mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

Das Yoga Forum für Ayurveda, Yoga, Meditation und Spirituelles Leben

Welche Geschichten erzählst du dir selber über das Leben?

Das ist die alles entscheidende Frage.

Wir sind in einem ständigen Dialog mit uns selber.

Aus dem Inhalt dieser Gespräche ist deine Erfahrung des Lebens gewebt.

Der innere Kritiker ist eine Art Hofnarr, der sich ohne Konsequenzen für ihn Scherze mit dir erlaubt.

Teilweise sehr üble Scherze, die dir wirklich weh tun wenn du die Narrheit dieser Aussagen nicht durchschaust.

"Ach hätte ich doch nur damals....", "Ich bin ja blöd, wie konnte ich das vergessen?" usw. usw. usw.

Der innere Kritiker/Hofnarr versucht dir zu erzählen du seist weniger als perfekt.

Die Geschichten dieses Kobolds sind unterhaltsam, haben jedoch nicht einen Funken Wahrheitswert.

Wahr ist: Deine wahre Natur ist SeinWissenGlückseligkeit.

Solltest du die Narrheit des inneren Kritikers nicht durschauen musst du dich mit "The work" von Byron Katie beschäftigen.

DIESER BEITRAG WURDE BISLANG: 209 X ANGESCHAUT

Tags: Byron, Innerer, Katie, Kritiker, Ron, Smothermon, The, Work

Kommentar von Maeggie am 31. Mai 2018 um 12:06am

Es ist wohl eher eine Art ständiger Austausch, denke ich.. Nicht nur "aus dem Inhalt dieser Gespräche ist die Erfahrung dienes Lebens gewebt", sondern auch: "aus der Erfahrung deines Lebens ergibt sich der Inhalt dieser Gespräche".Und wenn dieser innere Hofnarr jemalsDu siehst ja an Donald Trump, was passiert, wenn dir dein innerer Hofnarr erzählt, wie toll du bist und du anfängst, das zu glauben.

Aber du hast wohl recht: er verarscht gern und redet, wenn der Tag lang genug ist und er Publikum findet, viel kontraproduktiven Mist.
"hötte ich doch nur....."oder "Wie konnte ich damals nur......."Grübeln und sich Vorwürfe machen über alles, was dumm gelaufen ist und sich nicht mehr ändern lässt, das kann dir ja wirklich viel kostbare Lebenszeit gründlich versauen.
Besser nicht........dazu ist so ein langes Wochenende doch viel zu schade !

Kommentar von Diamir am 31. Mai 2018 um 7:35am

Liebe Maeggie, woraus sich der Inhalt der Gespräche ergibt ist eine weitere Frage.

Und vor allem wer hat das Sagen?

Der Narr oder jemand anderer aus dem Gremium der Direktoren? (Bezeichnung der verschiedenen Stimmen, die Ron Smothermon geprägt hat.)

Kommentar von Diamir am 31. Mai 2018 um 10:25pm

Ein ständiger Austausch?

Kommt drauf an.

Der Irre erzählt eigentlich immer das selbe.

Er versucht dich davon ab zu halten glücklich zu sein.

Kommentar von Maeggie am 1. Juni 2018 um 3:12pm

Na ja, es gbt einmal den Irren, der dir ständig erzählen will, wie blöd du bist, wie unfähig und überhaupt zu nix zu gebrauchen. Dann gibt es den, der dir erzählen will, dass du ja so was von toll bist.......Beide ziemliche Vollpfosten, wenn du mich fragst. Rausschmeißen kannst du sie nicht, aber dafür sorgen, dass sie die Klappe halten, wenn es zu viel wird.
Und immerhin gibt es auch noch die leise Stimme der Vernunft.
Die wird nurb leider viel zu oft von den krakeelenden Deppen übertönt. Aber äußere Stille und innere Ruhe können helfen, sie hörbar zu machen.

Kommentar von Diamir am 1. Juni 2018 um 10:21pm

Warum ist der, der dir ezählt du wärst ziemlich toll ein Vollpfosten?

Du bist doch ziemlich toll, oder etwa nicht?

Kommentar von Maeggie am 3. Juni 2018 um 12:19am

Weil er übertreibt. Die Stimmen, denen zuzuhören sich lohnt, sind alle ziemlich leise.
Eine von ihnen erwähnte ich schon: die Stimme der Vernunft. Eine andere ist die Stimme der Dankbarkeit.
Wenn nach einer gut gelungenen Deutschstunde der angeberische Krawallkopp loslegen will:"Boah, war das super! Du bist echt ohne Scheiß der Star unter den Deutschlehrern....", na ja, dann sage ich dem, er soll die Klappe halten. Und lasse erst mal die Dankbarkeit zu Wort kommen, die mich daran erinnert, wie viele andere Menschen ihren Beitrag zu einer gelungenen Stunde leisten; allen voran die Kursteilnehmer. Wenn die nicht motiviert sin und nicht mitmachen, kannst du es nämlich vergessen.
Dann hatte ich das Glück, an der Uni ein paar richtig gute Didaktik-Seminare bei richtig guten Dozenten zu besuchen. Da habe ich mein "Handwerk" gelernt.Schließlich habe ich speziell für mein Arbeitsgebiet ein paar sehr gute Fortbildungen mitgemacht und ich bin, als ich an meiner jetzigen Schule angefangen habe, ordentlich eingearbeitet worden, was auch nicht selbstverständlich ist....
Und was für den Job gilt, kann ich auch von anderen Gebieten sagen.

Wenn ich etwas richtig gut hinbekomme - und ich streite ja nicht ab, dass es Sachen gibt, die ich gut kann - dann ist das weniger ein Grund, mir was drauf einzubilden als eher einer, "danke" zu sagen zu Gott, der mir ein Talent geschenkt haben und den Menschen, die mir geholfen haben, etwas daraus zu machen.

Deshalb finde ich den Dubistjasotoll-Dussel genauso bescheuert wie den Dukannstnixundtaugstnix-Blödmann.
Aber der Bekloppteste von allen ist wohl der Wärichdochhättichdoch, Der, finde ich, quatscht das unnützeste Zeug von allen.
Das hat mit angebrachter und vernünftiger Manöverkritik nichts zu tun. Aber dafür ist eine andere Stimme zuständig........
Ein schönes restliches Wochenende wünsche ich dir.

Kommentar

Sie müssen Mitglied von mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community sein, um Kommentare hinzuzufügen!

Mitglied werden mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

© 2019   Impressum | Datenschutz | AGB's | Yoga Vidya |   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen