mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

Das Yoga Forum für Ayurveda, Yoga, Meditation und Spirituelles Leben

Von Sinnlichen, Uebersinnlichen und dem ganzen restlichen Un-Sinn

Irgendwann hat Jeder die Moeglichkeit, persoenlich zu erleben was ultimativ mit uns geschieht.

Eine Seelen“restenergie“, irgendein Muster der Persoenlichkeit bleibt solange, als karmischer Imprint uebrig, bis alle angesammelten Daten irgendwann geloescht sind und keine neuen Daten hinzugekommen sind. Der Vorgang ist mit einem Datenspeicher vergleichbar – so auch mit dem eigenen Leben das als "Daten/Informationen“, welche per Format:C/ das ist i.d.R. der Tod, der Zerfall des Datentraegers, oder eben die Erfahrung des Samadhi, Nirvikalpasamadhi , Satori, Nirvana, durch Erleuchtung, Eingebung, Erkennen der Wirklichkeit, aufgehen im "Gottesbewusstsein" - geloescht werden.

Es bildet sich nach karmisch-kosmischen Gesetzen ein neuer Datentraeger und diese werden mit den "Restdaten" neu beschrieben, das bildet dann die Grundlage der Persoenlichkeit und deren Entwicklung. Manche Mitmenschen behaupten, schon mal gelebt zu haben, diese finden Dateien Fragmente dieser "Daten“ und ihre Aussagen des vergangenen Lebens sind oft verblueffend. Der Hersteller dieser "Festplatte“ ist Natur, Prakriti, die drei Urkraefte, das Werdende, das Bestehende, das Vergehende, das Schoepferische, das Erhaltende, das Zerstoerende.
Brahma, Vishnu, Shiva – Geburt, Leben und Tod, dem Vater, dem Sohne und dem heiligen Geist!

In Hinsicht auf das Ziel ist das absolut nebensaechlich, unwichtig, weil das letztendlich vom "loslassen" abhaelt und das irrtuemliche Gefuehl von einer vorhandenen kosmischen Permanenz uebermittelt, was falsch ist, da es nichts gibt das Bestand haette, nicht mal das Universum, auch nicht der Mt.Everest, der ist auch irgendwann nur noch Gesteinsmehl, Pulver, Diamant ist nur Kohlenstoff, Gold nur von relativen Wert!

Nun ist das uebersinnlich…? Vielleicht. Es ist ein Sammelbegriff fuer eine angenommene Art von Wahrnehmungen, fuer die es bislang keine wissenschaftlich bestaetigten Nachweise gibt. Man kann dies durch die Sinnesorgane und die damit verbundenen Sinne nicht richtig wahrnehmen, erfahren und letztlich nicht gedanklich Verarbeiten.
Der Mensch ist aufgrund seiner, ihn konditionierenden Programmierung, nur in der Lage das wahrzunehmen und wiederzugeben was ihm die, ihn konditionierende Programmierung auch gestattet!

Siehe z.B. Extremfaelle wie der Wolfsjunge, Kriminelle, Gewalttaeter.

Zum Thema Konditionierung: Elefanten werden in Indien trainiert, indem man junge Tiere mit schweren Eisenketten an maechtige Baeume kettet. Nach und nach reduziert man die Staerke der Eisenketten; schliesslich lassen sich die Elefanten, nun ausgewachsene grosse sehr, sehr kraeftige Tiere, mit einem duennen Seil an Aeste anbinden, die nicht dicker als ein Weihnachts-baum sind. Der Elefant ist nicht in der Lage zu entkommen, denn er hat eine Programmierung in seinem Geist-Koerper, die ihn glauben macht, er sei in einem Gefaengnis, respektive die Ketten seien unzerreissbar, nicht viel anders verhalten wir uns an unser "Ich-Bewusstsein" gekettet, das uns eine scheinbare Identitaet vorgaukelt mit der wir uns identifizieren und dran festhalten.

"Da Draussen" gibt es im Grunde nur die pure Energie-ur-suppe. In ihrer Ursubstanz eine formlose, undefinierbare, quirlende, sprudelnde Quantensuppe, aus der wir im Akt der Wahrnehmung in unserem Bewusstsein, das nicht bewusst ist, ueber unsere Sinnesorgane und unter Mithilfe der einprogrammierten Software, die stoffliche Welt, mit all den „Problemen“ und Umstaenden konstruieren, waeren wir in der Lage das Ganze im Zeitraffer, sagen wir ein Menschalter, mal im Augenblick wahr zu nehmen, kaeme uns moeglicherweise die Erkenntniss wie sehr sich Alles in staendigen Wandel befindet.

Diese stoffliche Welt "da Draussen" ist ein Feld unendlicher Moeglichkeiten, das wir im Prozess der Wahrnehmung, zu unserer vertrauten stofflichen "Realitaet" machen, sozusagen kristallisieren wir unser Spielfeld in dem wir unseren Auftritt abziehen, da heraus.

In unserem gewoehnlichen "Bewusstseins"zustand koennen wir die wahre Beschaffenheit der Wirklichkeit nie erfahren, denn wir versuchen, das Ganze anhand einzelner, bruchstueckhafter Sinneswahrnehmungen zu verstehen, unserer Verstand bastelt unter Beihilfe der Sinne staendig aus den Puzzleteilen der verschiedenen Eindruecke in augenblicklicher Geschwindigkeit rasterartig zu einem riesen Muster zusammen, das wir als "unser Leben" schliesslich wahrnehmen, dabei handelt es sich nur um eine Art Fata Morgana, eine Art Sinnesspiegelung die nur aus Eindruecken und spontanen Gefuehlsreaktionen besteht.

Da wir durch unser punktuell, auf ganz bestimmte Situationen fixiertes Bewusstsein, ausser diesen bruchstueckhaften Sinneserfahrungen nichts weiter wahrnehmen, werden wir das Ganze, auf diese Art der Wahrnehmung nie verstehen koennen, dazu muessen wir tiefer "schuerfen".
Wir d.h. unsere Denkstrukturen bilden staendig Kompromisse ueber unsere subjektiven Erfahrungen und nennen das dann objektive Wissenschaft.

Es ist zwar nichts objektives daran, aber das Denken, denkt/projeziert das sich so!

Gehen wir mal von von allgemein anerkannten tatsachen aus, dass der menschliche Koerper und alles was uns umgibt, aus Molekuelen, die sich aus Atomen zusammensetzen, die letztendlich aus Materieteilchen bestehen, die nach kausalen Zusmmenhaengen aus irgendwelchen Gruenden aufgrund physikalischer Geseztmaessigkeiten herumschwirren und letztendlich Energie sind, dass diese sich dann in Lebewesen manifestieren ( von der Flora und den unbeseelten Dingen ist da wenig bekannt, wird aber ebenfalls davon ausgegangen [siehe Jagdish Chandra Bose) und dann im Laufe der Entwicklung, des Lernens, der Konditionierung, ein Folgephaenomen erzeugt, dass wir "Bewusstsein" nennen.

Das heisst, Gedanken, Gefuehle, Wuensche, Emotionen, Leidenschaften, Liebe, Hass, Gott, Himmel, Hoelle, Suende, Verdammnis, Erloesung, Erleuchtung beruhen auf umherschwirrenden Molekuelen, sich manifestierende Enrgiebuendel, die in ihrer Urnatur voellig frei von diesen Regungen und Persoenlichkeitsmerkmalen sind, sie treten erst durch den Konditionierungsprozess in Erscheinung und manifestieren sich mit zunehmenden Lebensalter. Die Rueckkeher, Rueckbesinnung auf den „makellosen Tanz der Molekuele, dem Schwingen der Energiebuendel“ ist die Rueckkehr zu unserer Uranatur, zur Uranatur von Allem, das was die freligioesen unter „Gott“, oder als „Goettlichkeit“ verstehen, mit einiger Gewissheit sogar Jenseits von atomaren Strukturen, Quarks und Strings!

Wie schon der griechische Philosoph Heraklit betonte, dass dieser Koerper nicht eine in Raum und Zeit fixierte, erstarrte Skulptur ist; er ist eher einem Fluss vergleichbar, einem aus Energie und Information bestehenden Fluss. Ein Fluss hat etwas Geheimnisvolles: „Wenn Sie ihn betrachten, dann sieht er zu verschiedenen Zeiten immer gleich aus, obwohl er in der Tat jedes Mal neu ist, nur das Flussbett relativ das Gleiche bleibt. „Heraklit sagte: „ Du kannst nicht zweimal in den selben Fluss steigen.“

Ein Fluss ist ein klassisches Beispiel fuer das, was die indischen Rishis (Seher) als „Maya“, Kraft oder Macht der Illusion, bezeichnen. Es verschafft den illusionaeren Eindruck von etwas, was in Wirklichkeit ganz anders ist. Er verschafft eine vermeintliche Erfahrung, eine statische Illusion des Daseins, des Lebens von Nicht-Veraenderung, waehrend er sich jedoch laufend veraendert.

Wie bei dem Fluss-Beispiel, so kann kein Mensch/Lebewesen auch nicht zweimal in dieselben Gebeine, Organe, Gedaerme und Hauthuellen steigen, denn in jeder Sekunde seiner Existenz wird der staendig Koerper erneuert!

WENN DIESE ERKENNTNISS NICHT UEBERSINNLICH GENUG IST, DANN WEISS ICH NICHT WAS NOCH UEBERSINNLICHSEIN KOENNTE!



DESWEGEN IST JEGLICHE IDEE UEBER EINE "RESTPLATTE" EINE ART KOSMISCHEN RESTSPEICHER VERWERFLICH, DENN ES IST DIE ILLUSION EINER NICHT VORHANDENEN BESTAENDIGKEIT, VON ETWAS DAUERHAFTEN DAS ES NICHT GIBT UND SPIEGELT NUR DIE SEHNSUCHT, DEN WUNSCH NACH UNSTERBLICHKEIT WIEDER, SONST NICHTS!

Folglich ist genau genommen, auch der Wunsch auf Befreiung verwerflich, denn der drueckt nur die Befangenheit, des Bewusstseins, gefangen zu sein, aus!

Wie kann jemand von etwas befreit werden in dem er nicht wirklich, wahrhaftig gefangen, bestenfalls, gebannt, verstrickt, vernarrt ist!?

Erkenntniss ist des Raetsels Loesung und wohl die ueber-sinn-lichste aller moeglichen Erfahrungen!
Mit einem einzigen Atemzug nehmen wir 10²² Atome des Universums auf, das ist eine Zahl mit 22 Nullen. Diese betraechtliche Menge Rohmaterial aus dem Universum verteilt sich bis in die hintersten Ecken und Winkel des Koerpers, bis in die Gehirnzellen, Herzzellen, Nierenzellen, bilden die Blutkoerper usw. Beim Ausatmen stossen wir wieder 10²² Atome aus, welche aus jedem Teil unseres Koerpers kommen. Das heist, dass wir gasfoermig buchstaeblich „Teile der Bausteine des Herzens, des Gehirns, der Organe algemein, der Nerven-Muskeln-Sehnen und des gesamten Koerpergewebes“ usw. ausatmen, und so gesehen teilen wir miteinander andauernd und in fast "intimer" Weise unsere Organe – buchstaeblich miteinander und dem Universum aus!

Das ist nicht bildlich gesprochen; wir teilen tatsaechlich auf einer subtilen Ebene miteinander im wahrsten Sinne des Wortes und unwiederlegbar, stetig in intimer Weise unsere Organe, unser gesamtes Sein mit allem was besteht, was uns Alle unwiederruflich, mindestens auf der gasfoermigen, feinstofflicheren Ebene mit einander verbindet und somit EINS sein laesst.

Der amerikanische Dichter Walt Whitman sagte: „Jedes zu dir gehoerende und im gesamten Universum vorhandene Atom gehoert auch Teil von mir.“ Das ist ganz pragmatisch woertlich zu nehmen!

Wenn Mensch dieses Gedankenspiel auf die Nahrung, der Luft die wir atmen, das Wasser, die Nahrung die wir zu uns nehmen, ausweitet, bis hin zu den molekularen Strukturen, Atomen, den Quarks, den Bushels, den Strings... dann wird klar das wir unwiederlegbar nur Teile dieses Ganzen sind und nur eine wahrgenommene Teilsumme, eine Fraktur, aus unendlich vielen Teilen dieses Ganzen hervorgegangen, darstellen und somit unzweifelhaft dieses All-Ganze - sind!

Nur ueber so etwas macht sich „Otto-Normal-Verbraucher“ halt i.d.R. keine Gedanken, da fehlen die Kicks, Bezugspunkte, Anstoesse, es wird so „dahingelebt“, gegessen, getrunken, geschlafen, gearbeitet, gelebt – es ist schon fast anstoessig wenn Mensch mal darueber reflektiert, wie wertvoll JEDE Sekunde, jeder Atemhauch den wir aus- oder einatmen, ist. Jede Sekunde ist einen unwiederbringlicher Teil unseres ebenfalls unwiederbringlichen (Hier)-Seins!

Mensch sollte sich mal ersntahft die Muehe machen und darueber reflektieren, nennen wir es vielleicht meditieren, visualisieren, dann sind wir dem angenommenen „Uebersinnlichen“ ein riesen Stueck naeher gekommen und dann gibt es auch nichts „Ueber-Sinn-liches" mehr - denn das ist lediglich ein ganz normaler Zustand, der eigentlich wahre Bestandteil des Daseins und wir dessen Bestandteil!

Wir alle sind unzweifelhaft Heute nicht mehr der gleiche Koerper der Gestern, ja vor einer Minute war!
Wie mit einer Flasche Traubensaft, wenn der Traubensaft da mal raus ist, dann ist zwar noch die Flasche mit dem Etikett das den Inhalt bezeichnet, fuer eine gewisse Zeit vorhanden, aber nur noch eine bedeutungslose LEERE Huelle!

Genauso verhaelt es sich mit der Huelle wo Hans Meier oder Christian Dingsda auf dem „Etikett“ (Ausweis, Geburtsurkunde) steht und der da auch angeblich drinsteckt, ist "der" (das) da raus, gibt es diese Identifikation mit der Huelle nicht mehr, gibt es auch nichts was da raus genommen oder rein getan werden kann!
Schliesslich ist dieses was diese leere Huelle belebt, auch nichts was "sterben" oder vergehen kann, es ist reine, feinstoffliche Energie!

Was haelt uns „am Gange“ wenn wir schlafen, ohmaechtig, betaeubt oder im Koma sind, was ist es was das Herzchen ticken, die Lunge atmen laesst, es wird dem „vegetativen Nervensystem, das dem Hirn untersteht zugeordnet, was steht dahinter, was ist „Bewusstsein“ wer oder was nimmt das wahr, wer ist der stumme Zeuge?
Das ist das wahrlich atemberaubende "Ueber-sinn-liche" am Leben, die meisten weigern sich das zu erkennen und ziehen es vor sich, mannigfaltige Gruende als „Entschuldigung“ vorspielend, mit dieser Huelle auf Gedeih und Verderb zu indentifizieren, bis das der Tod diese Verbindung u.U. schmerzhaft scheidet!

Samadhi heisst in Sanskrit "Schlaf" oder Verloeschen, Mahasamahdi, der grosse Schlaf, das grosse Verloeschen, Nirvikalpasamadhi eine Vor-Todes-Erfahrung wo Mensch ohne Atemfreflex, ohne Puls und ohne Herzschlag ist, Mahanirvikalpasamadhi, das entgueltige Heraustreten, in den Zustand des physischen Erloeschtseins , der phyische Tod, das Ende, Verloeschen des phyischen Leibes!

Wenn wir also von "mir", von "Ich" sprechen, wen oder was meinen wir dann eigentlich, diesen Koerper, diese Huelle, dieses "Fahrzeug" oder nur die angehaeufte Software, den Wust von Programmen, die unzaehligen Geschichten Enttaeuschungen, Leiden – anghaeufte positive wie negative Erleb-nisse ? – alles Vergangenheit, Alles ge-wesen, ohne Wesenheit, Ver-gangen lebt nur in den Vorstellungen, Traeumen und im Denken, der Erinnerung!

Welchen Koerper meinen wir dann eigentlich?

Das diesjaehrige Modell ist nicht dasselbe wie das letztjaehrige und auch nicht wie das vom letzten Monat.
Stehen wir nun vor einem 1991ger Modell oder einem 1960ger?

Jeder Teil dieses Koerpers, den ich benutze, um hier zu sein und mich auszudruecken, ist neu verglichen mit letztem Jahr und doch: Etwas davon hat sich anscheinend nicht veraendert, "meine" Hoffnungen, Erwartungen, Traeume, Ideen, Konzepte, Meinungen, Philosophie und Ideologie, meine Ueberzeugungen. Die "Software" haengt scheinbar etwas laenger herum als der physischer Koerper, Gedanken haben scheinbar eine etwas groessere Lebenserwartung als Molekuelarstrukturen, moeglicherweise sind die Grundlagen dieser Molekuele die Traeger davon, man geht ja Heute davon aus das die „Strings“ die DNA, die „Gene“ des Universums bilden, denn auch die molekularen "Mustertraeger" aendern sich, wie wir wissen!

Alles ist in stetem Wandel, unterliegt staendiger Veraenderung, wie koennen wir dann von einer Idee ausgehen die ein permanentes "Ich", einen permanenten Eigentuemer eines permanenten Koerpers annimmt, der aber wie vorher dargestellt, so garnicht dauerhaft existiert und somit nicht wirklich dauerhaft IST!

Nichts weiter als eine MEGA-ILLUSION und nichts von "Ueber-Sinnlich"!

Das was sich da als "Ich" versteht, als "Sein" erlebt, ist das Bewusstsein um dasselbe, eine biologische Funktion die auf unzaehligen Faktoren beruht, erlischt der Traeger, die Idee davon, erlischt das "Ich-Bewusstsein" der Traeger und somit das gesamte "Gepaeck", das gesamte "Muster" das all die Eigenarten und Strukturen dieser Form ausmachten!
Wie es in den Vedas so schoen beschrieben steht,:"Das Auge kehrt zurueck zur Sonne, der Atem in den Wind, die Haare in die Flora, das Gehoer in die 4 Himmelsrichtungen....."

Der Koerper, die Sinne, ihre Organe "kehren zurueck".... auch das ist nur ein Wandel ohne Permanenz, ohne Bestand, nur ein anderer Aggregatzustand!

Wie ein Gestirn, nach der Supernova sich allmaehlich zu einem schwarzen Loch zusammenzieht...
Einatmen, ausatmen...ein, aus, Kontraktion, Expansion....

Das Alles, Wonnen, Schmerzen, Hunger, Leid, Durst, die ganze Palette an Wahrgenommenen und Wahrnehmbaren finden nur auf der Buehne der Wahrnehmung durch die Identifikation des Bewussseins ueber den Koeper mit dem Wahrgenommenen statt, das sich dadurch mit dem verbindet, auf das in diesem "Raum", diesem Gefaess, das wir Koerper nennen und sich selbst als "Ich" versteht und manifestiert!

Alles was wir als gegeben hinnehmen ist was das Leben scheinbar trotz aller Widrigkeiten so lebenswert macht, wer oder was ist dies in dem inneren Raum eigentlich?

Es ist nicht ein Leersein von Nichts, sondern in der Tat der Schoss der Schoepfung, der Urquell, von Allem "da Draussen" das „So-Sein“, die Weltenseele selbst, die alles beseelt. Es ist, wie wir zu verstehen gelernt haben, Teil eines gigantischen Kontinuums, das es folglich keinen Unterschied mehr zwischen dem inneren Raum und dem aeusseren Raum, dem inneren Wesen, der Wesenshaftigkeit allen Lebens, dem Werdenden, Bestehenden und Vergehenden geben kann!

Somit koennen wir von einem Bewusstseinsraum, einem "Gefaess des Bewusst-Seins" sprechen?

Wie der Pilot in einem Flugzeug, der Lenker eines Wagens, der Programmierer komplexer Programme, Konstrukteur von hochkomplizierten Prozessoren, Schaltkreisen, Nervenbahnen, Adern, Zellen, Gewebe, Knochen, Organen, Blut, Haut und Haaren, der Schoepfer der Sinnesorgane ueber die "es" zum Seher, zum Wahrnehmenden und Zeugen der Umwelt, der Schoepfung wird.

Wuensche, Begierden, (ver)formen die wahrgenommene Welt der Erscheinungen entsprechend und das ohne jeden materiellen Eingriff, ausschliesslich auf gedanklicher, feinstofflicher Ebene der Wahrnehmung und des daraus erfolgende Denkens, so kommunizieren auch die Zellen miteinander, durch Neuropeptide, also chemische Reaktionen, durch ihre Interaktion wird erst das moeglich was wir als Denken und Leben bezeichnen!

Waehrend eines einzigen Augenaufschlags laufen sechs Trillionen Reaktionen ab, die alle, in ihrer sich selbst kontrolliereden Kausal-Funktion, aufeinander abstimmen und auf jede neue Gegebenheit sofort einstimmen.
Dieses „Feld“ ist nicht lokalisierbar, da das, was wir Geist (Bewusstsein) nennen, als angenommenes "Ich" wahrnehmen, tatsaechlich allgegenwaertig ist, in allen Zellen und auch gleichzeitig in allen Phaenomenen der wahrgenommen Erscheinungswelt vorhanden ist, es gibt Ansaetze wo Mensch versuchte diesen Phaenomen mit „morphologischen Feldern“, einer Art magnetischer Speicher-Feldkapazitaet, die ALLES in der Matrix als Software speichert und auf das i.d.R. jederzeit zuruechgegriffen werden kann (Brieftauben, Wale, Heimtiere, Poltergeister, Medien und unzaehlige Psi-Phaenomene etc.) einen Namen zu geben.

Diese Sichtweise, der Versuch eine Erklaerung fuer viele sogenannte Phaenomene zu erbringen scheiterte an den etablierten Wissenschaften und wurde als „pseudowissenschaftlicher Humbug“ verhoehnt... nun es ist aber auch keinen Gegenbeweis erbracht worde der schluessig beweisen konnte das dem nicht so ist oder sein kann.
Folglich ist dieses ganze Universum ein Bewusstseins- und Erkenntnisfeld, vom selbstgesteuerten menschlichen Nervensystem ausgehend, koennte man auch sagen, dass das Universum durch das erleuchtete menschliche Nervensystem seiner selbst bewusst wird.

Die Grundstruktur des gesamten Universum ist ein Feld geistiger Wachheit, Gewahrsamkeit, das an unterschiedlichen, beliebigen Stellen, zu unterschiedlicher, beliebiger Zeit, unterschiedlich intensiv, immer erkenntnisfaehig ist.

Bewusst-Sein und Geist kreieren auf diese Weise nicht nur den menschlichen Koerper, sondern auch den kosmischen Koerper, den wir "Umwelt", die Welt der Erscheinungen nennen und auf das gesamte Universum ausdehnbar ist!

- Aham Brahma Asmi -


Sich vielleicht in Schritten darueber BEWUSST zu werden, sich dieser Hyperwahrnehmung in kleinen Schritten naehern und mal, ohne die physischen Augen, mit dem Auge des wachen Be-wusst-Seins durch den "Vorhang" zu schauen das ist wahrlich Ueber-sinn-lich!

Durch sensorische Wahrnehmung, erlebt sich das „Ich“, ueber die Sinne als scheinbar isolierte Einheit von der uns umgebenden Welt der Erscheinungen, dem Universum.

"Schalten" wir diese sensorische Wahrnehmung unserer Sinnesorgane weitgehendst ab oder aus, entsteht ein Gefuehl des nicht getrennten, unterscheidenden Seins, die kosmische Wahrnehmung.

Totale Trans-ZEN-denz! Das Alpha und Omega, das Omkar, Bija und Ojas, die Keimzelle, das All-Eine aus dem Alles in Erscheinung tritt und in das Alles wieder zurueckkehrt ....

Somit darf von einem kosmischen und einem koerperlichen Wahrnehmungszustand/koerper ausgegangen wereden (Mikro-Makrokosmos, Yin und Yang, das Tai Chi Huan) - oder das Ganze, Eine - das in kontinuierlicher Interaktion mit sich und allem staendig verbunden und aktiv ist.

Das koerperliche Bewusstsein und das kosmische Bewusstsein ist durch die Art der Wahrnehmung voneinander getrennt und somit ist die Empfindung des Getrenntseins eine Illusion die aus Nichtwissen, Ignoranz, aus nicht Wachsein geboren ist!

Der menschliche Geist behandelt schaetzungsweise so um die 60.000 Gedanken taeglich. Das ist nicht weiter ueberraschend; was uns aber ein wenig beunruhigen sollte, ist die Tatsache, dass 95% der Gedanken, die wir Heute haben - und mal genau "hinschauen" - identisch mit denen von Gestern sind!

Wir sind somit buchstaebliche Buendel konditionierte Gedankenreflexe, Denk-Vorstellungsmuster, die staendig auf irgendwelche Leute und Umstaende mit voraussehbaren biochemischen, wie phsyischen Reaktionen und Verhaltensmustern reagieren, das wichtigste aber ist das sich „Markus Mustermann“ samt Kollegen bei seinen Gespraech ueber den Kegelabend am vergangenen Freitag nur eine Wiederholung durchspielen und zumindest gedanklich nicht in der Gegenwart, sondern in der Matrix der Vergangenheit sind.

Die Matrix...

Wie die kreisfoermigen Wellen nur Wiederholungen der einen Welle sind, die ein in den Teich geworfener Stein verursacht hat!

So sind viele unserer Gedanken, die dadurch ausgleoesten Aktionen, samt zwangslaeufig folgenden Re-aktionen, nichts weiter als Wellen eines gigantischen Gedankenkonstrukts, von einer Wunschvorstellung das Echo, staendig sich immer mehr verselbstaendigend, unendliche Wiederholungen, das Ergebniss ist das was die meisten als Leben, als "mein Leben" verstehen und leben, genau genommen werden sie , von den aus Wuenschen fabrizierten Gedankenkonstrukten, also Wunschprojektionen gelebt und sind nicht sich selbst....!

So (z.B.) ist die Betrachtungsweise des Sufitums sehr umfassend: Sie geht ueber rein menschliche Erfahrungen der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft hinaus. Zu den unbewussten Kraeften werden auch die der animalischen, vegetativen und anorganischen Seinsstufen, zusaetzlich zu den menschlichen, spirituellen und universalen Zustaenden, hinzu gerechnet. Dieser Ansatz beschraenkt sich also keineswegs auf Phantasien, Traeume, Illusionen und fruehe Formen gedanklicher Prozesse, sondern umfasst die organischen und psychospirituellen Verbindungen zwischen dem Menschen und der Natur – und damit die universale Wirklichkeit.

Be-wusst-werdung, bewusst Sein, Er-wachen, Wach-sein - darum geht es... sonst nichts!

Die Methode Achtsamkeit, rechte Einsicht, Klarsicht zu ueben und die Dinge, die phaenomenale Welt so zu „sehen“, als das zu erkennen was diese „Welt“ wirklich ist – heisst ganz simple „Achtsamkeit“, „Gewahrsein“, wenn wir von „unserer Welt“ reden, denken, darueber reflektieren, handelt es sich i.d.R. um das was wir als unser „soziales Umfeld“ wahrnehmen, nicht die „Welt“ an sich, als Planet Erde, als Gestirn unter Gestirnen, mit der Gesamtheit der vorhandenen Flora und Fauna etc. wahr!

- hari om tat sat -



Erinnerungen, Fotos, VDO’s, ja selbst die “Neuigkeiten” in den Nachrichten sind alle aus der Vergagenheit und je mehr sich Mensch damit befasst, je mehr lebt er in diesen Erinnerungen – dem „Stoff von Gestern“ nicht in der Gegenwart! Von all den „Gimmicks“ Facebook, Jabber, MSN, online und elektronische Spielen, Chat... mal ganz abgesehen!

Der Ausdruck „gedankenverloren“ ist vielen gelaeufig, was besagt dieser Begriff?

In Gedanken verloren.... in Kopfkonstruktionen, die wie Bilder zu einem Film zusammen gereiht, aus dem Projektor sprudeln, da rauscht das „Leben“ im Kopf, in Gedanken an Gestern und Vorgestern und unwiederbringlich Gewesenem und Vergangenem in der Gedankenwelt, auf eine Projektion von Nervenzellen, Neuronen und Rezeptoren, reduziert - vorueber.

Ein intuitiv unterscheidendes, tiefer durchschauendes und damit von Illusionen befreiendes „Schauen“ im Sinne eines unmittelbaren Erfassens der Gegenwart, ist das Ziel, um sich aus den Fesseln der Vergangenheit, des Gewesenen, was unwiederbringlich vergangen ist, zu befreien. Eine besondere Art des „Tiefblickens“, nennen wir es Meditation, Versenkung, konzentriertes buendeln des Bewusstseins das direkt, ungetruebt oder wahrheitsgemaess alle inneren und aeusseren Vorgaenge erfasst, um das Denken, d.h. die Gedanken zu schauen. Woher kommen die, wie oder wo entstehen sie? Dort liegt der Urquell des Seins, dort in der Stille, der Ort des Unbeweglichen, das Allgegenwaertig, Alldurchdringend IST.

Illusion = Falschheit - Realitaet = Wahrheit

Der alleinige Schluessel zu der „Hoechsten Gewahrsamkeit“ ist eine schlichte, jederzeit entwickelbare Achtsamkeit, nicht Konzepte, Studien oder bestimmte Uebungen, die zwangslaeufig immer nur eine vorbereitende Funktion einnehmen koennen. Es handelt sich um eine methodisch entwickelte, ungetruebte Achtsamkeit, die weder ueber systematische Studien noch ueber starke Konzentrationszustaende („Versenkungen“) fuehrt, sondern aus dem achtsamen Betrachten der natuerlichen Phaenomene unmittelbar vorgeht.

Ziel ist staendige Gewahrsamkeit durch bewusste Achtsamkeit.

Eine ungetruebte, durchdringende „klare Sicht“ , ein ueber diskursives Denken (gedankliche Selbstgespraeche) hinausgehendes, unmittelbares Erfassen der sich staendig veraendernden, wandelnden und dadurch bedingt vergaenglichen, ungenuegenden, aber „Selbst“-losen Natur der Erscheinungen, die immer „Ichlos“ ist− die sinnlich wahrgenommene phaenomenale „Welt“ der Koerperempfindungen, Gefuehlsreaktionen, emotionalen Erruptionen und Gedankenprojektionen, die in Folge eine illusionaere Bindung, zu dieser, in ihrem Urgrund „selbst-losen Welt“ , schaffen.

Mit dem unmittelbaren Erfassen werden durch das bewusste Ergreifen, durch Nicht-identifizieren mit den vergaenglichen Phaenomenen als „Ich“ oder „mein“ alle Aengste und Leiden durch vermeintliche Verluste schwinden, weil ihnen damit der Grundstoff, so zu sagen die Buehne ihres Auftritts genommen wird.

Generell kann die revolutionaere Ansicht, gegenueber den klassischen Methoden und Ansichten vertreten werden, dass ein bestimmtes „flexibles“ Mass an Konzentration (Pratyahara/Dharana), das sich mit der fortwaehrenden Fokussierung (Dhyana) auf die natuerlichen Koerper-Geist-Prozesse einstellt − die sogenannte „augenblickliche Konzentration in die Gegenwart“ −, die beste Grundlage sei, um die befreienden, hoeheren Einsichten zu verwirklichen.
Wenn die Konzentration durch die Fokussierung auf ein naturgemaess „statisches“ Konzept oder geistiges Konstrukt (wie Visualisierungen, auf Laute, Vorstellungen, Gedanken oder Reflexionen) zu stark wird, behindert sie die befreienden spontan-intuitiven Einsichten.

Denn diese koennen sich lediglich aus einem zunehmenden Durchdringen der natuerlichen, ueberall gegebenen Realitaeten oder Prozesse durch „schauende Achtsamkeit“ auf der Grundlage einer flexiblen, das heißt nicht zu starker oder statischer Konzentration, also etwa „tief entspannten, eigenschaftslosen, konzeptfreiten Schauen“ ergeben.

- Gate, gate paragate, parasamgate svaha –



Nur die Leere des Kruges gibt dem Krug seinen Sinn, nur die Leere im Hause macht es bewohnbar, Oeffnungen in den Waenden lassen das Licht ein und machen es zugehbar!

So ist die Leere der Sinn, das Volle nur Gegenstand ohne Sinn!


Von manch Anderem biete ich nur eine Interpretation ausjahrenlangen Erfahrungen geboren. Ich beschreibe die
Realitaet so, wie ich sie kennen gelernt habe, und berichte ueber meine Erfahrungen aus zahl-
reichen Begebenheiten, von Reisen , Begenungen, Ebenen und Dimensionen.

Ich erzaehle und teile mit Anderen einfach, was ich durch Erfahrung und Studium zu wissen gelernt habe; es gibt aber noch vieles, so daemmert mir, was ich recht sicher noch nicht weiss!

DIESER BEITRAG WURDE BISLANG: 150 X ANGESCHAUT

Kommentar von haripriya-rāmani हरिप्रिय रामनी am 1. Februar 2011 um 3:21pm
Om namah shivaya,
vielen herzlichen Dank für deinen sehr inspirierenden Beitrag. Ich denke gerne und oft über solche Dinge nach. Vieles von deinem Beitrag geht mir manchmal am Anfang meiner Meditation durch den Kopf, bevor dann alle Gedanken verschwinden................wunderbar.
Om shanti und liebe Grüße von Haripriya
Kommentar von mk am 2. Februar 2011 um 2:20am
Namastasje..

danke, freut mich, Freude gemacht zu haben und im mit Gleichgesonnenen im Gleichklang zu schwingen!


- hari om namaha -
Kommentar von Maya am 21. Oktober 2011 um 11:08am
Hare Krsna
umwerfend gut
Danke
Haribol
Maya

Kommentar

Sie müssen Mitglied von mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community sein, um Kommentare hinzuzufügen!

Mitglied werden mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

© 2019   Impressum | Datenschutz | AGB's | Yoga Vidya |   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen