mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

Das Yoga Forum für Ayurveda, Yoga, Meditation und Spirituelles Leben

Ratnakar ist die Hindi-Aussprache eines Sanskrit-Wortes, Ratnakara. Ratnakar ist ein Name von Valmiki als er noch ein Wegelagerer war. Ratnakar heißt wörtlich „der Juwelenbringer“. Ratna heißt Juwel, Edelstein. Kar heißt Bringer. Warum hieß er Juwelenbringer? Eigentlich war er ein Juwelenräuber, er war ein Wegelagerer, ein Straßenräuber, der Reisende ausgeraubt hat. Er hat die Juwelen dann seiner Frau gebracht und hat so seine Familie ernährt, deshalb Ratnakar. Und es gibt eine Geschichte, wie Ratnakar zu Valmiki wird.

In meinem Buch „Yogageschichten“ habe ich diese Geschichte etwas ausführlicher beschrieben. Es ist so eine der Hintergrundgeschichten über die Ramayana, denn Valmiki ist ja der Autor der Ramayana. Also, dieser Wegelagerer, Ratnakar, der lebte im Wald und er hatte eine besondere Fertigkeit, er konnte sich auf Bäumen verstecken und bewegungslos sein und wenn dann ein Wanderer oder ein Kaufmann entlang kam, sprang er vom Baum herunter, dem anderen direkt vor die Füße, er gab einen Dolch an die Kehle und sagte: „Gib mir entweder deine Edelsteine oder ich haue dir die rechte Hand ab.“ Und Ratnakar war so sehr gefürchtet.

Eines Tages kam Narada entlang, der göttliche Weise, der Verehrer von Vishnu, der immer im Gottesbewusstsein war. Er kam dort entlang mit seiner Vina und wiederholte: „Om Namo Narayanaya.“ Und plötzlich sprang ihm Ratnakar vor die Füße und legte ihm ein Schwert an die Gurgel. Und Narada, vollkommen furchtlos, sagte: „Om Namo Narayanaya, was kann ich für dich tun?“ Ratnakar war schon verwirrt, erstmals in seinem Leben hatte jemand keine Angst vor ihm, er sagte: „Weißt du nicht, wer ich bin?“ Narada sagte: „Weiß ich nicht, wir haben uns noch nicht vorgestellt. Mein Name ist Narada, wer bist du?“ „Ich bin Ratnakar, der größte Wegelagerer aller Zeiten.“ Dann sagte Narada: „Ja, großartig. Freut mich, dich kennenzulernen, so jemand Bedeutsames. Was kann ich für dich tun?“ „Weißt du nicht, was ich hier für eine Regel erlassen habe?“ Sagte Narada: „Weißt du, ich kenne mich mit den Regeln nicht so aus, ich laufe durch die Gegend und singe, „Om Namo Narayanaya“. Was da sonst so in der Welt passiert, weiß ich nicht. Aber du kannst mich gerne aufklären.“ „Wer hier entlanggeht, muss mir ein paar Edelsteine geben oder ich schlage ihm die rechte Hand ab.“ Sagte Narada: „Hier hast du meine rechte Hand, wenn dir das Befriedigung schenkt, Edelsteine rühre ich nie an.“ Dann sagte Narada: „Aber wenn du willst, was willst du mit meiner Hand anfangen, ich habe hier eine Vina, ich kann dir die Vina geben und dir auch beibringen, wie du sie spielst.“ Sagte Ratnakar: „Willst du mich für dumm verkaufen?“ Sagte Narada: „Weißt du, du erwirbst dir hier keinen Ruhm, so einen armen alten Mann wie mich zu überfallen und dann, einen Wehrlosen, der keine Waffe hat, die Hand abzuschlagen. Ich kenne einen Gegner, der ist deiner würdig. Und ich glaube, der ist sogar stärker als du.“ „Stärker als ich? Gibt es nicht.“ „Doch, gibt es.“ „Wer soll das sein?“ „Dein eigener Geist.“ „Mein was?“ „Dein eigener Geist.“ „Wie kommst du denn darauf?“ „Sage mal deinem Geist, eine Minute lang an nichts zu denken. Wenn du das schaffst, dann bist du Herrscher über deinen Geist. Wenn du es nicht schaffst, dann ist dein Geist stärker als du.“

Ratnakar schloss die Augen, versuchte, eine Minute lang an nichts zu denken. Und, wie du dir denken kannst, wenn man probiert, an nichts zu denken, dann wird man sich bewusst, wie viel der Geist denkt, wie wenige man ihn unter Kontrolle hatte. Schon nach einer halben Minute öffnete Ratnakar die Augen und sagte: „Du scheinst was zu wissen, gibt es einen Trick?“ Dann lächelte Narada und sagte: „Ja, du musst ein Mantra wiederholen.“ „Was ist denn das?“ „Ein Mantra ist eine mystische Klangenergie, die hilft, den Geist zu beherrschen.“ „Ok, gib mir eins.“ „Dein Mantra wird sein, Rama. Rama, Rama, Rama.“ „Rama? Das ist doch so ein Gott? Ich will mit Gott nichts zu tun haben, ich will meinen Geist zur Ruhe bringen.“ Narada überlegte: „Ok, dann wiederhole Mara.“ „Mara? Ok, das könnte ich machen.“ Und dann wiederholte Ratnakar: „Mara Mara Mara Rama Rama Rama.“ Und er fiel in tiefe Meditation. Die ganze Konzentration, die er in diesen Jahren von Wegelagerertum entwickelt hatte, die Fähigkeit, stundenlang bewegungslos zu sein, die nahm er jetzt für die Meditation. Und er fiel in Samadhi. Er fiel so tief in Samadhi, dass er sich tagelang nicht mehr bewegte. Über seinen Körper bildete sich ein Ameisenhaufen. Und als Narada nach einigen Stunden wegging, kam er nach einer Woche wieder. Und da, wo Ratnakar gewesen war, war ein Ameisenhaufen. Narada wusste aber und sah mit seiner yogischen Kraft, dass unter dem Ameisenhaufen weiter Ratnakar war. Er sagte: „Om Shri Ramaya Namaha.“

Unter der Kraft des Mantras erwachte Ratnakar zurück zum Normalbewusstsein, er verneigte sich vor Narada, denn er hatte Rama verwirklicht. Und Narada gab ihm den spirituellen Namen Valmiki. Valmiki – der aus einem Ameisenhügel stammt. Und er beauftragte ihn, das, was er gesehen hatte, niederzuschreiben. Und so wurde Valmiki der Autor der Ramayana, der in einer mystischen Schau die ganze Lebensgeschichte von Rama, die Ramayana, gesehen hatte. So ist also Ratnakar oder Ratnakara ein Beispiel dafür, der Verbrecher von heute ist der Heilige von morgen. Was auch immer jemand in deiner Umgebung getan hat, er könnte zum Heiligen werden. Und was auch immer du vorher gemacht hast, du kannst zum Heiligen werden. Und was auch immer man tut, um seine geistigen Kräfte zu stärken, egal, ob man es positiv oder negativ einsetzt, wenn man es ins Positive einsetzt für Gott, kann man zügig zur Verwirklichung kommen. Daher, urteile nicht über andere, es kann sein, dass sie der Gottverwirklichung näher sind als du selbst. Und leide nicht zu sehr unter schlechtem Gewissen, wenn du selbst etwas Schlechtes getan hast, bringe es alles Gott dar. Erinnere dich an Paulus, erinnere dich an Augustinus, erinnere dich an Ratnakar, alles Beispiele von Menschen, die viel getan haben, was sie später bereut haben, und doch zu großen Heiligen und Weisen geworden sind. Ratnakara – der, der Edelsteine bringt. Ratnakar – Name von Valmiki bevor er zum Heiligen wurde.

- Die Vorträge des Sanskrit Lexikons als Video
- Die Vorträge des Sanskrit Lexikons als mp3 Audio, auch zum Downloaden
- Das vollständige Sanskrit Lexikon auf wiki.yoga-vidya.de

DIESER BEITRAG WURDE BISLANG: 51 X ANGESCHAUT

Tags: Ratnakar, Yoga Vidya Sanskrit-Lexikon, Yoga Vidya Sanskrit-Wörterbuch

Kommentar

Sie müssen Mitglied von mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community sein, um Kommentare hinzuzufügen!

Mitglied werden mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

© 2018   Impressum | Datenschutz | AGB's | Yoga Vidya |   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen