mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

Das Yoga Forum für Ayurveda, Yoga, Meditation und Spirituelles Leben

Hallo, ihr Lieben!

Mir fällt gerade die Decke auf den Kopf und ich weiß echt nicht weiter.

Ist hier ein Platz dafür? Ich hoffe es!

Bin alleinerziehend, 3 Kinder (7/11/14), berufstätig.

Der Vater nimmt die Kinder nie.

"Frei" habe ich, wenn ich nicht arbeite (was ich schon alleine deshalb mache, weil ich das Geld brauche) am Freitag ca. 4 Stunden (oft sind dann Termine und "dringendes"), ich mache täglich freiwillig Überstunden.

Ich kann nicht mehr!

Mehr meditieren - geht nicht. Ich habe keine Ruhe, in mir kreisen Gedanken, und nicht gerade nette... Ich stehe um 5 auf, damit ich "meditieren" kann... aber schon lange ist es "ich sitze möglichst still und die Gedankenmaschine rattert".

Mehr Yoga - ja, überhaupt mal wieder was machen... kein Platz... keine Zeit... noch mehr tun "müssen" geht nicht. Manchmal mache ich ganz wenig und zwei mal die Woche geh ich zu einem Wellness-Studio mit Bewegungsliegen (da komme ich ein bisschen zur Ruhe).

Mal loslassen und entspannen... wow, ich weiß schon gar nicht mehr, wann das letzte Mal war, wo ich mich "entspannt" fühlte - bzw. überhaupt was fühlte.

Wenn ich was fühle, ist es Schmerz, Ohnmacht, Traurigkeit, Hilflosigkeit, Angst. Die Wut, die hab ich mir wohl angewöhnt zu unterdrücken - tut auch nicht gut.

Seit Monaten habe ich eine wehe Zehe, die nicht heilt. Ich weiß schon gar nicht mehr, was ich alles probiert habe. Na, der Kreislauf ist auch nicht der beste - wen wundert das?

Nachdem ich eine neue Wohnung gefunden habe, schimmelt es hier seit etwa einem Monat wie wild. Der Vermieter (auch noch Anwalt!) sagt, ich solle mehr lüften. Ha - eine Kammer, die hat gar kein Fenster und keine Heizung. Die Wände sind nicht gedämmt, das Dach auch nicht - das hat wohl zu diesem Problem geführt (sagt mein Vater, mein Chef und ich auch). Ich weiß nicht, was ich machen soll. Ich kann mehr lüften - aber das ändert nichts an der Ursache. Ich hab jetzt Schimmelex besorgt, aber das ist keine langfristige Lösung.

Ein Umzug ist völlig illusorisch. Ich habe 1 1/2 Jahre hier in der Umgebung (die Kinder sind auf ihren Schulen gut integriert und haben hier ihre Freunde) gesucht nach etwas, was ich mir leisten kann - und wo Kinder und 2 Katzen erlaubt (gerne hätte ich "willkommen" geschrieben) sind. Geld ist keines mehr da und für ergänzendes ALG II verdiene ich gerade ein bisschen zu viel (denk ich mir, der Antrag wird seit Wochen bearbeitet).

Ich hab einen neuen Job und strenge mich an, den zu behalten. Er macht mir Spaß, aber wenn ich einen Fehler mache, dann mache ich mir mit Selbstvorwürfen das Leben zur Hölle.

Ich mach mir ständig zu viele Sorgen.

Ich bin ziemlich selbstreflektorisch und leider viel zu selbstkritisch.

Ich fühl mich alleine und da ich ziemlich zurückgezogen bin hab ich nicht gerade viele Freunde. Wann denn auch? Ich gehe morgens zur Arbeit, komme erst nach Hause wenn die Kids da sind, freue mich, wenn ich den Haushalt irgendwie noch schaffe... und dann bin ich einfach fertig und gehe zeitgleich mit den Kids ins Bett.

Ich habe eine lange Liste, was ich sollte, aber keinen Plan, wie ich das machen soll

Ich sollte:
- mehr Yoga machen (auch wenn ich mich manchmal "zu schwach fühle überhaupt zu sitzen")
- mehr positiv denken (wenn ich wüßte wie, würd ich das ja tun)
- weniger tun (ich lass schon alles liegen, was nicht sein muss)
- mehr tun (aufräumen/meditieren/Yoga/mehr für meine Kinder da sein...hab keine Kraft)
- mehr akzeptieren (äh, bei Schimmel in der ganzen Bude fällt das schwer)
- mich durchsetzen (kollidiert mit dem "akzeptieren", deshalb fällt mir das schwer
- mir jemanden suchen, der zuhört (ich hab schon so oft Zurückweisung erlebt, mittlerweile mag ich keinen mehr ansprechen)
- endlich mal die doofen Muster/Gedanken "ich bin nichts wert", "alles, was ich mache ist nicht gut genug", "ich mache alles falsch" loswerden (meine Güte, ich weiß gar nicht mehr, was ich in meinem Leben alles gemacht hab....)
- meine Lebensfreude wiederfinden - irgendwie ist sie auf meinem Weg verloren gegangen
- Vertrauen haben - aber wie? immer, wenn es ein bisschen besser wird, kommt meist ein derber Rückschlag
- mehr die Kleinigkeiten schätzen, die "gut" sind - hält leider nicht lange an und löst meine Probleme nicht
- überhaupt aufhören mit dem bewerten
- mein schlechtes Gewissen in die Wüste schicken
- abnehmen
...
was weiß ich, was ich alles noch "sollte"...

Will ich einen Rat?

Wenns einer ist, der noch mehr Anstrengung bedeutet, dann lieber nicht. Ich wäre wahrscheinlich nur noch frustrierter, wenn ich wieder was nicht hinbekomme.

Mitleid - will ich auch nicht. Ist eh schon genug, dass ich leide, mich mit Gefühlen identifiziere und an unhilfreichen Gefühlen/Gedanken festhalte.

Vielleicht will ich einfach nur einen Platz, wo ich sein kann, wie ich bin.

Wo ich mal ein bisschen zur Ruhe kommen kann.

So verkorkst, traurig, wütend, übellaunig... wo das einfach sein darf... auch wenn es in einem Forum ist, wo auf den ersten Blick nur "erhabene" Themen sind...

Ich will Hoffnung und Glaube, dass es besser wird... und dass ich die Geduld habe, so lange auszuharren, bis es sich besser anfühlt.

Vielleicht will ich auch nur gehört werden - dass ich merke, dass es der Welt doch nicht völlig egal ist, dass ich existiere.

Claudia

DIESER BEITRAG WURDE BISLANG: 957 X ANGESCHAUT

Hierauf antworten

Antworten auf diese Diskussion im Yoga Forum

Schon interessant, was du für ein Netzwerk aufgebaut hast... und du schaffst es doch ;-)

....Wenn du denkst s geht nicht mehr, kommt von irgendwo ein Lichtlein her...!

- ॐ -

Hallo Claudia,

auch von mir ein paar nette Zeilen. Deine Situation ist zwar sehr schwierig aber verliere nie den Glauben an dich
selbst. Lass einfach Los und lebe das Hier und Jetzt. Was vorbei ist kann niemand mehr ändern. Sieh einfach nach vorn dann wird sich das Blatt wenden. Du wirst sicherlich auch Menschen finden die dir vor Ort weiterhelfen werden.

Liebe Grüße und Kopf hoch
Gerhard

Om shanti

Hallo, Ihr Lieben!

Mittlerweile ist die Küchenkammer vom Vermieter "entschimmelt". Ich soll lüften (haha, ist ja was ganz Neues) und die Kammer mit dem Heizlüfter heizen.

Einerseits fand ich es toll, dass ich was tut. Andererseits hat der Vermieter gesagt, der Maler guckt nur. Ich komme heim, bepackt mit Einkaufstaschen... und mir kommt eine dicke Chlormiefwolke entgegen dass ich erst mal keine Luft bekommen und dafür Kopfweh bekommen hab - und dann ganz schnell die Kammer zu hatte.

Nee, Lüften und Kammertür auf mach ich nicht mehr. Das bringt gar nix, die Tapete ist klatschnass und der Chlormief in der Küche war nicht auszuhalten. Da kann der Vermieter noch so oft sagen, dass ich das machen soll.

Im Januar wird es dann "richtig" gemacht und gedämmt.

Blöd, dass ich immer beide Seiten sehe. Die eine: juhu, es wird gemacht. Die andere: jetzt haste endlich mal ne Urlaub und dann haste die Handwerker in der Bude, Mist.

Schade, dass der Vermieter keinen Termin mit dem Experten mehr wollte. Ich finde das ganz wichtig, dass ein Unparteiischer (der nix verkaufen will außer dem Gutachten *g*) sich das anschaut. Ich denke mal, die Außendämmung kostet einiges - da wäre doch dieser Termin sicher auch noch bezahlbar gewesen. Naja, kannste nix machen.

Ich hab meinem Exchef geschrieben, dass ich das echt schade finde - und den Termin abgesagt. Seitdem hab ich nix mehr von gehört. Das tut mir weh, er will mir helfen - und jetzt hab ich ihm nen Korb gegeben. Selbst wenn ich das Gutachten geschenkt bekäme - ich kann den Vermieter nicht zwingen, das zu machen.

Ich befürchte, da die Kammer innen an der Dachschräge und die Wand von außen gedämmt wird eine üble Kältebrücke - die mal wieder Schimmel anzieht... *seufz*

Egal, vielleicht hält das ja doch ne Weile - und wenn dann Schimmel kommt, hab ich ja meinen Experten, der beweist, dass ich es nicht war. ;-)

Gerhard, nein, es gibt keinen Menschen vor Ort.

Die wenigen Leute, die ich kenne, haben total viel um die Ohren (Arbeit bzw. Arbeit + Kinder).

Ich hab mich mit ner Freundin ausgetauscht am Telefon, das tat mal me Weile gut.

Mittlerweile hab ich zwar mein totales Tief verlassen, aber von wegen "guter Laune", boa, das ist schwer... oder gar Lebensfreude... *puh*

Ich mach mir selber das Leben schwer mit allerübelsten Gedanken. Hab im neuen Job (Probezeit) einige Pannen und jetzt hab ich ne tierische Angst, das da nicht zu packen. Mein Chef ist total lieb, meinte noch "den Fehler mach ich sicher nicht wieder", aber trotzdem mach ich mir total Vorwürfe. Das war ein so blöder Fehler... aber ich bin so fertig, dass ich es nicht schaffe, mich noch mehr zu konzentrieren, es geht einfach nicht. Statt mehr muss ich lernen weniger zu tun und einen klaren Kopf behalten. Das fällt mir echt schwer. Ich sehe überall so viel Arbeit, ich bin regelrecht gelähmt und weiß gar nicht, wo anfangen. Ich weiß eigentlich, wie ich das mache. Erst mal das Wichtigste, alles in kleinen "Happen", zwischendurch "belohnen", immer mal wieder Pause machen. Stattdessen power ich mich im Büro aus und bin dann kräftemäßig alle.

Das ist das Frustigste: ich weiß so viel... und kann es nicht umsetzen... ich weiß, wie sich "Meditation" anfühlt (naja, zumindest Vorstufen) - und wenn dann so gar nix kommt...

Klar, ich mach weiter... was soll ich auch sonst tun...

Ich werde auf der Arbeit gucken, dass ich besser aufpasse. Ich werde mal sehen, ob ich auch zu Hause arbeiten kann. Das ist zwar einerseits mehr Stress (weil hier weniger frei), andererseits: das Projekt muss fertig werden und wenn ich es im Büro nicht schaffen kann, ist das vielleicht ne Alternative.

Ich werde gucken, dass ich bis zum Urlaub (ab 24.) durchhalte... mir ein paar Gammeltage gönne... und dann hoffen, dass ich wieder zu Kräften komme.

Euch allen einen wunderbaren 4. Advent.

Und ein ganz lieber, tröstlicher Gruß an Alle, die keine Weihnachtsstimmung haben... falls es hier so welche gibt... ;-)

Alles Liebe,
Claudia

Ja, schade, dass es momentan noch nicht so richtig weitergeht bei dir. Aber ein bisschen was hat sich ja doch getan. Der Vermieter hat wohl eingesehen, dass er etwas tun muss und wenn er demnächst tatsächlich dämmen lässt, wäre das doch gut.

Ich denke, bei dir ist weiterhin die Taktik der kleinen Schritte angesagt. Ich würde mich an deiner Stelle aber auch weiterhin um Unterstützung von außen bemühen, auch wenn es nur mal für ein Gespräch ist, um die Gedanken zu sortieren.

Apropos Gedanken sortieren: Wenn ich ein Problem oder auch gleich mehrere habe, schreibe ich alle auf ein großes Stück Papier. Erstmal alles unsortiert in Blasen, was alles anliegt. Dann sortiere ich nach Wichtigkeit.

Dann nehme ich z.B. ein Stück Tapete und lege eine Liste in drei Spalte an. In die linke Spalte schreibe ich, was schlecht ist und in die mittlere Spalte, wie es besser wäre und in die dritte Spalte wie man dahin kommt, evtl. auch mehrere Möglichkeiten, auch wenn es momentan (noch) nicht erreichbar scheint. Wenn ich noch nicht weiß, wie ich zur Lösung komme, lasse ich den Platz einfach frei, viellicht kommt mir später eine Idee.

Dann hänge ich diese Liste an eine Türe, an der ich oft vorbei komme, so dass ich immer wieder einmal einenBlick drauf werfen kann und dann versuche ich alles abzuarbeiten oder denke darüber nach, wie man es ändern oder lösen könnte.

Wenn ewtas gelöst ist, streiche ich es fett durch und feiere es und wenn es nur mit einer Tasse Tee bei Kerzenschein ist.

Om Shanti

Hallo, Ursula!

Hmmm, bei der Liste könnt ich viel schreiben, was nicht gut ist... *g*

Ich hab übrigens "stille Nacht" umgetextet in "mufflige Nacht, schimmlige Nacht", hab schon 4 Strophen. :-)

Gestern war ich geschockt. Die Kleine schläft ja nicht in ihrem Zimmer seit die Kammer gestunken hat. Da stand ein Etagenbett, unten 2 Matratzen + Decken. Gestern wollt ich mir ne Decke nehmen - dahinter alles schwarz... Decken schimmlig... Beide Matratzen kann ich wegschmeißen (die eine war neu im Sommer gekauft)... Bin dem Vermieter über die Füße gelaufen, er sagte was von lüften.... ARGH!!!

Ich glaub, zum feiern ist jetzt noch nicht Zeit...

Alles Liebe,
Claudia

Also ich würde an deiner Stelle doch so eine List aufstellen, wenn du es wirklich ernst meinst mit den Veränderungen, musst du irgendwo anfangen.

Das mit dem Schimmel klingt ja richtig schlimm, du musst aktiv werden, irgendwo nachfragen nach einer Ersatzwohnung, bei der Stadtverwaltung, bei Wohnungsbaugesellschaften, bei der Kirche......

Und bei dem Vermieter Mietminderung geltend machen...... Jetzt weißt du auch, warum er eine Alleinerziehende mit 3 Kindern und Haustier genommen hat.....

Versuche dich nicht zu sehr runterreißen zu lassen und mach es dir und deinen Kindern irgendwie doch noch schön an Weihnachten. Geht in die Kirche oder zu sonstigen Veranstaltungen und macht´s euch im Wohnzimmer gemütlich so gut es eben geht.

Ich wünsche dir viel Kraft und Mut und eine schöne Weihnachtszeit mit deinen Kindern !

Om Shanti

ohman jetzt hab ich deine anderen sachen gelesen, ich hatte damals auch schimmel in der speisekammer!!!
im erdgeschoß! es ist wirkl. sehr gefährlich, ich will dir keine angst machen, aber leider hatte ich denn den pilz unter dem ganzen küchenboden. die nachbarin ist damals ausgezogen, da ihr hund keine luft mehr bekam. leider hatte ich damals
keine mögl.k. umzuziehen und das mit dem stress das hatte ich auch! genauso ein vermietermist!!! würde mich nicht wundern, wenn es das gleiche haus ist( in tempelhof?)
ich empfehle dir hochdosiertes vit b12 als lutschtabl. einzunehmen!!! 1000µg tägl.! wirkl. wichtig! ganz wichtig für das nervensystem. ist schwer von der nahrung mitlerweise aufzunehmen!!! schau ins netz o. wende dich nochmal an mich! ich hab dann MS bekommen-sorry!!!
eine der ursachen von MS: schimmelpilz, chemie, vit b mangel, stress, vorsicht öle,sie verstärken entzündungen, hatte ich damals in mich reingekippt, dachte es ist gesund! nein ist es nicht! viel Fisch essen, wenn du kannst! bitte!!!
Zeh: außenseite Großzeh: Milzmeridian, zum 2.zeh hin:Lebermeridian
alles Liebe
Anjasan

Claudia sagt:

Hallo, Ihr Lieben!

Mittlerweile ist die Küchenkammer vom Vermieter "entschimmelt". Ich soll lüften (haha, ist ja was ganz Neues) und die Kammer mit dem Heizlüfter heizen.

Einerseits fand ich es toll, dass ich was tut. Andererseits hat der Vermieter gesagt, der Maler guckt nur. Ich komme heim, bepackt mit Einkaufstaschen... und mir kommt eine dicke Chlormiefwolke entgegen dass ich erst mal keine Luft bekommen und dafür Kopfweh bekommen hab - und dann ganz schnell die Kammer zu hatte.

Nee, Lüften und Kammertür auf mach ich nicht mehr. Das bringt gar nix, die Tapete ist klatschnass und der Chlormief in der Küche war nicht auszuhalten. Da kann der Vermieter noch so oft sagen, dass ich das machen soll.

Im Januar wird es dann "richtig" gemacht und gedämmt.

Blöd, dass ich immer beide Seiten sehe. Die eine: juhu, es wird gemacht. Die andere: jetzt haste endlich mal ne Urlaub und dann haste die Handwerker in der Bude, Mist.

Schade, dass der Vermieter keinen Termin mit dem Experten mehr wollte. Ich finde das ganz wichtig, dass ein Unparteiischer (der nix verkaufen will außer dem Gutachten *g*) sich das anschaut. Ich denke mal, die Außendämmung kostet einiges - da wäre doch dieser Termin sicher auch noch bezahlbar gewesen. Naja, kannste nix machen.

Ich hab meinem Exchef geschrieben, dass ich das echt schade finde - und den Termin abgesagt. Seitdem hab ich nix mehr von gehört. Das tut mir weh, er will mir helfen - und jetzt hab ich ihm nen Korb gegeben. Selbst wenn ich das Gutachten geschenkt bekäme - ich kann den Vermieter nicht zwingen, das zu machen.

Ich befürchte, da die Kammer innen an der Dachschräge und die Wand von außen gedämmt wird eine üble Kältebrücke - die mal wieder Schimmel anzieht... *seufz*

Egal, vielleicht hält das ja doch ne Weile - und wenn dann Schimmel kommt, hab ich ja meinen Experten, der beweist, dass ich es nicht war. ;-)

Gerhard, nein, es gibt keinen Menschen vor Ort.

Die wenigen Leute, die ich kenne, haben total viel um die Ohren (Arbeit bzw. Arbeit + Kinder).

Ich hab mich mit ner Freundin ausgetauscht am Telefon, das tat mal me Weile gut.

Mittlerweile hab ich zwar mein totales Tief verlassen, aber von wegen "guter Laune", boa, das ist schwer... oder gar Lebensfreude... *puh*

Ich mach mir selber das Leben schwer mit allerübelsten Gedanken. Hab im neuen Job (Probezeit) einige Pannen und jetzt hab ich ne tierische Angst, das da nicht zu packen. Mein Chef ist total lieb, meinte noch "den Fehler mach ich sicher nicht wieder", aber trotzdem mach ich mir total Vorwürfe. Das war ein so blöder Fehler... aber ich bin so fertig, dass ich es nicht schaffe, mich noch mehr zu konzentrieren, es geht einfach nicht. Statt mehr muss ich lernen weniger zu tun und einen klaren Kopf behalten. Das fällt mir echt schwer. Ich sehe überall so viel Arbeit, ich bin regelrecht gelähmt und weiß gar nicht, wo anfangen. Ich weiß eigentlich, wie ich das mache. Erst mal das Wichtigste, alles in kleinen "Happen", zwischendurch "belohnen", immer mal wieder Pause machen. Stattdessen power ich mich im Büro aus und bin dann kräftemäßig alle.

Das ist das Frustigste: ich weiß so viel... und kann es nicht umsetzen... ich weiß, wie sich "Meditation" anfühlt (naja, zumindest Vorstufen) - und wenn dann so gar nix kommt...

Klar, ich mach weiter... was soll ich auch sonst tun...

Ich werde auf der Arbeit gucken, dass ich besser aufpasse. Ich werde mal sehen, ob ich auch zu Hause arbeiten kann. Das ist zwar einerseits mehr Stress (weil hier weniger frei), andererseits: das Projekt muss fertig werden und wenn ich es im Büro nicht schaffen kann, ist das vielleicht ne Alternative.

Ich werde gucken, dass ich bis zum Urlaub (ab 24.) durchhalte... mir ein paar Gammeltage gönne... und dann hoffen, dass ich wieder zu Kräften komme.

Euch allen einen wunderbaren 4. Advent.

Und ein ganz lieber, tröstlicher Gruß an Alle, die keine Weihnachtsstimmung haben... falls es hier so welche gibt... ;-)

Alles Liebe,
Claudia

hallo claudia nochmal!
bist du eigentlich nochmal umgezogen? wie gehts in deiner wohnung? und deinen katzen?(kindern)
mein kater ist damals leider gestorben, also mir gings genauwie dir! sehr erschreckend! das war aber vor 17 jahren, da war ich 28, hab meine Physiotherapieausbildung abgeschlossen (mein großes Glück!) und in der wohnung hab ich MS bekommen.Nun muss jetzt leider daran denken lange geschichte! mach jetzt yoga, bin berentet (kann alles bewegen nur oft erschöpft...
alles Liebe
Anjasan

Claudia sagt:

Hallo, Ihr Lieben!

Mittlerweile ist die Küchenkammer vom Vermieter "entschimmelt". Ich soll lüften (haha, ist ja was ganz Neues) und die Kammer mit dem Heizlüfter heizen.

Einerseits fand ich es toll, dass ich was tut. Andererseits hat der Vermieter gesagt, der Maler guckt nur. Ich komme heim, bepackt mit Einkaufstaschen... und mir kommt eine dicke Chlormiefwolke entgegen dass ich erst mal keine Luft bekommen und dafür Kopfweh bekommen hab - und dann ganz schnell die Kammer zu hatte.

Nee, Lüften und Kammertür auf mach ich nicht mehr. Das bringt gar nix, die Tapete ist klatschnass und der Chlormief in der Küche war nicht auszuhalten. Da kann der Vermieter noch so oft sagen, dass ich das machen soll.

Im Januar wird es dann "richtig" gemacht und gedämmt.

Blöd, dass ich immer beide Seiten sehe. Die eine: juhu, es wird gemacht. Die andere: jetzt haste endlich mal ne Urlaub und dann haste die Handwerker in der Bude, Mist.

Schade, dass der Vermieter keinen Termin mit dem Experten mehr wollte. Ich finde das ganz wichtig, dass ein Unparteiischer (der nix verkaufen will außer dem Gutachten *g*) sich das anschaut. Ich denke mal, die Außendämmung kostet einiges - da wäre doch dieser Termin sicher auch noch bezahlbar gewesen. Naja, kannste nix machen.

Ich hab meinem Exchef geschrieben, dass ich das echt schade finde - und den Termin abgesagt. Seitdem hab ich nix mehr von gehört. Das tut mir weh, er will mir helfen - und jetzt hab ich ihm nen Korb gegeben. Selbst wenn ich das Gutachten geschenkt bekäme - ich kann den Vermieter nicht zwingen, das zu machen.

Ich befürchte, da die Kammer innen an der Dachschräge und die Wand von außen gedämmt wird eine üble Kältebrücke - die mal wieder Schimmel anzieht... *seufz*

Egal, vielleicht hält das ja doch ne Weile - und wenn dann Schimmel kommt, hab ich ja meinen Experten, der beweist, dass ich es nicht war. ;-)

Gerhard, nein, es gibt keinen Menschen vor Ort.

Die wenigen Leute, die ich kenne, haben total viel um die Ohren (Arbeit bzw. Arbeit + Kinder).

Ich hab mich mit ner Freundin ausgetauscht am Telefon, das tat mal me Weile gut.

Mittlerweile hab ich zwar mein totales Tief verlassen, aber von wegen "guter Laune", boa, das ist schwer... oder gar Lebensfreude... *puh*

Ich mach mir selber das Leben schwer mit allerübelsten Gedanken. Hab im neuen Job (Probezeit) einige Pannen und jetzt hab ich ne tierische Angst, das da nicht zu packen. Mein Chef ist total lieb, meinte noch "den Fehler mach ich sicher nicht wieder", aber trotzdem mach ich mir total Vorwürfe. Das war ein so blöder Fehler... aber ich bin so fertig, dass ich es nicht schaffe, mich noch mehr zu konzentrieren, es geht einfach nicht. Statt mehr muss ich lernen weniger zu tun und einen klaren Kopf behalten. Das fällt mir echt schwer. Ich sehe überall so viel Arbeit, ich bin regelrecht gelähmt und weiß gar nicht, wo anfangen. Ich weiß eigentlich, wie ich das mache. Erst mal das Wichtigste, alles in kleinen "Happen", zwischendurch "belohnen", immer mal wieder Pause machen. Stattdessen power ich mich im Büro aus und bin dann kräftemäßig alle.

Das ist das Frustigste: ich weiß so viel... und kann es nicht umsetzen... ich weiß, wie sich "Meditation" anfühlt (naja, zumindest Vorstufen) - und wenn dann so gar nix kommt...

Klar, ich mach weiter... was soll ich auch sonst tun...

Ich werde auf der Arbeit gucken, dass ich besser aufpasse. Ich werde mal sehen, ob ich auch zu Hause arbeiten kann. Das ist zwar einerseits mehr Stress (weil hier weniger frei), andererseits: das Projekt muss fertig werden und wenn ich es im Büro nicht schaffen kann, ist das vielleicht ne Alternative.

Ich werde gucken, dass ich bis zum Urlaub (ab 24.) durchhalte... mir ein paar Gammeltage gönne... und dann hoffen, dass ich wieder zu Kräften komme.

Euch allen einen wunderbaren 4. Advent.

Und ein ganz lieber, tröstlicher Gruß an Alle, die keine Weihnachtsstimmung haben... falls es hier so welche gibt... ;-)

Alles Liebe,
Claudia

Hallo, Anjasan!

Ich suche jetzt seit über 1 1/2 Jahren eine neue Wohnung, bislang war noch nix dabei. 5 Zimmer sind nicht einfach zu finden, aber jeder braucht seinen Freiraum. Wir waren vorher in einer billigen 3-Zimmer-Bude - ich wär da noch kaputt gegangen, echt zu eng.

Und wenns was gibt, sind Kinder nicht unbedingt willkommen - unsere 2 Katzen leider auch nicht.

Momentan zahle ich 580 warm für 100m2, das ist für 67304 Eisenberg echt ok. Habe gerade Angebote für 1.000 kalt, das günstigste für 880 kalt (und mir kann keiner sagen, wie viele Nebenkosten sind). Sorry, kann ich nicht zahlen. Nach ner Gehaltserhöhung bin ich endlich weg von Wohngeld und Co. und freu mich drüber, dass die Kohle mal (knapp) reicht.

Ich könnte mir nur ne Bude "im Block" leisten - im sozialen Brennpunkt. Nein Danke, hatte ich schon!

Und was günstiges bekommste nur "in der Pampas" - da fährt kein Schulbus. Ich hab aber 3 Kinder und die müssen zur Schule und wieder zurück - ohne "Weltreise".

Ist das zu anspruchsvoll?

Meine Nerven liegen blank, endlich hab ich Urlaub - und dann bekomm ich dermaßen Arbeit und Termine, dass ich Zuhause arbeite statt mich mal zu erholen...

Kann ja nur besser werden!

Danke für Deine Tipps,
Grüßli,
Claudia

ich wünsche Dir von ganzem Herzen, dass Du die richtige Wohnung findest!
Such einfach weiter und frage viel rum!
alles Liebe Dir!
Anjasan

Claudia sagt:

Hallo, Anjasan!

Ich suche jetzt seit über 1 1/2 Jahren eine neue Wohnung, bislang war noch nix dabei. 5 Zimmer sind nicht einfach zu finden, aber jeder braucht seinen Freiraum. Wir waren vorher in einer billigen 3-Zimmer-Bude - ich wär da noch kaputt gegangen, echt zu eng.

Und wenns was gibt, sind Kinder nicht unbedingt willkommen - unsere 2 Katzen leider auch nicht.

Momentan zahle ich 580 warm für 100m2, das ist für 67304 Eisenberg echt ok. Habe gerade Angebote für 1.000 kalt, das günstigste für 880 kalt (und mir kann keiner sagen, wie viele Nebenkosten sind). Sorry, kann ich nicht zahlen. Nach ner Gehaltserhöhung bin ich endlich weg von Wohngeld und Co. und freu mich drüber, dass die Kohle mal (knapp) reicht.

Ich könnte mir nur ne Bude "im Block" leisten - im sozialen Brennpunkt. Nein Danke, hatte ich schon!

Und was günstiges bekommste nur "in der Pampas" - da fährt kein Schulbus. Ich hab aber 3 Kinder und die müssen zur Schule und wieder zurück - ohne "Weltreise".

Ist das zu anspruchsvoll?

Meine Nerven liegen blank, endlich hab ich Urlaub - und dann bekomm ich dermaßen Arbeit und Termine, dass ich Zuhause arbeite statt mich mal zu erholen...

Kann ja nur besser werden!

Danke für Deine Tipps,
Grüßli,
Claudia

Antworte auf diese Diskussion im Yoga Forum

RSS

© 2020   Impressum | Datenschutz | AGB's | Yoga Vidya |   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen