mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

Das Yoga Forum für Ayurveda, Yoga, Meditation und Spirituelles Leben

Madhyama – mittel, mittelmäßig – kann positive wie auch negative Konnotationen haben. Manchmal heißt es, man soll den Mittelweg gehen, also den Madhyama Marga, den mittleren Weg gehen. Krishna empfiehlt es z.B. in der Bhagavad Gita im sechsten Kapitel. Er sagt, Yoga ist nicht für den, der zu viel schläft, auch nicht für den, der zu viel wacht. Yoga ist nicht für den, der zu viel isst, aber auch nicht für den, der zu wenig isst, nicht für jemanden, der sich zu viel ausruht, aber auch nicht für den, der sich überhaupt nicht ausruht. In vielerlei Hinsicht ist so der mittlere Weg etwas Gutes. In anderer Hinsicht ist aber der mittlere Weg nicht so gut. Patanjali sagt im Yoga Sutra, dass die Selbstverwirklichung schnell kommt für den, dessen Streben intensiv ist. Das Streben nach der höchsten Verwirklichung kann sanft, mittelmäßig – Madhyama, und intensiv sein. Mittelmäßiges Streben führt dich langsam hin. Wenn du schnell zu Gott kommen willst, dann musst du intensiv streben. Letztlich auch das ganze Spießbürgertum, gegen das sich auch schon Hermann Hesse und Nietzsche und viele andere gewandt haben, ist so ein Mittelweg, so lauwarm, wie es auch dann heißt, also, weder so richtig in die eine noch in die andere Richtung. Es ist so eine Art mittleres Gefühl. Auch die Romantiker, also die Philosophen, Dichter, Musiker um 1800 bis 1830, die wollten nicht nur etwas Mittelmäßiges haben, nicht irgendwo an etwas hängenbleiben, sondern man will etwas intensiver erleben. Aber Mittelmäßigkeit kann auch etwas sein, mittleren Weg gehen. Letztlich brauchst du die Mischung aus mittlerem Weg und Intensität. In mancher Hinsicht sein intensiv und in anderer Hinsicht gehe den mittleren Weg. Und in manchen Dingen ist es auch gut, einfach sanft zu sein. So ist das Geschick des spirituellen Wegen in mancherlei Richtung, Madhyama zu gehen, Mittelweg, manche Sachen so ein bisschen zu machen. Aber was dich wirklich voranbringt, ist die Intensität des Strebens. Vermutlich, wenn du diese Sendung hörst und bis jetzt auch noch weiter gehört hast, gehörst du zu den spirituellen Aspiranten, die schon länger dabei sind, denn einfach Sanskrit-Begriffen zuzuhören, ist ja jetzt für den Anfänger nicht die allerfaszinierendste Tätigkeit. Da möchte ich dir nochmal sagen, es ist wichtig, nicht nur mittelmäßig zu streben, sondern strebe wirklich intensiv. Mache deine Praxis intensiv, bleibe nicht im Mittelmaß hängen, werde intensiv strebend, immer wieder von neuem. Madhyama – mittel, mittelmäßig.

- Die Vorträge des Sanskrit Lexikons als Video
- Die Vorträge des Sanskrit Lexikons als mp3 Audio, auch zum Downloaden
- Das vollständige Sanskrit Lexikon auf wiki.yoga-vidya.de

DIESER BEITRAG WURDE BISLANG: 67 X ANGESCHAUT

Tags: Madhyama, Yoga Vidya Sanskrit-Lexikon, Yoga Vidya Sanskrit-Wörterbuch, mittelmäßig

Kommentar

Sie müssen Mitglied von mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community sein, um Kommentare hinzuzufügen!

Mitglied werden mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

© 2019   Impressum | Datenschutz | AGB's | Yoga Vidya |   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen