mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

Das Yoga Forum für Ayurveda, Yoga, Meditation und Spirituelles Leben

Namaste,
ich wüsste gerne, ob, und falls ja, wie es möglich ist, einen Ort, in dem man immer wieder negative Schwingungen spürt, mit positiven Energien zu erfüllen.
Es geht um einen Schrebergarten mit Häuschen, perfekt und sonnig gelegen in einem Naturschutzgebiet, zwischen Wald und Flüsschen. Der Garten ist von den Vorpächtern total vernachlässigt worden aber freundlich und die meiste Zeit lichtdurchflutet. Sobald ich jedoch in die Hütte gehe, fühle ich eine ganz starke Beklemmung zwischen den dunkelbraunen Panelen und den kleinen Brettern an der Wand, an denen einst Tiergeweihe hingen.
Hinzu kommt, dass die Hütte einen Dachboden hat, der seit Jahrzehnten nicht betreten werden konnte, weil er abgeschlossen, der Schlüssel nicht mehr auffindbar, und der enge Eingang mit Bäumen zugewachsen ist, die dort irgendwer einmal aus einem mir unerfindlichen Grund gepflanzt hat. Vor dem Zugang zum Dacheingang steht eine volle, unverrückbare 500L-Regentonne.
Ich habe mir vorgenommen, als allererstes diesen Dachboden zu öffnen (der Vorpächter meinte, falls ich dort eine Leiche finde, dann sei es nicht seine ;-) ) um das Haus dann nach und nach von seinen negativen Energien zu befreien.
Habt ihr Tipps, wie man dabei vorgehen könnte?

DIESER BEITRAG WURDE BISLANG: 756 X ANGESCHAUT

Hierauf antworten

Antworten auf diese Diskussion im Yoga Forum

Lieber Willi,
vielen Dank für deine Tipps. Ich habe hier noch einen Bund getrockneten Salbei hängen und werde den gleich heute in die Hütte mitnehmen und die Innenräume, v.a. die Decke, beräuchern. Und die Idee mit dem kleinen Altar finde ich ganz hervorragend. Vielleicht wird es sogar ein großer, denn Platz ist da.
Generell soll es ein Yoga-Garten werden, in dem ich unter dem Apfelbaum meine Asanas üben kann, auch den Kopfstand, damit die Nachbarn was zu bestaunen haben...(v.a. wenn ich dann umfalle). ;-)
Ein ganz eigener, gekaufter Garten ist natürlich das Paradies auf Erden. Falls du im ländlichen Bereich wohnst, wird dort bestimmt was zu finden sein. Ein Freund hatte sich an der Westküste USA ein Grundstück gekauft, dort ein Zelt aufgestellt und dann nach und nach seine Hütte aus dem dort wachsenden Holz gebaut, Bienenkörbe aufgestellt, etc. Er lebt dort jetzt seit 15 Jahren und scheint sehr zufrieden mit der Entscheidung.
Gestern habe ich ein Brecheisen gekauft und mir vorgenommen, den Dachboden nächste Woche aufzubrechen. Ein Bericht folgt. :-)
Herzliche Grüße
Lupine

Das hier habe ich in einem anderen Forum (Allmystery) dazu gefunden:

Räume den/ die Räumlichkeiten auf, und sei selbst frisch geduscht oder gebadet.

Errichte einen kleinen Altar mit frischen!!! Blumen/Blüten (am besten selbst in der Natur gepflückt) und Kerzen in einem zentralen Bereich des Raumes oder der Wohnung.

Streue Salz (Meersalz/Steinsalz oder Kristallsalz) in alle Ecken, Türschwellen, etwas mehr für den Eingangsbereich, und auf alle Fensterbänke.

Entzünde Weihrauch, oder ähnlich wirkendes Räucherwerk (Beifuß / Wacholder), und formuliere eine bitte über dein Vorhaben (Was du anziehen / loswerden willst).

Bitte dein höheres Selbst, deine Schutzgeister und die Geister die zu deiner Wohnung gehören um ihre Mithilfe.

Zentriere dich in deiner Mitte, und stimme dich mit tiefem, gleichmäßigen Atmen auf die Reinigung ein.

Gehe nun die Wände ab (egal in welche Richtung) und Klatsche vor allen Wänden und Ecken, von unten nach oben.

Für die zweite Runde benötigst du eine tief klingende Glocke, mit welcher du ebenfalls alle Ecken abläüfst, und von unten nach oben die "negativen" Energien wegläutest.

In der dritten Runde das ganze noch einmal. mit einer hoch klingenden Glocke.

Bedanke dich bei deinem höhreem Selbst, und den Geistern, welche geholfen haben und lasse "positive" Energie vom Altar durch die ganze Wohnung fließen (visualisiern).

Fege (oder sauge) das Salz weg, und erfreue dich an der schönen Atmosphäre deines zu Hauses.

Diese Methode stammt aus dem BuchHeilige Orte erschaffen mit Feng Shui von Karen Kingston.
Kein Feng Shui Buch im herkömmlichen Sinne, finde es empfehlenswert, da es sehr Gut die energetische Dynamik von Orten / Wohnungen beschreibt und eher auf der balinesischen Kultur begründet ist und weniger die modernen pseudo-chinesischen Feng Shui Spielereien beschreibt, die sonst überall zu finden sind.

Hier habe ich noch was für dich gefunden, liebe Lupine, ein Buch, um deinen Garten mit Feng Shui zu gestalten und mit positver Energie zu beseelen: Feng Shui für jeden Garten

Liebe Ursula,
vielen Dank für die Links und die konkrete Anleitung zur positiven Umpolung eines Ortes. So etwas habe ich genau gesucht. Da der Garten so vernachlässigt wurde, bietet er auch sehr viel Gestaltungsfreiraum, deshalb werde ich auch ein paar Ideen aus dem Feng Shui umsetzen können.
Der Garten lehrt mich Geduld und Aushaltenkönnen, denn es geht halt nicht alles sofort und muss erst mal wachsen.

Aber mit der Zeit wird er zu einem Kraftort werden.

Liebe Lupine,

ich habe mir inzwischen das Buch "Heilige Orte erschaffen" von Karen Kingston selbst gekauft und bin ganz begeistert. Ich hatte in diese Diskussion von dir reingeschaut, weil mich dieses Thema auch interessiert, denn schon seit einiger Zeit habe ich das Gefühl, dass in unserer Wohnung noch negative Energien herumschwirren, seit meine Schwiegermutter, die ein sehr negativer Mensch war, hier bei uns gestorben ist. Das ist zwar jetzt schon ein paar Jahre her, aber noch immer habe ich das Gefühl, das noch schlechte Energien hier herumgeistern. So war das jetzt eine gute Idee und ein guter Anstoß für mich, auf diese Art an das Thema heranzugehen.

Das Buch liest sich übrigens sehr gut und leicht und ist sehr praktisch angelegt. Schritt für Schritt wird beschrieben, wie man beim "space clearing", also beim Bereinigen von schlechten Energien in Räumen, vorgeht. Außerdem gibt es noch viele Informationen rundherum. Es hat meine Sichtweise auf die Dinge, die uns umgeben bzw. mit denen wir uns umgeben erweitert. Ich kann dieses Buch also nur empfehlen !

Ich werde das "space clearing" jetzt in Kürze in meiner Wohnung vornehmen und berichte dann wieder hier, wie es gelaufen ist.

Deshalb auch dir ein Dankeschön, dass du mich auf diese Idee gebracht hast !

Halte persoenlich auch ein gruendliches Aufraeumen, lueften und saeubern der Unterkunft fuer massgeblich, um mal die lokale morphogenetische Schwingungsfrequenz ein wenig oder gar grundlegend zu aendern.

In Thailand (z.B.) ist es Brauch ein, oder bei Bedarf gleich mehrere "Geisterhaeuschen" (Animismus) auf zu stellen. Dorthin werden die lokalen Geister eingeladen und um Entschuldigung gebeten das man sie in ihren Lebensraeumen bedraengt oder gar stoert, so auch bei jedem Neubau, um Eventualitaeten vorzubeugen!

So gibt es in JEDEM Haus/Wohnung eine Art (buddhist.) Altar auf dem taeglich (kleine) Gaben fuer die Geister gereicht werden und i.d.R. auch ein Geisterhaeuschen vor dem Haus, meist in einer ruhigen Ecke des Grundstuecks und Ruhe ist's!

Auf die Feng Shui Regeln zu achten ist sicher auch
ein guter Weg!

Ja, regelmäßig aufräumen und aussortieren von Dingen, die man nicht mehr braucht (enegetischer Ballast), sauber machen und lüften ist der Anfang davon, wie man schlechte Energien aus den eigenen Räumen herausbekommt.

In dem von mir empfohlenen Buch ("Heilige Orte erschaffen...." ) lässt die Autorin sehr viel von der balinesichen Kultur einfliessen, sie sagt, gerade die Balinesen haben sich sehr viel von ihrem Wissen im Umgang mit "Energien und Geistern" bewahrt und das wird auch heute noch in jedem Haushalt berücksichtigt und gelebt. Sie hat sehr viel von ihrem Wissen direkt von balinesichen Schamanen erhalten.

Sie erzählt auch, dass Priester einen Ort nach seinen Energien untersuchen, bevor man dort ein Haus baut. An einem schlechten Paltz würde man einfach nicht bauen, wozu auch, es würde allen Bewohnern dort schlecht gehen.

Eigentlich ist der Inhalt des Buches eine Kombination aus balinesichem Wissen und Brauch und Feng Shui. Ich kann es wirklich nur sehr empfehlen, es ist super interessant. Ich habe wirklich eine ganz andere Sichtweise, ein ganz anderes energetisches Verständnis für meine gesamte Umgebung und auch alle Gegenstände in meiner Umgebung bekommen dadurch.

Bali ist samt seiner Urbevoelkerung ein wahrhaft magischer Ort!

Das sagt die Autorin auch. Sie verbringt jetzt die Hälfte des Jahres regelmäßig dort. Muss ich mich direkt mal mit beschäftigen....

zur Magie Bali's in Englisch:

Der "Mutter Tempel - Pura Besakhi" am Fusse des Agung, Bali's groesster und aktiver Vulkan... es gibt dort unzaehlige bezaubernde Orte... auch Yoga-Klassen...kannst mal googeln "Bilder+Bali"..

Wunderschönes Foto ! Nicht nur das dieser Tempel eine bewundernswerte Bauweise und Proportionen hat, sondern auch die Farben sind auf diesem Foto besonders schön und harmonisch, wirklich ein sehr ästhetisches Bild !

Aber leider, lieber mk, hat dein Link nicht funktionert. Das macht aber nichts, ich google auch so ein bisschen weiter nach Bali.

Ich habe mittlerweile begonnen meine gesamte Wohnung zu entrümpeln. Natürlich nicht mache ich nicht alles auf einmal, sondern alles nach und nach. Ich mache aus dem "space clearing" ein richtiges Großprojekt. Viele alte und überflüssige Sachen, Nippes und andere nutzlose Staubfänger sind schon in der Mülltonne gelandet. Ich habe Bilder von der Wand abgehängt oder durch neue ersetzt. Ich habe sauber gemacht und Fenster geputzt und kämpfe mich so durch alle Räume.

Ich bin schon jetzt erstaunt über die Wirkung, die Räume wirken völlig anders und ich fühle mich viel wohler, nach dem Motto "Duch die äußere Ordnung entsteht eine innere Ordung" (frei nach Maria Montessori).

Wenn ich alles entrümpelt, aufgeräumt, neu geordnet und sauber gemacht habe kommt die sprituelle Reinigung. Ich bin sehr gespannt, wie es dann wird.

Ein echt spannendes Projekt !

Antworte auf diese Diskussion im Yoga Forum

RSS

© 2019   Impressum | Datenschutz | AGB's | Yoga Vidya |   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen