mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

Das Yoga Forum für Ayurveda, Yoga, Meditation und Spirituelles Leben

"bedingungslose Liebe" ist die Kraft die uns ALLE heilen kann

Fortsetzung:

.........."bedingungslose Liebe" ist die Kraft die uns ALLE heilen kann und ohne Frage heilen wird, bilden wir die Lichtsaeule der bedingungslosen Liebe in uns und erweitern sie dann auf ALLES um uns, auf ALLES, auf unsere Wiedersacher und auf die, die uns vermeintlich schaedigen, Schaden zu fuegten oder sonst wie "weh'" taten, letztendlich sind WIR es selbst, wir sind die, die uns Schmerz zu fuegen, indem wir verlernten bedingunslos zu lieben - im Sinne Krshna's, im Sinne all der "friedvollen Krieger", Schamanen, Yogis und Yoginis, all derer die sich auf dem "grossen Pfad" der bedingungslosen Liebe befinden!

- om shanti, shanti, shanti'he - hari om ...

im Namen "Maria's"...

DIESER BEITRAG WURDE BISLANG: 1917 X ANGESCHAUT

Tags: ALLE, Kraft, bedingungslose Liebe, die, heilen, ist, kann, uns

Kommentar von haripriya-rāmani हरिप्रिय रामनी am 20. Februar 2012 um 5:40pm

Ich, du, ihr, wir....ja,wir alle SIND die pure, unendliche, kosmische, göttliche Liebe.......und nichts anderes !
Schaut nach innen - und erkennt es endlich..............dann gibt es keinen Zweifel mehr.
Möge das Licht in unseren Herzen weit nach außen strahlen und alle inspirieren, sodaß der Schleier von Avidya sich bei jedem auflöst.
Liebe Grüße von Haripriya

Kommentar von Ingo205 am 20. Februar 2012 um 6:08pm

@Haripriya

Ich, du, ihr, wir....ja,wir alle SIND die ...göttliche Liebe.

ja! Aber wir sind auch wilde Tiere, zwanghafte Analytiker, selbstverliebte tragische Gestalten, Spieler, Voyeure und neugierige Kinder. Im Götterhimmel ist es eigentlich ähnlich. Insofern hast du recht, dass wir etwas Göttliches sind.
Kommentar von haripriya-rāmani हरिप्रिय रामनी am 20. Februar 2012 um 6:18pm

@Ingo
du schreibst: Aber wir sind auch wilde Tiere, zwanghafte Analytiker, selbstverliebte tragische Gestalten, Spieler, Voyeure und neugierige Kinder.

Ja, aber nur auf der physischen Ebene. Schaue tief nach innen, öffne dein Herz, transzendiere dein Ego und du wirst es erkennen........deinen göttlichen Kern, dein höheres Selbst, das reine unendliche Bewußtsein oder wie immer du es nennen willst. Und dann weißt du es ist pure, alldurchdringende Liebe....
Lichtvolle Grüße von Haripriya

Kommentar von mk am 20. Februar 2012 um 8:16pm

Kommentar von Ingo205 vor 2 Stunden

@mk: Die Lust als Last zu bezeichen klingt mir zu körperfeindlich. Wir kommen nicht aus ohne Sinne, Begierde und Begehren. Das sind unsere Verbündeten, wir dürfen uns nicht in sie versklaven, aber wir sollten sie auch nicht verleugnen oder abwerten. Sie sind die Quelle, aus der wir schöpfen. Wenn wir die Liebe von der Lust "befreien", dann sterilisieren wir uns, dann entfremden wir uns von unserer Natur.

YO, lieber Ingo so ist das, natuerlich NICHT leugnen, nicht abwerten, nicht verwerfen, nicht kaempfen und toeten, ersticken.. nein - ERKENNEN was das ist, was diese "Quelle" ist, was die "Welt" bewegt, wer WIR SIND!

"Wir" kommen sehr wohl ohne die "An-Abhaenglichkeiten, Begehrlichkeiten" die uns diese Sinne vorgaukeln, aus!

Ob Brotkrauemel oder Kaviar... Prasad, wie es gegeben wird's genommen, "take it as it comes" voller Dank und Demut!

"Lust" transzendiert, voll und ganz trans-formiert, ohne Zwang, durch Er-kennen resultiert in bedingungsloser Glueckseeligkeit - Sat - Chit - Ananda! (Oh'such shit Ananda!) ;-))

Die Sinnlichkeiten sind NICHT unsere "Verbuendeten" es sind die (voellig neutralen) Zugpferde der Natur (tamas, rajas, sattva), die auf Kraefte reagieren auf die wir unter normalen Gegebenheiten keinerlei Einfluss haben, die ohne Zuegel, ohne Joch (Yoga) hintoben wo sie wollen und uns den Tanz der Maya vorfuehren, dann bilden wir uns aufgrund der Sinneserfahrungen ein, wir sind die Geniesser... ;-)) das ist der grandiose Irrtum, der nicht selten in Verwicklungen und daraus resultierenden Aengste vor Verlust-schmerz enden, weil vergaenglich, ohne Dauer, ohne Bestand, immer im Wandel begriffen, immer und fuer ewig im Fluss, da wir dazu konditioniert sind an "positiven" Erfahrungen festzuhalten und negative abzustossen, entsteht zwanglaeufig Leiden aus Verlustschmerz, da sich auch das vermeintlich "Gute" nicht festhalten laesst!

Folglich ist es nicht empfehlenswert aus dieser "Quelle" zu "schoepfen", da diese Quelle nicht kontrollierbare Verunreinigungen, das "boese Gift" (Halahala) in sich haelt, die erst offenbar werden wenn "Wir" aus dieser Quelle getrunken haben, dann von den Giften in dieser Quelle benommen, verwirrt, trunken vielleicht, haben wir auch die Konsequenzen zu tragen... dieses bittere Wassser immer und immer wieder zu kosten bin ICH nicht mehr bereit!

Wir "sterilisieren" uns nicht mit bewussten, freien, ungerzwungenen Verzicht, wir befreien uns vom Joch der Willkuer der Naturkraefte!

Dann, geht das Lichtlein auf, erst eins, dann zwei, dann drei, dann vier und dann... mit etwas Anstregung, mit dem festen Willen der offenen Hingabe.... erscheint alles in einem ganz anderen Licht, wie der einst dunkle Raum, durch das "hinein getragene" Licht ganz hell wird und Alles hell erstrahlt, nicht ungeklaert bleibt!

Wir sind nur "wild" solange wir diesen Kraeften unterliegen....!

es liegt in unseren Haenden!

- hari om -

Kommentar von haripriya-rāmani हरिप्रिय रामनी am 21. Februar 2012 um 1:05pm
Kommentar von Ingo205 am 21. Februar 2012 um 3:34pm

@mk
Du sprichst vom "Joch" der Naturkräfte, vom "Bösen Gift", vom bitteren Wasser, das du nicht mehr trinken willst. Aber was sind diese "Zugpferde" anderes als Verbündete? Ich will die Naturkräfte nicht ausbeuten, ich sehe eine Schönheit in ihnen. Sie sind meine Freunde, und je mehr ich mich auf sie einlasse, desto vertrauter werden sie mir. Sogar ein Wutanfall mit wilden Flüchen, z.B. authentisch gespielt in einem Bayerischen Volkstheater, kann eine unglaubliche Ästhetik haben. Warum soll es ein "grandioser Irrtum" sein, wenn ich mich an den Naturkräften und Naturschönheiten erfreue? Auch am stetigen Wandel kann ich mich erfreuen. Schliesslich ist es der Tanz von Shiva selbst, der diesen Wandel verursacht. Und ein bisschen Shiva steckt wohl in jedem von uns. Was die Liebe anbelangt, so ist für mich eine nackte Frau, die ich spüren kann, eine Hand, die liebevoll über die Haut streicht, ein wohlwollender Blick, ... einfach überzeugender als ein pures Licht. Wir leben nicht mehr in den finsteren alten Zeiten, in denen die Flucht in die Vergeistigung oft der einzig befriedigende Ausweg war. Die Zeit der grossen Leidens- und Asketen-Religionen geht vorüber, wir schaffen uns eine neue spirituelle Welt mit Naturkräften - eine Neuauflage des Paradieses. Wir können nicht zurück zu Adam und Eva, denn wir haben vom Baum der Erkenntnis gegessen und aus der Quelle der Weisheit getrunken, aber wir sind auf dem Weg in eine neue Landschaft, in der es dann kein unglückliches Schicksal mehr ist wiedergeboren zu werden. Ich muss nur an meine süsse kleine Enkelin denken um zu sehen, welch ein grossartiges Geschenk es ist mit neuer Lebensenergie in unsere Welt geboren zu werden.

Die Sehnsucht als Zustand, die Lust am Wandel, das Vertrauen in den Tanz, die Liebe zur Grossen Göttin, die ich in den Wundern der Natur erkenne, das ist es, was mich am Leben hält. Es ist eine bunte Welt mit Bildern, Klängen, Berührungen und süssen Worten.

Ingo

Kommentar von mk am 21. Februar 2012 um 6:08pm

Was die Liebe anbelangt, so ist für mich eine nackte Frau, die ich spüren kann, eine Hand, die liebevoll über die Haut streicht, ein wohlwollender Blick, ... einfach überzeugender als ein pures Licht. Wir leben nicht mehr in den finsteren alten Zeiten, in denen die Flucht in die Vergeistigung oft der einzig befriedigende Ausweg war. Die Zeit der grossen Leidens- und Asketen-Religionen geht vorüber, wir schaffen uns eine neue spirituelle Welt mit Naturkräften - eine Neuauflage des Paradieses.

Yo, capice, nein wir leben nicht mehr in den "finsteren Zeiten" von Entsagung, Kasteiung und Selbstaufgabe, das stimmt in der Tat! Dachte ich mir ,das es darauf hinaus laeuft, zeichnete sich von Anfang an, deutlich am Horizont ab!

Ich wuensch dir von ganzem Herzen alle Glueckseligkeit des Universums auf diesem Weg, ohne jede Form der Wertung!

Nur ein kurze Frage dazu: .."was braucht es um Sex zu haben, wie lange dauert der "Hoehepunkt" auch mit "Streicheleinheiten" etc. begleitet, wie lange haelt diese "Erfuellung" an, warum lassen sich ob dieser fantastisch, glamouroesen neuen Aussichten immer mehr getraute Paare scheiden und wie lange und dauerhaft ist im Vergleich dazu echte "bedingungslose Liebe" und alles was da mit im "Koerbchen" Yoga liegt...?

Kennst doch bestimmt den volkstuemlichen Spruch: "Gebranntes Kind scheut das Feuer.." Ich habe von vielen Dingen gekostet und Viele auf dem Weg begleitet... und gelernt was Bob Dylan meinte wenn er sang: "How many roads must a man walk down, before they call him a man....the answer my friend is blowing in the wind, the answer is blowing in the wind..." nur um mich in dem Spiel zu beweisen oder gar meine Befriedigung zu suchen, ist mir das unschaetzbare Juwel "Gegenwart" zu kostbar geworden!

Kommentar von Ingo205 am 22. Februar 2012 um 9:35am

@mk: "How many roads must a man walk down, before they call him a man ..."
ja, mk, manchmal gibt es auch Durststrecken, und manchmal versengt man sich vielleicht auch ein bisschen die Haare, wenn man mit dem Feuer spielt. Aber seine Faszination bleibt. Wir könnten uns wie gebrannte Kinder fühlen, aber in Wirklichkeit sind wir die entfesselten Erben des Prometheus. Die Yoga-Übungen am Morgen sind meine Zündhölzer, sie helfen mir das Innere Feuer zu entfachen. Das Lächeln der Leute, die mir auf der Strasse begegnen, ist sein Spiegel. Die Energie liefert der Dämon Eros.
Und warum sollten wir uns nicht beweisen wollen? Ich mach das meist beim Tischkickern in der Mittagspause. In der Arbeit bin ich gar nicht so schlecht, nur zu Hause, gegen meinen Sohn, da verlier ich immer. Aber das macht mir nichts aus. Er ist einfach besser als ich, auf allen Ebenen, ich bin stolz auf ihn.
Ingo

Kommentar von mk am 22. Februar 2012 um 12:00pm

....vielleicht auch ein bisschen die Haare, wenn man mit dem Feuer spielt. Aber seine Faszination bleibt. .....

....in Wirklichkeit sind wir die entfesselten Erben des Prometheus....

.....Die Energie liefert der Dämon Eros...

....yo, "vielleicht" ei nbisschen davon, ein bisschen hiervon"...so suchen viele "ihre ur-eigenste" Projektion der Dinge...

....warum sollten wir uns nicht beweisen wollen..

Singular, Ingo, nicht Plural, wie kannst du fuer "all die anderen" urteilen und fuersprechen?

Bei Durst sollte Mensch trinken, was, das bleibt ihm und seiner Verantwortung ganz selbst ueberlassen, das damit verbundene "ausloeffeln" ebenfalls!

"..bedingungslose-liebe-ist-die-kraft-die-uns-alle-heilen-kann..."
Kommentar von Ingo205 am 22. Februar 2012 um 1:33pm

@mk: Ja, du hast recht mit dem Plural. Meine Lebensphilosophie lässt sich nicht wirklich missionieren.

Aber so ist es auch mit der bedingungslosen universellen Liebe. Dadurch, dass du von ihr schreibst, kommt sie noch nicht wirklich. Und deine Sätze könnten auch jemanden verführen etwas für diese Liebe zu halten, was in Wirklichkeit Selbstaufopferung ist. Wir befinden uns auf einem schwierigen Terrain, jedes Wort kann da eines zu viel sein.
Ingo

Kommentar

Sie müssen Mitglied von mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community sein, um Kommentare hinzuzufügen!

Mitglied werden mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

Spende für Yoga Vidya e.V.


Yoga Vidya Blog

Laden… Feed wird geladen

© 2020   Impressum | Datenschutz | AGB's | Yoga Vidya |   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen