mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

Das Yoga Forum für Ayurveda, Yoga, Meditation und Spirituelles Leben

hallo,
ich interessiere mich sehr für yoga psychologie und bin auf der suche nach büchern, die etwas über die basics heraus in die tiefe gehen. also wenn grundlegendes wissen schon vorhanden ist.
ich mag nicht in einem 200 seiten starken buch nur basics wieder käuen.

ihr könnt mir gern auch yogische "klassiker" nennen, ( vielleicht abgesehen von dem yog sutra , aber auch hier würd mich eure lieblings übersetzungen interessieren .. könnt ich mir nämlich noch eine andere version zulegen....also alles willkommen)

mich interessiert tasächlich am meisten eher der bereich der ins "klinische" geht, also von schweren psychischen störungen ausgeht und nicht "nur" die alltäglichen dissbalancen, problematiken , vertimmungen...

äähm, also ich mein, wo einfach ein blick darauf gelegt wird, wenn menschen ebend in extrem bereichen des natürlichen menschlichen reaktions mechanismen ausschlagen, sich dort bewegen und eventuell festhängen. (um es schul medizinisch zu bennenen : traumata -shizophrenie, bipolarität, schwere depression,borderline)

kurz und knapp: ich suche nach büchern, die phatologisierte verhaltensweisen bei menschen , also icd diagnosen -krankheiten , im yogischen sinne umdeuten und erklären

vielen dank und lieben gruß

DIESER BEITRAG WURDE BISLANG: 255 X ANGESCHAUT

Hierauf antworten

Antworten auf diese Diskussion im Yoga Forum

oha, da hast Du schon eine Menge durchgemacht! Gar keine schlechte Idee darüber ein Buch zu schreiben :-)

Insgesamt scheinst Du doch die Fähigkeit zu haben die verschiedenen Zustände zu reflektieren wenn auch nicht "Live" sondern manchmal erst hinterher. Also der Kontakt "zu sich selber", wie Du eingangs schreibst, ist da, und dank Yoga auch formbar und zukunfts- und tragfähig

Ich gebe dabei zu bedenken, dass Du sehr aus deiner Erfahrungsperspektive argumentierst, die eine noch individuellere Ist (wenn man das so überhaupt formulieren kann...) als bei den "Normalos". Damit einher geht aber (meiner Meinung nach) die harsche Kritik an möglichen Therapeuten oder Therapiesystemen. Ich glaube, es wird schwer etwas zu finden, was deine Kritik überlebt :-) oder zumindest deine Zustimmung findet.

Wenn Du dich mal in die andere Seite versetzt: Für den Gegenüber, der helfen will, bist Du nicht einschätzbar im Falle eines Schubs. Der Unerfahrene neigt dann zu Überreaktion (abschiessen mit Medikamenten oder in die geschlossene einzuweisen). Wenn Du dann noch alkoholisiert bist und keine Impulskontrolle hast entstehen mit Sicherheit bei anderen Menschen Ängste mit "der da" möglichst nichts mehr zu tun zu haben! Insofern sei nicht zu streng mit den Mitmenschen.
Wie heisst es: Man bekommt karmisch das als Aufgabe, was man auch bewältigen kann, wenn auch nicht ohne Mühe! Insofern sieht das dann doch so aus: besondere Menschen=besondere Aufgaben :-)

hihi,jetzt muß ich wirklich schmunzeln.

wenn ich psychotisch war, war ich nicht betrunken, da hatte ich garkeine zeit mehr zu trinken, weil ich war ja auf wichtiger mission ...die welt revolution..lach. :)
das saufen sparte ich mir für meine "klaren" momente in partyexessen mit meinem umfeld auf ;)

und ich habe, nach dem ich beim ersten mal durchdrehen auf der geschlossenen gelandet bin, alles dran gesetzt, das nicht nocheinmal erleben zu müßen, daher bin in komunikation mit meinem umfeld getreten.
was wenn! sehr wichtig. und habe einige psychotischen schübe ohne klapsmühle durch gemacht. mit hilfe , und einer unglaublichen gedult meiner freunde und auch mutter.

aber mir sagten bisher alle, das sie auch etwas drauß gelernt haben. was sehr gut ist, sonst hätt ich sicher ein leben lang schuldgefühle für ihre "aufopferung".
wenn ich manchmal weine wegen meiner psychotischen schübe, dann eigentlich nur, weil mir ihr angagement die tränen in die augen treibt! jetzt schon wieder! aus puren unfassbaren dank.

aber es ist halt auch meiner offenheit zu verschulden, denn ich habe erklärt, was bei mir passiert, was meine filme so für geschichten erzählen, mit ihnen drüber gelacht , bedürfnisse geäußert, wünsche, was wichtig ist wenn es so weit ist und so haben die situationen menschen nicht überfordert..denn sie haben verstanden.

aber ich lebte auch in wohnprojekten, wo die"last" gut geteilt war, ich gutes vertrauen hatte und daher keine (paranoiden wahn) filme auf meine mitbewohner*in schub.
ich habe ein sehr gutes umfeld. ich habe freunde, die haben mich schon intensive durch 3 psychotische episoden begleitet...und sind immer noch meine freunde ;)

es ist alles sache der komunikation und aber auch der feste wille zur selbstverantwortung meiner seits.
ich verstehe auch die seite der psychologen.... aber ich wollte mich nicht in ihre hände begeben, denn es würde mich tatsächlich krank machen und es wäre mein seelischer tot!

beim mein letzten mal hab ich den versuch psychiatrie noch einmal gestartet, denn es kamen so krasse dizzoziative krampfanfälle dazu , das ich zwischen katatonsich, spastiken ständig wechselte und nicht mals mehr zur toilette kam. hahaha, was soll ich sagen, es war immer noch schrecklich..aber ein psychologisches testament ist sehr wirkungsvoll!!

vielleicht lebe ich eine generation zu früh um einen wechsel in der psychatrischen landschaft mitzuerleben. als ich in der klapsmühle war, was jetzt nun schon 16 jahre her ist , da wurde noch an unis aus büchern gelehrt, die nationalsozialisten geschrieben haben, zu der zeit wäre ich vergast worden...und nach diesem wissen wurde in den psychatrien praktiziert..... was soll ich da noch sagen? sie handeln in dem glauben des beste gewissens auch das beste für diese "armen geisteskranken zu tun, den nicht mehr anders geholfen werden kann"..denn sie handelten danach was sie lernten.

ich habe verstäntniss, selbst für die unmenschlichen praxis in der psychatrie, denn was sollen sie denn wieder besserem wissen tuen?
sie tuen das , was gerade zu diesem zeitpunkt hier als wahr gilt. sie sehen mich ebend als unberechenbar in meiner unverständlichen art..und sie haben eine unglaubliche angst vor eben dieser, weil dort alles mögliche reinprojeziert wird. und ja, wo angst von ihnen gedacht, da wird angst auch gesehen ... und zack..

es gibt natürlich auch viele agressive fälle, das will ich nicht abstreiten und gerade in der klapsmühle gibt es auch genug grund sauer zu werden, ein teufelskreis auch hier.

bis neuere alternativere ansätze in die praxis von den unis nach außen wirken..wird es noch dauern ;)
bis alternative heil methoden für menchen mit psychischen störungen bezahlbar sind leider auch... denn solche menschen haben nicht besonders oft unglaublich viele finanzielle mittel zur hand. alternative heilwege daher leider etwas sehr priviligiertes.

generell hoffe ich drauf, das eine verbesserung kommt. die mehr auf die menschen guckt, anstatt ruhigzustellen und als chronisch kranke fälle abzuschreiben.

aber du hast recht, ich bin sehr hard...weil ich ihre psychatrie "wahrheit" ebend als so falsch ansehe, weil meine "wahrheit" ebend so anders ist, und sie meinen über mich reden (sogar studieren) zu können und mich nicht zuwort kommen lassen.. obwohl es um mich geht.

irgendwie ein fast schon wahnsinniges phänomen ;) nur, das ich dem punkt über meine wahrheit sagen kann...das sie keinesfall psychotisch ist, selbst wenn grundverschieden von dem was über geisteskrankheit gerade als "real" gilt.

aber ich bin mir sicher, das die wahrheit sich irgendwann verschieben wird. und meine sicht vielleicht integriert...
vielleicht muß ich dafür auch tatsächlich ein buch schreiben.... lach..denn sonst verhallt meine stimme im nichts und es kann keine anderen menschen zum umdenken anregen.....naja, wenn ich es nicht tue, ja vielleicht irgendwer anders..lach.. meine rechtschreibung ,ist eine katastrophe..wie soll da an ein buch gedacht werden... ..zu,mal ich dazu noch teilweise ein recht harschen sarkastischen ton habe und nun mal sehr gesellschaftskritisch bin....



clemens sagt:

Dieses Buch, glaube ich, musst Du dann tatsächlich selbst schreiben :-)

Dein Ansatz berührt ja auch die Frage:"Was ist Krankheit?" Hier wogt die Diskussion seit Menschengedenken hin und her. In unserer Leistungs- und Äusserlichkeitsgesellschaft ist natürlich alles Krankheit was mich nicht "funktionieren" lässt und eine Einordnung in gesamtgesellschaftliche Rhythmen stört. Der hochgradig psychotische, der/die sich vor Tageslicht fürchtet oder bei Zwangserkrankungen alle Fugen im Strassenpflaster zählen muss lässt sich nicht "verwenden" im Arbeitsprozess und "stört" den Ablauf. In kleineren Gemeinschaften wär es aber kein Problem, weil praktisch alle sich darauf einstellen können und diese Menschen als anders angesehen werden.

Ich bin überzeugt, dass z.B. Schamanen in allen Zeiten auch aus solchen Personen bestanden haben sofern sie mit den Mitmenschen sinnvoll kommunizieren konnten. Ein schwerst autistischer oder katatonischer Mensch hat keine Möglichkeit mehr sich verständlich zu machen und kann so keinen kommunikativen Austausch mehr erleben.

Hier ist Yoga und die frühbuddhistische Tradition ein wirklich lohnenswerter Ansatzpunkt, weil die Erforschung des "Selbst" , so unscharf der Begriff ist, uns die Handwerkszeuge für eine stabile Persönlichkeit liefert. Nicht umsonst ähneln sich buddhistischer achtfacher Pfad und die Ausführungen der Patanjali Yoga Sutras. So klug waren die Leute vor dreitausend Jahren schon: Erkenne dich selbst! Erst dann glaube ich wird man andere erkennen können.


Das sind echt tolle Antworten, die du darauf gibst. Sehr spannend und auch sehr wahr.

Ich habe früher intensiv eine Koreanische Kampfkunst studiert.

Ich habe mal meinen Meister gefragt nach den geistigen Grundlagen und nach Literatur.

Yo Tai Song sagte zu mir indem auf auf den Trainingsraum zeigte mit einem Lächeln:

"Gehe dort hinein und trainiere. Dort findest du die geistigen Grundlagen."

dein lehrer sagt da mit sicherheit etwas sehr richtiges!

allerdings suche ich garnicht für mich auf einer persönlcihen ebene...ich selber habe viel praktiziert und dort auch viele antworten für mich gefunden.

aber mich intereessiert hier der diskurs und die öffentliche auseinandersetzung mit der thematik tatsächlich so weit, das es gesellschaftlich und nicht persönlichkeits relevant ist. vielleicht sogar gesellschaftspolitisch. denn ich suche nach büchern, die vermeintlich psychiatrisches wissens umdeuten.

für mich beantworte ich meine fragen sicher sehr viel genauer in der praxis, in der vermittlung für andere, ist aber eine breitere sicht als meine ganz vorteilhaft.

und dennoch stimmts... ;)
jnani, das wissen durch erlebniss ist ja nicht lehrbar... es ist einzig erfahrbar.

Hallo utopsy,

du schreibst: mich interessiert tasächlich am meisten eher der bereich der ins "klinische" geht, also von schweren psychischen störungen ausgeht und nicht "nur" die alltäglichen dissbalancen, problematiken , vertimmungen...

Das ist sicher ein interessantes Thema. Was macht man mit Menschen, die sich nicht nur unwohl fühlen sondern mit mittelstark oder stark psychisch Gestörten? 

Ist ein interessantes Thema, mit dem ich mich jedoch nicht eingehend beschäftigt habe. Ich habe dazu keine Motivation da ich wenn ich mit solchen Menschen konfrontiert werde, nicht darüber nachdenke welche Therapie es hier gäbe. Ich klinke mich meistens aus. Bei einer Dame, die mir öfter begegnet beantworte ich ihren verbalen Schwall von Pessimismus mit Singen. Ich singe ihr ein Lied der Beatles oder anderen Song vor, der mir gerade einfällt. Sie fängt dann tatsächlich an zu lächeln und hört zu. Das ist vielleicht eine sehr primitive Form der Musiktherapie.

Deine Frage geht in die Bereiche von Psychotherapie,  physikalische Therapie. Es gibt bei Yoga Vidya die Bereiche Yogatherapie und psychologische Yogatherapie. Doch ich möchte dazu keine weiteren Aussagen machen. Ich habe meine Gründe. 

Wenn du darüber mehr wissen willst wirst du bestimmt Informationen erhalten. Einfach mal googeln. Oder hier vor Ort den Kontakt suchen in Bad Meinberg. 

Es gibt ein Buch, das ich gelesen habe: 

Das Tao der Selbstheilung (Deutsch) Taschenbuch – 1. Januar 1994

von Josephine Zöller

Es enthält detaillierte Therapie Anweisungen und Informationen über interne Energiekreisläufe des Menschen. 

Es beruht auf chinesischer Medizin. 

Ich habe keine Ahnung ob darin deine Fragen beantwortet werden. Doch interessant ist es allemal. Es stehen sogar kurze Gedichte über die verschiedenen Tiere darin. Es sind sehr konkrete Anweisungen für Übungen darin. 

Die billigste Ausgabe kostet ca. 11,00 Euro. 

Liebe Utopsy,

es gibt ein gutes Buch über 'Schizophrenie - Ein Denkausbruch mit Folgen' - Eine Positivtheorie von Gisela Roggendorf und Katja Rief. Erstere ist Fachärztin für Psychiatrie und Neurologie.
Auszug aus dem Klappentext - Nicht ein Erbschaden macht schizophren, sondern zu starke Anpassung einer Person mit ausgeprägt positiven Charakterzügen.
Wird das ureigene ICH vernachlässigt, kann eine Ich-Störung entstehen, die sich in schwierigen Lebensphasen verschlimmert, unter Umständen zum Denkausbruch (Psychose) führt. Der Hirnstoffwechsel ist nicht gestört, sondern einige Hirnfunktionen verändern ihre Arbeitsintensität, ähnlich wie bei Müdigkeit und Meditation.
Gut verstehbar wird erklärt, wie Mandelkerne, Orientierung-Assoziations-Areal (OAA) Schläfenlappen und Interpretor arbeiten, in Überfunktion geraten, Halluzinationen erzeugen: Stets vorhandene bildliche Vorstellungen werden zur Problemlösung exzessiv herangezogen und dadurch als Halluzination sichtbar. Subvocal erzeugte Worte werden gehört.

Erschienen ist es im Verlag Gisela Roggendorf 2006

Dorothea Buck - selbst Betroffenen hat Ihr Erleben in dem Buch 'Auf der Spur des Morgensterns - Psychose als Selbstfindung' beschrieben - Sie hat eine Stiftung gegründet die sich mit alternativen Behandlungsformen befasst. z B. Soteria - Google doch da mal - dort findest Du sicherlich weitere Hinweise auf Literatur.

Finde eine Möglichkeit Dein Inneres zu stärken und zum Ausdruck zu bringen. Alles Erdende hilft. Tanzen, erdende Asanas, walken, wandern, gärtnern, gutes Essen, (was mit Biss) Wurzelgemüse und frisches Leinöl. Intensives Pranayama ist kontraproduktiv.

Liebe Grüße Ute

Ich beschäftige mich gerade intensiv mit dem Autor und Psychatherpeuten Wayne Dyer.

Es gibt massig Vorträge von ihm auf youtube. Besonders sprechen mich an seine Lesungen und Interpretationen des Tao Te King.

Doch er spricht und schreibt auch über die Überwindung von psychischen Krankheiten.

URL: https://de.wikipedia.org/wiki/Wayne_Dyer

Zitat:
Dyer vertrat die Ansicht, dass viele neurotische Probleme durch eigene Hemmungen zustande kommen. Er plädierte deshalb dafür, seelische Problemzonen aus freier Entscheidung und eigener Kraft zu überwinden. Anschaulich zeigte er die Ursache und Unnötigkeit von Ängsten und Selbstzweifeln auf und forderte dazu auf, das eigene Handeln von gesellschaftlichen, familiären und religiösen Konventionen frei zu machen. Entscheidend sei hierbei, dass der Erfolg oder Misserfolg des eigenen Handelns nicht mit dem persönlichen Selbstwert verknüpft werde.
Zitat Ende

Da ich mich selber als Taoist definiere sind seine von ihm gesprochenen Informationen über den Daoismus von großem persönlichen Wert für mich.

Und ich bin froh das ich trotz einer katastrophalen Schullaufbahn genug Englisch kann um seine Vorträge zu verstehen und zu genießen.

Bei meinen mehrstündigen Arbeiten mit einem Staubsauger habe ich als Gehörschutz einen Bluetooth Kopfhörer auf und höre die Unterweisungen von Wayne Dyer. So wird meine Arbeit zum Genuss.

hallo Ute,
vielen dank , tatsächlich klingt das von dir erwähnte buch spannend. aber nicht das wonach ich suche. ich such ebend nach yogischer lektüre, die das tut was die Autorin auch tut, aber ebend mit yogischen wissen unterlegt.
vielleicht muß ich dieses buch aber tatsächlich selber schreiben.

ich werde mir ihr tun, schreiben und wirken aufjedenfall einmal angucken.
danke!

ich finde allerdings auch etwas schade, aber auch bezeichnent, das ich gleich tips gesagt bekomme, was ich tuen kann, damit es mir besser geht..
mir geht es gut!! ich brauche keine ungefragten tips, wie es mir besser gehen könnte und ich kenne techniken die mir helfen.

ich bin nicht nur yogalehrerin sondern auch tanzpädagogin und choreografin, meditations anleiterin und thai masseurin. ich habe mich viel mit körper arbeit auseinandergesetzt und ebend auch mit körper geist verbindung. ich habe ein guten umgang mit mir und mit meiner sogenannten "krankheit". und das war ein langer steiniger weg.

es ist beformundent mir ratschläge zu geben, wie ich besser kalr komme, wenn ich nach bücher tips frage und es zeigt die reichweite von stikmatas.
ich selber will als yoga lehrerin speziell mit menchen arbeiten die psychische störungen haben um werkzeuge und wissen weiter zugeben, aber daa kommen die leute dann ja auch , weil sie unterstürzung wollen und auf der suche sind nach sachen, die ihnen helfen.

und by the way..intensives pranayama ist nicht kontraproduktiv, im gegenteil.. es sollte halt drauf geachtet werden welche!
es gibt ja unterschiedliche techniken, mit unterchiedlichen wirkungen.
und dazu gehört ein wissen über das was sie bewirken und was mensch in gewissen situationen brauch oder ebend auch um keinen umstand brauch.

dank dir Diamir

hhm . aus taoistischer sicht finde ich es auch spannend.. ich werd auch mal rein hören.



utopsy sagt:

hallo Ute,
vielen dank , tatsächlich klingt das von dir erwähnte buch spannend. aber nicht das wonach ich suche. ich such ebend nach yogischer lektüre, die das tut was die Autorin auch tut, aber ebend mit yogischen wissen unterlegt.
vielleicht muß ich dieses buch aber tatsächlich selber schreiben.

ich werde mir ihr tun, schreiben und wirken aufjedenfall einmal angucken.
danke!

ich finde allerdings auch etwas schade, aber auch bezeichnent, das ich gleich tips gesagt bekomme, was ich tuen kann, damit es mir besser geht..
mir geht es gut!! ich brauche keine ungefragten tips, wie es mir besser gehen könnte und ich kenne techniken die mir helfen.

ich bin nicht nur yogalehrerin sondern auch tanzpädagogin und choreografin, meditations anleiterin und thai masseurin. ich habe mich viel mit körper arbeit auseinandergesetzt und ebend auch mit körper geist verbindung. ich habe ein guten umgang mit mir und mit meiner sogenannten "krankheit". und das war ein langer steiniger weg.

es ist beformundent mir ratschläge zu geben, wie ich besser kalr komme, wenn ich nach bücher tips frage und es zeigt die reichweite von stikmatas.
ich selber will als yoga lehrerin speziell mit menchen arbeiten die psychische störungen haben um werkzeuge und wissen weiter zugeben, aber daa kommen die leute dann ja auch , weil sie unterstürzung wollen und auf der suche sind nach sachen, die ihnen helfen.

und by the way..intensives pranayama ist nicht kontraproduktiv, im gegenteil.. es sollte halt drauf geachtet werden welche!
es gibt ja unterschiedliche techniken, mit unterchiedlichen wirkungen.
und dazu gehört ein wissen über das was sie bewirken und was mensch in gewissen situationen brauch oder ebend auch um keinen umstand brauch.



Hallo Utopsy,

schön, dass Du so offen geantwortet hast - ich wollte Dir keine Tipps für Dich geben, sondern Anregung für das Unterrichten von Menschen mit schizophrenen Störungen. Aus Erfahrung weiß ich, dass intensives Prananyama nicht
die erste Wahl bei der Erkrankung ist.

Dich zu bevormunden liegt mir fern, warum sollte ich?

Es gibt jedoch auch Yogalehrerinnen, die nicht so einen so großen Erfahrungsschatz an Techniken und Ausbildungen haben und auch auf Menschen mit dieser Erkrankung treffen - man ist ja nie sofort Experte als Erkrankter oder Begleiter sondern lernt aus Erfahrungen, Gelesenen, Gehörtem und erwirbt sich so sein Wissen wie man/frau am Besten damit umgeht, vielleicht helfen die von mir genannten Anregungen Menschen aus dieser Community.

Liebe Grüße, Ute



utopsy sagt:

dank dir Diamir

hhm . aus taoistischer sicht finde ich es auch spannend.. ich werd auch mal rein hören.

Habe heute diesen Track gehört:

https://www.youtube.com/watch?v=Uifjv7i5CgM

Es ist der Hammer, life aufgenommen. Byron Katie und Steven Mitchel - er hat eine der vielen Übersetzungen des TTK erstellt - sitzen im Publikum und werden mit ein bezogen. Wayne Dyer erwähnt das Buch eines Süchtigen, der sich von seiner Sucht befreit hat und darüber ein Buch geschrieben hat.

Er erwähnt wie die Formulierungen, die wir nutzen um mit uns selbst zu kommuniziern uns fesseln oder befreien können.

Er spricht über die Dinge, die auftreten wenn man das Rauchen aufgeben will.

Viele Probleme entstehen durch den Mangel den wir uns einreden weil wir nicht im Klaren sind welcher Überfluss und welche enorme Unterstützung unser Leben  immer fördern wenn wir es zulassen und nicht dagegen an arbeiten.

Das Ganze habe ich gehört während ich mit einem Akkustaubsauger sauber gemacht habe. Ich werde mir diesen Vortrag auf jeden Fall beim nächsten Satva Seva wieder anhören.

Om Om Om - Nanga Parbat

Antworte auf diese Diskussion im Yoga Forum

RSS

© 2020   Impressum | Datenschutz | AGB's | Yoga Vidya |   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen