mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

Das Yoga Forum für Ayurveda, Yoga, Meditation und Spirituelles Leben

Früchte der Meditation, Teil 1 - Ich lese etwas aus dem Buch „Göttliche Erkenntnis“, aus dem Kapitel „Meditation“, von Swami Sivananda, aus dem Unterkapitel „Nutzen der Meditation“.

Swami Sivananda schreibt:

„Meditation wirkt sehr stimulierend. Die göttliche Energie fließt frei von den Füßen Gottes in die einzelnen Systeme des Sadhakas. Die heiligen Schwingungen durchdringen alle Zellen des Körpers und heilen seine Krankheiten. Wer meditiert, spart an der Arztrechnung.“

Der letzte Satz kann als empirisch gesichert gelten. Inzwischen gibt es zahlreiche Forschungsarbeiten, die zeigen, dass, wer meditiert, gesünder ist als andere. Es gibt so viele verschiedene empirische Studien, die zeigen, dass Meditation für alles Mögliche sehr gut ist. Wobei Swami Sivananda hier jetzt eine andere Erklärung hat als die Naturwissenschaftler geben würden. Naturwissenschaftler würden sprechen von Entspannungsreaktionen, von Psychosomatik, von Psychoneuroimmonologie. Sie sprechen von Hirn, was dort passiert. Tatsächlich wird das Hirn irgendwo umstrukturiert, wenn man längere Zeit meditiert. Irgendwelche Teile im präfrontalen Cortex werden etwas stärker. Die sind in Verbindung mit sowohl Gefühlskontrolle, wie auch Glücksgefühl, wie auch Impulskontrolle irgendwo verbunden. Es gibt bestimmte Hirnregionen, die irgendwo in Verbindung mit Mitgefühl stehen und auch die werden durch Meditation gestärkt. Man könnte noch viel sagen. Aber Yogis haben ja auch noch eine subtilere Sichtweise und er sagt, Meditation öffnet einen für eine höhere Kraft, die durch einen hindurchströmt. Und ich glaube, die meisten, die regelmäßig meditieren, erfahren genau das. Eine Meditation, wenn sie mal tiefer ist, ist irgendwo, man spürt, da kommt eine bestimmte Lichtkraft, Segenskraft und sie strömt durch einen hindurch und diese Kraft ist heilend. Auch eine innere Kraft, Yogis sprechen von Chakra, die dadurch geöffnet werden. Also, in der Meditation öffnen wir uns für etwas, für höhere Kräfte, sei es vom Göttlichen, sei es in uns, und das kann hindurchströmen. Und viele Energieblockaden, emotionelle Blockaden, körperliche Blockaden, geistige Blockaden werden gelöst und dann kann Heilung auf verschiedener Ebene stattfinden. Meditation ist sehr hilfreich, um Emotionen und Impulse zu zügeln. Auch das kann als empirisch gesichert gelten. Eine der einfachsten und effektivsten Methoden für Impulskontrolle und seinen Emotionen nicht ganz so stark ausgeliefert zu sein, ist tatsächlich Meditation. Es heißt nicht, dass man einen Tag die Woche meditiert und dann innerhalb von einem Monat vollkommen alles unter Kontrolle hat, das natürlich nicht. Es ist ein allmählicher, schrittweiser Prozess, aber das funktioniert. Und wenn man seine Emotionen und Launen steuern kann, wird man auch keine dummen Handlungen ausführen, die man nachher bereut.

„Regelmäßige Meditation öffnet die Straßen intuitiven Wissens, macht den Geist ruhig und fest, erweckt ein ekstatisches Gefühl und bringt den Yogaschüler in Kontakt mit der Quelle des höchsten Bewusstseins. Zweifel klären sich von selbst, wenn man auf dem Weg des Yoga stetig vorangeht.“

Intuitives Wissen. Wenn wir unseren plappernden und blubbernden Geist etwas beruhigt haben oder wenn wir in der Lage sind, ihn irgendwo letztlich ablaufen zu lassen, ohne uns damit zu identifizieren, dann bekommen wir Zugang zu etwas Tieferem. Und Yogis sagen, unsere wahre Natur ist Satchidananda und in Chid ist dieses Wissen dabei, intuitives Wissen. Dann kommen wir in Kontakt zu Ananda, tiefer innerer Freude, Ekstase. Die kann durch uns hindurchströmen. Und schließlich der Sat-Aspekt, das unendliche Sein, wir kommen in Kontakt zum höchsten Bewusstsein. Und je mehr wir Zugang finden zu unserer höheren Natur, welche eins ist mit der kosmischen Natur, umso mehr verschwinden natürlich auch Zweifel. Wir wissen, wer wir sind, wir wissen, wo Glück wirklich ist, und wir fühlen uns aufgehoben in diesem kosmischen Ganzen, in Brahman, Purusha, dem Unendlichen.

Hari Om Tat Sat

 

Unbearbeitete Niederschrift eines Kurz-Vortrags mit Sukadev Bretz. Gehalten im Rahmen eines Satsangs nach der
Meditation bei Yoga Vidya Bad Meinberg. Mehr Infos:

DIESER BEITRAG WURDE BISLANG: 234 X ANGESCHAUT

Tags: Sivananda, Sukadev, tägliche inspiration

Kommentar

Sie müssen Mitglied von mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community sein, um Kommentare hinzuzufügen!

Mitglied werden mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

© 2019   Impressum | Datenschutz | AGB's | Yoga Vidya |   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen