mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

Das Yoga Forum für Ayurveda, Yoga, Meditation und Spirituelles Leben

Paramananda ist ein Sanskrit-Ausdruck und heißt „höchste Wonne“. Ananda heißt Wonne und Glückseligkeit. Para heißt „jenseits“, „oberhalb“. Parma heißt auch „die höchste“. Daher, Paramananda ist die Wonne, die kommt aus der Verwirklichung dessen, was jenseits allen Vorstellbarem ist. Paramananda ist damit auch die höchste Wonne. Was auch immer geschieht, du bist Paramananda, du bist die höchste Wonne.

Auf einer relativen Ebene gibt es Sukha und DukhaVergnügen – Sukha, und Dukha – Schmerz, Leid. Mal ist jemand freundlich zu dir, Sukha. Mal ist jemand unfreundlich zu dir, Dukha. Mal ist schönes Wetter und du magst es, Sukha. Mal ist nicht so schönes Wetter und du hattest dir gerade vorgenommen, einen schönen Ausflug ins Grüne zu machen, Dukha. Mal hast du Glück, Sukha, mal hast du Pech, Dukha usw. Auf der relativen Ebene ist alles zwischen Sukha und Dukha. Ananda ist Wonne, die Wonne bleibt gleich. Und diese Wonne wird auch gerne bezeichnet als Paramananda, sie ist jenseits des Äußeren.

Ein spiritueller Aspirant lernt immer mehr, diese Paramananda, die auch manchmal als Paramasukha bezeichnet wird, zu verwirklichen, zu erkennen: „Mein Glück hängt nicht ab von dem, wie die Dinge ausgehen. Mein Glück hängt nicht ab vom Verhalten anderer Menschen. Mein Glück hängt eigentlich von nichts ab, denn sie ist Para, meine Wonne, Ananda, ist Para, jenseits des Beschreibbaren, jenseits allen Relativen.“ Und ein Aspirant kann sich immer wieder dorthin besinnen und kann tief im Inneren Paramananda erfahren. Es mag sein, dass Emotionen da sind, es mag auf einer relativen Ebene Erfahrungen geben, aber auf einer tiefen Ebene kannst du immer wissen, in Para, in der tiefsten Ebene, ist Ananda, Paramananda.

Paramananda war auch der Name einiger wichtiger großer Meister des 20. Jahrhunderts. Swami Sivananda hatte z.B. einen wichtigen Schüler, der hieß Swami Paramananda. Dieser Swami Paramananda war gerade in den 30er und 40er bis Anfang der 50er Jahre sehr, sehr aktiv. Er war unter Swami Sivananda auch der Leiter der Divine Life Society. Er sorgte dafür, dass Swami Sivananda populär wurde. Wann immer Swami Sivananda irgendeine Eingebung, eine Intuition hatte, Swami Paramananda sorgte dafür, dass diese umgesetzt werden konnte. Auch für die deutschen Yogis ist Swami Paramananda wichtig, denn er kümmerte sich um die Kontakte zu deutschen Verlegern und sorgte dafür, dass Swami Sivanandas Bücher Anfang der 50er Jahre ins Deutsche übersetzt wurden. Es gab sogar eine Yoga-Zeitschrift, die einige Jahre in Deutschland herausgekommen ist und die Artikel von Swami Sivananda hatte.

In diesem Sinne, also Paramananda – die göttliche Wonne. Swami Paramananda – ein wichtiger Schüler von Swami Sivananda. Und es gibt auch einen der Schüler von Ramakrishna, der hieß auch Swami Paramananda und hat auch sehr viel Gutes bewirkt. Also, nochmal zusammengefasst, Paramananda – höchste Wonne, Paramananda – die Wonne, die aus dem Höchsten kommt.

- Die Vorträge des Sanskrit Lexikons als Video
- Die Vorträge des Sanskrit Lexikons als mp3 Audio, auch zum Downloaden
- Das vollständige Sanskrit Lexikon auf wiki.yoga-vidya.de

DIESER BEITRAG WURDE BISLANG: 57 X ANGESCHAUT

Tags: Paramananda, Yoga Vidya Sanskrit-Lexikon, Yoga Vidya Sanskrit-Wörterbuch

Kommentar

Sie müssen Mitglied von mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community sein, um Kommentare hinzuzufügen!

Mitglied werden mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

© 2018   Impressum | Datenschutz | AGB's | Yoga Vidya |   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen