mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

Das Yoga Forum für Ayurveda, Yoga, Meditation und Spirituelles Leben

Hallo ihr Lieben,

Wie geht eigentlich mit Druck auf der Arbeit vor? Wie geht ihr mit Stress auf der Arbeit um? Ich lasse mich schon bei den Kleinigkeit stressen und will unbedingt alles sofort fertig machen. Ich will auch nicht dass mein Kollege weiter ist als ich.

Lg neha

DIESER BEITRAG WURDE BISLANG: 332 X ANGESCHAUT

Hierauf antworten

Antworten auf diese Diskussion im Yoga Forum



Turiya sagt:

Ja, innere Einstellung ändern ist gut ! Jetzt, wo ich schon etwas älter bin und mehr Lebenserfahrung habe, sehe ich viele Dinge anders und vor allem lockerer als früher.

Das ist das Geheimrezept: Nicht so sehr aufregen, nicht im vorauseilenden Gehorsam alles perfekt und sofort erledigen wollen, sondern daran denken, dass man das über eine längere Zeit so aushalten und bewältigen muss, deshalb muss man seine Kräfte gut einteilen. Dabei immer freundlich bleiben. (Eine zeitlang habe ich Lächeln geübt und habe immer alle Leute angelächelt. Der Erfolg war bombastisch, plötzlich haben alle zurückgelächelt waren viel freundlicher zu mir. Und durch das Lächelen glaubt auch das eigene Gehirn, man sei glücklich und schüttet Glückshormone aus.)

Warum solltest du immer alles und noch mehr geben, wo doch der Arbeitgeber unfair zu dir ist und dir immer mehr Arbeit aufbürdet, das war doch so nicht abgemacht oder ?

Bleib also ruhig und freundlich und mache zügig, aber in aller Ruhe deine Arbeit und schau ab und zu auch mal aus dem Fenster. Lege dir vielleicht noch einen Smilie-Stein auf deinen Arbeitsplatz, der dich ans Lächeln erinnert. : )

wie machst du das, wenn dich der Chef unter Druck setzt,dass man schneller arbeiten soll und das ubd dies noch zu erledigen ist ?

Ich kann dir gerne sagen, was ich tue, wenn mein Chef mich unter Druck setzt, aber ob das dann auch auf deine Situation passt, weiß ich nicht, denn ich kenne dich nicht, auch deinen Chef nicht, was das für ein Typ ist, und auch eure Arbeitssituation nicht.

Früher habe ich mich zuerst einmal aufgeregt, über den Chef, denn der konnte sich nicht in meine Situation hineinversetzen oder hatte wieder mal total falsche Vorstellungen, von dem was geht oder nicht. Darüber konnte ich mich stundenlang aufregen.

Heute bin ich in einer anderen Situation, weil ich schon lange dabei bin und auch eine andere Position habe. Heute kenne ich meine Pappenheimer und weiß, wie ich jeden zu nehmen habe.

Aber was mir immer geholfen hat, war, dass ich mich nicht mehr so aufrege, ich kenne ja alle Vorgänge und weiß, was Schlimmstenfalls passieren kann, wenn etwas nicht klappt oder rechtzeitig fertig wird. Dann gehe ich nicht sofort auf Konfrontation, sondern gebe dem anderen das Gefühl, dass ich seine Sichtweise verstehe. Tue ich ich ja auch meistens, nur dass es nicht immer mit meiner Sichtweise übereinstimmt. Ich arbeite dann mit der Salamitatktik und versuche Scheibchenweise meine Sichtweise miteinfließen zu lassen, entweder im Gespräch oder dadurch, dass ich zeige, dass es auch so funktioniert, wie ich es mache.

Ganz praktisch, aber je nach Situation, könntest du zum Beispiel sagen:

Ja, ich weiß, dass noch viel Arbeit anliegt, ich werde mein Möglichstest tun. (Das heißt ja nicht, dass du tatsächlich viel schneller machen musst, nur so, dass es funktioniert und du nicht in Stress gerätst.)
oder
Ja, ich weiß, dass noch viel Arbeit anliegt und ich werde mich bemühen, noch schneller zuarbeiten, aber ich möchte auch auf jeden Fall vermeiden deshalb Fehler zu machen.
oder
Ja, ich weiß, dass noch viel Arbeit anliegt, ich verstehe ihre Situtation, aber bitte verstehen Sie auch meine Situation, ich bin ehrlich bemüht schnell zu arbeiten, aber ich will auch gründlich sein und keine Fehler machen.
oder
Ja, ich weiß, dass noch viel Arbeit anliegt, ich verstehe ihre Situtation, aber bitte verstehen Sie auch meine Situation, ich bin ehrlich bemüht schnell zu arbeiten, aber das alles kann man in 8 Arbeiststunden nicht schaffen, das könnte auch jemand anderer nicht.
oder
Ja, ich weiß, dass noch viel Arbeit anliegt, aber noch schneller oder noch mehr kann ich nicht machen, da bräuchte ich dirngend noch eine Arbeitskraft, die mich unterstützt.
oder
Ja, ich weiß, dass noch viel Arbeit anliegt, ich verstehe ihre Situtation und ich würde auch gerne noch schneller arbeiten / noch mehr erledigen, aber noch mehr ist einfach nicht möglich.

Vielleicht hilft dir das weiter.....

Hallo,ich habe festgestellt ,dass Stress selbstgemacht ist!!!Ich habe sehr unter Stress auf meiner neuen Arbeitsstelle gelitten u. habe festgestellt,dass ich mich selbst unter Druck gesetzt habe.Ich wollte es allen recht machen.Geholfen hat mir,die Situation anzunehmen wie sie ist.Es ist wie es ist.Ich bin wie ich bin.Ich schaffe ,was ich schaffe.Eins nach dem anderen.Mich zu akzeptieren wie ich bin mit meinem eigenen Tempo,zu mir zu stehen.Kleine Pausen einlegen um runter zu kommen.So konnte ich Stress reduzieren.Ich lasse u. setze mich selbst nicht mehr unter Druck setzen.Ich bin es mir wert,ohne Stress zu arbeiten.

Antworte auf diese Diskussion im Yoga Forum

RSS

© 2019   Impressum | Datenschutz | AGB's | Yoga Vidya |   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen