mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

Das Yoga Forum für Ayurveda, Yoga, Meditation und Spirituelles Leben

vegetarisch leben nach vedischem Prinzip:wie soll ich das mit meiner Katze vereinbeáren?

Ich lebe vegetarisch seit ich denken kann.
Vor einem Monat habe ich nun eine Katze die ich nicht mehr missen möchte.
Nur jedes mal wenn ich die Dose für sie öffne geht es mir ziemlich mies.
Es ist einfach gegen meine Überzeugung das ganze.
Fleisch kaufen(das nicht einmal geöpfert worden ist)und dann auch zu servieren..
Von der Katze will ich und kann auch nicht erwarten vegetarisch zu leben.
Hat jemand einen Rat wie ich mit ihrem Essen umgehen soll..
Soll ich es erst opfern(obwohl es Fleisch ist)und dann erst ihr geben?
Bin dankbar für Anregungen und Antworten...

p.s. bin neu hier seit wenigen Minuten.Schöne Site..

DIESER BEITRAG WURDE BISLANG: 480 X ANGESCHAUT

Anhänge:

Hierauf antworten

Antworten auf diese Diskussion im Yoga Forum

Namaste & Hari Om

Wo du Recht hast da haste recht, recht so,
damit ist wohl alles gesagt zum Thema Katzenhaltung.

Übrigenz hat mein alter Fritz gestern mir noch ins Ohr geschnurrt,
danke nochmals für den großen Garten, das ist ein wirklich schöner
Altersruhesitz, genau das richtige für einen alten Kater wie mich.

Übrigenz ist der Fritz ein Asylfall, den ich mir nicht ausgesucht habe,
nun sind wir aber dicke Freunde, ich der Dosenöffner seiner Gnaden,
na ja am Ende eines turbo-lenten lebens hat er sich das auch verdient.
Vieleicht kümmert er sich ja im nächsten leben um mich,
so von wegen eine Hand wäscht die andere, aber das überlasse ich
wohl besser dem schicksal, dessen fette Beute ich ja auch bin.

In diesem Sinne
take five
Acchedya das
Frank schrieb:
Namastè Acchedya das babaji

Ich freue mich sehr darüber, wenn ich hier auch gelegentlich Beiträge finde, denen es an einer
gewissen Rationalität nicht mangelt. Dazu gehört auch Dein Kommentar - vielen Dank dafür!

Im Bereich Tierschutz treffe ich immer wieder Menschen an, die aus einer falsch verstandenen Tierliebe
heraus letztlich den Tieren mehr schaden als Nutzen. Dazu gehört auch, diesen verstärkt ihre natürliche
Lebensgrundlage zu entziehen - damit sind wir ganz allgemein beim Natur- und Umweltschutz.

Tiere in Wohnungen, Häusern, Aquarien, Zoos etc. gefangen zu halten, hat mit Sicherheit nichts mit
Tierliebe zu tun. Es ist nämlich nicht einzusehen, weshalb Tiere - die ebenso wie Menschen auch
Lebewesen (Subjekte) sind und somit eigentlich auch Rechte haben sollten - ihrer Freiheit beraubt und in Gefangenschaften gehalten werden.

Diesen dann auch noch ihre natürliche Nahrungsgrundlage zu verweigern, halte ich für pervers!
Wenn man dieses Verhalten genauer hinterfragt, kommt eigentlich immer ein Egoismus zutage,
der meint, dass die Tierchen lebendige Spielzeuge seien und zur eigenen Erbauung verwendet
werden dürfen.

Jenen armen Tieren auch noch die eigenen Konzepte bezüglich der Nahrungsauswahl überstülpen
zu wollen, halte ich für nicht nur egoistisch, sondern auch noch für arrogant und überheblich!

Damit sei nichts gehen die Haustierhaltung gesagt, bei der die Tiere - wie die beschriebene Katze -
freien Auslauf hat und somit jeder Zeit auch kommen und gehen kann wie sie möchte. Mit jedem
Nachhausekommen zeigt die Mietze nämlich, dass sie sich bei ihrem Mit-Bewohner Mensch gut
aufgehoben fühlt.

Ich bezweifle sehr, dass eingesperrte und mit vegetarischer Kost zwangsernährte fleischfressende
Tiere auch diese Wahl treffen würden, wenn sie denn könnten!

Liebe Grüße,
Frank.
Namaste & Hari Om
liebe Kriegerin des Lichtes

Mach dir keine Sorgen wegen des karma, das den Dosenöffner ereilt,
schlimmer wäre die Katze verhungern zu lassen, nur weil man sich ekelt.
Das sind alles Gedanken auf der materiellen Ebene, wichtiger ist vielmehr das wir
nächstenliebend werden, und wenn der nächste unsere kitty ist, ist das doch auch OK.

Der Körper ist doch auch nur ein Gewand in dem wir inkarnieren, der eine in dem,
der andere in einem anderen, gemäß unseres karma ( Prinzip der Vergeltungskausalität ).
Wichtig ist vielmehr unser Bewußtsein zu erweitern, indem wir jedes Leben
als schützenswert erachten, denn was wir nicht erschaffen können, sollten wir auch nicht zerstören.

Ich denke das taugt als erste Regel für den Krieges des Lichts
oder was meinst Du dazu.?

Und deinen Nächsten zu lieben, gilt ja nicht nur seit Jesus Zeiten als Formel des höheren verstehens.
Gute Zeiten, schlechte Zeiten ereilen uns gemäß unseres karmas, wichtiger wäre
darauf zu achten andere nicht durch uns Leiden zu lassen, weil das unsere eigene situation auch nicht
wirklich verbessert, sondern das Gegenteil bewirkt.

Ist doch'n tolles Gesetz oder, Gott ist einfach der größte Erfinder im uns bekannten Universum
und was wissen wir schon, im grunde wissen wir nur das wir nix wissen,
oder nur über ein sehr begrenztes Wissen verfügen,
das sollte uns vor Gott eher demütig werden lassen.

Ein Krieger des Lichts ist demütig vor Gott
und wahrhaftig und entschlossen im Umgang mit seinen
Mitmenschen und Mitgeschöpfen, dabei hilft uns Yoga Vidya
Yoga Dharma und Yoga Asana.

In diesem Sinne
Acchedya das babaji

kriegerindeslichts1 schrieb:
Danke Dir für das schöne Bild!!!

Und Du hast recht...um so mehr die Zeit vergeht,desto weniger ekle ich mich Dosenöfner zu sein..
Ich versuche wenigstens Bio Futter zu kaufen und na,ja weiss nicht so recht wie sich das auf mein Karma äußert,aber ich gehe das Risiko ein.(muss ich wohl,Lily gebe ich nicht wieder her.Sie ist meine prinzessin.
lg
1. DIE KATZE VERHUNGERT NICHT ES GIBT GENUEGEND BEISPIELE VON VEGETARISCHEN
UND VEGANEN KATZEN. LEST MAL DEN GANZEN THREAD RICHTIG DURCH.

2. Ein Tierleben ist unendlich mal wichtiger, als ein niederer Trieb eines Tieres.

3. Macht Euch Sorgen um das Karma, wenn ihr den Dosenoeffner aufmacht!!!!

Namaste

Fundamentalismus ist allgemein gesehen eine Überzeugung, die sich zu ihrer Rechtfertigung auf eine Grundlage beruft, die auf einer Letztbegründung beruhe.

Im weitesten Sinne wird als fundamentalistisch eine religiöse oder weltanschauliche Bewegung bezeichnet, die eine Rückbesinnung auf die Wurzeln einer bestimmten Religion oder Ideologie fordert, welche notfalls mit radikalen und teilweise intoleranten Mitteln durchgesetzt werden soll.
Namaste & Hari Om

liebe Katzen und Tierfreunde

Ja das finde ich gut zur erkenntnis von Ahimsa zu gelangen,
das allein ist schon das höheres bewußtsein, im Sinne von gentle soul.
Manch einer würde es sogar Fundamenalismus nennen, wenn wir uns strickt auf die
Anregungen von Gautama Buddha einließen und Ahimsa zum Grundgesetz erklärten.
Was solls, besser ein Fundamentalist für Ahimsa und von Lord Buddha gesegnet,
als ein multikulti alles ist gutmensch, für den " Fleisch ist ein stück lebenskraft" auch Ok ist.
Ja sicher für den Tiger trifft das wohl zu, aber für einen menschen der schon vor vielen tausend Jahren
die vedas zu deuten wußte, einen arya so genannt, trifft das gewiss nicht zu. Deshalb hat Lord Buddha
den achtfachen Pfad empfohlen, weil er sehen konnte, das die KRONE DER ERSCHÖPFUNG leider nur
noch von verhaltener Auffassungsgabe und kurzsichtiger Macht und Einfluss Faszination geprägt war.

Es war eine Art, GottesYoga Vidya Bewegung fürs Volk, so könnte man den, buddha path, bezeichnen.
Das Verständnis für die Upanishads, die alten Schriften war schon nicht mehr gegeben,
wie schon Lord Krishna zweitausendfünfhundert vor Buddha in der Bhagavad gita Upanishad zu sagen pflegte,

" Ich erscheine in den verschiedenen Zeitaltern, um die negativen Kräfte zu binden und zu zerstören
und um die positiven göttlichen Kräfte zu fördern und zu beschützen."

Und im Kapitelm 11, Vers 55 sagt Bhagawan noch überraus deutlich
" Mein lieber Arjuna, wer in Meinem reinen hingebungsvollen Dienst beschäftigt ist,
frei von der Verunreinigung vorangegangener Aktivitäten und frei von gedanklichen Spekulationen,
WER JEDEM LEBEWESEN EIN FREUND IST, gelangt ganz sicher zu mir.!"

Wer jedem Lebewesen ein Freund ist, bedeutet bei Buddha nichts anderes als Ahimsa,
nur mit anderen Worten. Ahimsa Gewaltlosigkeit war sein großes Thema. Bei Jesus
dem besten Juden gut fünfhundert Jahre später, hieß das dann schon, Du sollst nicht töten.
Und bei Franz von Asissi und Mahatma Gandhi heiß es wieder Ahimsa und liebet deinen nächsten
wie dich selbst, denn, was du nicht willst das man dir tuu, das füg auch keinem andern zu.

Zu Pfingsten besuchte ich auch meine Mudder, die ist Baujahr 27 und erzählte ihr von unseren Katzengesprächen.
Dabei erhielt ich folgende Erkenntnis, früher gab es gar kein Katzenfutter und die Katzen aßen vom Tisch
und was sie als Reste fanden bei ihren Mitmenschen, den Rest frisch Fleisch haben sie sich selber gefangen,
was ja auch ihrer Stubentiger Natur entspricht. Erst seit es die großen Schlachthäser und Fabriken gibt,
die maschinelle ermordung und Verarbeiung von Tieren, wo noch heute jeden Tag der Animal Holocaust
zelebriert und allen Menschen schlechtes karma verabreicht wird, erst seit dem, gibt es Kitecat für Mausi.
und Schappi für den treuen Bello. Beides ist also künstlich ins Leben gerufen und soll nur die reste Kadaver
der verarbeitenden Fleischindustrie verkaufen helfen. Und wir, mitgefangen mitgehangen, fördern durch den
Kauf auch noch diesen Anti-Ahimsa Kult, schlimm genug, nur wie dem entkommen.?

Ich habe mir vorgenommen, den alten Fritz nicht noch mal umzustellen, nach gut 14 Jahren, meinen Vadder
konnte ich auch nicht mehr neu einstellen auf meine Vegetarische Kost. Aber ich habe mir vorgenommen,
wenn nach Fritz ein Junger abgesandter seiner Rasse bei mir Zuflucht suchen sollte, ich diesen sogleich auf
das Essen einpendel was auch ich zu essen pflege, weil früher meinte meine Mudder, waren die Katzen gesund
und munter auch ohne KiteKat, man muß ihnen nur die Möglichkeit bieten auch außer Haus zu Speisen nebenbei.

Deshalb, junge Katzen und Hunde lassen sich wie junge Menschen auch,
leicht an eine friedvollere dem menschlichen zuträglichere Kost gewöhnen,
das erzählt uns die Geschichte vom leben, auch von unserem Leben
und in dieser Weise sollten wir dieses Wissen, ergo dieses Licht weitertragen,
zum Überbringer des Lichtes werden, für eine bessere Welt,
für uns und unsere nächsten und wehm es gerade gefällt.
Ein Krieger/in des Lichtes sein,
das gute weitersagen und Wissen durch Erkenntnis weitertragen.!

In diesem Sinne

Acchedya das babaji







Caspar schrieb:

Fundamentalismus ist allgemein gesehen eine Überzeugung, die sich zu ihrer Rechtfertigung auf eine Grundlage beruft, die auf einer Letztbegründung beruhe.

Im weitesten Sinne wird als fundamentalistisch eine religiöse oder weltanschauliche Bewegung bezeichnet, die eine Rückbesinnung auf die Wurzeln einer bestimmten Religion oder Ideologie fordert, welche notfalls mit radikalen und teilweise intoleranten Mitteln durchgesetzt werden soll.
Ich bin auch der Meinung, dass man eine Katze nicht vegetarisch ernähren sollte, da es wirklich dem widerspricht was die Tiere zu sich nehmen sollten. Ich finde es sehr toll, dass viele hier das auch so sehen. Eine Freundin ist auch Vegetarierin und hat vor kurzem eine kleine Katze aufgenommen. Sie hat sich dann auch Gedanken gemacht wie sie das mit der Fütterung der Katze machen wird. Sie hat sich dann dazu entschieden für die Katze Biofleisch aus der Region zu kaufen und ihr Futter frisch zuzubereiten. Ab und zu bekommt sie dann auch fertige Dosen. Damit kann sie eigentlich sehr gut leben, da sie weiß dass es für die Katze gut ist.
Namaste Nilso
Recht hast Du, was die Angelegenheit mit den Katzen angeht.
Wer natürlich eine Ausgewogene Eiweißreiche Kost anbieten kann,
sprich Reis und Dahl und Milch, der kann die Mieze auch so durchbringen,
den Rest holt sie sich als Frischfutter gerne auch selber, wenn, ja wenn wir ihr
die Möglichkeit geben, des nachts auf Mäusetour zu gehen, sprich ihr den Freilauf
in die Natur ermöglichen können. Katzen sind sehr anpassungsfähig und überleben selbst
in unseren modernen Elektrojungeln auch ganz gut und fangen sich Mäuse selbst in den
belebten Großstädten des nachts, auf Hinterhöfen, Dachböden oder besser noch Gärten
und Parks. Also es ist kein Muß mit der Fleischkost gerade bei jungen Katzen, wer will
kann diese Umstellung bewerkstelligen und die Mietze leidet auch nicht darunter...!

In diesem Sinne
euer kleiner Tierfreund
Acchedya das

Liebe Kriegerin des Lichts,ich habe vor einiger Zeit diese Diskussion ins Leben gerufen: Ein veganer Hund und unsere vegane Katze Daya
(Ich könnte keine Dose mit Fleisch mehr öffnen, auch nicht für meine Katze. Das sind oft kranke Tiere. Tiere, die Katzen sowieso in der Natur nicht verspeisen würden. Das ist, wenn man so will, auch nicht artgerecht.) Es gibt leckeres GESUNDES Katzenfutter....
Hier der Text:
Was sagt ihr dazu? Der Hund lebt 16 Jahre vegan. Interessante Geschichte:

http://www.provegan.info/newsletter/mailing-provegan_2012_00010_lp....

Auch unsere Katze lebt vegan. Und ist super gesund und sehr sensibel.
Sie hat richtige Heilpfoten. Wenn ich mal irgendetwas habe, sei es ein Mückenstich am Arm, eine Verletzung, oder anderes, dann frage ich Daya, ob sie mir beim Heilungsprozess helfen kann.
Sofort setzt sie ihre Pfoten an :-) Immer direkt an der betroffenen Stelle. Letztens lag ich auf dem Bauch und habe meinen Kopf bzw. Nacken etwas komisch gehalten, sodass er schon schmerzte.(Habe ein Buch gelesen) Da ging Daya zu meinen Füßen und drückte richtig fest meinen Fußreflexzonen-Punkt für den Nacken und die Schmerzen stellten sich ein. Das war wie ein Wunder. Sie tötet auch keine Tiere mehr, was auch vermutlich auf die vegane Lebensweise zurückzuführen ist. Ich kann mit meiner Hand mit ihr spielen, ohne dass ich Kratzer bekomme.
Es ist so schön, so eine sensible Katze zu haben. Sie ist wie eine mediale Freundin für mich.
Ein Schatz :-) Om Shanti Satyadevi

hari om liebe yogis & yoginis
ich finde es recht erbaulich, soviel infos und weisheiten zu finden im bezug auf bello und mieze,
jeder hat eine tolle erkenntniss zu liefern und alle zusammen ergeben ein runden gesamtbild für mich...
erstens....tiere sind beseelte lebewesen wie du und ich und keine gegenstände des täglichen bedarfs.
zweitens....wir sollten den tieren die mit uns leben eine artgerechtes leben ermöglichen und sie nicht vermenschlichen.
drittens .... tiere zu töten und zu essen ist eine weitere form von kanibalismus und eines yogi nicht würdig.
viertens.... schon mahatma gandhi war überzeugt davon, das, um spirituell fortschritt zu machen,
die nahrung sattvig sein sollte, also in der einscheinugsweise der reinheit, so das man sie gott opfern kann.!
fünftens.... ich finde es toll und insperierend von euch allen soviele gute gedanken zu vernehmen.
in diesem sinne
hari hari bol
acchedya das

Antworte auf diese Diskussion im Yoga Forum

RSS

© 2019   Impressum | Datenschutz | AGB's | Yoga Vidya |   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen