mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

Das Yoga Forum für Ayurveda, Yoga, Meditation und Spirituelles Leben

Ich fühle mich am Tage, wenn ich einen Yogakurs gebe, vollkommen ausgelaugt, im Yogakurs selbst fühle ich Erfüllung und Freude. Nach dem Kurs fühle ich mich freudig, erschöpft, hungrig und mir ist kalt, besonders habe ich kalte Hände. Ich frag mich, ob es für mich gut ist, zu unterrichten?
Wenn ich selbst Yoga praktiziere fühle ich mich vollkommen glücklich und zufrieden.Yoga mit all seinen Hintergründen ist mein Leben.
Für Infos, Ratschläge, Ausstausch bin ich schon jetzt dankbar.
Namasté Blume

DIESER BEITRAG WURDE BISLANG: 916 X ANGESCHAUT

Kommentar von Om Shanti am 15. März 2016 um 10:58am

Namaste Blume,

unsere Yoga Expertin gibt folgende Antwort:

"Om liebe Blume,

Bist du wirklich ein Kanal für die göttliche Energie wenn du unterrichtest ? Es klingt so als wäre in erster Linie dein Ego aktiv dass unbedingt richtig gut sein möchte....

???

Om shanti und lieben Gruß
Vani Devi"

Kommentar von Chamundi am 16. März 2016 um 8:01pm

Namaste Blume,
ich kenne das Phänomen nach einer Yogastunde erschöpft zu sein. Was mir geholfen hat: mich vor und während der Yogastunde (z. B. wenn die Teilnehmer in der Stille halten) mich immer wieder bewusst auf das Herzchakra zu konzentrieren. Von den unteren Chakras kommt die Energie, die mich erdet und von oben die Energie, die mich durch die Yogastunde führt (göttliche Energie, die Energie von Swami Sivananda). Und natürlich das Loslassen, dass man es allen recht machen muss (das klappt sowieso nicht). Ich kann nur das unterrichten was ich selbst praktiziere, ich mag und kann mich da nicht (mehr) verbiegen. Und wenn ich nach der Yogastunde doch mal erschöpft bin, dann chante ich das "Maha Mantra" (für Lebensfreude und Zuversicht) gerne im Kirtan mit CD oder über Yoga Vidya das bringt mich ganz schnell wieder auf die Beine.
Hoffe, ich konnte Dir ein bisschen helfen und gib bitte das Unterrichten nicht auf, wenn es dir soviel Freude bereitet.
Om Shanti
Chamundi

Kommentar von Nils Horn am 16. März 2016 um 11:25pm

Ich habe 18 Jahre Yoga unterrichtet und hatte das Problem auch. Es entsteht, wenn man im Yoga mit echten Energien arbeitet. Du bist für Energien durchlässig und das ist eine große Gnade. Du musst einfach nur lernen gut für dich zu sorgen. Ich habe mir nach den Yogastunden immer ausreichend Erholung ergeben. So bin ich im Laufe der Jahre spirituell gewachsen. Ich halte die Aussage der Expertin für Unsinn. Manche Menschen sind energetisch stabil und haben das Problem nicht. Und andere haben das Problem. Es ist eine Frage des Typs. Sensible Menschen neigen dazu Energie zu verlieren. Das geschieht auch Erleuchteten. Sie müssen auch gut für sich sorgen, damit sie ihre Energie nicht verlieren. So ging es zum Beispiel Swami Vishnu-devananda. Zu behaupten, dass nicht in Gott war, halte ich für falsch. Es gibt allerdings einen Trick. Man kann seine Energie in einer höheren Ebene deponieren. Dann wirkt man wie ein ganz normaler Mensch mit einer normalen Energie. Aber man verbraucht seine Energie dann auch nicht in der Gegenwart anderen Menschen. Allerdings wünsche sich diese natürlich etwas Glück in der Gegenwart eines Erleuchteten. Und so muss man Kompomisse machen. Ich finde es okay sich nach Gruppen immer wieder aufzuladen. Man sollte sich nur nicht langfristig energetisch verbrauchen, sondern immer mehr ins Licht wachsen. Ich bemühe mich darum.

Kommentar

Sie müssen Mitglied von mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community sein, um Kommentare hinzuzufügen!

Mitglied werden mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

© 2019   Impressum | Datenschutz | AGB's | Yoga Vidya |   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen