mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

Das Yoga Forum für Ayurveda, Yoga, Meditation und Spirituelles Leben

Ich habe noch nie jemanden in meinem Leben getroffen, der mit seiner Situation, seiner Umwelt, seinem Zustand, seiner Position, seinen Beziehungen, seiner Gesundheit, seinem Reichtum oder Besitz vollkommen zufrieden war. Die Armen sehnen sich danach, reich zu sein, und die Reichen wollen reicher sein. Eine übergewichtige Person möchte abnehmen, und eine dünne Person will ein paar Pfund gewinnen. Verheiratete Paare denken, dass es besser ist, Single zu bleiben, und einzelne Menschen sterben, um einen Partner zu finden. Der Osten blickt nach Westen und der Westen in den Osten. Menschen in Dörfern träumen davon, in die Städte zu kommen (besonders in Indien), und Städter schätzen das einfache und ruhige Dorfleben.

Tiefe Unzufriedenheit mit dem Leben und den Bedingungen alltäglicher Erfahrung sind universell unter den Menschen. Dies sind nicht die Merkmale eines bestimmten Zeitalters, einer bestimmten Rasse oder Zivilisation. Es ist auch kein Mangel einer einzelnen Person, obwohl einige Menschen zufriedener oder weniger unzufrieden erscheinen als andere.

Warum Unzufriedenheit besteht.

Die Ursache der Unzufriedenheit liegt in der Gestaltung des Menschen, und diese Unzufriedenheit besteht aus einem Grund. Der Grund liegt darin, das Individuum dazu anzuregen, den letzten Zweck des menschlichen Lebens zu erreichen, dh die Befreiung vom Kreislauf von Geburt und Tod. Diese Unzufriedenheit scheint in den anderen Arten des Lebens nicht zu existieren. Die unzähligen Geschöpfe der Welt scheinen völlig zufrieden zu sein, wenn ihre Grundbedürfnisse an Nahrung und Unterkunft befriedigt sind.

Nur wir Menschen sind niemals zufrieden. Egal, wie gut unsere Situation ist und egal, welche Dinge wir besitzen, wir werden irgendwann gelangweilt und beginnen, nach Veränderung zu streben. (Unternehmen machen sich diesen Fehler zunutze, indem sie jedes Jahr neue Modelle ihrer Produkte herstellen und die Verbraucher glauben machen, dass ihre neuesten Kreationen ihnen das dauerhafte Glück bringen, das sie suchen.)

Sehr wenige Menschen sind sich dieser angeborenen Unzufriedenheit sehr bewusst. Die meisten Menschen sind in der Routine ihrer Pflicht gefangen und hören nie auf darüber nachzudenken. Diejenigen, die sich dieser Unzufriedenheit bewusst sind, versuchen eine Lösung dafür zu finden. Solche Leute können in zwei Gruppen eingeteilt werden. Die erste Gruppe, die größere, schließt diejenigen ein, die sich nicht um die letztendliche Ursache dieses Problems kümmern. Sie werden vom Problem selbst verbraucht und versuchen nur, ihre eigene Unzufriedenheit wieder gut zu machen. Sie machen sich keine Sorgen um andere.

Die Menschen in der zweiten Gruppe verbringen ihr Leben in einem langen Bemühen, das Heilmittel für dieses Problem zu finden, obwohl sie das Wohlergehen anderer im Auge behalten. Diese Gruppe kann weiter in zwei geteilt werden. Die erste Gruppe besteht aus Menschen, die sich in den Bereichen Wissenschaft und Technologie engagieren und ihr Leben der Erforschung und Suche nach Lösungen widmen, um die Probleme der Menschheit zu lindern. Diese Gruppe war in den letzten Jahrhunderten aktiver und hat lobenswerte Anstrengungen unternommen, um die Menschheit glücklich, friedlich und frei von Krankheiten zu machen.

Die zweite Gruppe von Menschen schließt diejenigen ein, die im Bereich der Metaphysik nach der Lösung suchen. Diese Pioniere waren in den meisten Fällen Gründer von Religionen und Philosophien, und ihre Suche war gewöhnlich mit einer Erfahrung von oder Kontakt mit etwas verbunden, das sie Gott nennen. Sie haben einstimmig behauptet, dass in der Erfahrung der Vereinigung oder der Beziehung zu Gott die einzige Überwindung der menschlichen Unruhe liegt. Diese Gruppe war in der Vergangenheit sehr prominent und hat lange Zeit Bestand. Aber mit fortschreitender Entwicklung von Wissenschaft und Technologie sind Religion und Philosophie in den Hintergrund getreten. In den letzten Jahrzehnten setzt jedoch ein neuer Trend ein. Wissenschaftler, Religionisten und Philosophen haben einen Dialog begonnen.

Auf der Suche nach Antworten auf die Geheimnisse des Lebens haben moderne Wissenschaftler die Tiefen unserer Welt erforscht. Weil sie jedoch durch minutiöse Analyse und Dekonstruktion keine befriedigenden Schlussfolgerungen finden konnten, wurden sie gezwungen, Bereiche des Lebens zu erforschen, die unwissenschaftlich oder metaphysisch erscheinen. Wissenschaft und Religion werden nicht mehr als absolut exklusive Felder gesehen. Es gibt jetzt einen Trend zur Synthese. Wissenschaft ist von Natur aus analytisch, während Religion synthetisch ist. Aber es scheint, dass die Wissenschaft die Prinzipien und Erfahrungen von Religionisten nicht völlig ignorieren kann. Andernfalls wird es in seiner Mission scheitern: der Menschheit Frieden und Zufriedenheit zu geben.

Die vedischen Schriften diskutieren sehr explizit die Ursache der Unzufriedenheit und bieten eine dauerhafte Lösung dafür an. Sie stellen kategorisch fest, dass, ohne das höchste Absolute zu erkennen - nennen wir es Gott, Brahman oder Allah - kein menschliches Wesen kann vollkommene Befriedigung erlangen. Dies ist in der Tat der Zweck des menschlichen Lebens. Wenn die Menschen dieses Ziel nicht erreichen, können sie niemals zufrieden sein. Der menschliche Körper ist nur dafür ausgelegt. Alle anderen Aktivitäten sind auf der animalischen Ebene. Sie machen niemanden würdig, ein menschliches Wesen genannt zu werden.

Menschen werden daher immer unzufrieden bleiben, wenn sie nicht dem Zweck dienen, für den sie den menschlichen Körper erhalten haben. Kein technologischer Fortschritt wird sie zufriedenstellen. Sie können verschiedene Berufe oder Berufe wählen, aber die Unzufriedenheit wird sie nicht verlassen. Sie können in jeden Teil der Welt reisen oder zum Mond gehen, aber sie können dieses Unglück nicht loswerden. Selbst Materialförderung in verschiedenen Bereichen ist das Ergebnis von Unzufriedenheit. Aber materieller Fortschritt kann leider keinen dauerhaften Frieden und Glückseligkeit geben. Die Befriedigung, die man von materiellen Gegenständen, materiellen Beziehungen, materiellem Wissen, materiellem Besitz usw. erfährt, ist ephemer. Es sublimiert wie ein Kampferball und hinterlässt Eindrücke.

Die wahre Lösung

Die Bhagavad Gita erwähnt klar den Weg und den Prozess, um diese Unzufriedenheit zu beenden. Es besagt, dass eine Person, die an Gott glaubt, sich Ihm hingegeben hat und die Kontrolle über seine Sinne erlangt, wahres Wissen erlangt. Wenn ein solcher Mensch wahre Erkenntnis erlangt hat, erlangt er ohne Verzögerung den höchsten Frieden. Auf der anderen Seite ist jemand, der das Absolute nicht kennt, der treulos und zweifelhaft ist, verloren. Solch eine Person ist weder in diesem Leben noch nach dem Tod glücklich.

Om Tat Sat

DIESER BEITRAG WURDE BISLANG: 223 X ANGESCHAUT

Kommentar von Maeggie am 19. April 2018 um 5:16pm

Dass so etwas wie dauerhafte vollkommene Zufreidenheit überhaupt möglich ist, glaube ich eigentlich nicht.
Ich habe es nie angestrebt, eben weil ich es nicht für möglich halte.
Obwohl aber das irdische Leben als solches nicht vollkommen ist (und es auch nicht sein kann), hat es seine vollkommenen Momente - und die nehme ich dankbar als unverhoffte und unverdiente Geschenke an.

Was du über die Menschen, die Gott nicht kennen, schreibst, klingt für mich erst mal sehr unbarmherzig. Und woher kannst du das so genau wissen, wer in diesem Leben und nach dem Tod glücklich wird und wer nicht?

Mein (leider viel zu früh verstorbener) Freund war Atheist, d.h. er hat sich die Frage nach Gott gestellt und sie für sich mit "nein" beantwortet. Ich habe dies nie geteilt, finde aber, dass man es respektieren muss. Er war einer der aufrichtigsten und wahrhaftigsten Menschen, die ich je gekannt habe.
Meine Eltern sind Agnostiker, immer schon gewesen. Sie haben die Frage nach Gott nie gestellt, weil sie ihnen völlig abwegig erschienen ist. Wozu Fragen stellen, auf die es keine schlüssige Antwort geben kann, so mein Vater. Auch das respektiere ich, selbst wenn ich es andeers sehe. Ihm deswegen die menschliche Würde abzusprechen, dazu hat niemand das Recht.
Meine Eltern sind gewiss keine perfekten Menschen und führen ganz sicher kein perfektes Leben. Ob es so etwas wie "das Absolute" gibt, hat sie nie interessiert. Aber sie sind liebevolle Eltern und Großeltern, anständige und ehrliche Menschen, die hart gearbeitet haben um ihren Kindern ein gutes Leben zu ermöglichen. Dafür bin ich ihnen zutiefst dankbar.
Solchen Menschen abzusprechen, dass sie "würdig sind, ein menschliches Wesen genannt zu werden - das macht mich fassunglos.

Kommentar von Balashakti am 20. April 2018 um 8:05am

Nun, alle heiligen Schriften sagen, vergeude nicht dein Leben im Materialismus, was die meisten Menschen auf dieser Welt tun. Alle anderen sogenannten guten Eigenschaften haben keine Bedeutung, außer wenn sie anerkennen, dass Gott existiert und sie sich ihm in Liebe ergeben und seine Unterweisungen befolgen.Aber "Leben" bedeutet spirituelles Leben. Ohne Geist gibt es kein Leben. "Materielles Leben" ist ein Oxymoron, wie "Anarchy Rules!" Oder "Safe Danger".Das menschliche Leben ist für die Verwirklichung von Gott gedacht und nicht für die Unterhaltung.oder um jeden Preis genießen.

Der grundlegende Punkt, ist, dass wir uns mit etwas identifiziert haben, was wir nicht sind. Dass wir uns mit etwas Temporärem und Materiellem im Gegensatz zu etwas Spirituellem und Ewigem identifiziert haben. Es ist ein klassischer Fall von Verwechslung.

Kapitel zwei der Bhagavad Gita erklärt:

Für die Seele gibt es weder Geburt noch Tod zu irgendeiner Zeit. Er ist nicht entstanden, entsteht nicht und wird nicht entstehen. Er ist ungeboren, ewig, ewig und urzeitlich. Er wird nicht getötet, wenn der Körper getötet wird.

Ja, es ist ein sehr schwieriges Paradigma zu verdauen, selbst wenn du mit einem Glauben an die Seele aufgewachsen bist. Im Grunde sagt es uns, wenn wir in einen Spiegel schauen, sehen wir nicht die reale Person. Wir sehen nur die Außenverkleidung. Die reale Person sitzt im Körper. Der Körper wird oft als Fahrzeug und die Seele als Fahrer beschrieben. Ein Fahrzeug kann ohne den Fahrer nicht funktionieren. Die Seele sitzt in einem Fahrzeug, das nicht aus Metall, sondern aus Fleisch und Knochen besteht. Die Augen sind wie die Scheinwerfer und die Arme und Beine wie die Räder, die Bewegung ermöglichen. Und wie die meisten Fahrzeuge kommt auch bei uns ein Auspuff.

Die Anerkennung unserer spirituellen Identität bedeutet keine Gleichgültigkeit gegenüber dem eigenen Körper oder dem Körper anderer. Der Körper ist ein sehr wichtiges Fahrzeug. Es kann nicht vernachlässigt werden, da es als Vehikel für die Seele dient und es die Seele zu ihrem nächsten Ziel bringt. Dieses Ziel kann entweder ein anderer materieller Körper oder eine Befreiung vom Zyklus von Geburt und Tod sein.

Kommentar von Nityananda am 20. April 2018 um 5:59pm

Es gibt viele Menschen, die den Inhalt der heiligen Schriften ablehnen oder gar nicht kennen. Wer das Göttliche in allen Wesen erkennt, kann niemanden geringschätzen. Ich glaube, daß niemand verloren ist.

Kommentar von Maeggie am 21. April 2018 um 2:50am

Andere Heilige Schriften als die Bibel kenne ich nur in Auszügen bzw. gar nicht kann also nicht beurteilen, was "alle heiligen Schriften" sagen.
Außerdem ist es einer der Nachteile dieser Art der Kommunikation, dass man die Gefahr von Missverständnissen größer ist als bei einer Diskussion, bei der man sich sieht - es ist also durchaus möglich, dass ich dich nicht ganz richtig verstanden habe.
Es trifft zu, dass die Bibel an vielen Stellen dazu aufruft, umzukehren zu Gott. Es ist auch wahr, dass sie nachdrücklich davor warnt, das Ziel des Lebens zu verpassen und dieses Ziel darin sieht, in einer engen Beziehung zu Gott zu leben und seinen Weisungen zu folgen. Da in der Bibel Gott sich offenbart, wäre alles andere auch widersinnig, etwa wenn es darauf hinausliefe, dass es eigentlich egal ist, ob man Gott kennt oder nicht (wobei "kennen" eigentlich vermessen ist, "die Himmel der Himmel fassen dich nicht", sagt der Psalmist).

Die Bibel ruft jedoch nicht zu Überheblichkeit anderen Menschen gegenüber auf und erst recht erlaubt sie uns Menschen nicht, festzulegen, wem denn nun die Würde des Menschseins zukommt und wem nicht.
Das ist allein Gottes Sache,

Glauben zu können ist immer ein Geschenk und eine Gnade. Menschen gegenüber, die an das "das Absolute" - aus welchen Gründen auch immer - nicht glauben können, ist Arroganz fehl am Platz.
Ganz im Gegenteil; man könnte es sogar so sehen,dass nur sie wahrhaft selbstlos und uneigennützig handeln, wenn sie Gutes tun, da sie ja nicht glauben, so für ein gutes Karma zu sorgen oder sich einen Logenplatz im Himmel zu verdienen.
Die katholische Kirche kennt den Begriff der "Menschen guten Willens" und meint damit diejenigen, die Gott nicht kennen, aber ein anständiges und aufrichtiges Leben führen.
Im Gegensatz zu dir meint die Kirche nicht, dass "alle anderen sogenannten guten Eigenschaften" ohne Bedeutung sind.
Ohne die guten Handlungen und Eigenschaften der Menschen, denen du pauschal unterstellst, "ihr Leben im Materialismus zu vergeuden" und denen ihre Würde als menschliche Wesen abzusprechen du dir anmaßt, würde in unserer Gesellschaft nichts funktionieren und wäre die Welt insgesamt ein noch viel üblerer Ort.

Kommentar

Sie müssen Mitglied von mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community sein, um Kommentare hinzuzufügen!

Mitglied werden mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

© 2018   Impressum | Datenschutz | AGB's | Yoga Vidya |   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen