mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

Das Yoga Forum für Ayurveda, Yoga, Meditation und Spirituelles Leben

Guten Morgen,

Meine Frau leidet unter Atemschwierigkeiten, da sie ein zu großes Zwerchfell hat. Welche Übungen, insbesonders Pranayama-Übngen, sind da empfehlenswert?

Vielen Dank und
Namaste

DIESER BEITRAG WURDE BISLANG: 83 X ANGESCHAUT

Hierauf antworten

Antworten auf diese Diskussion im Yoga Forum

Würde euch 'Anulom Vilom Pranayama' vorschlagen.

Es handelt sich um eine Atemübung, die sehr einfach durchzuführen und auch sehr effektiv ist. Sie hilft in Fällen von Stress und Depressionen. Sie verbessert sogar die Lungenfunktion. Es ist eine effiziente Praxis für Asthmapatienten.

Woher kommt die Diagnose: "Zwerchfell zu gross"? Teilweise Lähmung kenne ich, Zwerchfellbruch kenne ich, Fehlinnervation kenne ich, Fehlfunktion aufgrund krankhafter Atemarbeit kenne ich: aber ein isoliertes "zu grosses Zwerchfell"??
Im Rahmen der COPD z.B. führt die übermässige Atemarbeit zu einer Fehlregulation der einzelnen Muskelfibrillen des Zwerchfells- hier wäre dann eine sanfte Rhythmisierung der Atemarbeit sinnvoller als forciertes Pranayama.
Da braucht es einen erfahrenen Yogatherapeuten, der auch die "harten" medizinischen Fakten beurteilen kann. Am besten wäre ein yogatherapeutisch erfahrener Lungenfacharzt; gibt's sowas :-)( ?

Diese Diagnose wurde bei einer Lungenuntersuchung und Ultraschalluntersuchung festgestellt.

Für einen Mediziner stellen sich dann folgende Fragen: Wie ist die Lungenfunktion? (Gasaustausch , welcher Anteil des Atemzyklus ist stärker beeinträchtigt?Herzfunktion?Begleiterkrankungen?)
Ein "zu grosses Zwerchfell" an sich ist keine Diagnose- schliesslich hat es jahrzehntelang ganz gut gearbeitet nehme ich an.

Denkbar -jetzt spekuliere ich- ist z.B. eine fehlende Fähigkeit des Zwerchfells sich zusammen zu ziehen und damit wenig zur Atemarbeit beitragen zu können (adynames Zwerchfell- entweder erschöpft durch übermässige Atemarbeit oder Innervationsschwäche, z.B im Rahmen einer Polyneuropathie bei Diabetes).
Das sind Fragen, die die behandelnden Ärzte erklären sollten. Aufgrund dieser Grundlage kann man dann Ratschläge geben, was yogatherapeutisch individuell sinnvoll eingesetzt werden kann.

Tut mir leid, keine "Rezepte" liefern zu können aber Du siehst anhand der obigen Überlegungen, dass es da einiges zu berücksichtigen gibt.

Hallo!
Ja, bei den Asanaübungen geht es um die Schaffung deiner Beweglichkeit und richtigen Atmung, während bei den Pranayama-Übungen geht es um Verbesserung des geistigen Zustands. Ich empfehle ihr die folgende Asana Übungen zu machen:

  1. Die Stockhaltung, Dandasana
    Der herabschauende Hund
    Die stehende Vorbeuge, Uttanasana
    Die sitzende Vorbeuge, Paschimottanasana


yogamaster20 sagt:

Hallo!
Ja, bei den Asanaübungen geht es um die Schaffung deiner Beweglichkeit und richtigen Atmung, während bei den Pranayama-Übungen geht es um Verbesserung des geistigen Zustands. Ich empfehle ihr die folgende Asana Übungen zu machen:

  1. Die Stockhaltung, Dandasana
    Der herabschauende Hund
    Die stehende Vorbeuge, Uttanasana
    Die sitzende Vorbeuge, Paschimottanasana

Danke für das Teilen der Übungen! eine sehr gute Freundin leidet unter den gleichen oben beschriebenen Beschwerden und der werde ich diese gleich mal weiterleiten und hoffen, dass sie etwas damit anfangen kann.
Vielen Dank für die Infos!
Namaste

Antworte auf diese Diskussion im Yoga Forum

RSS

© 2020   Impressum | Datenschutz | AGB's | Yoga Vidya |   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen