mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

Das Yoga Forum für Ayurveda, Yoga, Meditation und Spirituelles Leben

Hallo Ihr Yogis,

 

ich frage mich seit einiger Zeit, ob es möglich ist, mit einem Partner zusammen zu leben und eine Familie zu gründen, der mit Spiritualität nichts zu tun hat, wenn man selbst auf dem spirituellen (Yoga)-Weg ist und das Feuer der "Suche" in einem brennt...

 

Habt Ihr Erfahrungen, Gefühle, Meinungen, Ideen zu dem Thema?

 

Ich bin über dem Gedanken in eine echte Lebenskrise geraten...

 

Grüße

 

Schnecke

Tags: Familie, Partner, Weg, spiritueller

DIESER BEITRAG WURDE BISLANG: 711 X ANGESCHAUT

Hierauf antworten

Antworten auf diese Diskussion im Yoga Forum

Hallo Schnecke.

Ich glaube schon das es moeglich ist, vielleicht nicht einfach und nicht ideal.

Wieso fragst Du?

Namaste

Yogi108
Hallo Schnecke,
wie soll eine Patrnerschaft funktionieren wenn sich ein Partner so abkapselt??
Das wird nicht funktionieren.
Gruß
Christian
Hallo Vijaya,

schöne Antwort!

Lieber Gruß
Sabine
Liebe Schnecke,
folge ganz dem Feuer, was Du in Dir spürst und gib Dich dem einfach nur hin. Der "Rest" wird sich von ganz alleine einstellen und mit der Zeit wirst Du die ein oder andere Antwort auf die ein oder andere Frage, die Dich momentan beschäftigt, finden.
Für mich ist es nicht mehr möglich, mit einem Partner zusammenzuleben, der mit Spiritualität nichts am Hut hat, um Deine Frage ganz konkret zu beantworten.
Herzlichst,
Susann
Hallo Ihr Lieben,

vielen vielen Dank für Eure schönen, interessanten und auch aufbauenden Antworten!
Mit so viel Anteilnahme und Hilfe hätte ich nicht gerechnet! Danke!

Letztendlich lebe ich gerade so, wie Susann und Ursula geschrieben haben...
ich folge dem Feuer und werde sehen, was das Leben für mich bereit hält.
Ich versuche dann zu Handeln, wenn ich mir gefühlt sicher bin bei dem was ich tue.
Hier ist allerdings auch die Schwierigkeit...es gibt oft auch verschidene Gefühle, die verwirren und ich bin mir sehr unsicher...

Ich freue mich über jede Idee, jeden Gedanken, der Euch da draußen noch einfällt.

Grüße

Schnecke
Hallo
ich schreibe dies,
da ich schon ein paar mal eine solche Beziehung mit erlebt. habe, als ich ein Yogacenter leitete. Was mich sehr beeindruckt hat, war, dass derjenige der mit Spiritualität nichts am Hut hatte auf seine Weise sehr spirituell war, und dass mit der Zeit diese Energie der Spiritualität auch für die Spiritualität seiner Partnerin immer mehr und mehr erwachte. Vielleicht auch weil seine Partnerin durch Yoga eine lichtvolle spiritelle Energie ausstrahlte, was aber die Beziehung erstmal verändert, aber dann doch tiefer werden lies. Ich denke, wichtig ist dass beide füreinander Vorbilder sind. Dann ist die Anziehungskraft sehr groß, und die kann Liebe innig und dankbar werden.
Liebe Vijaya,

kann mich Sabine nur anschließen:

Sehr schöne und gute Antwort!

Liebe Grüße, Waldfee
Liebe Rafaela,

Deine Antwort finde ich auch sehr schön und hoffnungsvoll! Auch für mich persönlich, denn auch mein Partner hat NICHT'S mit Spiritualität am Hut, wenig Interesse an Yoga und Meditation etc....
Aber seit ich mich so dafür begeistere, hat sich unsere Beziehung derart verbessert, wahrscheinlich allein schon dadurch, daß ich einen viel glücklicheren Allgemeinzustand habe....
Da läßt mich nichts mehr an einer sehr schönen Zukunft zweifeln!

Und, liebe Schnecke, so wird es bei Dir ganz bestimmt auch sein!!!!

Herzliche Grüße von der Waldfee
Hallo Schnecke,

oft sind es die unerfüllten Erwartungen, die wir an unseren Partner haben, die uns in Krisen geraten lassen. Es ist wichtig zu erkennen, dass unser Partner nicht für unser Glück verantwortlich ist, das Glück können wir nur in uns selbst finden.

Wenn wir spüren, dass der sprituelle Weg unser Weg ist, dann müssen wir ihn gehen, denn nur dann sind wir im innersten glücklich. Diese Zufriedenheit wird sich positiv auf unsere Partnerschaft auswirken, so wie Waldfee es beschrieben hat und wer weiß, vielleicht wird Dein Partner irgendwann auch Zugang dazu finden, mit Zeit, Verständnis und ohne Druck.

Wenn bei Dir diese Gefühle auftreten, dann nehme sie einfach als das an was sie sind, nämlich als Gedanken, eine Interpretation der Situation Deinerseits, die kommen und gehen, versuche es nicht über zu bewerten.

Sukadev hatte gestern einen schönen Beitrag gepostet, über die Einheit der Verschiedenheit, ich denke der passt ganz gut, wenn wir uns auf die Einheit unseres Selbst mit anderen bewusst werden, dann spielt die Verschiedenheit keine Rolle mehr, damit kann jeder Konflikt beseitigt werden.

Ich wünsche Dir alles Gute!
Om Shanti
Maria

Antworte auf diese Diskussion im Yoga Forum

RSS

© 2021   Impressum | Datenschutz | AGB's | Yoga Vidya |   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen