mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

Das Yoga Forum für Ayurveda, Yoga, Meditation und Spirituelles Leben

Hilfe! Wie kann ich meinen Kopf abschalten. Immer wenn ich das Gefühl habe, dass ich endlich an den Punkt komme, wo mein Kopf mal still ist, erwische ich mich selbst wieder beim Denken.

Wie kann man das abschalten. Ich habe noch eine Frage. Ist es schlimm, wenn man bei der Tiefenentspannung einschläft?

Tags: Denken, Gedanken, Meditation, Tiefenentspannung

DIESER BEITRAG WURDE BISLANG: 934 X ANGESCHAUT

Hierauf antworten

Antworten auf diese Diskussion im Yoga Forum

Namasté,

es ist sehr wichtig dass du dich nicht unter Druck setzt und versuchst deine Gedanken zu unterdrücken. Es ist normal dass die Gedanken da sind und das ist auch okay. Nimm sie an und verabschiede dich dann wieder von Ihnen, indem du sie an dir "vorbeiziehen" lässt.
Meine persönliche Hilfe ist die Vorstellung: ich lege die Gedanken in eine Wolke und lasse sie weiterziehen, begegne Ihnen jedoch freundlich.
Den Geist von Gedanken zu befreien erfordert viel Übung und Geduld. Ich übe es schon lange und es funktioniert nur sehr selten. Aber für dieses "selten" bin ich dankbar.

Es ist genauso mit der Tiefenentspannung, es ist auf keinen Fall schlimm wenn du einschläfst, sollte aber nicht unbedingt so sein. Du hast aber schon mal den Erfolg: du kannst dich entspannen sonst würdest du nicht einschlafen. Auch hier ist Übung und Geduld gefragt.

OM OM Shantih

Für meine Meditation und Tiefenentspannung ist es hilfreich wenn ich nicht mitzuvielen "Alltäglichen" beladen oder belastet bin.
Angenohmmen ich konsumiere viel Musik, Nachrichten, Neue Klamotten und und und
dann ist mein Inneres sehr beschäftigt. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass ich bei wenig konsum an Musik mein Kopf wenig reiz überlutet und dadurch viel konzentrierter ist.



Bhairava sagt:

Für meine Meditation und Tiefenentspannung ist es hilfreich wenn ich nicht mitzuvielen "Alltäglichen" beladen oder belastet bin.
Angenohmmen ich konsumiere viel Musik, Nachrichten, Neue Klamotten und und und
dann ist mein Inneres sehr beschäftigt. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass ich bei wenig konsum an Musik mein Kopf wenig reiz überlutet und dadurch viel konzentrierter ist.


Oh ja bei Musik kann mein Kopf gar nicht aufhören zu denken. Ich muss sagen, dass mein Bedürfnis nach Musik und TV seit Yoga und Meditation extrem gesunken ist und das finde ich echt gut! :-) Vielen Dank für eure Tips!
Ich denke das muss man wohl trainieren.


Viele liebe Grüße,
matchapowder

an vielen Tagen wenn ich nur wenige stunden schlaf bekomme,weil ich viel Arbeite. Nutze ich die Tiefenentspannung genau dafür zum Schlafen. Ich gehe in die Tiefenentspannung, atme bewusst und tief, fokussiere mich aufs regenerieren und erholen. Lasse mich dann einschlafen. Es ist wie eine Landkarte zum erholsamsten tiefen Schlaf.Auch meine Träume werden sehr intensiv wenn ich vorher tiefenetspannung mache. Schlaftherapeuten nutzen diesen Effekt. Ich beende die teiefenentspannung nicht sondern lasse mich in diesen völlig gelösten, gelockerten und ruhigen moment einschlafen. So praktisch kann man Yoga-Werkzeuge für einen guten Alltag nutzen und leben :)

Wenn man nun eine Tiefenentspannung machen möchte und danach noch etwas zu tun hat sollte, man die Tiefenentspannung abschließen, beenden und zurück kommen.

Ich möchte nicht immer meine Gedanken und Emotionen völlig zur Ruhe bringen. Ab und an finde ich es gut in einem ruhigen meditativen Zustand meinen Gedanken zu folgen und meinen Emotionen.Manchmal inspiriert es mich oder ich Reflektiere meinen Alltag. So komme ich zur Achtsamkeit und erkenne sehr. Ach... Da gibt es so vieles was ich meditativ mal betrachten sollte..Vielleicht bin ich mit meinem höhren Selbst in diesen Moment verbunden. Emotionen und Gedanken sind ein Teil von mir. Durch die Warnehmung des Inneren passiert lösen sich Gedanken ebenso auf und es kehrt Stille ein.



Karma Ratna sagt:
Das stimmt vorn und hinten nicht .

und warum stimmt das nicht?


Karma Ratna sagt:
Mit wenigen Worten ausgedrückt , du denkt zuviel bei allen, dadurch kann keine klare Wahrnehmung entstehen

Hallo, ich war erst ein bisschen enttäuscht das du einfach sagst, es stimmt vorne und hinten nicht. Ich finde es sogar ein bisschen respektlos pathtetisch. Aber ja ich denke wirklich viel, ich bin ja auch ein denker. Ich verstehe was du meinst. Du denkst bestimmt ich versinke in meinen Gedanken, aber so ist es nicht

In der Meditation aus yogischer und buddhistischer sicht geht es natürlich seine aufmerksamkeit zu sammeln und zu konzentrieren um höhere bewussteins stufen zu erreichen.

Allerdings finde ich meine Schilderung von oben sehr gut und denn es ist meditative Achtsamkeitspraxis aus dem Buddhismus. Das Reflektieren der Gedanken,Emotionen und der Empfindungen und Bewegungen des Körpers führt zur Stille und Konzentration Welche sogar Thich nhat hanh gelehrt wird und eine Methode aus dem Anapanasati Sutta ist:

Im Buddhismus unterscheiden wir vier Grundlagen der Achtsamkeit:

1. Die Achtsamkeit auf den Körper;

2. Die Achtsamkeit auf die Gefühle und Emotionen;

3. Die Achtsamkeit auf den Geist;

4. Die Achtsamkeit auf geistige Objekte.

Quelle: http://www.phathue.de/newsletter/achtsamkeit-integrieren/

wer achtsam ist kann sich auch gut in der Meditation sammeln und konzentrieren


markus sagt:

manchmal stimmt etwas für einen selbst und für andere nicht und manchmal stimmt etwas für andere und für einen selbst nicht. Ganz selten stimmt etwas für alle und dieser Fall scheint mir hier nicht vorzuliegen :-)


ja, finde ich genauso! viele wege führen zu einem und den selben ziel. Es gibt ebenso viele yoga ströumungen,die sich unterscheiden. Nicht jeder kann die selben schritte gehen. Yoga ist doch nicht dogmatisch. Ich glaube ich habe unbewusst gegenüber Ego angekratzt, das wollte ich nicht..

In dieser Hinsicht geht unsere Meinung auseinander. Das finde ich nichtmal schlimm,Ich möchte dich nicht angreifen, dennoch ist deine Art und Weise Karma Ratna sehr unhöflich. Ich habe bei Yoga Vidya sowas bisher nicht erlebt

Eigentlich habe ich nie das Gefühl unbedingt beweise zu müssen, dass ich keinen Blödsinn schreibe aber in diesem Fall ist es anders. Aus einem guten Grund
Ich bringe es nicht durcheinander. ich habe es selbst auf einem Achtsamkeitsseminar bei Yoga Vidya in Badmeinberg gelernt., dieses Seminar nennt sich: Achtsamkeit und Meditation und ist immernoch in der Seminarübersicht aufgelistet. Ich finde es war ein sehr gutes Seminar


Karma Ratna sagt:
Markus du solltest grade bei dir selbst bleiben ;)
Das ist eine sehr schwere Übung ! LG


Es ist ein offenes Forum zum Meinungsaustausch. Da darf man doch kein Redeverbot erteilen, weil man seine eigene Meinung nicht durchsetzen kann.


Karma Ratna sagt:
Möchtest du jetzt Markus bevormunden , also wirklich ..... . Bleib bei dir inne, das ist das wichtigste , Bhairava .
wir schreiben hier mit einander , es ist schwierig , wenn alle mitmischen wollen , dann kommt nichts dabei raus

Tausende können mitmischen wenn kommunikation auf Respekt und nicht auf Ego basiert.
Ich habe 6 Jahre psychologie studiert, bei einer Problemstellung hatten alle kommilitonen etwas abweichende oder unterschiedliche Lösungswege

Es geht nur um eine Sache, dass deine Meinung die einzig richtige Möglichkeit ist, und daran darf niemand rütteln. Aber soetwas gibt es in keinem Fall. Dann gibst du mir den Rat lieber bei mir zu sein, anstelle meine Antwort auf Matchapowers Frage zu posten. Ich habe deine Antwort zu Matchapowers Frage nie angezweifelt, sondern du bist derjenige gewsen der einfach angreift, dabei weisst man doch nie welche Person sich hinter einem Profil verbirgt, welche Erfahrung jemand machte, wie weit diejenige Person in Yoga oder im spirituellen Leben ist. Letztendlich ist egal, denn jeder Mensch macht seine Schritte

Ich finde das sehr unhöflich, egozentrisch und schade


aber die Unterhaltung bewegt sich in eine Richtung die Matchapower nicht mehr hilft.

Hallo matchpower.
Kenne diese Situation, wenn das Gedeankenkarussel sich dreht und dreht. Ein paar Tips von meinen Yoga Freundinnen haben mir geholfen, bzw. tun es heute noch.
1. Gedanken einfach zulassen, nicht bewerten, nicht be/verurteilen, liebevoll annehmen, das der Geist unruhig ist!!!
2. Sich die Frage stellen: Wie sieht wohl der näxhste Gedanke aus, welcher wird es sein?
3. Vor dem Meditieren dem Geist den Wind aus den Segeln nehmen: Mals sehen was er heute wieder zu "schreien" hat.
Vielleicht hilft es dir.
yogische Grüße

Das Naheliegenste, das Einfachste, das Logischste , das Vernünftigste, das Sicherste ist, - Du gehst mit deiner Aufmerksamkeit zum Licht - was Du erlebt hast ! Gehe zum Licht - wo willst Du sonst hin, das Licht ist Allwissend ! Bringe deine Erinnerung wieder und wieder zu diesem Licht ! Bleibe mit deiner Aufmerksamkeit bei dem Licht ! Gedanken kommen und Gedanken gehen, laß sie......Erinnere Dich immer wieder an das Licht ! Sehe es in Dir durch die Kraft deiner Vorstellung - denn Du hast das Licht - Erlebt ! Erinnere Dich aller Empfindungen die Du mit diesem Licht hattest, alles andere ist Unwichtig ! Sei Geduldig, alles hat seine Zeit ! Vertraue diesem Licht total ! Das Licht wird das Übrige zur rechten Zeit tun ! Gehe zur Quelle direkt - nehme kein Umweg ! om tat sat

Antworte auf diese Diskussion im Yoga Forum

RSS

© 2020   Impressum | Datenschutz | AGB's | Yoga Vidya |   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen