mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

Das Yoga Forum für Ayurveda, Yoga, Meditation und Spirituelles Leben

Zitat von der Seite „Alles was unmännlich ist“: Yoga: Es geht darum Geist und Körper in Einklang zu bringen, Energien zu aktivieren, den Weg zur inneren Ruhe zu finden und sich tiefer zu begegnen. Ein echter Kerl steigt hier bereits aus. Nicht so der Yoga-Jünger. Der sucht den harmonischen Ausgleich und braucht sein Yoga zur Entspannung, um die Herausforderungen des Lebens bewältigen zu können. Der Alltag ist ihm einfach zu stressig. Vermutlich leidet er auch unter Burnout-Syndrom.
Und:
Ein harter Kerl würde sich daher nie auf die Matte legen. Das macht in unserer Kultur nur die verweichlicht-labile, unmännliche Fraktion. Wer davon noch immer nicht überzeugt ist? Eine körperliche Betätigung, die gut für Schwangere ist und von der Krankenkasse abgesetzt werden kann, ist nichts für einen Mann. Und selbst wenn die deutsche Fußball-Nationalmannschaft Yoga betreibt – die schmieren sich morgens auch Nutella aufs Brot.
http://www.alleswasunmaennlichist.de/2012/03/34-yoga/

DIESER BEITRAG WURDE BISLANG: 1604 X ANGESCHAUT

Hierauf antworten

Antworten auf diese Diskussion im Yoga Forum

Ich denke in erster Linie ist es Unwissenheit.

Diskussionen sind Formulierungen eigener Vor - urteile, das sehe ich nicht so. Es sei denn, aus dem klassischen Grund.
Das wir nicht wirkliches Wissen haben, stimme ich auch nur zum Teil zu, denn auf ge-wissen Ebenen, wissen wir eben doch.
Und deswegen - genieße ich auch Nutella heute noch, aber nicht mehr Gläserweise.

Hey dhyata - tolle Umschreibung der annamayakosha Ebene und deren Evolutionsgang.

@Dieter
Auf relativen Ebenen gibt es „relatives Wissen“ und das leugne ich natürlich nicht: Zum Beispiel ist der gläserweise Verzehr der (nun oft genug genannten) Streichpaste für das Erkennen des Selbst wahrscheinlich ohne Bedeutung, auf der grobstofflichen Ebene ist die Reduzierung der aufgenommen Dosis allerdings von Vorteil und zeugt davon, dass die eigene Unwissenheit in der physischen Welt etwas „transparenter“ geworden ist. Mögen wir alle in dieser Hinsicht weiter voran kommen!

Shanti 2 U

In der modernen westlichen Gesellschaft existiert männlich, abseits der öffentlichen Toiletten und den Eindrücken des maskulinen Prinzips, welche man ungeschickterweise versucht, an das männliche Genital zu pinnen nicht mehr.

Das Bild des echten Kerles stellt eher ein verwirrtes Wesen dar, welches sich nach gesichertem Überleben nicht weiterbesinnt und lieber im bereits bekannten Rahmen ausartet, als das Leben zu seiner Blüte kommen zu lassen.
In diesem Sinne sind sogar Frauen immer öfter davon betroffen, zu "echten Kerlen" zu verkommen.

Letztendlich ist es ein generelles Ungleichgewicht in unserer Gesellschaft, welche dazu neigt, dem Nützlichen mehr Wert beizumessen, als dem Schönen. Diese Situation ist vor allem unserem linkshirnlastigen Bildungssystem anzurechnen, in dem Wirtschaft und Wissenschaft höherer Wert begemessen wird, als Kunst und Kultur.

Nun besinne ich mich mal auf das, was für die Erhaltung der Form wesentlich ist und gehe in den Keller Holz hacken, nicht wie ein "echter Kerl", sondern, wie eine Form die das notwendige für ihre Überleben tut.

Alles Liebe
Dominik

Von mögen war ja nicht die Rede. Das suggeriert die Werbung. Ernährungsphysiologisch gibt Nutella nicht sehr viel her, vor allem nicht für hochdotierte Profi-Sportler, die einem individuellen Ernährungsplan -während der Trainings- und Spielphasen- befolgen. Das Zucker/Milchpulver-Gemisch mit ein paar Pseudo-Haselnüssen (oder Geschmack) etc. macht nämlich -laut Werbung der Nationalmannschaft-  aus heranwachsenden Fussballer-Nachwuchs harte Kerls. ;-) 

mehr davon auf YT



D.Jahnke sagt:

Warum sollten Fußballprofis denn kein Nutella mögen.....ist mir nicht verständlich ! Wie drückt sich echte Männlichkeit aus. Ich denke in unserer ( z. Zt. ) verschobenen Gesellschaftsgesinnung, ist das heutzutage schwer - gar nicht auszumachen, es sei denn, wir gehen zurück in die angeborene Natur - Noumenon !

Ein herzerfrischender Beitrag von Vera F. Birkenbihl



von 0:00 bis 17:18

und ganzer sehenswerter Vortrag zum Thema ;-)




miramuun



Nun besinne ich mich mal auf das, was für die Erhaltung der Form wesentlich ist und gehe in den Keller Holz hacken, nicht wie ein "echter Kerl", sondern, wie eine Form die das notwendige für ihre Überleben tut.

Alles Liebe
Dominik

@miramuun
Immer wieder sympatische Art, welche die gute Vera an den Tag legt.
Jedoch: Ich hab mir das erste Video bis 17:18 angesehen. Sie hat darin bloß maskuline und feminine Prinzipien an die Geschlechter gepinnt und es letztendlich relativiert.
Etwas yogische Erfahrung in Bezug aus Ida/Pingala würde der lieben Vera mit Sicherheit gut tun, um wirklich ganzheitlich kompetent über solche Themen sprechen zu können.


@Dhyata
Wurde irgendwo etwas anderes behauptet?

Übrigens: Wo das, was der Herr Bennewitz fabriziert authentisch im Sinne des Yoga sein soll, ist mir schleierhaft.
Es ist eher mal wieder ein Paradebeispiel dafür, wie Yoga auf Asana-Gymnastik reduziert wird.

@Dhyata
Um etwas hinter sich lassen zu können, muss es erstmal vorhanden sein.

Es wundert mich, dass du dich bei deinem Enthusiasmus nicht über das Hatha Yoga hinaus umsiehst. Yoga kann so viel mehr, als den Körper auszugleichen.

Lieber Dhyata
Hatha bildet das Fundament, jedoch geschieht dadurch alleine nach meinem Wissen noch kein Yoga.

Korrektur zu äußern bedeutet nicht, sich über jemanden zu erheben. Wenn du es eher für angemessen hältst, Unwissen demütig stehen zu lassen, hast du wohl verpasst, dass wir uns hier in einem Yogaforum befinden und nicht in der Kneipe bei dir um die Ecke.

Stell dir mal folgende Fragen:
Woher kommt es, dass ein Teil von dir eher daran interessiert ist, andere zu diffamieren, als dazuzulernen, wenn sie Wissen zum Ausdruck bringen?
Kann es sein, dass etwas in dir mehr Interesse daran hat, alles so zu belassen, wie es ist, anstatt den Prozess weiter fortschreiten zu lassen?


Du kannst auch gerne per Privatnachricht antworten, falls dir das Thema zu intim ist.

Alles Liebe
Dominik

Dhyata, wenn dir jemand einen Zettel, mit den Lottozahlen der nächsten Woche gibt, wirfst du ihn weg, wenn die Übergabe nicht so passiert, wie du es für richtig hältst?

Wenn du darauf wartest, Anleitung auf eine Art zu erfahren, die du magst, wirst du nirgends hingelangen, denn die psychologische Identität wird es niemals mögen, wenn sie von ihrem Thron verdrängt wird.

Das Einzige, wo ich den Durchblick habe ist, dass ich zwischen diesen 3 Dingen unterscheiden kann:
Körper, Geist und Selbst.

Zitat: "Das zugrunde liegende Thema dieser Diskussion sind ja eigentlich Vorurteile und dieses Vorurteil stellt sich bei mir ein, wenn ich deine Worte lese. Ich weiß, dass es besser wäre, es nicht zu haben, und deshalb will ich offen sein und das Gegenteil für möglich halten."

Du erkennst also, dass es eine Prägung in deiner psychologischen Identität ist, welche in diesem Moment wirkt. Das alleine setzt voraus, dass die psychologische Identität und ihr Betrachter verschieden voneinander sind, da die Identität in einem solchen Vorgang zum Objekt wird. Die Frage ist: Wer ist der Betrachter?

Zu deinem letzten Absatz kann ich nur sagen, dass du deine Prioritäten klären solltest. Wo landen wir, wenn jeder nur noch irgendeinen Schwachsinn von sich gibt und sich keiner mehr auf die Wahrheit besinnt? So etwas ist keine Demut, sondern Stumpfsinn.

Tu dir selbst einen gefallen und erspar uns die Diskusion über den letzten Absatz und konzentriere dich auf die Frage, wer der Betrachter ist.

Alles Liebe.

@Dhyata
"Die Übergabe deiner Lottozahlen und Anleitungen wirkt etwas grob auf mich. Da fülle ich den Schein doch lieber selbst aus!"
Denkst du, dass es mir etwas bringt, wenn du meine Anleitung annimmst? Ich habe bereits gewonnen, bevor die Ziehung stattfindet. Selbst, wenn die Lotterie abbrennen sollte, oder ich sterben sollte, habe ich dennoch gewonnen, bevor irgendetwas passiert.

"Diese Anweisung werde ich befolgen! (…obwohl sie von dir kommt ;-))"
Damit hast du die Zahlen angenommen, ich möchte jedoch auch sehen, wie du den Schein ausfüllst und wie du damit den Hauptpreis gewinnst.

Nochmal: Du kannst die psychologische Identität beobachten, was bedeutet, dass du von ihr verschieden bist.
Meine Frage an dich: Wie ist der Beobachter beschaffen?

Diese Frage ist nichts, was du dir für irgendwann aufheben sollst. Der Hauptpreis steht jetzt bereit und wartet darauf, von dir gewonnen zu werden.
Ich gebe bloß Acht, dass du den Schein richtig ausfüllst, um ihn auch wirklich zu gewinnen.

Wie lautet die Antwort auf meine Frage?

Alles Liebe

Lieber Dhyata,

Wie kommt es, dass du mit allen möglichen Verweisen kommst, du jedoch keine klare Antwort auf meine Frage formulierst?
Anscheinend hast du das ganze Wissen über die Nondualität in deinen Geist aufgesogen, ohne eine lebendige Erfahrung dazu gemacht zu haben.
Ich frage dich hier nicht nach einer Erinnerung, die du aus deinem Gedächtnis, oder aus irgendeinem Buch herzerren und darbringen sollst, denn solch trockene Information ist nutzlos.

Was ich von dir möchte ist eine Antwort aus deiner direkten Erfahrung. Wenn wir das hinbekommen, kannst du dir die ganze Informationsverarbeitung ersparen.

Du musst natürlich auch antworten wollen, damit wir hiermit irgendwo hinkommen. Falls das nicht dein Wunsch ist, bring es bitte klar zum Ausdruck, damit ich meine Zeit nicht unnötig verschwende.

Ansonsten tu dir selbst einen Gefallen und antworte, ohne irgendwelche angelesenen Thesen von wem auch immer, die du blind geschluckt hast.
Gib dir die Freiheit, verwirrt zu sein, über die Dinge, welche noch nicht Teil deiner Erfahrung sind, anstatt dich selbst mit blindem Glauben abzuspeisen. Nur so bekommst du eine Chance, wirklich etwas zu erkennen.

Nach wie vor meine Frage an dich: Wie ist der Beobachter beschaffen?

Antworte auf diese Diskussion im Yoga Forum

RSS

© 2019   Impressum | Datenschutz | AGB's | Yoga Vidya |   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen