mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

Das Yoga Forum für Ayurveda, Yoga, Meditation und Spirituelles Leben

hallo und namaste!

Ich lebe so vor mich hin. anders kann ich es nicht bezeichnen. das meditieren mache ich fast täglich aber eher unlustig. Mir wurde durch das meditieren und das Zazen das glück und frieden und liebe versprochen - nichts ist bisher eingetroffen.
Ich bin frustriert!
Einige sagen die erleuchtung ist eine Entwicklung von mehreren stufen. Andere berichten von einem plötzlichen blitz oder strahl der sie erfasst hat. Andere bezeichnen erleuchtung als summe von vielen kleinigkeiten, die einem widerfährt - soll ich all das glauben und was stimmt für mich?

Und warum zum teufel bin ich überhaupt auf die idee gekommen, das erleuchtung eines meiner spirituellen ziele geworden ist. Woher kam das ? Aus dem Bauch? Vom Herzen? oder weil es viele wollen?

und gleich setze ich mich wieder hin und meditiere. denn die lösung soll ja in mir drinne zu finden sein - so möchte man mich glauben lassen!

Also im moment mehr frust als lust und der weg, war er denn schon mal da kommt mir doch ziemlich nebulös vor.

Ist das alles nur eine phase auf dem spirituellen weg?

hast du einen tip für mich, wie ich fortfahren kann???????

DIESER BEITRAG WURDE BISLANG: 739 X ANGESCHAUT

Hierauf antworten

Antworten auf diese Diskussion im Yoga Forum

@ Dominik: Turiya hatte mir geantwortet:...."Wenn man sich dann noch der ständigen Präsenz Gottes bewusst ist, sie in allem spürt, dann ist alles perfekt." Also nicht -wer Gott nur im Reinen sieht-"
Das der Tantra der linken Hand der letztendlich überlegene ist, halte ich auch für sehr gewagt. Ich halte es da eher mit Andrew D. Chumbley, der da meint: Jeder Mensch hat eine rechte und eine linke Hand, die beide demselben Meister dienen.

Aber das ist doch auch alles sehr theoretisch, und der Zugang zu Gott ist für jeden Menschen erreichbar, egal ob gebildet oder ungebildet, belesen oder rein intuitiver Natur. Wichtig ist, dass man bereit ist zur Suche, bzw. suchend bleibt.

@Dominik: Für wie blöd hälst du andere Menschen, dass sie überspitzte Formulierungen nicht als solche erkennen. Das scheint eher dein Problem zu sein.

Dann verdrehst du schon wieder meine Worte bzw. interpretierst etwas hinein, was ich weder so gesagt noch so gemeint habe. Ich habe überhaupt nichts davon gesagt, dass "wer Gott im Reinen sieht", das sind deine Worte, deine Gedanken.

Das was du schreibst wirkt zudem ziemlich überheblich, finde ich. Du hast anscheinend eine Warte von ziemlich weit oben auf die Unwissenden da unten.

Erleuchtung? Strebe ich das an? Eher nein.

Ich strebe an das Leben zu genießen.

Eben gerade trinke ich einen Spring Tea, der vor ca. 4 Wochen in Indien gepflückt wurden. Eine echte Köstlichkeit. Man kann ihn 5 bis 10 mal aufgießen ohne großen Aromaverlust.
(Einen first flush von 2019, Goomtee Special Spring Chinary Black, picking date 28. März 2019). Ich komme ins Schwärmen bei dem Konsum dieses Tees.

Ich unterrrichte 10 Tierstile Kung Fu.

Es ist eine offene Veranstaltung.

Jede/r kann ohne Anmeldung mitmachen.

Ich habe dafür einen wunderbaren Raum.

Die Teilnehmer sind sehr unterschiedlich.

Nach jeder Stunde habe ich den Eindruck etwas Gutes für mich und die Welt getan zu haben.

Ich habe gedehnt, ich habe viel geatmet, ich spüre Prana im Körper.

Ich bin Menschen begegnet, habe ihnen in die Augen gesehen, habe sie berührt, wir haben gelächelt.

Mehr brauche ich nicht.

Das 10 Tierstile Kung Fu wurde in China entwickelt mit dem Ziel eins mit dem Dao zu sein, um Samadhi zu erreichen. Wenn ich unterrichte denke ich an nichts anderes. Und ich fühle mich gut dabei.

Und ich habe Schattenseiten. Doch ich begrüße alle Emotionen, die ich habe, auch Schmerzen und Negativität.

Aus der kleinen Diskussion entnehme ich (wie schon häufiger, wenn es um "spirituellen Alltag" geht), dass es lebenspraktischer ist, wenn jede/r seine/n Weg geht und davon erzählt.

Wenn es um den "wahren" Weg geht und die "richtige" Erleuchtung sieht man meistens menschliches...allzumenschliches
:-))

@Lupine: Zumindest verhält es sich so, dass die rechtshändigen Kaulas letztendlich von den linkshändigen lernen, da diese keine Aspekte des Lebens ausschließen müssen, um sich aus der Verstrickung zu befreien. Wahrlich mächtig sind jene, denen sogar das Tamas den Weg in die Befreiung zeigt. Natürlich kann man es alles relativ betrachten, denn wer meistert schon den Pfad der Llnken, ohne sich zuvor über die Praktiken der rechten etabliert zu haben. Mit dem Zitat beschreibst du es eigentlich eh recht schön.

Jeder Weg bringt seinen eigenen Charakter mit. Ein Bhakta, der einfach Gottes Hand nimmt und singend losmarschiert muss garnichts wissen, während andere Pfade eher einer Wissenschaft gleichen.

@Turiya: Es tut mir Leid, dass mir deine Worte nicht sofort verständlich waren. Bitte entschuldige.

Grundsätzlich gilt dennoch, dass der Sender für die Verständlichkeit seiner Botschaft verantwortlich ist. Viellecht kannst du die Situation ja als Feedback gebrauchen. Ich für meinen Teil jedenfalls schon.

Mag sein, dass mein Ausdruck manchesmal überheblich wirkt, jedoch kann ich dir versichern, dass dem keine bösen Intentionen zugrunde liegen. Jeder hat so seine Themen im Leben, welche sich auf verschiedenen Wegen zeigen. Die meinen manchesmal auf solchen Wegen, die deinen unter anderem in Aggression, wenn du missverstanden wirst

Auf dass wir die Stärke besitzenmögen, die Auswirkungen unserer Unzulänglichkeiten in Versöhnlichkeit zu verwandeln.

@clemens: wie Recht du doch hast. :)
Im Sri Vidya gibt es ein Sprichwort: "Man soll den eigenen Pfad als den erhabenen betrachten, um sich die Hingabe zu wahren, jedoch gleichzeitig Respekt vor den vielfältigen anderen Pfaden haben."

Es ging in dieser Diskussion ja eigentlich darum, dass Hans-Joachim gefragt hat, ob jemand einen Tipp hat, wie er weitermachen kann. Irgendwie scheint das aber unterwegs in Vergessenheit geraten zu sein.

Schade, dass er nun gar kein Interesse mehr an der Diskussion hat ? Woran das wohl liegt ?

@Turiya: Ich erlebe solche Situationen des öfteren auf Facebook: Jemand fragt um Rat und der Schwall an Antworten verwässert die Wirkung der einzelnen, vor allem, wenn sie scheinbar in so viele verschiedene Richtungen zeigen.

Es gibt hier viele Diskussionen mit circustaren Verlauf. Das sind immer die interessanten Diskussionen.

Lineare Konzepte sind aus der Mode.

Und: bitte bleibt bei wertschätzender Kommunikation.

Und wenn jemand sagen könnte "back to topic, please" dann Hans-Joachim.

Er ist bestimmt auch fasziniert welche Lawine er da los getreten hat.

shanti shanti shanti

Turiya sagt:

Es ging in dieser Diskussion ja eigentlich darum, dass Hans-Joachim gefragt hat, ob jemand einen Tipp hat, wie er weitermachen kann. Irgendwie scheint das aber unterwegs in Vergessenheit geraten zu sein.

Schade, dass er nun gar kein Interesse mehr an der Diskussion hat ? Woran das wohl liegt ?

Ja, clemens.

Erinnert mich an die Worte.

The greatest truth cannot be told. Therefore the greatest teacher has nothing to say.

Die größte Wahrheit kann nicht ausgesprochen werden. Darum hat der größte Lehrer nichts zu unterweisen.

clemens sagt:

Aus der kleinen Diskussion entnehme ich (wie schon häufiger, wenn es um "spirituellen Alltag" geht), dass es lebenspraktischer ist, wenn jede/r seine/n Weg geht und davon erzählt.

Wenn es um den "wahren" Weg geht und die "richtige" Erleuchtung sieht man meistens menschliches...allzumenschliches
:-))

Wie kommst du darauf das Hans-Joachim kein Interesse mehr an der Diskussion hat?

Hast du ihn danach gefragt?

Diamir sagt:

Es gibt hier viele Diskussionen mit circustaren Verlauf. Das sind immer die interessanten Diskussionen.

Lineare Konzepte sind aus der Mode.

Und: bitte bleibt bei wertschätzender Kommunikation.

Und wenn jemand sagen könnte "back to topic, please" dann Hans-Joachim.

Er ist bestimmt auch fasziniert welche Lawine er da los getreten hat.

shanti shanti shanti

Turiya sagt:

Es ging in dieser Diskussion ja eigentlich darum, dass Hans-Joachim gefragt hat, ob jemand einen Tipp hat, wie er weitermachen kann. Irgendwie scheint das aber unterwegs in Vergessenheit geraten zu sein.

Schade, dass er nun gar kein Interesse mehr an der Diskussion hat ? Woran das wohl liegt ?

Wie kommst Du darauf, dass Hans-Joachim von der Diskussion fasziniert hast. Hast du ihn danach gefragt?



Diamir sagt:

Wie kommst du darauf das Hans-Joachim kein Interesse mehr an der Diskussion hat?

Hast du ihn danach gefragt?

Diamir sagt:

Es gibt hier viele Diskussionen mit circustaren Verlauf. Das sind immer die interessanten Diskussionen.

Lineare Konzepte sind aus der Mode.

Und: bitte bleibt bei wertschätzender Kommunikation.

Und wenn jemand sagen könnte "back to topic, please" dann Hans-Joachim.

Er ist bestimmt auch fasziniert welche Lawine er da los getreten hat

Antworte auf diese Diskussion im Yoga Forum

RSS

© 2019   Impressum | Datenschutz | AGB's | Yoga Vidya |   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen