mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

Das Yoga Forum für Ayurveda, Yoga, Meditation und Spirituelles Leben

Hallo Miteinander!

Da die Diskussion zum Thema "Nirvikalpa Samadhi und Yoga Vidya" so große Resonanz nach sich zog, gehe ich davon aus, dass es hier einige geben mag, die danach dürsten, die Erfahrung dessen zu machen, was Jenseits der Begrenzungen der physischen Existenz liegt.

Da der gerade genannte Beitrag auf einen Rahmen aufbaute, welcher eher zur Diskussion einlud, als dieses Ziel anzustreben, soll hier ein neuer Rahmen zum Austausch entstehen, um das Ziel des spirituellen Prozesses für die Leser so greifbar wie möglich zu machen.


Die Rahmenbedingungen:

Jeder Sucher ist herzlich dazu eingeladen, hier die Fragen zu äußern, welche er sich zum spirituellen Prozess und der Selbstverwirklichung stellt.

Jeder, dem es möglich ist, die Grenze der Illusion mit Leichtigkeit hinter sich zu lassen, ist herzlich eingeladen, sich den gestellten Fragen, den aufkommenden Antworten in ergänzender Form und jeglichen kreative Einfällen, um die Maya zu demaskieren im Rahmen dieses Beitrags zu widmen. Auch ist es willkommen, die Rolle eines Suchers zu spielen, um Themen aufzubringen, welche den Lesern nützlich sein könnten.


Es gibt genau eine Regel, um an diesem Projekt teilzunehmen:

KEINE SPEKULATIONEN!!!

Es ist hier absolut nicht erwünscht, dass jemand mit Theorien über Themen um sich wirft, welche außerhalb seiner gemachten Erfahrungen liegen, dazu zählt vor allem, Suchende durch Schriftwissen, welches einfach geglaubt wird, ohne, dass es bisher zur Erkenntnis des Selbst geführt hat, anleiten zu wollen.
Ganz nach dem Motto: Was du weißt, weißt du, was du nicht weißt, weißt du nicht.

Jedoch ist es auch willkommen, Fragen zu Bemerkungen in den Schriften zu stellen, wobei das Antworten auf diese Fragen jenen vorbehalten ist, welche in der Erfahrung des Selbst verankert sind.


Damit sollte ein zielgerechter Rahmen gegeben sein, auf einen bereichernden Austausch! :)


Liebe Grüße,

Dominik

Tags: Mukti, Samadhi, Satsang2.0, Selbst, Turiya

DIESER BEITRAG WURDE BISLANG: 3444 X ANGESCHAUT

Hierauf antworten

Antworten auf diese Diskussion im Yoga Forum

Hi Satyavan!
Damit aufzuhören, mit Substanzen in dein System einzugreifen ist durchaus eine kluge Entscheidung, denn im Endeffekt können sie bestenfalls etwas triggern, was so oder so im Rahmen deines Potentiales liegt.

Zu den Grantis gibt es auf der YV Webseite einen guten Link: https://www.yoga-vidya.de/chakra/granthis-und-chakren/
(könnte auch für Jyoti interessant sein.)

Liebe Grüße!

Na dann ist schön! :)
Ich bin froh zu hören, dass du mit dem hier aufkommenden Worten etwas anzufangen weist. :)

Liebe Grüße!

Jyoti sagt:
Lieber Dominik,
das habe ich verstanden.
Daher auch mein Interesse an dieser Diskussion.
Aber, du weißt ja, ich befinde mich am Anfang.
Liebe Grüße Jyoti

Um das Thema der letzten Seiten hier einmal zusammenzufassen:

Verstand - Notwendig, um die feinen Mechaniken des Antahkarana (geistigen Umfelds) erfassen zu können.

Emotion bzw. Herz - Notwendig, um die Mysterien der äußeren Welt erkunden zu können.

Generell empfiehlt es sich, beide im Ausgleich zu halten, denn überwiegt der Verstand zu sehr, geht die Menschlichkeit und die Lebendigkeit verloren und überwiegt das Herz zu sehr, verfällt die Fähigkeit, die Intelligenz der Schöpfung fassen zu können.

Jedoch gilt zu beachten, dass beides Ausdrucksweisen dessen sind, was jenseits aller Formen liegt und um dort hin zu gelangen, ist es notwendig, in diese Richtung zu streben.

Bhakti (Liebe zum Höchsten) und Jnana (Wissen vom Höchsten) sind 2 von insgesammt 112 Wegen, welche Shiva als Adi-Guru den Saptarishis gelehrt hat, um das Absolute zu erreichen. Es reicht an und für sich aus, das Ziel durch eine Methode zu erreichen, doch empfielt es sich, mehrere Methoden zu kombinieren, um daraus eine möglichst ganzheitliche Erfahrung zu machen.

Ist das Ziel einmal erreicht und in der eigenen Wahrnehmung gefestigt, sind die Wege eher nebensächlich, da es dann nicht mehr braucht, als seine Aufmerksamkeit auf die gemachte Erkenntnis, ob sie nun Sadasiva, Brahman, Samadhi, Nirvana, Höchstes Selbst, Absolutes oder wie auch immer genannt wird, zu richten und es zum Sadhana wird, in möglichst jeder Situation, möglichst häufig und möglichst lange in der Wahrnehmung dessen zu bleiben.

Natürlich können auch dann noch andere Praktiken weiterhin fortgesetzt werden und weitere Wege erkundet werden, je nach den eigenen Wünschen und Vorstellungen.

in dem Sinne

lieb intelligente Grüße an alle, welche sich auf einen oder mehreren dieser Wege befinden

und

eine wortlose Verneigung an alle, die das Ziel dieser Wege erreicht haben, in dem Wissen, dass der Verneigende, der Empfänger der Verneigung und die Verneigung selbst in Wirklichkeit nicht von einander verschieden sind.

Dominik

ja so ist es
danke für link

Dominik B. sagt:

Hi Satyavan!
Damit aufzuhören, mit Substanzen in dein System einzugreifen ist durchaus eine kluge Entscheidung, denn im Endeffekt können sie bestenfalls etwas triggern, was so oder so im Rahmen deines Potentiales liegt.

Zu den Grantis gibt es auf der YV Webseite einen guten Link: https://www.yoga-vidya.de/chakra/granthis-und-chakren/
(könnte auch für Jyoti interessant sein.)

Liebe Grüße!

Hallo Dominik,

Emotionen sind Reaktionen auf Gedanken, wenn jemand, der die Transzendenz noch nicht erreicht hat zwischen die Emotionen blickt, wird er die Gedanken erkennen, welche ihnen zu Grunde liegen und welche sich bis dahin noch im Unbewussten befunden haben.

Das sah ich früher auch so. Es begegneten mir jedoch immer wieder Menschen – und hier im Forum scheint es auch einige zu geben -, die heftig widersprechen und darauf beharren, dass Gefühle wesentlich stärker seien als Gedanken, d.h. „hinter“ ihren Gedanken lägen starke Gefühle. Es gibt ganze Therapierichtungen, die auf diese Weise arbeiten, und Christian Meyer will die Menschen mit seiner Arbeit an den Gefühlen sogar bis zum Erwachen führen: http://www.zeitundraum.org/cms5/start.html
Ich selbst bin da auch etwas skeptisch... Woher weiß ich, wo ich da hingelange? Was ist das für ein „Erwachen“?

Aber ich wollte es dennoch für diejenigen erwähnen, die durch deine Methode verunsichert sind oder sie ablehnen.

Dass die Yamas und Niyamas Zwischenstufen sind, sollte jedem klar sein, der sich mit dem Yogaweg ernsthaft beschäftigt hat. (Wobei letztlich ja alles ineinandergreift.)

Liebe Grüße!



Dominik B. sagt:

Hallo Aurelia!

Klar kann man sich auch auf die emotionale Ebene begeben, doch du solltest beachten, dass deine Erfarung sich von der jener unterscheidet, welche die Transzendenz nicht nahezu permanent erleben.

Emotionen sind Reaktionen auf Gedanken, wenn jemand, der die Transzendenz noch nicht erreicht hat zwischen die Emotionen blickt, wird er die Gedanken erkennen, welche ihnen zu Grunde liegen und welche sich bis dahin noch im Unbewussten befunden haben.

Emotionen spielen sich im Pranamaya Kosha ab, der 2.gröbsten Hülle nach dem physischen Körper und es ist gut, sie zu klären, da sie mit der grobgeistigen Ebene von Manomaya Kosha in Wechselwirkung steht, doch darin länger als notwendig stehen zu bleiben, so lange man die Transzendenz noch nicht erfahren hat, ist ein Hinderniss für die Entwicklung.

Yama und Niyama sind wichtig ganz ohne Frage, doch heutzutage liegt es sehr im Trend, sie selbst wie das Ziel erscheinen zu lassen, was nicht der Wahrheit entspricht, da sie Mittel zum Zweck sind.

Liebe Grüße.

hallo miteinander,

gefühle sind da.. unumstreitbar.....mit ihnen sein, zweifelsohne schon, wie wir sehen können.
sie kommen und gehen, wer das nicht akzeptiert versucht damit etwas zu machen. entweder versucht der mensch sie zu steigern oder abzustellen, kommt ganz darauf an von wo wir kommen und wie wir zusammengesetzt sind. das der fleischkörper nicht ganz mit dem energiekörper ist, liegt am denken. doch ab und zu denken wir so, dass der e-körper mit kann und so fühlen wir die kraft. diese kraft läßt uns in einen anderen bewussseinszustand tretten. da dies nur vereinzelt auftritt, ergibt sich eine gewisse unreife im handeln und bewegen. da kann man schon mal angst bekommen und dumme dinge tun, in dem wir uns gehen lassen, oder darin irgend eine macht suchen.daher gibt es verschiedene herangehensweisen die auf die "sich gehen lasser" oder auf die "mächtigen" so einwirken, dass sie mit dem gegenteilsprinzip wirken....feuer mit wasser und erde mit wind behandeln....ist schon komplex an sich, doch noch lange nicht alles..doch vielleicht hilft hier die logig, in dem sie sagt, ......wenn das selbst in diesem transzendalen sein ist und wir davon ausgehen, dass dort alles ist, sind auch die gefühle dort vorhanden. daher so sagt die logig, ist es doch ratsam sich schon darauf einzustellen mit den gefühlen einhergehen zu können während wir leben. sonst überwältigt dich die plötzlich erlangte freiheit und dein geist irrt sonst wo/wie durch das ganze..vieleicht verliert er sich oder zerreißt in 50 teile, die alle wo anderst hinwollen, weil sie suchen...vielleicht vielleicht...meine junge erfahrung mit diesem sein ist nicht mal 2 tage her und schon so weit weg, doch es ist in ordnung...eben weil ich das gefühl benutze, um mich daran zu erinnern, oder irgentwie dort hin zu fokussieren. gedanken würden mir nicht helfen...doch wiederum kam ich durch unseren gedankenaustausch in dieses sein....spätestens jetzt wird klar,dass es sich nicht lohnt in konflikt mit etwas zu tretten was dir inne liegt.....vielleicht gibt es ja irgendwann einmal gefühlstherapeuten und wir bringen uns in den ersten 5 jahren der schulbildung bei, gefühle in einen erlernbaren fokus zu bringen...alle gefühle! na was für ne komplexe aufgabe.. nicht war?..da ist doch klar, dass es menschen gibt, die davon ablassen wollen( meistens die männliche seite) oder sie suchen die gefühle ( meistens die weibliche seite) und nur gut, dass wir beides in uns haben, sonst würden wir uns ja ewig streiten, du bist ein mann ,..och du bist eine frau...und; das weiß doch jeder, dass der, nein die ....;-)

habe gerade noch mal nach oben gelesen und gesehn dass der domenik von emotionen und die aurelia von gefühlen schreiben, was ja wohl schon sprachlich ein unterschied ist...da ich auf aurelias antwort antworte, schrieb ich die ganzen zeilen auf das wort "Gefühl" .Emotionen sind in meinem verständniss ungelöste gefühle.

eine andere persönliche erfahrung zeigt mir dass gefühle nicht vorhanden sind, wenn der tod eintritt...dort"drüben ...wörter waren da, nur keine lippen, keine zunge und was sonst noch notwendig ist, um zu sprechen....das bild war auch noch da...doch der tod ist keine garantie für transzendens und ich weiß nicht was ich war, als ich nicht mehr war, doch da war was.

"Ich weiß nicht was ich war, als ich nicht mehr war, doch da war was."
Ein Klang vielleicht. :)

OM- die allumfassende Liebe, das ist Es.


„Om ist die heilige Silbe. Om ist der mystische Buchstabe. Om ist das unsterbliche Akshara. In Om ruht die Welt. In Om leben wir und bewegen wir uns. In Om ruhen wir. In Om finden wir das Gesuchte. Om ist das Symbol von Brahman. Om ist das Wort der Kraft. Om ist das Leben allen Lebens. Om ist die Seele aller Seelen. Om ist wahrlich Brahman. Om ist Satchidananda. Om ist Unendlichkeit. Om ist Ewigkeit. Om ist Unsterblichkeit. Om ist die Quelle von allem. Om ist der Schoß aller Veden. Om ist die Basis aller Sprachen. In Om verschmelzen alle Dreieinigkeiten. Von Om gehen alle Klänge aus. In Om existieren alle Dinge. Om ist das höchste Mantra. Om ist Soham. Om ist Om Tat Sat. Om ist eine Lampe auf Deine Füße und ein Licht auf Deinem Weg.“
Swami Sivananda

Yoga Sutras Patanjali, 1. Kapitel,


27.
“Er (das Göttliche) manifestiert sich in dem Laut Om.”
oder
“Pranava ist ein Symbol für Ishvara.”

28.
“Wiederholung voller Demut und Bewusstwerdung der Bedeutung von OM führt zu Ishwara.”
oder
“Hingebungsvolle Wiederholung von OM mit Sinnhaftigkeit lässt Ishwara Erfahren.”

29.
“Dadurch offenbart sich der Erkennende und Hindernisse lösen sich auf.”
oder
“Durch sie ergibt sich das Selbst und die Beseitigung aller Hindernisse.”

Hallo Satyavan,

ja, die Unterscheidung zwischen Emotionen und Gefühlen macht wohl Sinn. Emotionen sind für mich das, was tagtäglich je nach Situation kommt und geht, Launen, Stimmungen, Befindlichkeiten, …, alles, was an die gedankenartigen Vorstellungen gekoppelt ist. Gefühle sitzen meist tiefer und sind hartnäckiger und arten gerne in „Zustände“ aus; man spricht von Angstzuständen, Panikzuständen, Depressionen usw.

Emotionen lassen sich meist ganz gut beobachten und sehr viel besser loslassen als Gefühle, die – im negativen Fall – häufig an Traumata gekoppelt sind, an die man nicht so leicht rankommt. Letztendlich sind das natürlich auch Vorstellungen/ Gedanken, aber solche, die viel tiefer sich bis in den physischen Körper hinein manifestiert haben. (Traumata sollen – wenn es nicht gelingt sie aufzulösen – sogar über die Gene weitervererbt werden.)

Ein Freund von mir, der seit über 40 Jahren in der Spiritualität verwurzelt ist (u.a. auch in Sant Mat initiiert) und schon viele Menschen zur Meditation geführt hat, meint, dass es für viele nicht ausreicht, im Zeugenbewusstsein ihre Gefühle zu beobachten - mal abgesehen davon, dass viele enorme Schwierigkeiten haben, sich im Augenzentrum zu zentrieren. Oft werden die Gefühle nur beiseitegeschoben und brodeln unter der Oberfläche munter weiter. Da er beruflich und privat viel mit Psychiatrie-Patienten zu tun hat – die eben besagte Probleme mit ihren Gefühlszuständen haben - , empfiehlt er, die Gefühle aufzulösen, z.B. mit der bereits benannten Christian-Meyer-Methode. Meines Wissens werden die Gefühle dann in die ihnen zugrundeliegenden Vorstellungen aufgelöst, bis die ursprünglichen Schwarze-Loch-Emotionen (meist bleiben „Angst“ oder „Tod“ übrig) zutage treten, durch die die Patienten hindurchgeführt werden, bis es zu einer Art Erwachen kommt.

Ein spirituelles Erwachen ist das für mich nicht, aber offenbar für viele eine wichtige Vorstufe...

Hi Aurelia!
Wenn wir hier schon über Begrifflichkeiten und deren Bedeutung sinnieren:

Erwachen = Aufkommen der Idee, dass es mehr geben muss, als das physische Dasein.

Erleuchtung = Erkenntniss dessen, was jenseits des physischen (ob grob oder fein) liegt.

Das was Christian Mayer macht, wenn man es von der Kundalini her betrachtet ist, sie von Muladhara/Swadhistana weiterzuführen zu Manipura. Ein guter Anfang, doch das ist erst das Basislager des spirituellen Aufstiegs, denn der Gipfel wartet! :)

Liebe Grüße!
Hallo Cosmodeva!

Das Om zeigt auf, wie die Existenz in Bezug zum Höchsten steht.
Die Enden dessen, was wie eine 3 aussieht stehen für die 3 Bewusstseinszustände der Existenz: Wachbewusstsein, Traumbewusstsein, Tiefschlaf.
Der Punkt am oberen Ende des Symbols steht für die Transzendenz.

Hier möchte ich noch einmal darauf hinweisen, dass Mutmaßungen und das Umherwerfen von Zitaten nicht zielführend sind, da wiedergekäute Theorie keine Erweiterung der Wahrnehmung mit sich bringt.

Zu deiner Annahme mit dem Ton: Om ist der erste Ton, doch davor war die Stille.

Ishwara ist die Grundlage für Jnana (Wissen), die Vorstufe von Sadasiva, was die Grundlage für Iccha (Willen) ist, beide sind noch immer Formen der Shakti, auch wenn sie sich bereits außerhalb des Manifesten befinden, darüber befindet sich Ananda (Glückseeligkeit), Cit ist die innewohnende Natur von Ananda, was die Absolute Ebene darstellt, auf welcher Siva und Shakti eins sind.

Worte um sich zu werfen, welche man nicht erfassen kann, hat noch niemanden zum Ziel geführt, stell lieber Fragen, als durch auswendig Gelerntes klug erscheinen zu wollen, denn kopieren und einfügen kann man auch einem Affen beibringen und selbst wenn er es Jahre lang macht, wird es doch ein Affe bleiben.

Liebe Grüße.
Danke für den Tipp.

Liebe Grüße

Satyavan sagt:
ja so ist es
danke für link

Dominik B. sagt:

Hi Satyavan!
Damit aufzuhören, mit Substanzen in dein System einzugreifen ist durchaus eine kluge Entscheidung, denn im Endeffekt können sie bestenfalls etwas triggern, was so oder so im Rahmen deines Potentiales liegt.

Zu den Grantis gibt es auf der YV Webseite einen guten Link: https://www.yoga-vidya.de/chakra/granthis-und-chakren/
(könnte auch für Jyoti interessant sein.)

Liebe Grüße!

Antworte auf diese Diskussion im Yoga Forum

RSS

© 2019   Impressum | Datenschutz | AGB's | Yoga Vidya |   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen