mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

Das Yoga Forum für Ayurveda, Yoga, Meditation und Spirituelles Leben

Hallo Miteinander!

Da die Diskussion zum Thema "Nirvikalpa Samadhi und Yoga Vidya" so große Resonanz nach sich zog, gehe ich davon aus, dass es hier einige geben mag, die danach dürsten, die Erfahrung dessen zu machen, was Jenseits der Begrenzungen der physischen Existenz liegt.

Da der gerade genannte Beitrag auf einen Rahmen aufbaute, welcher eher zur Diskussion einlud, als dieses Ziel anzustreben, soll hier ein neuer Rahmen zum Austausch entstehen, um das Ziel des spirituellen Prozesses für die Leser so greifbar wie möglich zu machen.


Die Rahmenbedingungen:

Jeder Sucher ist herzlich dazu eingeladen, hier die Fragen zu äußern, welche er sich zum spirituellen Prozess und der Selbstverwirklichung stellt.

Jeder, dem es möglich ist, die Grenze der Illusion mit Leichtigkeit hinter sich zu lassen, ist herzlich eingeladen, sich den gestellten Fragen, den aufkommenden Antworten in ergänzender Form und jeglichen kreative Einfällen, um die Maya zu demaskieren im Rahmen dieses Beitrags zu widmen. Auch ist es willkommen, die Rolle eines Suchers zu spielen, um Themen aufzubringen, welche den Lesern nützlich sein könnten.


Es gibt genau eine Regel, um an diesem Projekt teilzunehmen:

KEINE SPEKULATIONEN!!!

Es ist hier absolut nicht erwünscht, dass jemand mit Theorien über Themen um sich wirft, welche außerhalb seiner gemachten Erfahrungen liegen, dazu zählt vor allem, Suchende durch Schriftwissen, welches einfach geglaubt wird, ohne, dass es bisher zur Erkenntnis des Selbst geführt hat, anleiten zu wollen.
Ganz nach dem Motto: Was du weißt, weißt du, was du nicht weißt, weißt du nicht.

Jedoch ist es auch willkommen, Fragen zu Bemerkungen in den Schriften zu stellen, wobei das Antworten auf diese Fragen jenen vorbehalten ist, welche in der Erfahrung des Selbst verankert sind.


Damit sollte ein zielgerechter Rahmen gegeben sein, auf einen bereichernden Austausch! :)


Liebe Grüße,

Dominik

Tags: Mukti, Samadhi, Satsang2.0, Selbst, Turiya

DIESER BEITRAG WURDE BISLANG: 3433 X ANGESCHAUT

Hierauf antworten

Antworten auf diese Diskussion im Yoga Forum

Liebe Yoga Vidya Community ich hab Euch lieb:

domenik

das war ein schöner flug über die materie hinaus, in dem ich hinein ging...ich verstehe jetz ein wenig mehr, etwa so wie einen sehnsucht die an der quelle meines irdischen seins das selbst weiß. nun ist es im bauch deutlicher zu spüren.....wissenschaftlich gesehen bin ich zum urknall, nein ich war der urknall...konnte sogar spüren wie ich der erste funke war/ bin...kann es nicht anderst ausdrücken,mir fehlen fast die worte, da diese nur bis zum urknall reichen. danach kann ich nur noch sagen wow was für ein gefühl...jetzt weiß ich was die meinen, wenn sie sagten, dass ich dieses gefühl wie ein herz in jeder zelle des körpers spüren würde....na werd ich wohl doch noch von den drogen wegkommen, um das sein so zu verschieben, dass mehr möglich ist...grins ..
jetzt weiß ich auch das der ganze schrotthaufen, den ich- wir-mir hier zurecht geschmiedet habe, eine art raumanzug durch dieses leben ist...die nähte sind aus angst geschmeißt, angst nie dahin zu kommen frei zu sein....die angst verliert ihre form und formt sich immer wieder neu, um immer da zu sein, wo sich die sandkörner in der eieruhr befinden...sie erinnert an die freiheit. na gut eieruhr ist spekulation...schon gut, ich schneid dem leeren teil der eieruhr, erst mal ab...hach haje jetzt halt ich es in meiner hand, wie den heiligen kral...oh ...schit...wenn ich es umdrehe ist es für immer weg...eine seite lacht, die andere seite vertrickt sich in schwerwiegenden reden, doch ich erkenne sie, meine reden ;-)
nun ergehts mir halt so... dass ich darüber schreiben kann, ist doch ein schönes geschenk und auch noch die eigenen worte.
doch ich danke keinem menschen dafür, der dank geht an die kraft die bewusstsein erschafft

kannst du mir bitte etwas über die granthi. schreiben, du schriebst erst vor kurzen kurz darüber, habe es schon mal gehört, doch es blieb nicht drinn....weiß nur, dass es drei tore in der WS sind, durch die sich die lichtschlange schlängelt, doch auch dabei aufgehalten werden kann, weil sich der geist, des menschen dort an jene ebene des denkens/seins bindet.doch der rest ist...ist unauffindbar, danke im vorraus....und auch ein danke an dich weil ...a du weißt schon damit umzugehen..haha...ich versuche meine freude auszudrücken, ohne davon gefangen zu werden, oder zu nehmen.danke

mfg satyavan

Dominik B. sagt:
Lieber Satyavan,
die Erkenntnis, welche an dem Ort gefunden werden kann, der von dir hier als "wahrlich Unbekanntes" bezeichnet wird ist, dass das Selbst nie auf Erden war.
Selbst wenn der Traum vom Pardies hier entsteht, was ist dieses Paradies schon, als eine etwas bequemere Begrenzung, welche einen im Wechselspiel zwischen Jehnseits und Diesseits gefangen hält?

Wie Zeit und Raum im Detail aufgebaut ist, ist ultimativ gesehen nebensächlich, da das Selbst außerhalb dieser Spielweise zu finden ist.

Versuch mal davon auszugehen, dass dieses dort überall ist, da es keiner Begrenzung in irgendeiner Form unterliegt, also kann es genauso hier sein, in diesem Moment, wo diese Worte entstehen, parallel dazu wahrgenommen werden, denn wie gesagt, das ohne Begrenzung ist überall.

Welcher Geist auch immer meint, darüber Konstrukte bilden zu können, welche diesen Geist nicht gleichzeitig als bloßen Teil des begrenzten Daseins hinter sich lassen und ihm selbst eine Autorität in diesem Belang zusprechen, kann bloß in die Irre führen.

Liebe Grüße, von hier und überall anders.

Satyavan sagt:
yo domenik,,,wa geht ab alter... du bist noch hier auf erdend? oder? willst de weg von diesem schönen planeten...
schon gut ich habs etwas unterschätzt, wenn ich dir keine angenehme zeit verschafft habe, mit dem schreiben, dann biite ich kniehend um verzeihung...klar ist da auch ein narr und witzbold mitten drinn, doch im grunde mein ich es ehrlich.
die eine frage beantworte ich : ob du liebe suchst, kam aus einer einfühlung in dein schreiben ...dacht wie kann ich so voller sehnsucht danach schreiben und auch noch die maske der verteidigung anwenden....heute in der sonne, garten..feuer brannten überall, sah ich nochmal hin und lachte laut, über die ganzen mißverständnisse...mein missverständniss liegt im aufklärungswillen, denn er ist voll daneben gewesen...überleg mal wie wir uns darüber anmachen und dabei geht es über die liebe. ...und jetzt die quintesenz der antwort und ich glaube die hat genau rein; suche nicht, rufe und wenn sie da ist und sich bemerkbar in dir macht geniese, schwenk nicht um und bleib nicht stehen im geiste, denn das wiederfärt den suchenden...wie ein suchti....doch ändern sollst du es nicht, jeden falss nicht willentlich, du brauchst es nur zu erkennen und weiter beobachten was es mit dir macht. den rest tut die kraft( gott) durch dich
wenn das nicht auf dich zutrifft, dann ist es wenigstens im raum hier, ist ja wichtig zu erkennen und es ist nicht mein wissen, nur wissen das weitergetragen wird...ganz genau so wie du die bibel bringst....hab da ne abneigung gegen manipulierbare medien, darum auch der druck auf die eigenen worte...doch bei der liebe;-)....
jetzt hab ich doch mehr gesagt als ich vorhin konnte...grins ...das muss wohl liebe sein...

mfg satyavan

Cornelia sagt:

@satyavan

Diese Worte aus der Bibel drücken das aus, was ich bei der Lektüre dieses Threads empfinde. Ob es was im Kontext dieser Begegnung "bringt", kann ich nicht wissen. Ich habe mich damit ausgedrückt. Gegen entlehnte Worte ist nichts einzuwenden, denke ich, wenn man findet, das andere Menschen Dinge besser verstanden und ausgedrückt haben, als man selber das vermag. Hier geht es ja nicht ums Copyright des originellsten Gedankens oder des klügsten Satzes, oder?

Übrigens halte ich micht nicht an Master D.s Regel, dass nur beitragen möge, wer die Höhen seines Selbst im Scheitelchakra erklommen hat. Ich halte mich nicht daran, weil ich gegen männliche Rechthaberei allergisch bin und gerne rebelliere. Teil meines Karmas in dieser interessanten Inkarnation.

Und ja, es gibt Menschen, die wahre Liebe zeigen und leben und verschenken. Mal mehr, mal weniger, mal unbeholfen, mal üppig verströmend. Heute Morgen z.B. hat mich voll eine Breitseite von meiner Obstverkäuferin erwischt. Ich war sehr berührt. Auch ich habe Liebe zu verschenken und übe mich darin beharrlich. Hierin würde ich gerne Meisterin werden.

Anders als Du, der die Liebe mit vielen Fragen und Zweifeln umsäumt, bin ich mir der Liebe Gottes sicher und meines liebenden Herzes. Und das schon vor dem Tod! Denn dazu ist Leben da und dazu bin ich durch meine Geburt reif geworden. Du nicht?

Über Illusionen mag ich nicht "herziehen", weil mir das zu gewaltätig klingt. Ich schmunzle lieber über das Spiel der Maya, z.B. in diesem Thread.

Suche ich Liebe? Ja, jederzeit. Warum fragst Du das?

Om namah shivaya!
Cornelia

"Solltest du nochmal auf die Idee kommen, dich hier einzubringen, bring Hingabe mit, denn für quiekendes Kriegsgeschrei werden keine Perlen mehr fallen"....da mach ich such mit, nach einem tag abstand von hier drinn, kam ich auf genau diesen gedanken.....sei es drumm
sie gehen wie blind in einen raum und wissen nicht wie sie es tun, ihre motive sind ihnen selbst verborgen. die menschen leben ihren alltag, kommen dann hierher und drücken etwas aus, was aus ihren momentanen sein kommt....sie wollen es nicht leben, die wollen sehen ob sie es leben könnten oder auch nicht..dazu ist eine reflexion nötig und nun ratet mal wer der spiegel ist.....somit erheben sie sich zum richter und schreien so in die welt ihrer wahrnemung, wie sie früher angeschriehen worden...doch zeigt sich das kalte schreien sie wo die wärme ist, anstatt sich darauf einzustellen.

der der ich früher war, war auch da und kann nun sehen...schöner noch er liebt es

satyavan

Liebe Cornelia,

teilweise kann ich gut nachvollziehen, was du schreibst: Auch ich habe mir bei allzu zielgerichtetem Erleuchtungsbestreben bereits die Finger verbrannt, und auch ich habe das Gefühl, ich habe diesen Schmerz mit in dieses Leben gebracht. Konnte ihm aber nicht ausweichen und muss meinen Weg weitergehen.

Es kann gut sein, dass dieser Schmerz/ diese Verwundung etwas ist, was wir alle haben (aber nur mehr oder weniger stark spüren). Ich glaube, das Gefühl der Verfehlung und der Scham ist das, was die Christen als den Sündenfall und die Vertreibung aus dem Paradies kennen. Also da, wo ich mich als von Gott abgetrennt und unendlich verletzlich fühle, ist genau die Stelle, wo ich mir eingestehen muss: Gott, ich kann hier nichts für mich tun... Allzu lange habe ich vielleicht schon schreiend an die Himmelstür geklopft...
Möglicherweise geschieht gerade in der bedingungslosen Hingabe an meine Ohnmacht das Wunder (?) Ich selbst kann beides noch nicht zusammenbringen, den ohnmächtigen Schmerz (mit dem Gefühl des Versagens) und die riesengroße, gewaltige Liebe und den überquellenden Segen Gottes in der Meditation. Ich erlebe beides getrennt, also entweder das eine oder das andere.

GANZheit und Klarheit sind im irdischen Leben nur bedingt möglich; „richtig“ fühlt es sich für mich an, wenn ich sage: Ich bin in dieser Welt, aber nicht von dieser Welt. Ganzheit (Heilsein wäre ein anderer Ausdruck) und Fülle kann ich nur erfahren, wenn ich diese aus meinem ewigen, unveränderlichen Wesenskern immer wieder neu schöpfen kann. Ein wenig ist es dann ein Spagat, diese Inkarnation mit all ihren Unzulänglichkeiten dennoch anzunehmen.

Om Shanti.

So viele Bücher über Yoga habe ich gelesen und noch so viel habe ich neulich bestellt, verschiedene Stile und Thechniken ausprobiert. Nun staune ich hier: die Kraft eines lebendigen Meisters, der die Führung übernimmt und weiß was er macht, hat mir viele inkarnationen erspart und mein Leben gerettet. Bist Du es Aurelia?

... Und noch was: Es gibt auch eine Liebe zur Wahrheit, und wenn ich in der Liebe zur Wahrheit bin, bin ich in der Liebe, die alles umfasst...

Klingt vielleicht philosophisch, aber es lässt sich auch meditieren...

... Dann liebe ich die Wahrheit in jedem Menschen und nicht mehr das, was er mir vordergründig als (seine) Wahrheit vormachen will.

Liebe cosmodeva, ich bin nur eine einfache schwache Frau und kann weder mir noch dir irgendetwas ersparen... Ich versuche auch nur Worte für das zu finden, was ich erfahren habe...

Om Namah Shivaya

Hallo liebe Aurelia, Cornelia,
danke, sehr schön.
Da trügt euch euer Gefühl sicher nicht :-), solange noch streben da ist, ist noch nichts erleuchtet.
Es ist mal eine wundervolle Energieerfahrung und man denkt, besonders wenn das Ego noch stark ist, (spirituelles Ego ist noch viel stärker :-)), ich bin der auserwählte hahaha.
Jetzt sind mal die Nadis vom groben gereinigt, jetzt gilt es diese Erfahrung ins Leben zu tragen, mit den ganzen sensiblen Sinnen in der groben Ebene geschickt handeln, nicht so einfach.
Herz offen, natürlich verletzbar, du spürst den Zwiespalt den die Menschen in sich tragen, dadurch Schmerzen erleiden, ungeschickt handeln und dieser Schmerz ist dann, fast?, eins zu eins in dir fühlbar.
Doch du weißt, so ist es in der Welt, und du mußt jetzt nichts damit tun. Yoga ist das zur Ruhe bringen der Gedanken im Geist, genau in diesem Moment ist es wichtig diese vielen Hilfsmitteln die wir kennengelernt haben :-), anzuwenden, Mantra wiederholen, Atmung... was auch immer dir hilfreich ist, loszulassen. Jetzt kannst du entscheiden ob es ihm/ihr eine Hilfe ist einfach nur mitfühlen, oder eine Hilfestellung geben. (Jeder Schmerz, denn du bewusst fühlst ist reinigend und lindernd)

Man will natürlich helfen, Yoga weitergeben, durch das lehren wird erst klar was es noch alles zu lernen gibt :-). Egal was auf der relativen Ebene passiert ist, ohne zu Urteilen oder Verurteilen mit Unterscheidungskraft und konsequent zu Handeln mit Freude, Liebe und Mitgefühl :-).

So sind meine bescheidenen Erfahrungen, hihi.

Herzliche Grüße, viel Freude, Liebe, Vertrauen und Mitgefühl wünscht,
Gopala

Om Shanti, Shanti, Shantiii

Liebe Jyoti,
Du hast es bisher nicht gewusst, hier hast du einen Anhaltspunkt erhalten, über welchen du dich weiter informieren kannst.

Liebe Grüße

Jyoti sagt:

Das weiß ich nicht.

Liebe Grüße Jyoti

Hallo Aurelia!

Klar kann man sich auch auf die emotionale Ebene begeben, doch du solltest beachten, dass deine Erfarung sich von der jener unterscheidet, welche die Transzendenz nicht nahezu permanent erleben.

Emotionen sind Reaktionen auf Gedanken, wenn jemand, der die Transzendenz noch nicht erreicht hat zwischen die Emotionen blickt, wird er die Gedanken erkennen, welche ihnen zu Grunde liegen und welche sich bis dahin noch im Unbewussten befunden haben.

Emotionen spielen sich im Pranamaya Kosha ab, der 2.gröbsten Hülle nach dem physischen Körper und es ist gut, sie zu klären, da sie mit der grobgeistigen Ebene von Manomaya Kosha in Wechselwirkung steht, doch darin länger als notwendig stehen zu bleiben, so lange man die Transzendenz noch nicht erfahren hat, ist ein Hinderniss für die Entwicklung.

Yama und Niyama sind wichtig ganz ohne Frage, doch heutzutage liegt es sehr im Trend, sie selbst wie das Ziel erscheinen zu lassen, was nicht der Wahrheit entspricht, da sie Mittel zum Zweck sind.

Liebe Grüße.

Lieber Dominik,
das habe ich verstanden.
Daher auch mein Interesse an dieser Diskussion.
Aber, du weißt ja, ich befinde mich am Anfang.
Liebe Grüße Jyoti

Antworte auf diese Diskussion im Yoga Forum

RSS

© 2019   Impressum | Datenschutz | AGB's | Yoga Vidya |   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen