mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

Das Yoga Forum für Ayurveda, Yoga, Meditation und Spirituelles Leben

~ Om ~

Ich habe gerade im neuen BDY-Heft eine Rezension des Buches von Max Strom, „Das „Herz des Yoga“ gelesen.
Da schreibt Mathias Tietke:
„Zu idealisieren, scheint ein wichtiger Aspekt im Weltbild eines Gläubigen zu sein. Und so findet man in Das Herz des Yoga immer wieder Ratschläge für ein gutes Leben sowie Episoden und Wertungen, die mit der Wirklichkeit wenig zu tun haben. Etwa, wenn er von Nonnen und Mönchen schreibt, die kein Verlangen mehr haben und von denen Wünsche einfach abfallen. Bei einer solchen Behauptung stellt sich beispielsweise die Frage, weshalb Missbrauchsfälle in Kirchen und Klöstern immer wieder ein Thema sind oder weshalb Svami Sivananda im Alter über drei Zentner wog und das Unterrichten von praktischen Yoga-Übungen stets seinen Schülern überließ.“

Ich finde es heftig in einem Atemzug über beides zu schreiben. Was meint ihr?

Om shanti
Brigitta

DIESER BEITRAG WURDE BISLANG: 276 X ANGESCHAUT

Hierauf antworten

Antworten auf diese Diskussion im Yoga Forum

Yo, naja... auf alle Faelle gilt mal generell "freie Meinungsaeusserung" auch wenn die gesetzlich begrenzt ist!

Sagen, denken und schreiben darf auch ein Mensch wie Mathias Tietke was er wie, ueber wen moechte!

Ob das nun Gueltigkeitswert hat, die Wahrheit ist, ueberkritisch, ungerecht, Ruf schaedigend etc. das steht auf einem anderen Blatt!

Das er nun gerade, mit vorgeblich kritischen "Blick", im Zusammenhang mit Sivananda, Ashramiten, Yogis und Yoginis die den Geboten von Yama und Niyama zu folgen suchen, zu christlichen Einrichtungen im Westen, wo sexuelle Missbrauchsfaelle eine gewisse Hysterie ausgeloest haben, gewisse Paralellen ziehen moechte, nun ja, wenn auch etwas weit hergeholt, aber auch das darf er!

Ihm ist mit Sicherheit wenig ueber, oder von Sivanananda bekannt, sonst wuerde er keine der massen unreife, wie auch weit hergenommene Kritik ueben, damit stellt er sich nur selbst ein recht duerftiges Armutszeugniss aus...

Das mit dem Uebergewicht bei Priestern, Swamis und Moenchen wirft auch bei mir Fragen auf, die um das Gebot der Genuegsamkeit herum aufbauen, aber nun gut, so wie er die Freiheit der Meinungsaeusserung nutzt um seinen Unmut kund zu tun, so sollte er sich in Grossmut ueben und ueber Uebergewichtige Swamis und Moenche hinwegblicken, auch darueber das sie ihre Schueler, die Schueler leiten lassen, das grenzt an kleinherzige Erbsenzaehlerei eines Vorstadtbiedermannes, der sonst nichts hat!


Vielleicht hat er eine leichte Phobie gegen Uebergewichtige und Leute die wunschlos gluecklich und zufrieden sind und Probleme mit Sexualitaet im Allgemeinen.... ;-) ich meine gerade in westlichen Gefilden und auch (leider) allmaehlich hier in Suedostasien die Fettleibigkeit Einzug haelt, eine Folgeerscheinung eben gerade des ungezuegelten Verzehrs von ungeeigneten Produkten der "modernen Nahrungsmittelindustrie" in Verbindung mit immer weniger Bewegung!

Aber gerade in Indien wird Fettleibigkeit traditionsgemaess (komischerweise) mit Wohlstand und Glueck in Verbindung gebracht! Dabei sollte Mensch nicht vergessen das noch in den 60gern in Bengalen (Bangla Desh) Menschen bei Hungerkatastrophen umgekommen sind!

Missbrauchsfaelle in Kloestern und anderen religioes gepraegten Einrichtungen sind ja nicht wirklich auf diese Einrichtungen beschraenkt, auch nicht ausschliesslich auf religioese Menschen und Kreise, sondern sind ein moralisch/ethisches Problem unserer kraenkelnden Gesellschaft, die Prostitution gesetzlich anerkennt aber Vaeter die ihre minderjaehrige Tochter auf dem Arm haben und diese vielleicht auch noch auf die Wange kuessen oder sonst wie menschliche Regungen und Zuneigungen zeigen u.U. in den Justizvollzug bringt, da reicht sogar ein Foto, das in den "Leitkulturen" weit verbreitete Herabblicken, nachaeffen und diskriminieren von Homo- oder Transsexsuellen ist auch nicht gerade ein Zeichen von Grossmut und guter geistiger Entwicklung!

Herr Tietge darf sich gluecklich schaetzen das er nicht bei den "alten Griechen oder Roemern" lebte....die hatten andere Ansichten, ueber die Dinge ueber die sich der Herr da zu brueskieren sucht.

UND mit dem Glauben sollte Mensch es halten wie mit der Meinung, da darf auch Jede/r was er moechte Religionsfreiheit, staatlich garantiert!

- om shanti -

Trotzdem wuensch ich dem Herrn Tietge viel Glueck bei seinen Unternehmungen....

Antworte auf diese Diskussion im Yoga Forum

RSS

© 2020   Impressum | Datenschutz | AGB's | Yoga Vidya |   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen