mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

Das Yoga Forum für Ayurveda, Yoga, Meditation und Spirituelles Leben

Namasté an alle!

Einige Neurowissenschaftler - darunter sehr rationaldenkende - die die Gehirne von meditierenden Mönchen und Menschen mit religiösen Erfahrungen untersucht haben, vertreten die Ansicht, dass Erleuchtung und andere religiöse Erfahrungen wie beispielsweise Gott nur im Gehirn stattfinden. Dass es sich quasi alles nur um Hirngespinste handelt.

 

Was haltet ihr von solchen Behauptungen? Wie ist eure Meinung dazu?

 

Gruß

DIESER BEITRAG WURDE BISLANG: 234 X ANGESCHAUT

Hierauf antworten

Antworten auf diese Diskussion im Yoga Forum

Om Lieber Peter,

so wie ich es verstehe!
Du schreibst: "Mein Bewusstsein wäre somit dann vielleicht die (übergeordnete) Instanz, die meine Wahrnehmungen bewertet." - Bewußtsein bewertet niemals, Bewußtsein ist.

Du schreibt: "Änderungen in meinem Bewusstsein verändert auch das Weltbewusstsein." - Aber nicht weil das Bewußtsein sich wirklich ändert, sondern die Wahrnehmung des Bewußtsein.

Was meint ihr dazu?

Danke!

Om Shanti
Rafaela
Hallo Peter!
Ja, du hast meine Frage schon richtig verstanden.

LG, dhyana
Person und Umwelt kann man zwar getrennt beschreiben, so wie zwei Gegenstände beschrieben werden können, doch existieren beide nur in wechselseitiger Abhängigkeit und beeiflussen sich somit einander. Letztlich ist die Person Teil der Umwelt und so gesehen gibt es da kein innen und aussen.

Ich schließe mich ausserdem Rafaelas Ausführung an:
Du schreibst: "Mein Bewusstsein wäre somit dann vielleicht die (übergeordnete) Instanz, die meine Wahrnehmungen bewertet." - Bewußtsein bewertet niemals, Bewußtsein ist.

Du schreibt: "Änderungen in meinem Bewusstsein verändert auch das Weltbewusstsein." - Aber nicht weil das Bewußtsein sich wirklich ändert, sondern die Wahrnehmung des Bewußtsein.





Caspar
Namasté

Ein Satz fällt mir gleich dazu ein:

"Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar."

Der Körper ist das Werkzeug, das Musikinstrument.
Wir sind aber nicht unser Körper oder unsere Gedanken.

Also, diese Wissenschaftler immer...;-))

Suchen die Erklärungen mit dem Kopf und Verstand. Logisch, dass sie da zu diesem Ergebnis kommen.
Das würde ja bedeuten, dass unsere spirituellen Meister alle verrückt sind...
Das seh ich aber anders! :-)

Ganz lieber Gruß
Sabine
Ist Wahrnehmung des Bewußtsein oder Bewußtsein das wahrnimmt Bewußtsein selbst? Höhere Instanz des Bewußtsein ist Sein. Reines Sein ohne bewusst zu sein. Oder? Fragen über Fragen

"Müsset im Naturbetrachten
immer eins wie alles achten
Nichts ist drinnen,
nichts ist draussen
denn was innen ist,
ist aussen."

Goethe

In Liebe für alle/s
miramuun
BRAVO!

Die Erleuchtung schlechthin!

Was nimmt das "Ich" wahr, nimmt dieses "Ich" sich nicht auch nur durch das Gehirn, d.h. durch seine Funktionen wahr, folglich waere das, und ALLES WAHRGENOMMENE dann auch nur ein "Hirngespinst" oder?

Unser Verstand/Intellekt kann sein Vorhandensein so wenig beurteilen, wie es zustande kommt, wie das Auge einen Blick auf seine eigene Sicht werfen kann.
"Du träumtest, du seist ein Schmetterling.
Oder träumte der Schmetterling er wäre Du?"
;-)


...Jau, "Schmetterlingstraum" ...so aehnlich, sehr gut, kennen wenige!
das ist ein schöner Gedanke :)
"Die Seele umschließt in sich alles,
und wer seine Seele kennt, kennt alle Dinge;
wer aber unwissend um seine Seele ist,
ist unwissend um alle Dinge."

Sokrates ;-)
Nachdem mich der liebe Peter eben so nett im Yogazentrum angegrummelt hat werde ich im folgenden meinen obigen Post näher ausführen. :)


Es ist empirisch nachweisbar das Lächeln aus dem nach oben ziehen der Mundwinkel besteht. Diese Korrelation ist völlig ohne jeden Zweifel vorhanden. Mitunter ist es sogar Kausalität!!!111elf1


Durch gezielte Beobachtung, Datenerhebung und Vergleich des Ganzen mit Anderen lässt sich ohne Zweifel feststellen das Lächeln aus dem nachoben ziehen der Mundwinkel besteht. Auf jeden Fall gibt es einen Zusammenhang zwischen Lächeln und oben stehenden Mundwinkeln. Manchmal ist es auch Ursache und Wirkung, also das blosse erblicken anderer nach oben gezogener Mundwinkel kann schon ein Lächeln verursachen. Wahnsinn. Diese wichtigigkeit wird unterstrichen durch verschiedene Ausrufezeichen bei denen ein paar mal die Umschalttaste nicht mitgedrückt wurde.
Was will ich damit sagen?

Ich hatte das Beispiel Lächeln gewählt da es für mich greifbarer ist als eine Gotteserfahrung. Es ist sicher nach dem heutigen Stand der Wissenschaft, Leute die Gotteserfahrungen scannen sind dazu fähig, auch zu checken was in der Mimik passiert und welche Areale des Hirn aktiv sind. Bestimmte Botenstoffe werden ausgeschüttet, chemische Reaktionen hat. Bei dem ein oder anderen reagieren die anders. Darüber lassen sich auch Studien verfassen.

Nur was bringt es mir? Ich hab mitunter einen ganz anderen Start in den Tag wenn mir jemand zulächelt. Und ich wirke auch auf andere. Das ist eine hochkomplexe Wechselwirkung. So wirkllich durchleuchtet wie das Gehirn funktioniert hat noch keiner. Da werden die verschiedensten Theorien noch kommen und gehen.

Ich kann Sukadev gut verstehen wenn er seine Außerkörperliche Erfahrung sich NICHT von derartigen Theorien zerklären lassen möchte. Von Gotteserfahrungen ganz zu schweigen. Ja, lächeln und Liebe auch nicht, meiner Meinung nach.

Das ist meine allgemeine Meinung und im speziellen müsste ich mir erst die entsprechende Studie durchlesen.

Unabhängig davon ist das Funktionsprinzip des Antarkarana, des innere Instrument ein für mich eine sehr hilfreiche und interessante Betrachtungsmöglichkeit. Ein wirkliches Instrument. Und sehr deckungsgleich mit Berichten aus der Hirnforschung die ich gelesen, gehört und gesehen habe.
Lieber Norman,






Ja !







Wollte ich auch so sagen ;-)

Antworte auf diese Diskussion im Yoga Forum

RSS

© 2020   Impressum | Datenschutz | AGB's | Yoga Vidya |   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen