mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

Das Yoga Forum für Ayurveda, Yoga, Meditation und Spirituelles Leben

Hallo und herzlich willkommen zu den Yoga Vidya täglichen Inspirationen! Heute geht es um das 2. Kapitel der Bhagavad Gita, Vers 23:

Die Seele ist unveränderlich und kann nicht in Probleme geraten.

Krishna spricht:

„Waffen schneiden Es nicht, Feuer verbrennt Es nicht, Wasser befeuchtet Es nicht und der Wind trocknet Es nicht.“

Hier spricht Krishna von den verschiedenen Elementen. Und egal, welche Wirkung von diesen Elementen ausgeht, das Selbst, das Unsterbliche, das Ewige, wird nicht davon beeinflusst.

Die Waffen stehen für das Erdelement und alle physischen Verletzungen. Dabei ist es gleichgültig, was einem physisch zugefügt wird, das Selbst bleibt gleich. Das ist eine gute Affirmation, eine gute Bewusstheit. Auch wenn du krank wirst und z.B. eine Grippe bekommst oder wenn du einen Unfall hast, der physische Körper ist Materie, das Selbst ist das, was du wirklich bist. Egal, was dem physischen Körper zustößt, du bleibst eins, unendlich und ewig.

Die zweite Aussage ist schon schwieriger. Feuer steht für die Emotionen. Die Emotionen mögen feurig werden, du magst verärgert sein, du magst dich falsch behandelt fühlen, du magst neidisch sein, du magst gierig sein, du magst getrieben sein. All dieses Feuer kann sein. Manchmal ist vielleicht Frust da, so dass du das Gefühl hast, du verbrennst innerlich. Aber zu viel innerliches Brennen wird irgendwann zum Ausgebranntsein. Dies kannst du verhindern, indem du dich löst davon, indem du dir bewusst bist, hinter all diesen Emotionen, hinter allen diesen emotionalen Hochs und Tiefs, gibt es das eine unsterbliche, das ewige Selbst und das wird nicht verbrannt, es wird nicht verändert. Dieses unsterbliche Selbst bleibt immer und ewig gleich.


Transkription eines Kurzvortragesvon Sukadev Bretz im Anschluss an die Meditationim Satsang im Haus Yoga Vidya Bad Meinberg. Mehr Yoga Vorträge als mp3

 

DIESER BEITRAG WURDE BISLANG: 38 X ANGESCHAUT

Tags: Bhagavad, Gita, Seele, elemente, ewigkeit, unveränderlich

Kommentar von haripriya-rāmani हरिप्रिय रामनी am 29. März 2011 um 9:09am
Om Om Om
Wenn Erde für die physischen Verletzungen steht und Feuer für die Emotionen, wofür steht dann Wasser und Wind ?
Om shanti und liebe Grüße von Haripriya
Kommentar von sabine am 29. März 2011 um 3:06pm
Ist das sicher, dass das Feuer die Emotionen sind??
Nicht vielleicht das Wasser?

Ich dachte immer, das Feuer steht für Geist. Wasser für Gefühle, Luft für die Mentalebene und Erde für die Basis. Der Äther, das 5. Element trägt die anderen vier.

Lasse mich aber gerne eines Besseren belehren ;-)

Vielleicht stehen aber auch verschieden Gefühle für verschiedene Elemente.

Vor Wut kochen = Feuer
Traurigkeit = Weinen = Wasser
Hinfallen, weil in Gedanken woanders oder durcheinander = nicht geerdet = Luft

???

Kommentar

Sie müssen Mitglied von mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community sein, um Kommentare hinzuzufügen!

Mitglied werden mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

© 2019   Impressum | Datenschutz | AGB's | Yoga Vidya |   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen