mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

Das Yoga Forum für Ayurveda, Yoga, Meditation und Spirituelles Leben

Viraga heißt „frei von Gier“, „frei von Verhaftung“, „leidenschaftslos“, heißt auch „verhaftungslos“, „ohne Gier“, „zufrieden“. Raga heißt Verhaftung, Raga heißt Mögen, Raga heißt Wunsch, Raga heißt Gier. Viraga heißt dann das Gegenteil. Der Ausdruck „Vi“ als Vorsilbe kann entweder heißen, „anders“ oder „außergewöhnlich“, kann auch heißen, „ohne“ oder „besonders“. Im Kontext von Raga ist Viraga „ohne“. Also, Raga und Dwesha gehören ja zu den Dingen, die den Menschen unglücklich machen. Raga, „ich mag dieses“, Dwesha, „ich mag das nicht“. Raga, „den Menschen mag ich besonders“, Dwesha, „den mag ich gar nicht“. „Ich mag Sonnenschein, ich mag keinen Regen, ich mag es warm, ich mag es nicht kalt, ich mag grün, aber kein blau, ich mag, wenn das Essen kalt ist, ich mag nicht, wenn es warm ist, ich mag es, wenn jemand freundlich ist, aber nicht zu freundlich usw.“ Und dort Raga und Dwesha, was zu lauter Problemen führt, denn die Welt ist nun mal nicht so, wie du sie gerne hättest. Und selbst wenn sie mal so ist, wie du sie gerne hättest, sie ändert sich.

Daher, ein spiritueller Aspirant sollte Viraga entwickeln, die Fähigkeit, jenseits von Wünschen zu gehen. Man kann sagen, Wünsche sind ja durchaus auch nichts Falsches. Man kann auch sagen, Wünsche sind so Botschaften des Unterbewusstseins, was in der Mehrheit der Fälle irgendwie gut für dich entweder ist oder auch mal war, das kann aber auch gestört sein. Z.B., die meisten Menschen mögen Schokolade, das ist auch ungesund. Schokolade, Zucker-Fett-Gemisch, nicht gut. Trotzdem, warum mag man das? Weil sie zwei Grundgeschmacksrichtungen des Menschen ansprechen, die in grauer Vorzeit mal gut waren, süß und fett. Der Mensch in früherer Zeit musste sehr viel essen, weil, es gab eben keine industriell hergestellte Nahrung und der Mensch war ja noch nicht mal Ackerbauer. Wenn er wissen wollte, wie er genügend Kalorien bekommen kann, musste er das essen, was irgendwie süß war und fett war. In unserer heutigen Zeit ist dann dieses Raga fehlgesteuert und führt zu so vielen Problemen.

Also, Raga kann fehlgesteuert sein. Viraga heißt, man kann Raga zur Kenntnis nehmen, ist aber kein Sklave davon. Viraga ist die Fähigkeit, ohne Wünsche das zu tun, was nötig ist, sich zu lösen von Wünschen, wenn notwendig. Wenn Viraga ein tiefer Zustand ist, dann wird es zu Vairagya. Also, Vairagya ist der Zustand, Gya, in dem du von Viraga durchdrungen bist. Also, ein Zustand, in dem du nicht aus Wünschen heraus handelst, ist Vairagya. Viraga, ohne Wunsch, das zu tun, was richtig ist.

- Die Vorträge des Sanskrit Lexikons als Video
- Die Vorträge des Sanskrit Lexikons als mp3 Audio, auch zum Downloaden
- Das vollständige Sanskrit Lexikon auf wiki.yoga-vidya.de

DIESER BEITRAG WURDE BISLANG: 15 X ANGESCHAUT

Tags: Viraga, Yoga Vidya Sanskrit-Lexikon, Yoga Vidya Sanskrit-Wörterbuch

Kommentar

Sie müssen Mitglied von mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community sein, um Kommentare hinzuzufügen!

Mitglied werden mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

Tägliche Inspirationen

Yoga Vidya Blog

© 2018   Impressum | Datenschutz | AGB's | Yoga Vidya |   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen