mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

Das Yoga Forum für Ayurveda, Yoga, Meditation und Spirituelles Leben

liebe yogis und yoginis,

ich bin seit jahrzehnten vegetarier und seit 1 jahr strikt veganerin.
neuerdings habe ich das gefühl, dass mir doch etwas abgeht, ich werde einfach nicht satt. zumindest fühlt es sich so an.
ich aß bis vor einem jahr nur käse, keine anderen milchprodukte.
hat jemand erfahrung in einer umstellung wie dieser. (an die umstellung zur vegetarierin erinnere ich mich nicht, ist 25-30 jahre her).
wie lange dauert so eine umstellung? kann es sein, dass ich tatsächlich nach 1 jahr vegan das gefühl habe, dass mir etwas abgeht.
ich könnte aber, nachdem ich bei der milchproduktion nun besser bescheid weiß, keinen käse mehr essen...es ist ja tatsächlich der fleischproduktion gleich zu setzen.

bitte bitte gebt mir doch ein paar tipps, würde mich sehr freuen, vielleicht hat jemand eine idee, oder kann einfach seine erfahrung schildern..

besten dank!

Leena

DIESER BEITRAG WURDE BISLANG: 1202 X ANGESCHAUT

Hierauf antworten

Antworten auf diese Diskussion im Yoga Forum

Ein guter Freund von mir haelt neben einigen Huehnern, die fast nur im Freiland sind, ein paar Jersey Rinder, weil diese recht klein und genuegsam sind, dazu ein paar Ziegen, sie geben ausreichend Milch um daraus Kaese herzustellen, den er an Bekannte verkaufen kann um neben seiner Heilpraktikertaetigkeit seinen Lebensunterhalt zu bestreiten, das ist eine Lebensform die lange Zeit als "normal" und nicht als "Tierquaelerei" galt.

Dazu muss Mensch keines der Tiere "quaelen" oder un-artgerecht halten, die Tiere haben freien Auslauf, selbstverstaendlich auf einem EINGEZAEUNTEN Areal, haben im Winter Zugang zu einem Stall und muessen dann selbstverstaendlich auch zugefuettert werden! So gesehen geht es diesen Tieren weit besser als anderen Artgenossen in der freien Natur, die der Unbill des Wetters und anderen Gefahren "schutzlos" ausgeliefert sind, von den Streicheleinheiten und der Fuersorge mal ganz abgesehen!

Die artgerechte Tierhaltung, also Laufstaelle mit Zugang zur Weide, war lange Zeit durchaus ueblich, verschiedene sogenannte "Agrarreformen", die u.A. auch im Rahmen der "Flurbereinigung" durchgefuehrt wurden, haben die "Kleinbauern" wegsubventioniert - d.h. Kleinbauern wurden mit Kopfpraemien (~ 500 DM pro Tier) gelockt kleinere Bestaende und kleinere Ackerflaechen aufzugeben und sich in die Abhaengiggkeit des Arbeitsmarktes, d.h. "Arbeitslosigkeit" zu begeben oder in Staedte zu ziehen um Arbeit zu finden - im Gegenzug wurden "Grossbauern" mit Massentierhaltung, mit Bestaenden von hunderten von Tieren und riesigen Ackerflaechen hoch-subventioniert - so wurde aus der Landwirtschaft eine industrielle Nahrungmittelproduktion die ausschliesslich auf Wachstum und staendig steigende Profite aufgebaut ist!

Kleinbauern konnten durchaus von den eigenen Produkten leben, soweit Land und Hof Eigentum war, das ging ja ueber Jahhunderte gut und obendrein i.d.R. noch Ueberproduktion verkaufen um so an Zahlungsmittel zu gelangen (frueher waren das mal Tauschmittel)!

Was das im Klartext heisst, sehen wir Heute weltweit - nun ist der Irrsinn so perfekt, das eine gr. Dose geschaelte ital. Tomaten auf einem Markt irgendwo in Kamerun, weniger kostet als ein Kilo DORT produzierte Tomaten, das in einer der groessten Reisanbauregionen der Welt - Patna/Indien ein Kilo Basmati Reis teurer ist als in einem deutschen Supermarkt!

Der naechste Trick ist das Heute "konventionell" erzeugte Grundnahrungsmitel den so anheimelnden und Gesundheit vortaeuschenden Begriff "Bio" tragen und weit hoehere Preise am Markt erzielen, weil die Masse der Nahrungsmittel nicht mehr bio-logisch angebaut wird - so sind auf einmal die normalen Lebensmittel - zu luxurioesen "Gesundheitsnahrungsmitteln" empor gestyled worden - da ist allerhand Zuendstoff zum gruendlichen nachdenken drin enthalten - es geht nicht nur um die "Tierquaelerei" - das ganze System ist total aus dem Ruder gelaufen!

So kommt es halt zu dem Phenomen das immer mehr Menschen die eigentlich nichts produzieren, auch keine echte Arbeitsleistungen erbringen, im Gegensatz zu denen die Arbeitsleistungen erbringen und produzieren, mit Abstand immer mehr Geld verdienen und Werte anhaeufen koennen - das ist in der gesamten evolutionaeren Entwicklung einmalig - das ging in den vergangenen Epochen nur durch Raubzuege!

- hier ist mal echt Nachdenken angesagt - Danke! -

*

__/\__

;-) Ja klar, ganz klar gewinnt der Ziegenbock - seine Aufgabe! Hat ja noch die Software "Wolf" in seinen Genen - Schaeferhund ist nix anderes.. -- Oberfranken - Mensch "Meier" da standen wir schon mal ganz dicht "Schulter an Schulter"- ich lebte mal in einer auf "ashram" inspirierten "Hippie-Kommune" in der Naehe von Goldkronach-Fichtelgebirge/Oberfranken...!

Ravi Glückspilz-Chuzpe sagt:

Hallo mk,

ich war mal "Betreuer" einer Ziegenherde auf unserer "HippiFarm" in Oberfranken.

Wir hatte 7 Ziegen und einen Bock.

Ich habe sie im Winter mit angewärmten Wasser und Rüben versorgt.

Die größte Ziege hat mal einen Kampf gegen einen Schäferhund gewonnen - Knock out in 2 Sekunden.
Einfach mit den Schädel kopfstoßmäßig den Hund plattgemacht.

Der Hund fühlte sich stark und hat seinen Gegner unterschätzt - ein grober Fehler!

War ne gute Zeit.

Om om om - Eduard

Om Namah Shivaya!
Danke mk! Genauso ist es. Hier in Paraguay kommt die Milch von kleineren Bauern und Höfen. Zum Beispiel: Zitat: "Das Schwierigste ist, hier im heißen Chaco die Milch nach dem Melken runter zu kühlen", sagt der 38-Jährige, der für die Verarbeitung der Milch von 1.300 mennonitischen Bauernhöfen rund um Loma Plata verantwortlich ist. "Mit einem ausgeklügelten Logistiksystem schaffen wir es heute innerhalb von vier Stunden, die Milch jedes Bauern zu kühlen, auch wenn er noch so weit entfernt lebt." . Was das normale Leben der Tiere angeht, empfinde ich Paraguay "humaner" als Deutschland.

Was Bio angeht. Ich hatte mal mit einem Imker gesprochen, der sagte mir, er wolle kein Geld für Biosiegel und die damit verbundenen Tests ausgeben, weil seine Bienen das mit dem Bio nicht verstehen wollen. Sie suchen sich einfach die Pflanzen, die ihnen gefallen.

Europa lebt in einem Wohlstand, der allein auf Ausbeutung beruht, leider!

Om Shanti Olaf

Hast du mal aufgeschrieben, was du am Tag so ist und wie deine Kalorienbilanz ist? Vielleicht fehlt dir Eiweiß und du bist deshalb nicht wirklich satt.

Antworte auf diese Diskussion im Yoga Forum

RSS

© 2021   Impressum | Datenschutz | AGB's | Yoga Vidya |   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen