mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

Das Yoga Forum für Ayurveda, Yoga, Meditation und Spirituelles Leben

Sehenswerter Film, der gerade in den Kinos läuft.

Der allerdings auch nicht erklären kann, woher die asanas kommen. Interessant auch zu erfahren, das Yoga in den 20/30 er Jahren was für Debile und für Menschen mit Familienproblemen war. Die genannte Zahl von Asanas von 3000 scheint fragwürdig. A.G. Mohan schreibt in seiner Biographie über Krishnamacharya, dass dieser wohl 700 von seinem Guru Ramamohana Brahmachari lernte, während seines 7-jährigen Aufenthalts am Kailash.

Und wer klassische Musik mag, der wird auch bedient.

Viel Spaß mit!
Homepage des Films

Tags: Doku, Film, Gott, Indien, Iyengar, Jois, Krishnamacharya, Yoga, atmende

DIESER BEITRAG WURDE BISLANG: 1228 X ANGESCHAUT

Hierauf antworten

Antworten auf diese Diskussion im Yoga Forum

...Savasana :)

Einfach weil es die bequemste ist...

Der Hund, die Kobra. der Skorpion usw. Vielleicht weil man so die Tiere imitiert hat...

Liebe Grüße
Sabine

Vieleicht ein bischen Off-Topic , aber kennt jemand das Buch , "die kleinen Yogis" ?

Möglicherweiße kommen die ersten Asanas einfach aus unserer DNA (und die kommt möglicherweiße aus dem Weltraum, was zugegebenermaßen nur eine verschiebung des Problems ist)

Hallo alle zusammen, hallo Sabine,

es heißt sogar, dass Savasana die schwierigste aller Asana ist, da sie nicht wirklich einfach zu üben ist, dafür ist unser Geist zu unruhig, so müssen wir Entspannung erst wieder lernen. Entspannung (Savasana) heißt nicht nur auf dem Rücken liegen.

Die Asana haben sich entwickelt aus der Nachahmung der Tiere..., dadurch entsteht in uns die gleiche Kraft, da ja jedes Tier... eine bestimmte Kraft und Symbollik hat, z.B. das Krokodil ist der Hüter des Wasser... Und so können wir durch das üben der verschiedenen Asana (840000) diese Fähigkeiten entwickeln und Meisterschaft über Körper und Geist erlangen.

Ganz besonders schön und hilfreich finde ich die Geschichte von Sukadev über Shiva und Parvati über die Entstehung von Hatha Yoga:

http://www.yoga-vidya.de/de/service/blog/parvati-shiva-und-matsyend...

Die kleinen Yogis Göttlich. Alles Wissen ist in uns, schon vor der Geburt.

Liebe Grüße
Rafaela



Rafaela schrieb:

.......................................

Die Asana haben sich entwickelt aus der Nachahmung der Tiere............. Alles Wissen ist in uns, schon vor der Geburt.

Liebe Grüße
Rafaela

Yo, mindestens, aus Naturbeobachtungen abgeleitet, oder gar aus der Erinnerung, ist unsere Urnatur Yoga - Harmonie - Vereinigung - Sonne - Mond - Yin - Yang - Siva - Shakti?

- ॐ -

Alles ist immer entweder oder, yin oder yang so richtig wie es falsch ist... wenn dem so ist, dem ist in der Welt der Dualitaet so, jenseits oder im "Zentrum" hebt sich dieses scheibare Problem selbstverstaendlich auf, nein es existiert garnicht erst!

- ॐ -

Manche Forscher nehmen an, dass bereits in der Indus-Sarasvati Kultur (einer der ältesten der Erde) Yoga praktiziert wurde. Dafür gibt es einen archäologischen Fund aus Mohenjo-Daro, der ins 3. vorchristliche Jahrtausend datiert wird. Sieht aus wie Mulabandhasana.

Interessant wäre wirklich herauszufinden, woher die asanas kommen. Welches asana zuerst da war, ist wohl müßig sich zu fragen. Jeder wird hier eine andere, subjektive Antwort geben.
P. Jois meint im Film, dass die asanas aus einem zerstörten Buch - Titel habe ich vergessen - stammen. Krishnamacharya kannte, wie im Film behauptet wird, wohl auch die genauen Quellen, aus denen jedes asana stammte. Leider ist auch sein Guru - Ramamohana Brahmachari - nicht mehr greifbar.
G. Feuerstein hält im Zusammenhang des vorklassischen Yoga die geheimnisvollen Vratya-Bruderschaften (pranayama-Praxis) für relevant.
F. Goodman, eine amerikanische Anthropologin, meint, dass padmasana schamanische Vorläufer besitzt, die dazu dienten, ekstatische Zustände oder außerkörperliche Zustände hervorzurufen.
Für E. v. Däniken wäre es vielleicht plausibel, dass asanas von Außerirdischen stammten. DNA klingt interessant, sozusagender innewohnender Bewegungsdrang eines homo ludens.
Oder könnten asanas analog zu den mantras gefunden oder wiederentdeckt worden sein, von rishis oder wem auch immer???

Interessante Aufwuerfe, zu bedenken ist allerdings z.B. die assyrische Zeit (Niniveh), die auf 9000 BC datiert wird, den Turm von Babylon... etc. denke mal nicht das "die nur rumgesessen" haben, denn dieser Zeitraum faellt in die Zeit des (absteigenden) Satya-Yuga (nach Sri Yukteswar) die gesamt Bevoelkerung Asien's hockt oder sitzt in der einfachen "Schneidersitzstellung" und so wird Mensch auch hier in Europa vor Erfindung des Stuhl's oder des HOCKER's, (kommt ja von hocken) gesessen haben, die Ureinwohner Nordamerikas bevorzugten auch diese Sitzhaltung, weil sie langfristig eine bequeme Ruhestellung zulaesst, der Lotussitz ist "nur" die Perfektion davon. In Japan ist waehrend der Teezeremonie und allgemein der Diamantsitz Tradition.

In den Traditonen von Karate und Kung Fu finden viele Tiernamen Anwendung....(Kranich, Drache, Tiger,...)

Egal, meine Erfahrungen mit asana gehen dahin das letzendlich diese Positionen sehr, sehr zutraeglich fuer das Allgemeinbefinden sind und einen in unserer heutigen Zeit unbekannte Balance, wie seelische Ausgegleichenheit schafft, die ihresgleichen sucht!

Folglich darf davon ausgegangen werden das es sich hier zumindest um uraltes Wissen handelt, oder eben um Positionen die den Lebewesen im Allgemeinen de fakto "inhaerent" sind/ oder besser: mal waren, wir das jedoch durch die Reibung und Vermischung mit der Umwelt und generellen Verlust unserer natuerlichen Sinnbezogenheit zu natuerlichen Bewegungsablaeufen, sowie den Urgrund unserer wahren Urnatur, schlichtweg vergessen haben!

- ॐ -

Eine Diskussion ist eine Diskussion, ein Austausch von Gedanken, nicht mehr und nicht weniger....kannst du bitte die "halben Sachen" mal bitte genau und deutlich, allgemein verstaendlich, erklaeren, oder bleibst du eine vernueftige Erklaerung wieder schuldig?

"Die Erinnerung (smrti) ist das Nicht-Abhandenkommen von frueher erfahrenen Sinnes-Gegenstaenden.smrti, die Erinnerung ist von Sinneseindruecken gepraegt wie ein Schwert vom Schmiedehammer, von den Zu- und Abneigungen des Individuums.

Das urspruengliche existentielle Geschehen ist zum Beispiel das Fallen eines Steines in einen klaren See und das Entstehen vieler Wellen auf seiner Oberflaeche. Die Erinnerung an dieses Geschehen bringt aehnlich wie ein Traum viele kleine Wellen hervor und gehoert damit ebenfalls zu den vrttis. Wollen wir aber den Grund des "Sees" erblicken, so ist das nur moeglich wenn seine Oberflaeche spiegelglatt und frei von Wellen ist. Mischt sich also die Erinnerung in das unmittelbare Schauen, wird dadurch die existentielle Wirklichkeit verschleiert!



Ratna schrieb:

Da habe ich Euch schon mal erklärt das das Vritti Tätigkeit und Bewegung bedeutet , beherzigt dies.
Eure Aussagen sollten nicht verschleiern und nicht umformuliert werden,
formuliert eure Aussagen so das, das sie die Wahrheit gleich enthüllen.

zum nachlesen "vrttti" betreffend:

Die Veden sind alt, sehr alt, aber bei weitem nicht das Aelteste, was Heute an Ueberlieferungen bekannt ist, Yoga als "indisch" zu bezeichnen, kommt in etwa dem Vergleich nahe, Erdoel als "arabisch" zu titulieren, oder Avatar Jesus Christus als Christ zu bezeichnen, es ist entstandenes Kulturgut, wie Bodenschaetze und Naturreserven, Luft, Wasser fuer ALLE da sind, aber von einigen wenigen voll beansprucht werden!

Aber da, oder in der Naehe, waren wir schon mal, es wird langweilig, da unproduktiv, Oberlehrerhaft und recht un"yogisch"!



Eduard Heinrich Alfons Jolmes schrieb:

Hallo,

ich weis wie Yoga entsteht:

Man guckt einen Film auf Youtube und macht genau das was da gezeigt wird.

So entstehen Asanas und Yoga.

Gruß Eduard

Yo stimmt, deswegen ja der Film!

:))))
Dafür liiiiebe ich Euch!

Antworte auf diese Diskussion im Yoga Forum

RSS

© 2020   Impressum | Datenschutz | AGB's | Yoga Vidya |   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen