mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

Das Yoga Forum für Ayurveda, Yoga, Meditation und Spirituelles Leben

Die Arndt-Schulz-Regel für Lehrende und Praktizierende im Yoga

© 2016 Text: Bhajan Noam - Die Arndt-Schulz-Regel, die ich in allen meinen Ausbildungsseminaren weitergebe, ist ein universales Gesetz, das ausnahmslos bei sämtlichen biologischen, physikalischen, chemischen und mechanischen Vorgängen Gültigkeit besitzt und somit auch im Yoga Beachtung finden muss.

Rudolf Arndt war Professor für Psychiatrie und Hugo Paul Friedrich Schulz war Professor für Pharmakologie. Beide lehrten an der Universität Greifswald, wo sie gemeinsam diese Richtlinie um 1899 entwickelten und formulierten. 

Die Arndt-Schulz-Regel besagt:

„Schwache Reize fachen die Lebenstätigkeit an, mittelstarke Reize fördern sie, starke Reize hemmen sie, stärkste Reize heben sie auf.“ - Ein wichtiger Nachsatz, der häufig ausgelassenen wird, aber unbedingt dazugehört: " … wobei es individuell verschieden ist, was schwache, mittelstarke, starke und stärkste Reize sind."

Beispiele, die jeder kennt

Kälte: Zu viel Kälte führt zu Erfrierungen, sanfte Kälte mindert Schwellungen.

Wärme: Zu viel Wärme erzeugt Verbrennungen, die Wärmflasche auf dem Bauch lindert Bauchschmerzen und Verkrampfungen.

Mechanische Energie: Ein Boxhieb kann bewusstlos machen, Massage kann heilend und lindernd wirken.

Elektrische Energie: Ein Stromschlag kann tödlich sein, sanfte Ströme werden als medizinische Therapie eingesetzt.

Geräusche: Starker Lärm macht auf Dauer krank oder schwerhörig, sanfte Musik kann beruhigend wirken.

Gerüche: Moschus und Ambra sind als unverdünnte Natursubstanzen sehr übelriechend. In stark verdünnter Form dienen sie als wohlriechende Beimischung zu Parfümen.

Licht: Starkes Sonnenlicht kann das Auge blenden, ein Minimum an hellem Tageslicht ist nötig, um gegen die Winterdepression zu schützen.

Laserlicht: Starke Laser (50 W und mehr) werden in Medizin und Technik zum Schneiden und Schweißen benutzt. Schwache Laser (Softlaser oder Low Level Laser), etwa 5 mW, wirken heilungsfördernd bei Verbrennungen, Wunden, Herpes und Aphthen.

Adrenalin: Dieses Stresshormon erhöht den Blutdruck. In ganz geringer Dosierung (<0,1µg/kg) wird der Blutdruck aber etwas abgesenkt.

Stich-Energie: Ein Messerstich ins Herz kann tödlich sein, eine Akupunkturnadel kann lindernd oder heilend wirken.

Chemische Substanzen: Schlangengift, Pflanzengift, Arsen können tödlich wirken, homöopathisch stark verdünnte und potenzierte Gifte werden als Heilmittel eingesetzt.

Die Arndt-Schulz-Regel beim Yoga 

Die Beweglichkeit der Gelenke, die Geschmeidigkeit der Muskulatur, der gesamtgesundheitliche Zustand des Körpers, die seelische Verfassung, die Kondition und Konstitution jedes Teilnehmers einer Yogastunde muss als Ausgangsbasis beim Aufbau des Übungsprogramms und bei der Intensität der einzelnen Übungen wie deren Abfolge primär berücksichtigt werden. 

Mit welcher Asana - und in welcher Intensität geübt - erzielen wir gerade in diesem Moment einen fördernden Effekt? Wie vermeiden wir Übertreibung und damit Überforderung, also eine hemmende oder gar schädigende Wirkung? 

Es kann keine komplett vorgefertigten Yogastunden geben. Jeder Teilnehmer muss berücksichtigt werden, was verbal durch Einzelhinweise geschieht, sowie durch unmittelbare Korrekturen. 

Die Arndt-Schulz-Regel besagt: Bewegung, Dehnung, das Halten einer Stellung, das rasche oder langsame Lösen aus einer Position können die Lebendigkeit in Muskulatur und Gelenken, in Faszien, Nerven, Gefäßen und Organen entfachen, können sie fördern, hemmen oder im extremsten Fall aufheben.

Gleiches gilt beim Pranyama für den Atem. Auch eine Atemübung kann die Lebendigkeit entfachen, fördern, hemmen bzw. im Extremfall aufheben.

Für mich spielt der immer wieder ausgesprochene Hinweis auf das eigene Spüren des Übenden eine wichtige, ja sogar die wichtigste Rolle. Präsenz, Empathie, Sensibilität, die Fähigkeit des Hineinspürenkönnens in den Anderen und ein eigener reicher Erfahrungsschatz machen einen guten Lehrenden aus.

Eine Yogastunde wird immer dann gelingen, wenn der Schwerpunkt mehr auf der gemeinsamen Freude als auf der individuellen Leistung liegt.

- Bhajan Noam -

Seiten des Lebens: www.bhajan-noam.com

****

 

DIESER BEITRAG WURDE BISLANG: 506 X ANGESCHAUT

Tags: Arndt-Schulz-Regel, Bhajan_Noam, Empathie, Freude, Reize, Sensibilität, Yoga

Kommentar

Sie müssen Mitglied von mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community sein, um Kommentare hinzuzufügen!

Mitglied werden mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

© 2019   Impressum | Datenschutz | AGB's | Yoga Vidya |   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen