mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

Das Yoga Forum für Ayurveda, Yoga, Meditation und Spirituelles Leben

Hallo!

ich bräuchte hier bitte eine versierte antwort.
man liest zwar immer wieder mal, dass kapalabhati bei asthma gut (bzw. erlaubt) sei.
aber ich persönlich kann mir das irgendwie nicht vorstellen. irgendwie dachte ich, dass gerade kapalabhati womöglich einen asthma-anfall auslösen würde oder könnte.

kann mir da jemand seine erfahrungen sagen? oder auch, ob es tatsächlich als eine hilfreiche atemübung für asthmatiker vorgeschlagen wird?

vielen dank!
Leena

PS: vielleicht weiß jemand sonst noch andere absolut passende pranayamas für asthmatiker, da wäre ich auch dankbar.

DIESER BEITRAG WURDE BISLANG: 840 X ANGESCHAUT

Hierauf antworten

Antworten auf diese Diskussion im Yoga Forum

Liebe Leena,
es gibt viele Studien die belegen das Yoga Atemübungen bei Asthma sehr hilfreich sind.
Aber das wichtigste ist, das du nicht nur Wissen anlernst, sondern selbst ausprobierst, z.B. die wundervolle Atemübung wie Kapalabhati. Mache deine eigenen Erfahrungen um so schneller kommt die Erleichterung und Transformation. Und nehme das Wissen von anderen nur um deine Erfahrungen zu machen und nicht um dich neu zu programmieren und sich dabei selbst zu verlieren.

Kapalabhati wird eine reinigende Wirkung auf die Lungen nachgesagt. Während man die Kapalabhati-Übung durchführt, wird der Sauerstoffgehalt im Blut stark erhöht. Im Zuge dessen wird es alkalisch (basisch), wodurch verschiedene Stoffwechselvorgänge aufgewertet werden. Haltet man den Atem an, steigt wiederum der Kohlensäuregehalt im Blut an. Dies regt im nächsten Schritt andere Stoffwechselvorgänge an und verbessert die Effizienz Ihrer Lungen. Nach und nach erhöht sich die Kapazität der Lungen.
Kapalabhati hilft bei der Reinigung der Bronchien, der Nasendurchgänge sowie der Luftröhre. Damit beugen man unter anderem Asthma, Heuschnupfen und Erkältungskrankheiten vor. Am Ende des Tages wirkt diese Atemübung reinigend und entschlackend auf den ganzen Körper. Ein leichtes Schwindelgefühl bei unerfahrenen Anwendern ist in den ersten Wochen völlig normal, man sollten es jedoch nicht übertreiben und die Sitzungsdauer nur mit Bedacht steigern. Besonders anfällig sind aktive oder ehemalige Raucher, deren Lungenfunktionen deutlich eingeschränkt sein kann. Was die energetische Wirkung dieser Übung angeht, wird insbesondere das sogenannte Sonnengeflecht aktiviert. Die Energie steigt bis zum Kopf hoch und strahlt von dort in alle Richtungen aus, daher der Name Kapalabhati - scheinender Schädel, leuchtender Kopf.

Eine weitere wundervolle Atemübung, Wechselatmung, sie hilft, die Lungenkapazität zu erhöhen und die Atmung unter Kontrolle zu bringen. Gerade die Perioden des Atem-Anhaltens sind ein gutes Training für Herz und Kreislauf. Anuloma Viloma hilft, die Nasendurchgänge zu öffnen. Wechselatmung ist vorzüglich gegen Allergien, Heuschnupfen und Asthma und wirkt vorbeugend gegen Erkältungskrankheiten. Anuloma Viloma wirkt harmonisierend auf alle Körpersysteme.
Energetisch: Nadi Shodhana heißt “Reinigung der Nadis”. Alle 72000 Nadis werden geöffnet, so daß Prana, die Lebensenergie, besser fließen kann. Insbesondere Ida, Pingala und Sushumna werden geöffnet, Sonnen- und Mondenergie in Ida und Pingala harmonisiert. Durch die Öffnung der Sushumna kann das Prana in die höheren Chakras fließen. Durch Konzentration kann man das Prana hinschicken, wo man es haben möchte.
Geistig: Wechselatmung fördert die Konzentrationsfähigkeit und bereitet den Geist auf die Meditation vor. Wechselatmung hilft, zur inneren Ruhe und Kraft zu finden. Emotionelle Ungleichgewichte werden umgewandelt in das ruhige Gefühl der Stärke und Kraft. Die Wirkungen von Kapalabhati sind schneller spürbar, die der Wechselatmung halten länger an.

Auch aus physiologischer Sicht ist Ujjayi Pranayama eine sehr wertvolle Technik. Die Atmung durch die Nase feuchtet die Luft, temperiert sie und befreit sie von Schmutzpartikeln. Durch Ujjayi Pranayama atmest Du saubere Luft. Das Ujjayi Geräusch erzeugt eine leichte Vibration der Bronchien; das Flimmerepithel wird aktiviert; die Lunge wird auf diese Weise zusätzlich von Schmutzpartikeln gereinigt. Bei normaler Atmung ist während der Ausatmung der Druck innerhalb der Bronchien nur gering. Ujjayi Pranayama hält auch während der Ausatmung einen gewissen Druck innerhalb der Bronchien aufrecht. Durch diesen wird ein Kollabieren der kleinsten Bronchien verhindert. Die Ausatmung kann so tiefer werden. Es verbleibt weniger Restluft in der Lunge. Vor allem für Menschen, die an einer chronischen obstruktiven Lungenerkrankung oder an Asthma leiden, ist diese Atemtechnik daher sehr wertvoll.

Bhramari ist eine weitere hilfreiche Atemübung bei Asthma, bei der man ausatmend summt wie eine Biene. Durch dieses Summen entsteht in allen Resonanzräumen des Körpers – vor allem im Kopf, im Nacken und im Brustraum – eine starke Vibration. Sie führt dazu, dass alle Gewebe besser durchblutet werden, so dass viele Menschen im Anschluss eine angenehme Wärme und ein leichtes Kribbeln in diesen Körperzonen spüren. Vor allem aber beruhigt Bhramari den Geist, lindert Nervosität und innere Unruhe.
Wirkungen von Bhramari
• Harmonisierung und Beruhigung von Körper und Geist
• Anregung der Atemkraft, Vertiefung der Atmung
• Verbesserung des Atemflusses vor allem in der Ausatmungsphase
• Verbesserung der Aufnahme von Lebensenergie und vor allem der Abgabe verbrauchter Energie
• besonders hilfreich auch bei Asthma Bronchiale durch die Verlängerung der Ausatmung und die Öffnung der Atemwege in der Ausatemphase

Liebe Rafaela!

ich bin wirklich so berührt, begeistert und soo dankbar für deine ausführliche antwort!
vielen vielen dank!!!
so ausführlich... danke!
und auch trotz diverser bücher und ausbildungen, die ich hinter mir habe, die erklärung die du bei manchen hier geschrieben hast, hab ich so auch noch nicht in ihrer deutlichkeit gelesen, jetzt verstehe ich so manche vorgänge bei den atemübungen gleich noch besser.
einfach riesen dank für deine mühe hier alles zu schreiben!
alles liebe!
Leena

Liebe Leena,

jetzt bin ich aber sehr berührt, so eine liebe Antwort hätte ich nicht erwartet.
Es freud mich wirklich wenn bei dir im Herzen eine Resonanz da ist was ich geschrieben habe, und du so für dich das anwenden kannst was dir helfen wird.

Verliere deine Freude daran nicht und übe möglichst täglich.

Auch dir alle Liebe, besonders weiter zu dir selbst als das Göttliche Eine.
Rafaela

Liebe Leena,

Ich habe als Kind Asthma gehabt und bin heute immer noch anfällig für Atemwegserkrankungen. Kapalabhati ist eine sehr angenehme Übung, die eher reinigt als verengt. Rafaela hat das sehr ausführlich beschrieben. Allerdings kann es anstrengend sein, insbesondere, wenn man ungeübt ist. Man sollte sich also nicht überfordern. Wenn man in der Stunde merkt, dass es anstrengend ist, sollte man aufhören oder in seinem eigenen Rhythmus weitermachen. Ich weiß nicht, ob Du unterrichtest - falls ja, weise Deine Schüler darauf hin. Nach meiner persönlichen Erfahrung ist Kapalabhati kein Problem für Asthmatiker. (ist aber subjektiv, vielleicht gibt es hierzu auch andere Stimmen). Ich persönlich finde "Ujjay" viel problematischer, weil das Engegefühl beim Atmen dem Engegefühl bei einem Asthmatiker sehr ähnlich ist und und dabei schnell Panik und Verkrampfung auftreten kann. (Auch das ist eine subjektive Betrachtung). Es geht aber auch, wenn man sich daran gewöhnt hat.
Gruß, Esther

Liebe Esther!

vielen dank auch für das schildern deiner erfahrung und wie du es empfindest.
das mit ujjayi kann ich auch nachvollziehen, daran dachte ich ja noch gar nicht...

danke euch beiden nochmals..

sonnige grüße
Leena

Namaste Leena,
"Das System von Atemübungen nach A.N.Strelnikova" (siehe Netz) ist für mich eine sichere Spielart von Kapalabhti mit Empfehlung für Asthma. Die scharfen und lauten Atembewegungen gehen durch die Nase in die Lunge. Im Asthmaanfall wird im Gegensatz selbstzerstörerisch durch den Mund eingeatmet.. Die Umlenkung auf Nasenatmung wäre dann im Kern ein guter Vorsatz.
Siehe
1. "Die Pumpe" - 12 Mal in 8 Atemzüge-Bewegungen (96).
2. "Die Katze" - 12 Mal in 8 Atemzüge-Bewegungen (96).
3. "Umarme die Schulter!"- 12 Mal in 8 Atemzüge-Bewegungen (96).
4. "Großer Pendel" - 12 Mal in 8 Atemzüge-Bewegungen (96).
5. "Schritte" a) "Vorwärtsschritte" - 32 inspiratorische Bewegungen.

Ein Video mit zwei Ausbildern ist bei https://www.youtube.com/watch?v=jEMJU17jxQs zu finden.
Mit der Methode habe ich wirklich keine Zeichen von Asthma trotz Pollen (Ende Juni)

Antworte auf diese Diskussion im Yoga Forum

RSS

© 2019   Impressum | Datenschutz | AGB's | Yoga Vidya |   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen