mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

Das Yoga Forum für Ayurveda, Yoga, Meditation und Spirituelles Leben

Öffne dein Herz für alles, was du an dir abgelehnt hast

Die Liebe, kämpft nicht. Sie öffnet sich für das Lieben von allem, was in uns ist und im Anderen. Sie sagt: „Sowohl ….als auch“ und kennt kein „entweder ….oder“. Das Herz verbindet, der Verstand trennt, das Herz integriert, der Verstand grenzt aus. Das Herz schenkt Aufmerksamkeit und bringt Licht und Liebe in die abgelehnten Schattenseiten deines Bewusstseins.

Nimm dir regelmäßig Zeit, um die im Dunkeln liegenden Kapitel deines Lebens und das von dir Abgelehnte aufmerksam zu durch-lichten und zu klären. Viele, die sich dem verweigert haben, leiden jetzt an dem, was sie ablehnten. Sie wollten nicht schwach sein und wurden in die Schwäche gezwungen, sie lehnten die Ohnmacht ab und finden sich in verzweifelten Situation ohnmächtig wieder. Sie lehnten ihre Wut ab und erleben sie von außen oder durch aggressive Krankheiten. Und immer Menschen leiden jetzt an Demenz (die ansteigenden Zahlen sind lt. WHO „schockierend“) und es werden noch viel mehr werden. Der Mensch mit Demenz sagte: „Davon will ich nichts mehr wissen. Da will ich nicht hinschauen.“

Entscheide dich für Aufmerksamkeit, Bewusstheit, Klärung, Vergebung und Frieden und öffne dein Herz für alles in dir und für die Schöpfungen deines Lebens.

(Robert Betz)

DIESER BEITRAG WURDE BISLANG: 786 X ANGESCHAUT

Tags: Betz, Robert

Kommentar von haripriya-rāmani हरिप्रिय रामनी am 30. September 2013 um 12:02pm

Entscheide dich, zum bewussten und liebenden Schöpfer und Gestalter deiner Lebenswirklichkeit zu werden

Die von dir erlebte Wirklichkeit – ganz gleich, ob sie zurzeit vom Zustand der Fülle oder von Mangel geprägt ist – ist weder von Zufall, Glück, Pech oder vom Schicksal bestimmt. Du hast sie – allein und mit deinen Mit-Schöpfern - erschaffen durch deine dir meist unbewussten Gedanken, deine Gefühle, deine Worte und deine Handlungen.

All dies sind Energiewellen, die du jeden Tag in die Welt schickst – sie sind der Samen, den du säst – und sie manifestieren sich in deinem Körper und deiner Psyche sowie in deiner Außenwelt, in deinen Beziehungen, deinem Erfolg oder Misserfolg.

Öffne dich dem Gedanken, dass du immer Schöpfer warst, bist und sein wirst und übernimm jetzt deine Schöpfer-Verantwortung. Entscheide dich neu und sage bewusst und laut: „Ich bin jetzt bereit, meine Verantwortung für alles zu übernehmen, was ich heute in meinem Leben vorfinde und nehme meine Schöpferkraft wieder in Besitz und will in Bewusstheit das erschaffen, was mein Herz erschaffen und leben möchte.“

Nimm dir Zeit und beobachte und überprüfe, was du grundlegend über dich, die Anderen und das Leben denkst. Halte inne und fühle, was dein Körper dir signalisiert an Empfindungen und schenke ihnen Zeit und Aufmerksamkeit. Sie führen dich zu den Emotionen, die du oft verdrängt hast seit deiner Kindheit. Sie wünschen sich deine liebevolle Annahme und dein verwandelndes Fühlen. Beobachte und höre, was du den Tag über sprichst, zu Anderen und zu dir selbst. Ist es wirklich das, was du sagen willst? Ist es in der Liebe? Und stimmen deine Handlungen mit dem überein, was dein Herz will?

Wer seine Schöpfer-Verantwortung übernimmt, steigt aus dem Bewusstsein eines armen „Opfers“ aus, gewinnt Handlungsfähigkeit und geht in seine Größe. Verbinde deine Schöpferkraft mit der Liebe deines Herzens und erschaffe ab jetzt das, wozu dein Herz JA sagt.

Kommentar von haripriya-rāmani हरिप्रिय रामनी am 1. Oktober 2013 um 11:33am

Geh nach innen, komm zu Sinnen und besinne und erinnere dich an das Wesentliche

Der Schöpfungsweg des Menschen verläuft von innen nach außen. Alles, was wir im Außen vorfinden, entspringt dem Geist und einer bestimmten Geisteshaltung. Materie und Ereignisse manifestieren sich aus Gedanken, Überzeugungen und (meist unbewussten) Entscheidungen. Diese übersetzen wir (auch meist unbewusst) in Worte und Handlungen. Wie innen, so außen. Solange wir uns nur auf das konzentrieren und beziehen, was sich im Außen zeigt und nicht die Ursache in unserem Innern erkennen, agieren wir hilflos und finden den Schalter nicht, unsere Leben in eine entscheidend andere Bahn zu lenken.

Lebe von innen nach außen. Gehe täglich für eine Zeit nach innen in die BesINNUNG und in den Kontakt mit deinem Herzen. Es ist dein Zentrum von Weisheit und von Freude und hilft dir, dich an das zu erINNERN, wer du wirklich bist und wozu du hier bist in diesem Körper. Das gibt dir zunehmend Kraft und Klarheit für dein Denken, Sprechen und Handeln im Außen. Wenn du nicht nach innen gehst, gehst du im Außen leer aus und tappst wie ein Blinder durchs Leben und erschaffst Dinge und Zustände, die du nicht wirklich haben willst, verletzt dich selbst und andere.

Kommentar von haripriya-rāmani हरिप्रिय रामनी am 2. Oktober 2013 um 10:37am

Werde zu einem Schenkenden und mach dir selbst damit die größte Freude

Wenn du dein Herz zum Singen bringen willst, beschenke deine Mitmenschen. Fast jeder Mensch wünscht sich liebevolle Aufmerksamkeit, Zuwendung, Interesse, Wertschätzung, Lob, Unterstützung, Trost, Ermutigung. Wenn du dir das Geschenk der Freude machen wilst, dann entdecke, was du alles deinen Mitmenschen, nicht nur deinen Liebsten, sondern auch deinen Kolleg/innen, deinen Vorgesetzten, dem Autofahrer vor dir und neben dir, der Verkäuferin, dem Kassierer an der Tankstelle, dem Passanten in der Fußgängerzone u.v.a. schenken kannst, ohne dass es dich etwas kostet.

Hier ein freundliches Lächeln, dort einen herzlichen Händedruck, das Angebot einer Umarmung, eine mitfühlende Frage, ein tröstendes oder aufmunterndes Wort, einen längeren, verstehenden Blick in die Augen, ein freundliches Winken, das Verzichten auf deine Vorfahrt, die aufgehaltene Tür, die Frage, ob du helfen kannst u.v.a..

Schenke deinen Mitmenschen Zeit und Aufmerksamkeit und höre ihnen zu, wenn du auch dir selbst schon zuhörst. Schenke ihnen Liebe in den vielen kleinen Begegnungen im Alltag, im Büro, auf der Straße. Fast alle suchen nach Liebe und wissen nicht, dass sie Liebe sind und so viel zu verschenken haben. Sei ein Schenkender, ein Liebender, der weiß, dass er kein Gegengeschenk, nicht mal ein ‚Danke‘ braucht, weil ihn das Schenken selbst erfreut. Du bist sehr reich – an Liebe und tausend Möglichkeiten, deine Liebe und dein Licht der Welt zu schenken.

Kommentar von haripriya-rāmani हरिप्रिय रामनी am 3. Oktober 2013 um 12:45pm

Wenn du deine Liebe strahlen lässt, erkennst du selbst den Engel, der du bist Du bist weit, weit mehr, wertvoller, kostbarer, schöner, liebenswerter als du die meiste Zeit deines Lebens gedacht bist. Du musstest das glauben, was man dir über und zu dir sagte. ‚Was glaubst du eigentlich, wer du bist? Werde du erst mal was! Streng dich an! Ändere dich! Usw.“ Du musst gar nichts tun, um ein wertvoller Mensch zu werden, denn das bist du von Natur aus und niemand kann dir das nehmen. Du bist und bleibst das ewige Wesen, aus der Liebe geboren, das den Mut hatte zu vergessen, wer es wirklich ist, um der emotionalen Erfahrung willen. Wir wollten fühlen, wie es sich anfühlt, wenn man glaubt sterblich, sündig, schlecht u.ä. zu sein. Jetzt hat die Rückreise begonnen in das Bewusstsein und Wissen, wer wir wirklich sind. Unser Licht können wir erst dann wahrnehmen, wenn es dunkel um uns herum ist genauso wie die Weihnachtsbeleuchtung nicht am Tag, sondern am Abend und in der Nacht erstrahlt. Lass dein Licht leuchten, egal was um dich herum geschieht, Liebe, ganz gleich, ob „zurück geliebt wird“. Dieses Leuchten und Lieben führt dich zurück und erinnert dich täglich mehr daran, dass Licht und Liebe deine wahre Natur sind. Liebe ‚auf Gott komm raus‘, denn in Wirklichkeit bist du ein Engel. ~Robert Betz~

Kommentar von haripriya-rāmani हरिप्रिय रामनी am 4. Oktober 2013 um 8:35am

Jeder ist etwas ganz Besonderes – auch Du!

Ein grundlegender Gedanke, den es in vielen Menschen denkt, ist der Gedanke: „Ich will etwas Besonderes sein.“ Die meisten Menschen sind nicht beseelt von dem Gedanken: „Ich bin etwas Besonderes“, sondern es denkt: „Ich will etwas Besonderes sein!“

Hinter solchen Gedanken können wir sehr leicht die hintergründige Überzeugung heraushören: „Ich bin nichts Besonderes.“ Das ist der fatale Grundirrtum, an den Millionen von Menschen glauben:“ Ich bin nichts Besonderes, sondern das Gegenteil. Ich bin wie die meisten, ich bin normal, ich bin nicht besonders gut, nicht besonders schön, nicht besonders reich, nicht besonders wertvoll, nicht besonders liebenswert“ usw. Das ist es, was Millionen Menschen über sich im Innern, heißt im Unbewussten, denken, aber sie übernehmen für diese Gedanken nicht die Verantwortung, das heißt sie machen sich nicht klar, dass sie sich irgendwann einmal selbst entschieden haben, so über sich zu denken, dass sie wählten, nichts Besonderes zu sein.

Wie heißt die Wahrheit? Sie lautet: Du bist etwas Besonderes, sogar etwas ganz Besonderes. Du bist das heilige, unendliche geliebte Kind Gottes, du bist ein Kind der Liebe, ausgestattet mit Schätzen und Talenten und du hast alles zu deiner Verfügung. Nur vergessen hast du’s. Aber dein Nächster, dein Nachbar, dein Kollege ist auch etwas ganz Besonderes…

Wenn das Ego denkt „Ich bin etwas Besonderes“, dann denkt es: „Ich bin etwas Besonderes im Vergleich zu meinem Nachbarn. Wenn ich etwas Besonderes bin, kann der andere nicht besonders sein.“ Die Wahrheit heißt: Wir alle sind etwas ganz Besonderes, jeder für sich und wir alle gemeinsam. Jeder unterscheidet sich auf einzigartige Weise vom anderen, aber alle ergänzen sich auf das Wunderbarste. Jeder ist ein Ausdruck Gottes, des Alles-Was-Ist.

Kommentar von Hannelore/Wuschel am 4. Oktober 2013 um 6:45pm

Wir sind etwas besonderes :-)

Kommentar von Hannelore/Wuschel am 5. Oktober 2013 um 9:38am

Das stimmt, nur manchmal erkennt man es nicht!

Kommentar von haripriya-rāmani हरिप्रिय रामनी am 5. Oktober 2013 um 11:09am

Alles, was du um dich herum wahrnimmst, spiegelt dir etwas, das schon von dir Erkannte, Angenommene und Geliebte sowie das (noch) Abgelehnte und Ungeliebte

Die Zartheit, Verletzlichkeit und Unschuld eines Babys ist auch in dir. Die Schönheit eines Sonnenunter- oder -aufgangs oder der Gesang eines Vogels am Morgen kann dich nur berühren, weil diese Schönheit auch in dir ist. Was dich angenehm berührt und bewegt, muss auch in dir sein.

Was dich unangenehm berührt, was du ablehnst und bekämpfst, ist auch in dir, aber dein Verstand will das vermutlich (noch) nicht wahrhaben. Die Unordnung deiner Tochter, über die du dich aufregst, weist dich auf deine eigene, abgelehnte Unordnung im Innern hin, die Faulheit deines Sohnes darauf, dass du einmal entschieden hast, nicht faul sein zu dürfen, sondern nur fleißig sein willst. Die Aggressivität deiner Kinder will dir zeigen, wie viel Ärger und Wut du in dir noch ablehnst und wegdrückst bzw. wie es um den inneren Frieden zwischen dir und deinem Partner steht.

Wenn jemand dich verlässt – und du bist verzweifelt darüber – fragt dich das Leben, wie oft du dich selbst verlassen hast. Wenn du betrogen wirst, frage dich, wo du selbst dein Herz verraten und dich betrogen hast.

Je mehr du am Leben und an deinen Mitmenschen ablehnst und verurteilst, desto mehr liegst du mit dir selbst im Krieg. Jetzt, in der Hochschwingung dieser Zeit der Transformation, zeigt dir das Leben all das, was du bisher an dir und am Leben abgelehnt hast, weil es auf Annahme, Liebe und Integration wartet. Öffne deinen Geist und dein Herz für alles Abgelehnte und frage dich neugierig: Wo bin ich das (im Innern oder auf einer anderen Bühne) auch, was meine Mitmenschen zeigen, will es aber nicht sein?

Kommentar von haripriya-rāmani हरिप्रिय रामनी am 6. Oktober 2013 um 5:40pm

Als Kind brauchtest du die Aufmerksamkeit von mind. einem anderen Menschen, um zu überleben – Heute kannst du sie dir selbst liebevoll schenken

Die Aufmerksamkeit eines Menschen ist Energie, die uns nährt. Als Kind wollten wir wahrgenommen, gesehen, angesprochen, angefasst, wichtig genommen werden. Es tat uns weh, wenn uns Mutter oder Vater mit Schweigen und Nicht-Beachtung bestrafte. Worauf wir unsere Aufmerksamkeit lenken, dorthin fließt Energie.

Schenk z.B. mal einer deiner Pflanzen drei Wochen lang täglich eine Minute deine Aufmerksamkeit; sprich mit ihr und sage ihr, dass sie schön ist, bewundere sie und gib den anderen nur Wasser. Du wirst das Ergebnis sehen können.

Positive Aufmerksamkeit bedeutet Wertschätzung, An-Erkennung und Liebe. Hiernach sehnt sich das Kind in den meisten Erwachsenen immer noch, weil es das Gefühl hat, nicht satt geworden zu sein und weil es nicht gelernt hat, sich selbst diese Energie zu schenken. Viele Menschen leiden an Energiemangel, weil sie noch nicht bemerkt haben, dass sie sich jetzt selbst Aufmerksamkeit schenken und sich mit Himmel und Erde verbinden können, die uns mit Energie, Liebe und Lebensfreude überschütten wollen.

Stell dich auch an kalten Tagen einmal draußen hin, spüre Mutter Erde unter dir und treibe deine Wurzeln tief in sie; strecke deine Arme weit aus, schau in den Himmel und atme ein paar Mal tief durch und sage: „Ich bin ein Kind des Himmels auf der Erde, hier in diesem Körper und ich sage JA zu diesem meinem Leben. Danke für alle Energie, die mir jetzt zufließt. Danke Mutter Erde, danke Vater Himmel. Danke dir, mein Herz, in dem Himmel und Erde sich jetzt begegnen und Hochzeit feiern.“

Kommentar von haripriya-rāmani हरिप्रिय रामनी am 7. Oktober 2013 um 11:30am

Wozu lebst du? Wem oder was dient dein Leben? Was ist dir das Wichtigste?

Den meisten Menschen ist völlig unklar, wozu sie leben und an jedem Morgen aufstehen. Würde man sie morgens – noch im Bett liegend – fragen ‚Wozu stehst du jetzt auf?‘ kämen interessante Antworten wie ‚Komische Frage, das machen doch alle!‘ oder ‚Ich muss‘. Wie viele würden wohl sagen: „Ich freue mich auf den neuen Tag und all seine Geschenke. Ich freue mich auf die Begegnung mit vielen Menschen, auf meine Arbeit und auf mich selbst heute.“

Unklarheit und Unbewusstheit sind – neben den vielen Verurteilungen unserer selbst – die Haupt-Erzeuger von Mangelzuständen, Unzufriedenheit und Leid. Mach dir selbst einmal schriftlich klar, wie klar oder unklar du bezüglich der o.g. Fragen bist. Unklarheit im Geist ist Unordnung. Und diese spiegelt sich dann in der Unordnung und in den Konflikten in unserem Alltag wieder.

Kommentar

Sie müssen Mitglied von mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community sein, um Kommentare hinzuzufügen!

Mitglied werden mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

© 2021   Impressum | Datenschutz | AGB's | Yoga Vidya |   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen