in der Regelverletzungen keine Folgen haben und einfach so hingenommen werden, ist alles andere als friedlich.

Ich nehme an, etwas in der Art hast du gemeint mit "freundlich und bestimmt"....? Dem würde ich zustimmen.

Irgend welche konkreten Vorschläge?

Narayani sagt:

glaube ich, dass wir Yogis und Yoginis, bzw. Yoga Praktizierende mehr für den Frieden tun müssen.

Auf jeden Fall sich nicht aus der Verantwortung für die Lebewesen und der Erde zurück ziehen. Arjuna durfte das auch nicht, er musste mit dem spirituellen Wissen durch Krsna seine Ängste überwinden und kämpfen lernen. Ich versuche gerade durch diesen Austausch in Forum u.a. und nochmals studieren der Bhagavad Gita noch mehr Antworten zu finden, wie ich im Sinne Yoga die Qualität meine Friedensarbeit erhöhen kann.Da jeder andere Möglichkeiten hat Verantwortung für die Lebewesen und der Erde zu leben, fehlt es mir schwer deine Frage anders zu beantworten.Yoga und Meditation darf nicht als spirituelle Egoismus gelebt und verstanden werden, Yoga ist eine Forderung zum Handeln, Dinge zu benennen und zu verändern. Auch nicht Handeln ist ein Handeln(zum Beispiel wenn ich nicht wählen gehe), in der Yoga-Meditationkomportzone bleibend kann ich nach meinem Gefühl und Verstand nur Teil Yoga leben.Hoffe, somit konnte ich deine Frage doch ein wenig beantworten.

Besonders wirksam sind große Gruppen von Experten in Transzendentaler Meditation.
Daß der jahrzehntelange blutige Bürgerkrieg in Mosambik mit Hilfe von Kohärenzgruppen Yogischer Flieger überwunden wurde, wird von der Regierung von Joaquin Chissano ausdrücklich bestätigt und anerkannt.
Dieselbe Technologie hat laut Lt. Gen. José Villamil, einem früheren Vize-Verteidigungsminister von Ekuador, Jahre später zur Beendigung des Krieges zwischen Ekuador und Peru geführt.
Dieser sog. Maharishi-Effekt wurde in über 50 wiss. Untersuchungen bestätigt.
https://meditation.de/bessere-welt/
https://lebensqualitaet-technologien.de/maharishi-effekt_und_weltfr...
https://lebensqualitaet-technologien.de/maharishi-effekt_und_weltfr...

Alle möglichken Meditationrichtungen sind sehr sehr wertvoll um den Geist zu leeren, bzw. die negativen Gedanken zu neutralisieren oder dich auf das Positive auszurichten.
Weiterhin ist wichtig jede Möglichkeit zu gestalten, die das Leben uns anbietet, z.B. diesen Sonntag wählen gehen. Deine Yogapraxis kann leichter aufblühen, wenn die Gesellschaft demokratisch ist, wenn die Grundbedürfnisse der Menschen gesättigt sind, wenn Respekt unter den Menschen gelebt wird. Ich weiss aus so vielen Gesprächen, dass viele Yoga Übende nicht wählen gehen und möchte hier ausdrücklich betonen, dass nicht wählen gehen auch wählen bedeutet und zwar genau die Parteien stärkt, die überhaupt nicht im Sinne Yoga sind. Vieleicht sind viele Yogis/Yoginis nicht bewusst darüber, dass meine Passivität, wo Aktivität angesagt ist, z.B. diesen Sonntag wählen zu gehen, was auf dieser Welt anrichtet. Ich behaupte weiterhin, dass wir als Yogis und Yoginis nicht genug dafür getan haben und tun. Denke daran, dass Arjuna auch nicht sich zurück ziehen durfte, wo aktives Handeln notwendig war.Sehe es auch als Karma Yoga, selbstloses Dienen und mache dich Sonntag auf dem Weg,und so einfach ist das.für Frieden etwas gegenwärtig zu tun.

Antworte auf diese Diskussion im Yoga Forum

RSS

© 2019   Impressum | Datenschutz | AGB's | Yoga Vidya |   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen