mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

Das Yoga Forum für Ayurveda, Yoga, Meditation und Spirituelles Leben

Hari Om,

hier können alle schönen Sprüche, Zitate und Weisheiten gepostet werden, was gerade so einfällt.
So können wir gemeinsam eine Sammlung erstellen, wo man dann immer mal wieder nachschauen kann.

Om shanti und liebe Grüsse von ramani

Tags: Sprüche, Weisheiten, Zitate

DIESER BEITRAG WURDE BISLANG: 58216 X ANGESCHAUT

Hierauf antworten

Antworten auf diese Diskussion im Yoga Forum

;-) - sowas nennt sich software glitch - irgendwas - vielleicht genau zusammen abgeschickt und glitch...

mal was aus der Krabbelkiste des Zeitgeistes:



iris wirth sagt:

Hallo mk irgendetwas setzt meine sprüche querbeet.

mk sagt:

"Wenn wir unser selbst nicht
kennen, sind wir immer nur das was andere in uns sehen!"

Na, dann - hoffentlich nimmt das niemand woertlich!

iris wirth sagt:

oh ja,
Ray Bradbury
Spring - und lass dir auf dem Weg nach unten Flügel wachsen.

Der Grund, warum Vögel fliegen können und wir nicht, ist der, dass sie voller Zuversicht sind, und wer zuversichtlich ist, dem wachsen Flügel.
Sir James Matthew Barrie

@ iris wirth:
Mit dem Antworten hier im Forum ist es so, das es eine Moeglichkeit gibt direkt an einen Beitrag anzuknuepfen ODER weiter OBEN im eigens dafuer vorgesehen Kaestchen mit dem darunter liegenden Button "Antwort hinzufuegen" - Antwortet Mensch direkt auf einen Beitrag wird automatisch eine Kopie des Beitrages, zur Antwort hinzugefuegt!

Krautsalat?

ja ist auch lecker... mag den auf griechische oder tuerkische Art...!

Und wollen wir nicht hoffen das hier, oder ueberhaupt wer was falsch versteht.... ist allerdings leider die Regel - weil die wenigsten noch wirklich zuhoeren d.h. lesen tun!

Wer anderen eine Grube gräbt, muss auch mal rein .....frei nach D.J.

Auch über alte Brücken kann man zu neuen Ufern gelangen. (Thomas Romanus)

Übe dich in Langsamkeit. (Novalis)

Schnelles Laufen ist keine Gewähr dafür, dass man das Ziel erreicht. (Spruch der Shona)

Am Hang die Heidekräuter blühn,
Der Ginster starrt in braunen Besen.
Wer weiß heut noch, wie flaumiggrün
Der Wald im Mai gewesen ?

Wer weiß heut noch, wie Amselsang
Und Kuckucksruf einmal geklungen ?
Schon ist, was so bezaubernd klang,
Vergessen und versungen.

Im Wald das Sommerabendfest,
Der Vollmond überm Berge droben,
Wer schrieb sie auf, wer hielt sie fest ?
Ist alles schon zerstoben.

Und bald wird auch von dir und mir
Kein Mensch mehr wissen und erzählen,
Es wohnen andre Leute hier,
Wir werden keinem fehlen.

Wir wollen auf den Abendstern
Und auf die ersten Nebel warten.
Wir blühen und verblühen gern
In Gottes großem Garten.

- Herrmann Hesse -

Schliess mich an - sehr schoen und auf den Punkt!

Phantastisches Foto

mandalasa sagt:

hier gefunden

Der Schwan

Swami Satyananda Saraswati

Steig auf einen weißen Schwan
und schau, dass du in Balance bist und fest.
Wenn du gut sitzt, fühlen sich seine Federn warm an und weich.
Und nun fliege durch die Dunkelheit von Chidakash.
Tausend Lichtjahre vor dir ist ein kleiner Lichtpunkt,
darauf richte deinen Blick.

Du wirst Meere voller Samskaras überqueren,
Berge voller Gedanken und Täler voller Depressionen.
Der Schwan fliegt hoch und schnell.
Schaust du nach unten und lässt dich von den Geschehnissen einfangen,
dann wird sich sein Tempo durch dein Gewicht verlangsamen.

Die Welt unter dir kannst du klar erkennen.
Auf der Meeresoberfläche wirst du lachende Menschen sehen,
sie schwimmen und spielen und winken dir zu.
Mit ihrem Lächeln werden sie versuchen,
dich nach unten zu locken.
Wenn du dich darauf einlässt, wird dem Schwan schwindlig und er stürzt ins Wasser.

Von oben sehen die Hügel wunderschön aus.
Entzündet dieser Anblick jedoch die Flamme deiner Wünsche,
wird der Schwan nach unten stürzen.
Junge kräftige Menschen, die in dem goldenen Getreide arbeiten,
werden auf dich zeigen, und auch sie werden versuchen,
dich zu ihnen in die Tiefe zu locken;
wenn du nachgibst, wirst du wiederum verloren sein.

Bleibst du jedoch fest und stark mit deinen Gedanken und Gefühlen
und löst dich von alten Verhaltensmustern,
dann wird der Schwan hoch über die Meere, die Berge und die Täler fliegen.
Die dunkle Nacht wird ihr Gesicht viele Male wechseln -
blau, schwarz, rot, gelb, unzählige Farben werden auftauchen,
und der Mond und die Sterne werden vor dir tanzen.
Je höher der Schwan fliegt,
gestreckt wie ein Pfeil, der vom Bogen abschnellt,
umso größer wird der Lichtpunkt, dem du dich näherst.
Stück für Stück werden deine Kleider abfallen,
das, womit du all dein Verhaftetsein bedeckst,
den Ärger, die Gier und die Eifersucht.
Erst wirst du dich nackt fühlen und kalt,
bis du begreifst, dass der Lichtpunkt die aufgehende Sonne ist.

Die Strahlen blenden dich,
sie sind zu stark für deine schwachen Augen.
Du möchtest zurückbleiben,
das aber ist nicht mehr möglich.
Der Schwan fliegt genau auf dieses magische Licht zu,
er fliegt ohne Zögern.

Im Moment, wenn er den Sonnenkern durchstößt,
schlagen Trommeln und Stimmen werden ertönen.
Du wirst durchflutet von Energie.
Das Licht wird dich mit einem gold leuchtenden Mantel bedecken.

Du betrittst mein Königreich und begegnest den Kindern der Ewigkeit.
Denk nicht, dies sei ein Märchen oder ein Traum.
Es ist so wahr, wie die Welt, wie du oder ich.
Denn ich habe es mit meinen eigenen Augen gesehen.
Hier siehst du schwarze Buchstaben auf weißem Papier,
aber sie sind voll tiefer Wahrheit.
Alles ist innen zu finden, nichts ist unmöglich.
Wenn du das verstehst, wird sich der Weg für dich öffnen.

Die Wechselwirkung lenkt das Leben,
Dem Kreislauf ist die Welt bestimmt;
Man nimmt uns so, wie wir uns geben,
Wir geben uns, wie man uns nimmt.

Antworte auf diese Diskussion im Yoga Forum

RSS

© 2020   Impressum | Datenschutz | AGB's | Yoga Vidya |   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen