mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

Das Yoga Forum für Ayurveda, Yoga, Meditation und Spirituelles Leben

Seit etwa 3 Monaten habe ich eine Arthrose im kleinen Finger die einfach
nicht heilt . Der Finger schmerzt immer mehr , der Hausarzt , der Orthopäde, die
Naturheilpraktikerin sagen alle da könne man garnichts machen , das müsse
man so hinnehmen . Ich bin aber nicht bereit das so hinzunehmen . Das kann doch
nicht sein . Ich mache mir langsam ernsthaft Sorgen daß das Gelenk im
Finger sich abbaut , daß mir der Finger irgendwann abgenommen werden muß,
es ist eine schlimme Sache . Ich habe in den vergangenen drei Monaten
zweimal eine Kur mit Wobenzymen gemacht , eine Kur mit Arthro plus.
Die Enzyme schienen erst zu helfen , danach war es fast noch schlimmer
mit den Schmerzen als davor.
Nun bin ich weiter am Suchen was da helfen könnte . Kann extremes Fasten helfen ? oder Ayurveda ?
Wenn jemand etwas weiß oder eine Anregung für mich hat wäre
ich sehr froh davon zu erfahren .

Mit vielen adventlichen Grüßen
Gabriela

DIESER BEITRAG WURDE BISLANG: 885 X ANGESCHAUT

Kommentar von Bhajan Noam am 14. Dezember 2014 um 8:29pm

Dass man da nichts machen kann und damit leben müsse, ist eine hilflose bis dumme Antwort. Man kann mit gezielter Manueller Therapie (vom Physiotherapeuten) oder sehr guter Massage Muskulatur und Gewebe entspannen, sodass kein Druck mehr auf das Gelenk ausgeübt wird. Von Innen hilft neben einer veganen Ernährung Moringa als Blattpulver und äußerlich als Öl. Siehe hier: http://mein.yoga-vidya.de/profiles/blogs/moringa-ein-engel-in-pflan...

****

Kommentar von Gabriele Rs. am 14. Dezember 2014 um 10:40pm

Hallo und vielen Dank für eure Antworten ! Den Film über die Moringa Pflanze
habe ich angefangen zu schauen , ich finde ihn ganz interessant , da ist viel dabei
was mich sehr direkt anspricht ,ich spüre daß in meinem Körper ein oder mehrere Stoffe fehlen .
Ich denke ich werde mir diese wundervolle Pflanze als Pulver bestellen und ausprobieren .
Es ist ein Lichtstreifen am Horizont .
Danke auch für den Hinweis mit dem Fingeryoga.
Ich sehe so langsam , es ist noch nicht aller Tage Abend .
Danke nochmal und alles Gute für Euch , glückliche Vorweihnachtszeit !

Kommentar von Uschi am 15. Dezember 2014 um 4:20pm

Schau mal auf die Seite von Dr. Feil, er behandelt seit 20 Jahren Arthrosepatienten mit Ernährungstherapie. Man kann immer was machen... der Körper ist ein System, dass ständig bemüht ist, sich zu regenerieren.


Ergänzung vom bösen Holzfäller:
http://www.dr-feil.com/arthrose/arthrose-ernaehrung-1.html
Kommentar von Thomas N. am 15. Dezember 2014 um 8:30pm

Moringa ist ein gutes Mittel von innen, aber auch als Behenöl von außen. Ich habe auch arthritische Schmerzen und dazu immer wieder Gichtschübe. Gegen akute Schmerzen hilft mir Weihrauch sehr gut (zum Beispiel MA1673 von Maharishi).
Mindestens ebenso wichtig war für mich eine Ernährungsumstellung auf vegetarisches (möglichst veganes) Essen. Kein Alkohol mehr, kein Kaffee, nur noch vegane Schokolade. Und jeden Tag Yogaübungen. Die meisten Symptome habe ich damit im Griff. Zuvor nahm ich jahrelang täglich Ibu oder Diclo, bis sie kaum noch wirkten. Aber es geht anders.

Kommentar von Gabriele Rs. am 16. Dezember 2014 um 8:00pm

Hallo und vielen Dank , ihr macht mir richtig Mut .
Der Beitrag von Dr. Feil ... dein Bericht aus eigener leidvoller Erfahrung blue61 .
Es wird eine Umstellung geben müssen weil anders geht es gar nicht , Weihnachts-
plätzchen hin oder her . Gesundheit wieder erlangen ist das Thema für diese Weihnachten
und wie wichtig ein kleiner Finger sein kann ...das kann man sich ja kaum vorstellen .
Aber ich glaube es stimmt was du sagtest Uschi : der Körper ist ständig bemüht sich zu regenerieren .Ich danke Euch ganz herzlich ! Ihr habt mir sehr geholfen .

Kommentar von Gabriele Rs. am 17. Dezember 2014 um 10:11am

hallo , nachdem ich alle möglichen Wege überschlafen habe ...
es gibt Veränderungen die leicht möglich sind . Ich kann gut auf Alkohol
verzichten , ich kann mich ernähren mit viel Salat und Kräutern , aber Caffee???
Caffee zu ersetzen finde ich eigentlich unmöglich . Was schmeckt halbwegs
ähnlich wie Caffee ?

Kommentar von Gabriele Rs. am 17. Dezember 2014 um 2:25pm

hallo Ravidas , mein Körper , genauer gesagt die Zunge sagt : kein Caffee bitte . Caffee schmeckt seit kurzer Zeit unangenehm bitter und richtig scheußlich . Das ist schon ein eindeutiges Signal . Und jetzt hab´ich angefangen darauf zu reagieren . Außerdem wird der Mund trocken , auch nicht schön . Mal sehen auf welchem Weg ich mich langsam aber sicher davon entwöhnen kann . Om shanti .

Kommentar von D.Jahnke am 17. Dezember 2014 um 4:26pm

Jede Art von Teeinhaltiger Substanz, entzieht dem Körper Flüssigkeit, das wiederum macht eine schleichend - chronische Dehydrierung, dazu kommt die Freisetzung von Purinen, die wiederum eine Harnsäurekonzentration im Körper ansteigen läßt, wenn diese nicht recht abgebaut, ist die Folge Stoffwechselerkrankungen - Hyperurikämie, Gicht, Arthritis. Ohne Kaffee, Tee, Fleisch, Fisch, Alkohol, kann dieser Prozeß gestoppt werden ! Die Symptome die Du hast, sind Vergiftungserscheinung. Es sprach der M e d i z i n-kundige !

Kommentar von Gabriele Rs. am 18. Dezember 2014 um 12:07pm

Oha . Probier den mal für mich Ravidas . Ich habe mich
gerade im Bio - Laden mit Bio Caffee koffeinfrei und Malzcaffee versorgt und versuche
den langsamen Entzug . Hoffentlich klappts .

Kommentar von Thomas N. am 18. Dezember 2014 um 9:55pm

Hallo Gabriele,
ich war früher auch ein extremer Kaffeetrinker. Inzwischen habe ich das Gefühl: ich brauche es nicht mehr. Einen Ersatz würde ich niemals nehmen. Genausowenig wie so nachgemachte Tofu-"Würstchen". Das kann gar nicht so echt schmecken, dass sich die Wahrnehmung täuschen ließe. Eine wirkliche Entwöhnung ist mit einem Ersatzstoff nach meinem Gefühl unmöglich. Aber das is vielleicht für Dich anders, das kann ich nicht sagen. Nur, vielleicht versuchst Du es erst einmal ohne Ersatz, dann spürst Du vielleicht auch so eine Art Befreiung, so wie ich, wenn auch erst später. Für mich ist das Gefühl dabei auch überhaupt kein Verzicht, eher eine Art Loslassen des früheren Verhaltens, ein nicht-mehr-anhaften. Wenn beim Frühstück oder im Büro jetzt jemand Kaffee trinkt dann finde ich den Duft angenehm, habe aber kein Verlangen danach. Ich kann auch für andere Kafee kochen, so wie auch Fleisch kochen, wenn auch das zweite nicht gerne. ;)
Vielleicht fragst Du jetzt: wie soll ich dann morgens wach werden? Das kann ich nicht direkt beantworten. Was ich jetzt mache: ich stehe wochentags eine Stunde früher auf als früher (also um fünf), dann habe ich Zeit für Pranayama und Meditation, um sechs dann mache ich Frühstück für alle und wecke, danach gehe ich noch einmal und mache einige Asanas (je nach Schmerzzustand) und dann eine ausführliche Tiefenentspannung. Danach erst frühstücke ich selbst.
Die Tiefenentspannung ist unglaublich wirksam, danach bin ich jedenfalls wacher als ich es früher je war. Zuerst habe ich das alles mit Podcasts von Sukadev geübt, mittlerweile brauche ich das nicht mehr. Nur manchmal mache ich es noch so, wenn ich weniger gut geschlafen habe.
ich hoffe das hilft Dir, Deinen eigenen Weg zu finden, denn den brauchst Du sicher. Aber keine Angst: es gibt einen Weg. Vielleicht kommt er Dir zu Anfang wie ein Umweg vor. Aber auch Umwege sind ja Wege.
ich wünsche Dir Kraft und Liebe.
Blue

Kommentar

Sie müssen Mitglied von mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community sein, um Kommentare hinzuzufügen!

Mitglied werden mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

© 2020   Impressum | Datenschutz | AGB's | Yoga Vidya |   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen