mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

Das Yoga Forum für Ayurveda, Yoga, Meditation und Spirituelles Leben

Krishna spricht in der Bhagavad Gita, 6. Kapitel, 10. Vers:
„Möge der Yogi bemüht sein, den Geist ruhig zu halten; in Einsamkeit, allein, mit Kontrolle über Geist und Körper und frei von Hoffnung und Verlangen.“
Hier spricht Krishna über Meditation. In diesem Vers und in den nächsten Versen gibt er sehr wertvolle Hinweise, wie man meditieren soll. Wenn du dich hinsetzt für die Meditation, dann gehe davon auch, jetzt gehst du in die Einsamkeit. Und selbst wenn du in einer Großstadt bist, in einem Hochhaus und über und unter dir hunderte von Menschen wohnen, stelle dir vor, jetzt bist du für dich und allein. Wenn du in deinem Meditationsraum oder deiner Meditationsecke bist, sei dir bewusst: „Ich bin jetzt für mich allein. Ich werde jetzt ein paar Minuten mit mir selbst allein sein oder mit Gott allein sein oder mit dem höchsten Bewusstsein allein sein. Für die Zeit der Meditation habe ich keine anderen Pflichten als die Meditation.“ Das ist der erste Schritt. Der zweite Schritt ist, Kontrolle über Körper und Geist. Du setzt dich ruhig hin, du nimmst dir vor: „Ich werde mich nicht bewegen.“ Kontrolle über den Geist, da sagte er, „frei von Hoffnung und Verlagen“. So ein großes Paradox. Es vertieft die Meditation, wenn du dir bewusst machst: „Ja, ich will meditieren, um das Höchste zu erfahren. Ich will meditieren, um meine wahre Natur zu verwirklichen.“ Auf gewisse Weise hast du dort eine Hoffnung. Du hast auch das Verlangen nach dem Höchsten. Und je höher das Verlangen ist, umso tiefer kann die Meditation werden. Aber nachdem du dieses Verlangen , diese Hoffnung hast, dann lasse los und spüre, was geschehen will. Gehe in die Meditation, setze dich ruhig hin, werde dir bewusst: „Ich will meditieren, um Stille zu erfahren. Ich will meditieren, um Gott zu erfahren. Ich will meditieren, um zum Höchsten zu kommen.“ Nachdem du dir das bewusst gemacht hast, dann meditiere mit deiner Meditationstechnik und sei offen, lasse los und werde dann frei von Hoffnung und Verlangen, akzeptiere das, was als Erfahrung in der Meditation kommt.

Hari Om Tat Sat


Transkription eines Kurzvortrages von Sukadev Bretz im Anschluss an die Meditation im Satsang im Haus Yoga Vidya Bad Meinberg. Mehr Yoga Vorträge als mp3

DIESER BEITRAG WURDE BISLANG: 98 X ANGESCHAUT

Kommentar

Sie müssen Mitglied von mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community sein, um Kommentare hinzuzufügen!

Mitglied werden mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

© 2019   Impressum | Datenschutz | AGB's | Yoga Vidya |   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen