mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

Das Yoga Forum für Ayurveda, Yoga, Meditation und Spirituelles Leben

Was ist die Bedeutung von "Hari Om Tat Sat"? 
Diese Frage wird immer wieder gestellt.
Wir veröffentlichen das mal hier im Forum, anstatt dass wir da ständig per Email drauf antworten...

Om Shanti und Hari Om Tat Sat
Dein Yoga Vidya Redaktionsteam

Tags: Om, Sat, Tat, hari

DIESER BEITRAG WURDE BISLANG: 15085 X ANGESCHAUT

Hierauf antworten

Antworten auf diese Diskussion im Yoga Forum

Hari ist ein Beinamen von Vishnu. Hari heißt "der die Herzen aller anzieht". Hari steht für Liebe und Verständnis.
Om ist der Kosmische Klang. Om steht für Einheit.
Tat heißt "Das" . Es steht dafür, dass die höchste göttliche Wirklichkeit hinter allem steht.
Sat heißt "Wahrheit".

In der Bhagavad Gita im 17. Kapitel (17.23) spricht Krishna über "Om Tat Sat" als dreifache Definition von Brahman, dem Absoluten: Kosmischer Klang, alles Manifestierte, Höchste Wahrheit.
Später wurde "Hari" dazugefügt, da auch Liebe ein Aspekt des Absoluten ist.

Man sagt gerne am Ende von Vorträgen oder spirituellen Abhandlungen "Hari Om Tat Sat".
Hari bedeutet in diesem Kontext: "Möge das was Gesagt wurde, mit Liebe gesprochen und mit Liebe Empfangen worden sein"
Om bedeutet: "Mögen die Klangschwingungen des Gesagten als Teil der Kosmischen Klangschwingung Om wahrgenommen werden".
Tat bedeutet: "Möge das Gesagte im manifesten Universum, im praktischen Alltag, von Nutzen sein".
Sat bedeutet: "Möge das Gesagte helfen, zur höchsten Wahrheit, zur Höchsten Wirklichkeit zu kommen".

Hari Om Tat Sat kann auf ähnliche Weise wie Amen verwendet werden. Allerdings wird Amen eher am Ende von Gebeten, Hari Om Tat Sat am Ende von spirituellen Abhandlungen gebraucht.


HARI OM TAT SAT

Om Shanti

:-)
Vielen Dank! Das wollte ich auch gern wissen und habe erst vor ein paar Tagen alle Diskussionen etc. abgesucht.
(*_*)
Was für eine schöne Bedeutung das Göttliche zu beschreiben, war mir garnicht so bewußt.
Vielen Dank Lieber Sukadev!
Hari Om Tat Sat
Lieber Sukadev,

wunderbar, daß du nicht müde wirst und immer wieder erzählst, beschreibst, übersetzt u.u.u......, um mir und allen Deinen Schülern Wissen und Dinge klarer zu machen.
Die Worte im einzelnen waren mir klar, aber so wie Du es in diesem Kontext beschrieben hast werden sie mir beim nächsten Aufenthalt bei Euch, wenn du sie am Ende Deines Vortrages sprichst, eingängiger sein.

Bestimmt werde ich nun auch in meinem Unterricht des öftern mit Hari Om Tat Sat schließen.

Herzlichen Dank an Dich!

Mit den besten Wünschen von mir, daß Dir Deine Gesundheit, Aktivität, Fröhlichkeit, Hilfsbereitschaft und Freundli"sch"keit noch lange erhalten bleiben mögen!


Dorothee Treml


Sukadev Bretz schrieb:
Hari ist ein Beinamen von Vishnu. Hari heißt "der die Herzen aller anzieht". Hari steht für Liebe und Verständnis.
Om ist der Kosmische Klang. Om steht für Einheit.
Tat heißt "Das" . Es steht dafür, dass die höchste göttliche Wirklichkeit hinter allem steht.
Sat heißt "Wahrheit".

In der Bhagavad Gita im 17. Kapitel (17.23) spricht Krishna über "Om Tat Sat" als dreifache Definition von Brahman, dem Absoluten: Kosmischer Klang, alles Manifestierte, Höchste Wahrheit.
Später wurde "Hari" dazugefügt, da auch Liebe ein Aspekt des Absoluten ist.

Man sagt gerne am Ende von Vorträgen oder spirituellen Abhandlungen "Hari Om Tat Sat".
Hari bedeutet in diesem Kontext: "Möge das was Gesagt wurde, mit Liebe gesprochen und mit Liebe Empfangen worden sein"
Om bedeutet: "Mögen die Klangschwingungen des Gesagten als Teil der Kosmischen Klangschwingung Om wahrgenommen werden".
Tat bedeutet: "Möge das Gesagte im manifesten Universum, im praktischen Alltag, von Nutzen sein".
Sat bedeutet: "Möge das Gesagte helfen, zur höchsten Wahrheit, zur Höchsten Wirklichkeit zu kommen".

Hari Om Tat Sat kann auf ähnliche Weise wie Amen verwendet werden. Allerdings wird Amen eher am Ende von Gebeten, Hari Om Tat Sat am Ende von spirituellen Abhandlungen gebraucht.


HARI OM TAT SAT

Om Shanti

:-)
Lieber geehrter Sukadev , ich möchte Dir hier nochmals insgesamt danken, für alles und nun insbesondere für diese Ausführung ,die ich mir nun nicht nur hinter die Ohren schreiben werde sondern sie auch ausdrucke um sie so oft zu lesen zu können das ich sie irgendwann wörtlich wiedergeben kann.
Hari Om
be2010
Liebe Yogini,

Sanskrit ist kein "Raxli-Faxli" sondern ein alte indo-arische (12.Jh. BC) Schrift, die Sprache der Veden und der klassischen indischen Kultur.

Im Yoga kennt man sieben Hauptchakren, die den Astrallleib zugestellt werden (7 Planeten!), und als "Lotus" stilisiert werden, allen ist eine bestimmte Anzahl von "Blaettern" zugeordnet - z.B das erste/unterste Chakra das."Mūlādhāra" (Wurzelstütze) Wurzel- oder Basischakra, dem Element Erde (Prithivi, Symbol Viereck) zugeordnet wird weiter ein Vierblättriger roter Lotos, Brahma und hat die Keimsilbe "LAM" eine Sanskritsilbe, den einzelnen Blattern werden Nebensilben zu geordnet, all zusammen ergebn 49 Zeichen - das A und O, Alpha und Omega zusammen ergibt den kosmischen Klang OM (auch Omkar genannt) der in allem und durch alles vibriert AUM - die kosmische Oktave!

Es ist wunderbar, wie Alles in einem fest verwobenen Zusammanhang steht! Es ist kein "Raxli-Faxli" sondern eine Wissenschaft, die den Suchenden zu Erkenntniss fuehrt, zu der Erkenntniss, dem realisieren von "Tat Tvam Asi",
'Das bist du", "thou art that"...

Verbunden sind diese Zentren (phyisch Sexualoragane, Verdauungsorgane, Herz, Schildreuse etc.) mit den 3 Hauptkanaelen (Nadis) "Ida" (Mond) Pingala (Sonne) der Hauptkanal (Wirbelsaeule) ist "Shushumna", das Ziel von Asana und Pranayama, Bhanda, Mudra, Kriya und Mantra diese Zentren zu erwecken, besser durch "Prana" (universelle Kraft) zu energetisieren, das eine am Anfang im Bereich des Muladhara Chakras befindlichen Kraft, "Kundalini" genannt, aufzusteigen beginnt ... und den Aspiranten, Yogi, Yogini zu seinem Ziel begleitet.... dem Samadhi!

Das Erwachen, die Erleuchtung... Nektar schluerfen...


Im Yoga werden wir nicht umhin kommen bestimmte Begriffe zu erlernen und uns ein zu praegen, ist wie im richtigen Leben, "Spaghetti","Misto Fritto", "Feta", "Doener", "Tahini", "PC", "Laptop" ist auch alles Fremdwoerter, alle wissen was der einzelene Begriff bedeutet!

Einige aufklaerende Links zum nachschauen und mehr lernen, wir lernen um zu verstehen:

[url]http://de.wikipedia.org/wiki/Chakra[/url]

[url]http://www.earthbornerising.com/Healing/chakras/Chakras.html[/url]

[url]http://www.chakra-centers-heal.com/chakra_tones.html[/url]

[url]http://www.planetware.de/octave/chakras.html[/url]
Liebe Sigrid, es ist in der Tat nicht so einfach, allen gerecht zu werden. Auf jedem Gebiet gibt es eine Fachsprache. Im Computer-Bereich nutzt man viele englischen Worte (z.B. "Computer"), im Philosophischen viele lateinische und griechische. Die Mathematik hat ihre eigene Sprache, Chemie auch etc.
So gibt es auch im Yoga-Bereich eine "Fachsprache", die dann natürlich für Anfänger nicht so einfach verständlich ist. wenn ich Vorträge für Anfänger gebe, enthalten diese wenig "Sanskrit", wenn ich Vorträge für ins Yoga Eingeführte gebe, enthalten diese mehr Sanskrit, oder diese Ausdrücke werden alle erläutert.
Unter meinen mp3 Vortragsreihen sind folgende besonders für alle ohne Sanskrit Vorkenntnisse gut geeignet:

Sigrid schrieb:
Lieber Sukadev,
warum sagst du das nicht auf deutsch? Das ist die Sprache, die hier viele am tiefgründigsten und einleuchtesten verstehen?
Wenn ich mir deine Vorträge anhöre, muss ich mir immer erst die ganzen Fremdwörter übersetzen und finde das entmutigend. Dann habe ich gar keine Lust mehr zuzuhören.
Es wäre schön einen Vortrag ohne "raxli faxli" (http://www.ostmusik.de/raxli_faxli.htm) nicht nur zu hören, sonderen auch zu verstehen und vor allem zu begreifen.

Freundlichst
Sigrid

Om Namah Sivaya

Hier die Erläuterungen zu Hari Om Tat Sat von Swami Satyananda Saraswati (Bihar School of Yoga).

Antworte auf diese Diskussion im Yoga Forum

RSS

© 2019   Impressum | Datenschutz | AGB's | Yoga Vidya |   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen