mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

Das Yoga Forum für Ayurveda, Yoga, Meditation und Spirituelles Leben

"bedingungslose Liebe" ist die Kraft die uns ALLE heilen kann

Fortsetzung:

.........."bedingungslose Liebe" ist die Kraft die uns ALLE heilen kann und ohne Frage heilen wird, bilden wir die Lichtsaeule der bedingungslosen Liebe in uns und erweitern sie dann auf ALLES um uns, auf ALLES, auf unsere Wiedersacher und auf die, die uns vermeintlich schaedigen, Schaden zu fuegten oder sonst wie "weh'" taten, letztendlich sind WIR es selbst, wir sind die, die uns Schmerz zu fuegen, indem wir verlernten bedingunslos zu lieben - im Sinne Krshna's, im Sinne all der "friedvollen Krieger", Schamanen, Yogis und Yoginis, all derer die sich auf dem "grossen Pfad" der bedingungslosen Liebe befinden!

- om shanti, shanti, shanti'he - hari om ...

im Namen "Maria's"...

DIESER BEITRAG WURDE BISLANG: 1919 X ANGESCHAUT

Tags: ALLE, Kraft, bedingungslose Liebe, die, heilen, ist, kann, uns

Kommentar von Ingo205 am 3. Februar 2012 um 3:22pm

ja, das ist eine schöne Idee: Die bedingungslose Liebe.
Liebe ist ja auch nichts, was sich an Bedingungen knüpfen lässt.
Sie ergreift uns oder sie ergreift uns nicht, sie dauert oder dauert nicht, sie braucht kein Schriftstück und keinen Altar.
Glücklich ist der, der liebt, der sich öffnet.
Und keine Angst, es gibt ja auch noch Schutzengel, die über uns wachen.
Ingo

Kommentar von mk am 3. Februar 2012 um 3:55pm

Yo Ingo,

genau genommen kann es nur "bedingungslose Liebe" geben, alles anders ist besitzergreifend Inanspruchnahme, selbstsuechtige Abhaengigkeiten etc.

Strahlend wir diese "bedingungslose Liebe" aus, lassen wir sie ALLLEN und ALLEm zukommen, so wollen es physikalische Gesetzmaessigekeiten, der Resonanz, so kommen diese ausgesendeten, bedingungslosen Strahlen auch wieder zum Sender zurueck..

Die - "bedingungslose Liebe" ist die Liebe, die Hingabe, die alle Avatare, Heiligen und Weisen einst mit ihren Woten zu lehren suchten, und das ist die reinste Liebe, das reinste Bhakti, diese Liebe, welche die Schoepferkraft, das Leben selbst, desen Puls ist, ist nicht-polar, also hoeherschwingend als menschliche Liebe - darin loesen sich alle menschlichen Maengel, Makel, Leiden und gar Krankheiten auf!

Die Reinigung und Heilung Unser selbst ist so leicht, dass wir es kaum fassen koennen!

Die Vibrationen des Nichtpolaren sind hoch subtil, sehr schwer zu spueren, solange wir noch nicht "hellfuehlig geworden und/oder erwacht/"erleuchtet" sind - das dazu notwendige hienein fuehlen geschieht selbstverstaendlich ganz allmaehlich, nach und nach, auch wenn wir es noch nicht merken. Die "bedingungslose Liebe" werdet Iwir anfangs auch garnicht wirklich spueren, auch erst nach und nach, uns ihrer bewusst werden, das diese alles durchdringt und umhuellt. Werdet Ihr damit immer vertrauter, erkennt Ihr diese spirituelle Realitaet bald genauer! Lassen wir jeglichen Zweifel, und Hader beiseite, denn Zweifel und Hader verhindern durch ihre Blockade den Fortschritt und somit die Heilung!

Vertrauensvolle Hingabe, tiefe bedingungslose Liebe ALLEM gegenueber - ist der Weg!

Lassen wir diese "bedingungslose Liebe" aus unseren Poren wie weisses Licht hervorstrahlen, aus den Tiefen unsers spirituellen Herzens, aus unserer Mitte hervorquellen.. auf das ALLES um uns herum davon erfuellt, geheilt und genaehrt wird!

Kommentar von yogablume am 3. Februar 2012 um 4:14pm

hallo, mk wie einfach und schön erklärt.Bin deiner Meinung danke für deinen Beitrag.
Namaste yogablume

Kommentar von mk am 5. Februar 2012 um 9:03pm

Liebe Mitdiskutanten, danke fuer eure Teilnahme und die Resonanz,

ich verstehe was hier teils nicht verstanden wird, daraus eroeffnet sich der Schluss das offensichtlich das Grundgeruest, das Fundament dieses Beitrages nicht verstanden, oder im schlimmsten Fall garnicht der Versuch unternommen wird zu begreifen was her wirklich gemeint ist!

Darum werde ich versuchen die Reflektionen die ich hier niederschrieb noch etwas genauer zu erlaeutern:

Einer der grosser Meister, der Nazarehner z.B. lebte diese "bedingungslose Liebe" allen zu seiner Zeit vor, in dem er seinen Folterknechten und Richtern, die ihn die Kreuzigung auferlegten, als waere er ein gemeiner Dieb, Gnade, also "bedingungslose Liebe" zukommen liess, indem er fuer sie gar um Nachsicht bat, da sie nicht "wuessten was sie tun", so auch z.B. Gandhi, oder Mutter Theresa, Aerzte ohne Grenzen, Menschen die sich fuer etwas bedingungslos opfern, zumindest einen Teil von ihrer Kraft, ihrer Zeit in Form von "bedingungslose Liebe" mit anderen teilen, also ungefragt hergeben (karma-yoga).

Der Nazarehner drueckte das u.A. mit der Parabel: "Seid wie die Lilien, die Spatzen auf dem Felde, wer waessert sie, wer naehret sie!"

"bhakti", dieser Begriff stammt aus dem Hintergrund des indisch/vedischen Kulturkreises und ist der Inbegriff bedingungsloser Liebe!

Es wurde hier einer der natuerlichsten Vorgaenge der uns und dieses Leben hier auf dem Planeten Erde, begleitenden Kreislaeufe, die Vervielfaeltigung, Vermehrung, die Menschengeburt; angefuehrt, dabei faellt ins besondere auf das ausser dem Menschen es kein anderes Wesen, keine Pflanze unter der Sonne das/die diesen Vorgang mit irgendeiner Bedingung in Verbindung bringt, es geschieht einfach als "de Fakto" Schlussfolge der gigantischen Kettenreaktion die wir recht leichtfertig in nur 5 Buchstaben pressen und als "Leben" bezeichnen, Sex - ist nicht und setz auch nicht unabdingbar "Liebe" voraus, auch nicht eine Beziehung zwischen Mann und Frau, das ist einer der groessten frei kursierenden, von stark abwegigen Unsinn und einem gigantischen Meer von Emotionen erfuellte, uns Menschenkinder begleitender Irrtum wohl seitdem wir aufrecht gehen koennen und als Homo Sapiens auf den Evolutionsstatistiken der Biologen gefuehrt werden!

Was hat diese achoft so romantisch anheimelnde Thematik allein, Schriftsteller, Barden und allerlei Handwerker der feinen Kuenste zu intensiven Dramen und hochdramatischen, wie inspirierenden Darstellungen angespornt!

Nur wieviel Leiden wurde allein aus diesem Irrtum der besitzergreifenden "Liebe" geboren?

Wenn Zuneigungen, besonders zu einer anderen Person, einem Mitmenschen nicht von allen Duenkeln der Selbstssucht, selbstsuechtigen Verlangens und absolut frei von eigennuetzigen Wunschvorstellungen ist, so verkehrt sich dies' all zu rasch in ein boeses Gift, so giftig wie "halahala"!

In diesem Beitrag bezog ich die "bedingungslose Liebe" ausdruecklich nicht auf eine besonders auserwaehlte 2. Person, einen bestimmten Mitmenschen, tot oder lebendig, einen willkuerlich, oder gar ganz bewusst gewaehlten exklusiven Kreis, wie z.B. der Familie, einer Frau, einem Mann, einem Kind, einem Hund einer Katze, einem Kanarienvogel, Goldhamster oder einer Tarantel, Goldfisch, iPhone, iPad oder agr ein Automobil etc. sondern auf UNSER gesamtes Handeln, das Tun eines jeden Individiums!

Dann, erst dann darf Heilung, Ganz-werdung erhofft und auch erwartet werden, erst NACH dem Durchbruch, das mit dem Verstaendniss und der Akzeptanz der Nachricht, die in diesem Beitrag enthaltenen Wahrheit am vibrieren ist!

Kommentar von mk am 5. Februar 2012 um 9:51pm

Yo Honix, das waere die ultimative Form der "bedingunslose Liebe", so irrational wie das erscheinen mag!

Drum heisstes: "Liebe deinen Naechsten wie dich selbst!"

Eigentlich ganz einfach...

Kommentar von Ingo205 am 6. Februar 2012 um 9:49am

@Ratna: Du sagst, die bedingungslose Liebe gibt es nicht. Ich denke, es kommt hier auf die Perspektive an, die du einnimmst. Die Bedingungslosigkeit ist für mich keine Gegebenheit, für die ich z.B. Beweise anbringen könnte. Sie ist im Moment der Liebe lediglich ein inneres Gefühl. Ich will jetzt nicht gleich so weit gehen wie mk und die ganze Welt auf einmal lieben. Aber ich kann mir vorstellen, dass meine Liebe in einem Moment so gross ist, dass ich z.B. einen Menschen voll annehme, mit all seinen Fehlern und Macken, mich einfach hingebe, diesen Menschen als etwas absolut Reines empfinde. Diese Art von Liebe ist sehr subjektiv. Es ist ein Feeling, auch eine Art Euphorie. Vom Sich-aus-Liebe-Aufopfern wie es im Christentum oft gepredigt wird, halte ich nichts. Da landet man womöglich noch am Kreuz oder auf dem Scheiterhaufen. Und aus dieser Liebe heraus ist auch schon viel Unheit angerichtet worden.
Wenn es heisst: "Liebe auch deine Feinde", dann ist damit nicht gemeint, dass ich mich ihnen opfere. Ich verstehe es so, dass ich versuche ihnen einen Lernprozess zu ermöglichen, damit sie ihre Fehler verstehen lernen. Dieser Lernprozess kann natürlich auch bitter für sie sein. Seine Feine lieben heisst nicht ihnen gefällig zu sein. Im Notfall muss ich sogar bereit sein sie mit Gewalt daran zu hindern schlimme Dinge zu tun - aus Liebe. Aber daran sieht man auch, wie gefährlich diese Leibe ist. Was wäre zum Beispiel, wenn ich mich irre?

@mk: Dein Liebesbegriff sollte nicht gepredigt werden. Wer reif ist für diese Art von Liebe, der ist so mächtig, dass er keine Belehrungen mehr braucht. Wer noch nicht reif dafür ist, der ist zu ungeschützt, der gefährdet sich selbst, wenn er sich einbildet seine Feinde lieben zu müssen.

Ingo

Kommentar von mk am 6. Februar 2012 um 12:05pm

Ingo205 schrieb:

@mk: Dein Liebesbegriff sollte nicht gepredigt werden. Wer reif ist für diese Art von Liebe, der ist so mächtig, dass er keine Belehrungen mehr braucht. Wer noch nicht reif dafür ist, der ist zu ungeschützt, der gefährdet sich selbst, wenn er sich einbildet seine Feinde lieben zu müssen.

;

Ingo

;-)

Ingo, es ist ganz sicher nicht "mein" Liebesbegriff, es ist das sich manifestierende Resultat von Erfahrungen, die "bedingunslose Liebe" eroeffnet sich einem Jeden/r z.B. in der Meditation, bei intensiven Japa, irgendwann als ein Gefuehl von einer absoluten Gewissheit erfuellt, diese Erfahrung kann nicht erzwungen werden, sie kommt ganz allmaehlich, ja oder auch ploetzlich, sie mag kommen und gehen, sie manifestiert sich als Empfindung, als Sichtweise, als tiefe Grundueberzeugung, die in jeder Zelle, in allem, ueberall, in jeder Wesenheit pulsiert, weil letztendlich ALLES , jedesnoch so kleine Teilchen, jedes noch so mega subtile Energiebuendel, jedes Photon in/mit dieser "bedingungslosen Liebe" pulsiert, ALLES!

Vorvor sollte Mensch da Angst haben?

"Sich-auf-opfern" wie soll das gehen, wir sind von dem Moment unserer Geburt "Opfer", ja in dem Moment an dem wir wuenschten hier geboren zu werden, unser gesamter Lebenszeitraum ist von dem Moment an geopfert, sinnlos sich dagegen aufzubaeumen, zu wehren, dagegen anzurennen, gegen diesen Strom zu schwimmen ...wir sind einer Kerze gleich entzuendet, wir sind das Wachs, der Docht, die Flamme zugleich und brennen zuversichtlich und gewiss dem Ende dieses Gefaesses, dieser "Kerze", entgegen, wir sind in diese Welt geboren, um (letztendlich) zu sterben, wir sind hier zu lernen, zu verstehen, was sehr wichtiges zu realisieren, wer das zu erkennen vermag und danach leben kann der/die macht Quantenspruenge aus dem materiellen Gefaegniss der Illusionen, der Ignoranz ins reine Licht!

Warum sollten wir dann nicht aus voller Kraft leuchten?

Mit einer gesunden Prise Vertrauen, HIngabe und "bedingunsloser Liebe"geht's....!

- om bhu, bhuva'r svaha, tat savitur vareni'yam, bharg'o, devasy'a dimahi, diyo'yo'na prachoda'ya't -

Kommentar von mk am 10. Februar 2012 um 9:01pm

"sich aufopfern" mit dem verfaenglichen Zusatz:

Siehst du nicht, was ich alles für dich tue?
gleichsam der Einwurf mit dem "Todkranken" das verfehlt "bedingungslose Liebe", das ist doch selbsterklaerend und ganz GEWISS liegt dem kein "Helfersyndrom" zugrunde, da ist ein wenig durcheinander geraten und macht den Eindruck stark emotional orientiert zu sein!

"Aufloesen" kann Mensch das mit dem Streben nach Ehrlichkeit, Rechtschaffenheit, Wahrhaftigkeit und eben bedingungsloser Liebe.

Bedingunslose Liebe ist (fuer mich) ein sich oeffnen, Alles annehmen, so hinnehmen wie es ist, wie die Dinge "gegeben" werden!

Der Begriff Liebe im "normal Verstaendniss" unserer Gesellschaft, ist fast ausschliesslich auf andere Menschen bezogen, noch weit mehr auf sogenannten "Beziehungen", enge, meist sexuell betonte, zwischenmenschliche Konktakte oder auf Verwandtschaft, Kinder etc.

Es kann aber auch das Leben, der Nachbar, ein Fremder, der Sperber, die Amsel, der Gruenfink etc. etc. "bedingungslos geliebt, umarmt", willkommen werden - das, so meine ich, ist unter "bedingungsloser Liebe" zu verstehen, also Hingabe, Zuneigung zu ALLEM was uns umgibt, wiederfaehrt, es anzunehmen ohne damit zu hadern oder zwischen gut und schlecht zu trennen und sich somit fuer annehmen, abstossen oder Hass und Liebe zu entscheiden!

Eher einen Art Grundeinstellung zum Leben und das was uns die taeglichen Erfahrungen bringen, als eine intellektuell sezierte soziale Idee.

Ja es laesst sich wohl ueber diese bedingungslose Liebe seine Eigenschaften und Nachteile, gute wie schlechte meditieren... dabei erschliesst sich ir allerdings nicht warum Mensch das nicht jederzeit re-fektieren sollte, wo immer sich die gelegenehit dzu bietet, ja sogar dann wenn sich keine Gelegenheit bieten sollte... ich denke da eher an einen Gemuets-Geisteszustand, an eine Grundeinstellung, als an einen moeglicherweise zu befurechtenden, drohenden Nachteil!

Kommentar von mk am 11. Februar 2012 um 10:24am

Das laesst sich auf das Gesetz der universellen Reflektion, bestimmtes denken, tun, handeln, verhalten bewirkt Gleiches (karmische Re-aktionen) zurueck fuehren, verhalte ich mich korrekt ohne Gedankenkonstrukte ueber mein tun und das in einer reinen Form der Wahr-haftigkeit, Offenheit, Ehlichkeit OHNE Hintergedanken ganz im Sinne der Ashtanga Yoga Grundregeln Yama und Niyama, so kann dem/der Betroffenen immer nur das Ergebniss des eiegen Verhaltens wiederfahren, erfaehrt der/die Betroffenen etwas gegensaetzliches ist es IMMER "altes Karma" was verarbeitet werden muss.

Darum geht es, zu verstehen das WIR SELBST im Fahrzeug sitzen und auch fuer die Taten, unser Verhalten, unsere Gedankekonstrukte verantwortlich sind und diese Verantwortung auch irgendwann er-tragenmuessen, daher allein ist es wohl ratsam sich in bedingungloser Liebe wenigstens zu ueben..... es gibt unzaehlige Dinge uber die mensch sich erregen kann... warum freuen wir uns nicht mindestens genauso oft?

Warum sieht Mensch auf der Strasse, auf Maerkten und Einkauszentren, Geschaeften, in oeffentlichen Verkerhmitteln so viele ernste, in Gedanken verlorene gesichter...?

Bestimmt nicht weil die alles schoen locker sind und versuchen sich n bedingungsloeser Liebe zu ueben!

Die 2. erstrebenswerte Tugend universellerer Weiheit ist Wahrhaftigkeit (satya), die dem Gebot der Gewaltlosigkeit folgt, hat zur Folge, dass niemand zu unserem Schaden unwahrhaftig sein kann. Zum einen erhalten wir die Gabe (siddhi), jede Unwahrhaftigkeit zu durchschauen, so dass uns keinerlei Schaden entsteht. Wir erkennen die Wahrheit hinter der bedingten Unwahrheit, in jeder Situation und bei jeder Person.

Auch in alltaeglichen scheinbaren Belanglosigkeiten wie in der Politik, im Beruf, im Spiel in der Familie - in allen Lebenslagen. Ebenso koennen wir mit zunehmender allgemeiner spiritueller Reife auch die Ursachen der Handlungen erkennen. Daraus ergeben sich tiefe Einsichten ueber di, diese Person leitenden Motive und es wird um ein Vielfaches leichter die betroffenen Person dann bedingungslos zu lieben, egal welcher Art die Unwahrheit auch sein mag!

Ich bi mir ganz sicher das dieser Bewusst-Seins-zustand durchaus erstrebenswert ist und auch jeden "Preis", wenn noetig sogar die Selbstaufgabe wert waere.....wo wir bei dem Kostrukt "Selbst" angelangt waeren... um das es hier offensichtlich geht - also wer sind "wir"?

Das Thema waere dann wohl einen neuen Diskussionsfaden wert...

Kommentar von mk am 11. Februar 2012 um 10:47pm

Yo, na dann zum Deibel damit... egal ob Muelltonne oder Schafott... denn der "boeze Bube" ist nur ein anderer Aspekt der dualen Erscheinungsformen!

Ja, ja das liebe Ich, was ist das?

"Bedingunslose Liebe" kann durchaus auch mit anderen Begriffen ausgetauscht werden, z.B. durch "selbstlose HIngabe", sich dem Geschehen ganz und gar hinzugeben, anzunehmen was immer kommt, sicher wirft das Widersprueche auf, so ist das halt in der dualen Welt, alles wirft immer und immer wieder Widersprueche auf, aufgund der Gegensaeztlichkeit.

Versucht Mensch das Gesetz der Resonanz zu verstehen, dann wird das allmaehlich klar.

Heute dieses, Morgen jenes, dadurch macht dieses Ich auf sich aufmerksam...

"Ich", wie "Matthias Mustermann", ist immer das was sich "betroffen" fuehlt; das was uebrig bleibt, wenn das ueberhaupt so dargestellt werden kann, fuehlt sich nicht betroffen, weil die Grenzen von Schuetze und Ziel Eins geworden sind, somit gibt es nichts mehr das sich betroffen fuehlen kann!

"siddhi" - ist, so denke ich, ist nicht mit "gesunden Menschenverstand" gleich zu setzen, Klarsicht geht etwas weiter und ist unfehlbar!

"Wir" sind "das", so wie "ich" das ist, wo geht dieses "ich" hin wenn es schlaeft, stirbt oder nur die Sinneseindruecke entzogen werden?

Wenn dieses "ich" so leicht aufzuloesen ist, so einfach verschwindet, was ist dieses "ich" dann mehr als ein Konstrukt aeusserst komplexer Gedankenformationen, was sind Gedanken, was sind Hirnfunktionen - ist dieses "Ich" nur die Summe davon oder ist da noch was?

- hari om -

Kommentar

Sie müssen Mitglied von mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community sein, um Kommentare hinzuzufügen!

Mitglied werden mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

© 2020   Impressum | Datenschutz | AGB's | Yoga Vidya |   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen